Europäische Schuldenkrise

Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen?

Irland ist das Land unter den Euro-Sorgenkindern, das derzeit wieder am optimistischsten in die Zukunft schaut. Doch die relativ positiven Daten blenden wichtige Teilaspekte aus, argumentieren Kritiker. Oder haben die knallharten Kürzungen letztlich doch etwas Gutes für die Irinnen und Iren gehabt?

Irland: Ökonomische Schlüsseldaten

Debatte

Martin Alioth

Martin Alioth

Via Dolorosa ohne Alternative

Für Martin Alioth waren Dauer und Ausmaß der irischen Sparpolitik beispiellos. Doch das unmittelbare Ziel wurde aus Sicht des Journalisten mit den Ausgabenkürzungen und Abgabenerhöhungen erreicht: Ausländische Direktinvestitionen fließen wieder nach Irland und die Kapitalmärkte leihen dem Land Geld zu moderaten Zinsen.

Mehr lesen

Derek Scally

Derek Scally

Die Generation der stillen Verzweiflung

Der Journalist Derek Scally macht darauf aufmerksam, dass in Irland trotz zuletzt positiver Wirtschaftsdaten eine ganze Generation in Überschuldung lebt. Die Rettungsmaßnahmen seien notwendig gewesen, hätten aber dazu geführt, dass viele Iren nun zwei Schuldenberge abtragen müssten: den öffentlichen Schuldenberg und ihren überteuerten Hauskredit.

Mehr lesen