Meine Merkliste

Von Gesundung kann keine Rede sein

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Von Gesundung kann keine Rede sein

Michael Psotta

/ 4 Minuten zu lesen

Der Wirtschaftsjournalist Michael Psotta hält es für ein Versäumnis, dass Spanien in den vergangenen Jahrzehnten keine eigene Industrie aufgebaut hat, mit der das Land von der Globalisierung und dem Aufbau von Infrastrukturen in den Schwellenländern hätte profitieren können.

Michael Psotta (© F.A.Z.)

Auf den ersten Blick hat Spanien in der Tat seine tiefe Krise überwunden. Nachdem in den vergangenen zehn Jahren gleich mehrere Rezessionen überstanden werden mussten, wuchs die Wirtschaft auf der Halbinsel zuletzt schneller als die in Frankreich, Italien oder Deutschland. Das wird auch an den Finanzmärkten anerkannt: Dem Land gelingt es längst wieder, seine Staatsanleihen zu relativ geringen Zinsen zu verkaufen – offensichtlich sind auch Anleger außerhalb Spaniens überzeugt, dass die Bonität des Landes nicht mehr in Gefahr ist. Von drohendem Staatsbankrott jedenfalls kann nicht mehr die Rede sein. Das mag auch an der Versicherung der Interner Link: Europäischen Zentralbank liegen, notfalls mit der "Dicken Bertha" Krisenländer herauszupauken. Doch ganz allgemein wird auch anerkannt, dass Spanien mit einer Reihe von Reformen etwa am Arbeitsmarkt Verkrustungen beseitigt hat, die über lange Zeit Investitionen erschwert haben. In der Tat wird das aktuelle Wachstum derzeit auch von zunehmenden Unternehmensinvestitionen getragen.

"Die Arbeitslosigkeit ist mit einer Quote von rund 18 Prozent immer noch erschreckend hoch."

Soweit also zum aktuellen Aufschwung. Der zweite Blick indes deutet darauf, dass noch so viel im Argen liegt, dass von einer tatsächlichen Gesundung noch keine Rede sein kann. Zwar gehört die spanische Wirtschaft 2017 zu einer der am schnellsten wachsenden in der Eurozone, doch von einem niedrigen Niveau aus. Zudem ist die Arbeitslosigkeit mit 18 Prozent immer noch erschreckend hoch. Unter jungen Menschen im Alter bis zu 25 Jahren liegt sie trotz langsamen Rückgangs immer noch bei knapp 40 Prozent – doppelt so hoch wie im Schnitt der Eurozone. Leider deutet vieles darauf hin, dass sich daran grundlegend wenig ändern wird.

Ökonomische Schlüsseldaten zu Spanien

Warum ist es unwahrscheinlich, dass Spanien seine alte Dynamik bald wiedergewinnt? Eine große Unsicherheit sind zunächst die Abspaltungstendenzen in der wirtschaftlich wichtigen Region Katalonien. Dann sollte man einen Blick auf die Ursachen werfen, die den langjährigen Aufschwung prägten. Der EG-Beitritt Spaniens 1986 und ein dutzend Jahre später auch die Gründungsmitgliedschaft in der Währungsunion setzten jeweils ungeahnte Kräfte frei, was sich so nicht wiederholen lässt. In den 1980er-Jahren profitierte Spanien von einer Investitionswelle ausländischer Industriekonzerne, die wegen der günstigen Arbeitskraft zahlreiche Fabriken bauten. Der Euro erwies sich als ein riesiges Geschenk, das die Binnenkräfte entfachte: Erstmals wohl in der modernen Geschichte des Landes erfuhren seine Einwohnerinnen und Einwohner, dass man sich auch mit Zinsen in einstelliger Höhe verschulden kann – eine stabile Währung hatte das oft von politischen Unruhen und Abschottungen gelähmte Land nie gehabt.

