Meine Merkliste

Marine Le Pen

Frankreich Wahlen in Frankreich 2022 Knapp davongekommen? Macrons Präsidentschaft Ein Klimapräsident? Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Wahlkampfthemen Immigration und Identität Kaufkraft und soziale Gerechtigkeit Innere Sicherheit Die Europäische Union Keine Diskussion der Klimafrage Wer stand zur Wahl? Emmanuel Macron Marine Le Pen Jean-Luc Mélenchon Éric Zemmour Valérie Pécresse Yannick Jadot Anne Hidalgo Deutsch-französische Beziehungen Symmetrie Wirtschafts- und Haushaltspolitik Wirtschaftsbeziehungen Außen- und Sicherheitspolitik Zivilgesellschaft Deutschlandbild Interview mit Jörn Bousselmi Porträt Julien Chiappone Porträt Flavie Labendzki Macht und Einfluss Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Die Intellektuellen in Frankreich Medien Bildung und Struktur der politischen Elite in Frankreich Interview mit Pierre-Yves Le Borgn’ Porträt Lenaig Bredoux Land und Gesellschaft Terrorismus und innere Sicherheit Paris Dezentralisierung "Ehe für alle" Freimaurer Problemgebiet Banlieue Demografie Französisches Bildungssystem Laizität Im Interview mit Pascale Hugues Porträt Hawa Coulibaly Porträt Lionel Petit Geschichte und Erinnerung Königtum und Revolutionsmythos Die Wunden des Weltkrieges Interpretationen des Ersten Weltkriegs Der Erste Weltkrieg und die deutsch-französische Aussöhnung Kollaboration und Widerstand Das Erbe de Gaulles Der Algerienkrieg Der französische Mai '68 Interview mit Alfred Grosser Porträt Karfa Diallo Porträt Jean-Pierre Laparra Wirtschaft und Soziales Wirtschaftsmodell Standort Frankreich Luxusindustrie Sozialsystem Streiken Haushaltspolitik Interview mit Ulrike Steinhorst Porträt Olivier Issaly Porträt Sophie Pinon-Mestelan Frankreich in einer globalisierten Welt Ambitionen auf der Weltbühne Globalisierung Nachbarschaftspolitik Abschied von der "Françafrique" Frankreichs Europapolitik Im Interview mit Sylvie Goulard Porträt Fawzia Baba-Aissa Porträt Pierre Bourgeois Kultur und Identität Theater Sprache Fußball Literaturpreise Kino Interview mit Ulrich Fuchs Porträt Jean-Paul Jeunet Porträt Céline Lebovitch Wahlen in Frankreich 2017 Kein Selbstläufer François Fillon Jean-Luc Mélenchon Marine Le Pen Emmanuel Macron Benoît Hamon Die Präsidentschaftswahl und die Eurozone Die Angst vor Verarmung lastet auf den französischen Wahlen Bildungspolitik Erste, Zweite, Dritte, … Sechste Republik? Ein Wahlkampf ohne Jugendarbeitslosigkeit Frankreichs Grüne: Zwischen Aktivismus und Politik Wie sich die Rolle des französischen Präsidenten entwickelt hat Landkarten Physische Übersicht Verwaltungsgliederung Außengebiete Bevölkerungsdichte Kolonien Zahlen und Fakten BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote Wertschöpfung Staatsverschuldung Energiemix Entwicklungszusammenarbeit Auslandseinsätze Handelspartner Hochschulkooperation Bevölkerungsstruktur Frankreich und Deutschland in der EU Freizeit- und Kulturausgaben Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz Die wertvollsten Luxusmarken weltweit 2012 Öffentlicher Schuldenstand in Frankreich 1995-2014 Staatsdefizit in Frankreich und der Eurozone 1995-2011 Quiz Redaktion

Marine Le Pen Front National

Stephanie Reuter

/ 3 Minuten zu lesen

Marine Le Pen, Präsidentschaftskandidatin des Front National, polarisiert immer wieder mit ihren radikalen Aussagen. Ihre zentrale Themen sind die innere Sicherheit und die Einwanderungspolitik. Außerdem kündigte Le Pen für den Fall eines Sieges ein Referendum über den Verbleib in der EU an.

