Meine Merkliste

Sparen unvermeidbar

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Sparen unvermeidbar

Thomas Urban

/ 4 Minuten zu lesen

Die rigide Kürzung der öffentlichen Ausgaben in Portugal war unumgänglich, weil dem Staat sonst schlicht die Mittel ausgegangen wären, meint Thomas Urban, Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Mittelfristig, sagt er, helfen die schmerzhaften Notfallmaßnahmen dem Land aber.

Thomas Urban (© Studio Q-WAW)

Ein Gespenst geht um in Südeuropa: das Spardiktat, auch "Austerität" genannt. Die Südländer in der Eurozone seien "kaputtgespart" worden, vor allem auf Druck der Bundesregierung in Berlin, die sie für ihre Verschwendung bestrafen wolle, so lautet die Kritik. In der Tat sind in Portugal mit dem Beginn der Sparprogramme Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung sprunghaft angestiegen: 2012 waren 18 Prozent arbeitslos, in der jungen Generation bis 25 Jahren sogar 43 Prozent. Bettler kehrten in die Straßen der großen Städte zurück. Gleichzeitig erhöhte sich die öffentliche Schuld auf 130 Prozent des Interner Link: Bruttoinlandprodukts (BIP), einer der schlechtesten Werte in Europa.

2011 hatte die damalige sozialistische Regierung unter dem europäischen Rettungsschirm "Zuflucht gesucht", wie es die Medien seinerzeit nannten. Um die Zahlungsunfähigkeit des Staates zu vermeiden, erhielt Portugal vom Interner Link: Internationalen Währungsfonds, der Interner Link: Europäischen Zentralbank und der Europäischen Union Garantien über Kredite in Höhe von 78 Milliarden Euro. Als Gegenleistung sicherte Lissabon ein rigides Spar- und Umstrukturierungsprogramm zu. Die Troika aus Vertretern der Kreditgeber hatte seine Umsetzung zu kontrollieren. Portugal gab somit einen Teil seiner staatlichen Souveränität für die Laufzeit des Programms auf. Beendet wurde es im Mai 2014, vom Wohlstandsniveau der Vorkrisenjahre ist das Land allerdings noch weit entfernt.

"Das Heer der öffentlich Bediensteten wuchs auf 900.000 an, im Verhältnis sind das doppelt so viele Staatsdiener wie in der Bundesrepublik."

Doch war die Kürzung der öffentlichen Ausgaben unvermeidbar, weil dem Staat schlicht die Mittel auszugehen drohten. Es war eine Notfallmaßnahme. Der Wirtschaftsboom bis 2007 war kreditgestützt und befeuerte ein Leben auf Pump. Den Kreditboom haben die geringen Zinssätze angefacht, sie führten zu einer hohen Verschuldung der öffentlichen wie der privaten Haushalte. Die portugiesische Wirtschaft konnte in den Boomzeiten die Löhne deutlich anheben. Da aber die Interner Link: Produktivität nicht im gleichen Tempo zunahm, stiegen auch die Lohnstückkosten. Auch die Interner Link: Leistungsbilanz zwischen Importen und Exporten geriet so immer weiter aus dem Lot.

Portugal: ökonomische Schlüsseldaten

Traditionell leistete sich Portugal zudem einen großen öffentlichen Dienst. In den Boomjahren bauten ihn alle Regierungen weiter aus, erst die Konservativen unter dem späteren EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, dann die Sozialisten. Das Heer der öffentlich Bediensteten wuchs auf 900.000 an, im Verhältnis sind das doppelt so viele Staatsdiener wie in der Bundesrepublik. Ihre Gehälter und Pensionen machten vor Beginn des Troika-Programms rund 14 Prozent des BIP aus, ein im europäischen Vergleich hoher Wert. Dadurch aber wuchsen die Belastungen für die freie Wirtschaft, deren Rückgrat in Portugal Kleinbetriebe ausmachen.