"Doch dann übertrieben es die Spanier. Davon zeugen heute leere Wohnsiedlungen in der Mitte des Landes mit jeweils Tausenden von Wohnungen oder milliardenteure Flughäfen, die nicht gebraucht werden."

Sie wurde kräftig genutzt: Vor allem zum Bau und zur Anschaffung von Häusern und Wohnungen. Dieser Immobilienboom hatte anfangs durchaus seine Berechtigung: Durch Einwanderer aus Lateinamerika, Nordafrika und Osteuropa stieg die Zahl der Einwohner in wenigen Jahren von 37 auf mehr als 45 Millionen – dafür wurden Wohnungen gebraucht. Doch dann übertrieben es die Spanier. Davon zeugen heute leere Wohnsiedlungen in der Mitte des Landes mit jeweils Tausenden von Wohnungen oder milliardenteure Flughäfen, die nicht gebraucht werden.

Letztlich hatte der Immobilienaufschwung zwei fatale Folgen, an denen Spanien noch lange leiden wird. Zum einen belastet die geplatzte Immobilienblase den Staatshaushalt und die Bilanzen der Banken. Zum anderen, und das ist noch wesentlich schlimmer, hat er die Wirtschaftsstruktur Spaniens in eine Richtung getrieben und verfestigt, die einen nachhaltigen Wiederaufschwung verhindert. So hat sich in den guten Jahren eine Bau- und Immobilienbranche entwickelt, die rund 20 Prozent der Wirtschaftskraft ausmachte – ein ungesund hoher Anteil, wie internationale Vergleiche zeigen. Da die Branche hohe Löhne zahlte, verließen zahlreiche junge Spanierinnen und Spanier die Schule, um das schnelle Geld zu machen - statt einer soliden Ausbildung. Dies aber ist einer der Hauptgründe, warum Millionen junge Spanier heute kaum Aussichten haben, gute neue Stellen zu finden – während die Stellen auf dem Bau unwiederbringlich weg sind.

"Spanische Chemie- oder Pharmakonzerne fehlen, spanischen Maschinen- und Anlagenbau sucht man vergebens."

Für die drohende lange Durststrecke ebenso bedeutsam ist, dass Spanien es in den vergangenen Jahrzehnten versäumt hat, eine eigene Industrie aufzubauen, mit der das Land von der Globalisierung und dem Aufbau von Infrastrukturen in den Schwellenländern profitieren könnte. Zwar gibt es durchaus zahlreiche industrielle Arbeitsplätze, etwa im Fahrzeugbau oder in der Chemie. Doch dies sind überwiegend verlängerte Werkbänke ausländischer Konzerne. Eigene spanische Automarken gibt es nicht mehr, seitdem Seat dem Volkswagen-Konzern einverleibt wurde. Spanische Chemie- oder Pharmakonzerne fehlen, spanischen Maschinen- und Anlagenbau sucht man vergebens. Das wiederum bedeutet, dass industrielle Forschung und Entwicklung mit ihren hochwertigen Arbeitsplätzen nicht in Spanien, sondern überwiegend an den ausländischen Stammsitzen der Mutterkonzerne stattfinden. Diese wiederum sind mit dem Bau neuer Fabriken in Spanien zurückhaltend, seit Osteuropa und Asien als Standorte locken.

So muss sich Spanien auf seine wenigen Stärken besinnen: Auf die international wettbewerbsfähigen Banken, einige Ausnahmekonzerne wie Inditex mit der Marke Zara – und vor allem den Tourismus, in den Spanien in den Boomjahren aber viel zu wenig investiert hat. Das gleicht einige Schwächen aus, wird aber nicht reichen, das Land in die wirtschaftliche Champions League zurückzubringen.

Paul Ingendaay (© picture-alliance/dpa)

Standpunkt Paul Ingendaay:

Weitere Inhalte

Michael Psotta, Jahrgang 1957. Der Volkswirt verantwortet den Immobilienteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, von 1998 bis 2003 arbeitete er für die FAZ als Wirtschaftskorrespondent für Spanien und Portugal in Madrid.