Marine Le Pen, Präsidentschaftskandidatin des Front National, bei ihrer Neujahrsansprache in Paris. (© picture-alliance/AP)

Marine unterwegs im Namen des Volkes

Marine Le Pen, Kandidatin des Front National, ist eine der aussichtsreichsten Kandidatinnen für die Stichwahl der Präsidentschaftswahl. Sie wirbt damit, Frankreich wieder stark zu machen, vor Gefahren zu schützen und die nationale Identität zu stärken. Ihr eigenes Leben steht im Widerspruch zu den von ihr und der Partei propagierten sehr traditionellen Familienwerten: Die 48-jährige Juristin hat mit ihrem Vater gebrochen und ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern.

Ihr Werdegang

Seit 2004 sitzt sie als Mitglied der Fraktion "Europäische Allianz für Freiheit" (EAF) im Europäischen Parlament. Sie übernahm 2011 den Parteivorsitz des Front National von ihrem Vater, Jean-Marie Le Pen. Die Partei schloss ihn aus, als er erneut die Gaskammern der Nazis verharmloste. Marine Le Pen wollte die Partei von ihrem rechtsextremen, antisemitischen Image befreien. Ziel war es, den FN zu entdämonisieren, ihn für eine breite Bevölkerung wählbar zu machen.

Dafür steht der "neue" Front National

Zur Erneuerung der Partei gehörte, offenen Rassismus zu unterbinden. Xenophobie ist allerdings weiterhin ein bestimmendes Thema. Statt Judentum ist das neue Feindbild der Islam. Er bedrohe die Frauenrechte und das französische Rechtssystem. Islamistischer Fundamentalismus wolle die französischen Gesetze durch religiöse ersetzen. Marine Le Pen präsentiert die Partei als Verteidigerin der Souveränität Frankreichs und französischer Werte, vor allem der Laizität. Bedroht würden diese, neben dem Islam, durch angeblich ungebremste Zuwanderung und das Diktat durch Brüssel, Berlin und Washington. Intergouvernementale Zusammenarbeit, beispielsweise in der Wirtschaft (Airbus), befürwortet sie. Eine Zusammenarbeit, wie, ihrer Meinung nach, in der "Union Européenne totalitaire", lehnt sie jedoch strikt ab. Im Falle eines Wahlerfolgs hat sie bereits ein Referendum über die Zukunft Frankreichs in der EU à la Brexit-Votum angekündigt. Um Sicherheit zu gewährleisten und Migration einzudämmen, fordert sie die Wiederherstellung nationaler Grenzkontrollen.

Linke Wirtschaftsreformen, aber nicht für alle

Wirtschaftspolitisch steht Le Pen mit dem FN für eher linke Forderungen: sie will an der 35-Stunden-Woche festhalten, befürwortet staatliche Eingriffe zur Förderung der Industrie und spricht sich für höhere Sozialleistungen aus. Diese sollen allerdings nach dem Motto "préference/priorité nationale" nur eingeschränkt für Migranten und Migrantinnen zur Verfügung stehen. Erst kürzlich äußerte sie, dass Kindern von Migranten zukünftig die kostenlose Bildung verwehrt bleiben soll.

Auch Le Pen, ähnlich wie Macron, grenzt sich stark von der etablierten Politikerriege und ihrem angeblich korrupten System ab. Politik solle wieder von und für die Bürger gemacht werden. Die Wahlkampagne des Front National "Au nom du peuple" (dt. im Namen des Volkes) steht ganz im Zeichen der Person Marine Le Pen. Sie inszeniert sich als Kandidatin des Volkes. Geworben wird mit ihrem Vornamen und der Rose als Logo (die Anleihe an die aufrechte Rose der Sozialisten ist Absicht). Der Parteiname taucht kaum auf. Sie gibt sich sorgend und besorgt, ist aber nicht minder kämpferisch. In ihren Neujahrswünschen kündigte sie an: "Le combat est lancé!"

Fussnoten

Weitere Inhalte

Stephanie Reuter ist Projektassistentin im Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen der DGAP und zuständig für den Deutsch-französischen Zukunftsdialog.