Dem Staatssektor müssen auch die großen Infrastrukturprojekte der Boomjahre zugerechnet werden, die offiziell privat finanziert wurden - etwa die Stadien für die Fußball-EM 2004, Flughäfen und Autobahnen. Die Kreditgeber waren meist öffentliche Sparkassen, die in der Krise bankrott gingen, so dass der Interner Link: Fiskus einspringen musste. Überdies waren derartige Konstruktionen der ideale Nährboden für Korruption. Die Gier von Politikern und Bankchefs ließ sie jegliche Warnungen vor einer Überhitzung der Baukonjunktur sowie vor zu großer Verschuldung in den Wind schlagen.

"Die Troika für Arbeitslosigkeit und Armut nach dem Einbruch der portugiesischen Wirtschaft verantwortlich zu machen, stellt die Dinge auf den Kopf."

Einen Einbruch der Wirtschaft versuchte die sozialistische Regierung unter José Sócrates 2008 bis 2010 mit einem klassischen Konjunkturprogramm zu verhindern. Neue Kredite wurden für neue öffentliche Projekte aufgenommen. Das Haushaltsdefizit überschritt zehn Prozent – doch die Maßnahmen verpufften wirkungslos. Stattdessen explodierten die Risikoaufschläge für portugiesische Staatsanleihen und überschritten im Sommer 2011 die Zehn-Prozent-Marke – als äußerste Schmerzgrenze für einen Staat mit geordneten Finanzen gelten sieben Prozent.

Dies war der Zeitpunkt, in dem die Troika – EU-Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds - einsprang, einspringen musste, um einen Staatsbankrott abzuwenden. Vor allem war Eile geboten, da die öffentlichen Kassen leer waren. Die Troika für Arbeitslosigkeit und Armut nach dem Einbruch der portugiesischen Wirtschaft verantwortlich zu machen, stellt die Dinge auf den Kopf. Vielmehr hat sie die sozialen Verwerfungen abgefedert.

"Seit dem Ende des Stützungsprogramms wächst die Wirtschaft, die Handelsbilanz ist positiv, die Arbeitslosigkeit geht spürbar zurück."

Woher das Geld hätte kommen sollen, wäre die Troika nicht eingesprungen, darauf haben die Kritiker der Austerität keine Antwort. Der Staat hat zur Sanierung seiner Finanzen keine anderen Möglichkeiten, als öffentliche Projekte zu streichen, soziale Leistungen zu kürzen, das eigene Personal geringer zu entlohnen oder gar zu entlassen. Derartige Einsparungen sollen mittelfristig zu einer Steuerentlastung der Wirtschaft, zu einer Belebung der Konjunktur und somit zu Neueinstellungen führen. Hinzu kommen Privatisierungen und ein verbessertes System des Steuereinzugs als Mittel, die Einnahmen des Staates zu steigern.

Genau nach diesem Rezept haben die meisten der ehemaligen Ostblockstaaten den Übergang von der defizitären Plan- zur modernen Marktwirtschaft geschafft - und auch die Erholung osteuropäischer Staaten nach dem Absturz infolge der Finanzkrise von 2008 folgte diesem Muster. Die Eckdaten der letzten Jahre sprechen dafür, dass auch das Sparprogramm der Mitte-Rechts-Regierung in Lissabon unter Pedro Passos Coelho so funktioniert hat: Seit dem Ende des Stützungsprogramms wächst die Wirtschaft, die Handelsbilanz ist positiv, die Arbeitslosigkeit geht spürbar zurück.

Die geringe Teilnehmerzahl bei allen Protestdemonstrationen seit 2013 zeigt, dass die schweigende Mehrheit der Gesellschaft die Notwendigkeit des Sparprogramms durchaus einsieht. Auch die oppositionellen Sozialisten hätten bei einem Regierungswechsel an dessen Grundlinien festgehalten. Somit haben die Finanzierungsprobleme Lissabon gezwungen, lange überfällige Reformen im Eiltempo durchzuführen. Das Land geht mittelfristig gestärkt daraus hervor.

António Perez Metelo (© Global Imagens/Paulo Spranger)

Standpunkt António Perez Metelo:

Weitere Inhalte

Thomas Urban, Jahrgang 1954, hat als Osteuropa-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" von 1988 bis 2012 die Wirtschaftsreformen in Polen und in den ehemaligen Sowjetrepubliken analysiert. Im Krisenjahr 2012 übernahm er das Büro in Madrid mit der Zuständigkeit auch für Portugal.