Meine Merkliste

Die keynesianische Interpretation der Eurokrise

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Die keynesianische Interpretation der Eurokrise

Till van Treeck

/ 3 Minuten zu lesen

Keynesianische Ökonomen kritisieren die angebotsorientierte Deutung der Krise. Sie argumentieren, dass die Exportdefizite heutiger Krisenländer die Kehrseite einer schwachen Binnennachfrage in einer Reihe von Ländern im "Zentrum" der Eurozone sind.

Wenn die Binnennachfrage fehlt: Schaufenster eines ehemaligen Optikergeschäfts in Lübz (Mecklenburg-Vorpommern). (© picture-alliance/dpa, dpa-Zentralbild)

Aus keynesianischer Sicht kommt insbesondere Ländern mit Exportüberschüssen eine Verantwortung für die makroökonomische Instabilität der Eurozone zu. So standen sich im Vorfeld der Krise in der Eurozone die Exportüberschüsse einer Gruppe von Ländern (darunter Deutschland, Österreich, die Niederlande und andere) und die Exportdefizite in anderen Ländern (darunter Griechenland, Spanien, Portugal, aber auch Frankreich und Italien) gegenüber.

Sowohl die schwache Lohnentwicklung als auch die schwache Entwicklung der staatlichen Nachfrage vor allem in Deutschland haben nach keynesianischer Auffassung zu den Handelsungleichgewichten innerhalb der Eurozone beigetragen. Gemäß dieser Kriseninterpretation haben die jetzigen Krisenländer auch deswegen an Wettbewerbsfähigkeit verloren, weil in Ländern wie Deutschland die Löhne so schwach gestiegen sind und die Unternehmen in Deutschland zunehmend preisgünstig exportieren konnten. Zudem wird argumentiert, dass die Deregulierung des Arbeitsmarkts und Kürzungen in Deutschlands Sozialversicherungssystemen in den Jahren vor der Krise hierzulande die Konsumnachfrage geschwächt haben, während die gedrosselte Entwicklung der Staatsausgaben in den ersten Jahren nach Einführung des Euros die gesamtwirtschaftliche Nachfrage zusätzlich gemindert hat.

Deutsche Wirtschaftspolitik trug zu Problemen der Exportdefizitländer bei

Da Nachfrage und Inflation in Deutschland in den Jahren nach Einführung des Euros so niedrig waren, musste die Europäische Zentralbank die Zinsen über einen langen Zeitraum niedrig halten, um die gesamtwirtschaftliche Nachfrage in Deutschland und anderen Ländern im "Zentrum" zu unterstützen. Dies hat das exzessive Wachstum der privaten Verschuldung insbesondere in den Ländern der Peripherie mit befördert. Somit hat die Wirtschaftspolitik in Deutschland, folgt man der keynesianischen Perspektive, in entscheidendem Maße zu den Problemen der Exportdefizitländer beigetragen.

Diese Analyse steht im Widerspruch zur Interner Link: neoklassischen Sichtweise, bei der darauf hingewiesen wird, dass die Länder mit Wettbewerbsproblemen ebenfalls ihre Arbeitsmärkte deregulieren und den Anstieg der Lohnkosten hätten bremsen müssen, um die Beschäftigung zu stärken. Die keynesianische Antwort darauf wäre, dass die Eurozone als Ganzes bereits vor dem Ausbruch der jetzigen Krise in eine lang anhaltende Rezession (Schrumpfung der Wirtschaftsleistung) gefallen wäre, wenn die Binnennachfrage im Rest der Eurozone so schwach gewesen wäre, wie sie in Deutschland in den ersten Jahren nach Schaffung des Währungsraums war. Ein entscheidender Beitrag zur Lösung der Krise muss nach dieser Sichtweise daher von den Überschussländern (Länder mit Exportüberschüssen) kommen, die ihre öffentlichen Investitionen erhöhen und die Lohnzurückhaltung aufgeben sollten.

Austerität unpassende Antwort auf die Krise

Austerität wird als unpassende Antwort auf die Krise erachtet, weil sie die Rezession verschlimmert und die Stabilisierung der Verschuldung aufgrund von sinkenden Einkommen und sinkender Steuereinnahmen erschwert. Keynesianische Ökonominnen und Ökonomen befürchten, dass die von ihnen diagnostizierte Nachfrageschwäche auch längerfristige negative Angebotseffekte haben wird. Dieses Argument, das in der ökonomischen Theorie auch mit dem Begriff "Hysterese" beschrieben wird, lautet wie folgt: Wenn viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über einen langen Zeitraum aufgrund einer Nachfrageschwäche arbeitslos sind, veralten nach und nach ihre beruflichen Qualifikationen, und sie verlieren den Kontakt zur Arbeitswelt. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Unternehmen zukunftsorientierte Investitionen zur Erneuerung ihrer Technologien unterlassen, wenn sie wegen einer Nachfrageschwäche ihre Produkte nicht absetzen können. Beides schwächt die Entwicklung der Arbeitsproduktivität. Im Ergebnis steht die Befürchtung, dass aus der ursprünglichen Nachfrageschwäche, welche zu Beginn der Krise noch durch den Verzicht auf Austeritätspolitik oder durch Konjunkturprogramme hätte verhindert werden können, eine dauerhafte Strukturschwäche wird.

Aus keynesianischer Sicht werden daher statt der Austeritätspolitik eine antizyklische Fiskalpolitik (höhere Staatsausgaben in Zeiten privater Nachfrageschwäche) und eine expansive Geldpolitik (niedrige Zinsen zur Förderung der privaten Nachfrage) befürwortet, um die ökonomische Situation des Euroraums zu stabilisieren. Zugleich wird eine vertiefte wirtschaftliche Kooperation der Euroländer gefordert. Zumindest sollten – folgt man dieser Sichtweise – die staatlichen Konsolidierungsmaßnahmen und Lohnkürzungen in den Krisenländern begrenzt und durch höhere Staatsausgaben und Lohnerhöhungen in den Überschussländern ergänzt werden.

Weitere Inhalte

Till van Treeck ist Professor für Sozialökonomie an der Universität Duisburg-Essen. Er studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften in Lille, Münster und Leeds. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Einkommensverteilung aus gesamtwirtschaftlicher Sicht, Wirtschaftspolitik und (sozio-)ökonomische Bildung.