Meine Merkliste

Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen

Ulrike Herrmann

/ 4 Minuten zu lesen

Sparer leiden, Versicherungen geraten in Schieflage: Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass die Zinsen in den kommenden Jahren steigen, meint die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann. Dazu sei die Realwirtschaft in der Eurozone und anderswo viel zu schwach.

Ulrike Herrmann (© Herby Sachs/WDR)

Sparerinnen und Sparer sind frustriert: Sie erhalten keine Zinsen mehr auf ihren Konten – stattdessen steigen die Bankgebühren. Auch die Versicherungskonzerne haben längst Schwierigkeiten, die Renditen zu erwirtschaften, die sie ihren Kundinnen und Kunden einst versprochen haben. Die Altersvorsorge scheint in Gefahr. Doch Trost ist nicht in Sicht: Es ist unwahrscheinlich, dass die Zinsen in absehbarer Zeit wieder steigen.

Eine erste Erklärung ist ganz schlicht: Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen. Sie lassen sich nur zahlen, wenn die Zinsen nicht höher liegen als das Wachstum plus Inflation. Sonst fressen die Zinsen das Vermögen auf – und das führt direkt in die Pleite.

In der Eurozone liegt das Wachstum derzeit bei 2,5 Prozent; die Kerninflation beträgt 0,9 Prozent. Mit „Kerninflation“ ist der Preisauftrieb gemeint, der übrig bleibt, wenn man die Nahrungsmittel- und Energiepreise herausrechnet, die saisonal stark schwanken. Die Kerninflation misst also den echten Trend bei den Preisen.

Demnach könnte die Eurozone maximal einen Zins von 3,4 Prozent für zehnjährige Kredite verkraften. Selbst dieses eher niedrige Niveau wird in Deutschland aber seltsamerweise nicht erreicht. Langlaufende Hauskredite sind schon für 1,4 Prozent zu haben. Wie lassen sich diese Dumpingpreise für Darlehen erklären?

Die deutschen Banken wissen nicht, was sie mit der Geldflut anfangen sollen

Deutschland gilt als „sicherer Hafen“, seitdem die Eurokrise ausgebrochen ist. Italienerinnen und Italiener, Griechinnen und Griechen, Spanierinnen und Spanier schaffen einen Teil ihrer Ersparnisse nach Deutschland, weil sie Angst haben, dass ihr eigenes Land irgendwann die Eurozone verlassen könnte. Die deutschen Banken ächzen daher unter einer Geldflut. Sie wissen gar nicht mehr, was sie mit dem ganzen Vermögen machen sollen, das ihnen zuströmt. Denn es gibt viel zu wenig Kundinnen und Kunden, die ein Darlehen aufnehmen wollen. Alle sparen – aber fast niemand benötigt Geld. Die deutschen Banken bieten ihre Kredite daher zu Billigstzinsen an, um Darlehen loszuschlagen.

Entwicklung der Leitzinsen (2000-2017) (bpb) Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/deed.de

Die Zinsen in Deutschland werden also nahe Null dümpeln, solange die Eurokrise nicht gelöst ist. Doch die Probleme sind in vielen Euroländern noch immer gravierend. Ein Indiz ist die Kerninflation von nur 0,9 Prozent: Die Preise dümpeln, weil die Fabriken nicht ausgelastet sind und die Löhne kaum steigen.

Diese Dauerkrise ruft wiederum die Europäische Zentralbank (EZB) auf den Plan: Sie will unbedingt verhindern, dass die Inflation noch weiter sinkt, so dass die Preise gar nicht mehr steigen, sondern tendenziell fallen – und eine Deflation einsetzt. Denn sinkende Preise sind tödlich für den Kapitalismus.

Die Kunden freuen sich zwar, wenn die Waren billiger werden. Aber sobald die Umsätze fallen und die Einnahmen zurückgehen, können auch Darlehen nicht mehr zurückgezahlt werden. Selbst ein Kreditzins von null Prozent wäre dann noch zu hoch. Also nimmt niemand mehr ein Darlehen auf –die Wirtschaft schrumpft.

Um garantiert eine Deflation zu vermeiden, liegt das Inflationsziel der EZB bei zwei Prozent. Doch davon ist die Eurozone seit Jahren weit entfernt. Also verfolgt die Zentralbank eine aggressive Geldpolitik, um doch noch eine Trendwende zu bewirken. Sie hat nicht nur den Leitzins auf null Prozent gesenkt, sondern betreibt zudem „Quantitative Easing “. Mit diesem englischen Fachausdruck ist gemeint, dass die EZB Geld in die Banken pumpt, indem sie den Instituten Staats- und Unternehmensanleihen abkauft. Etwa 2,3 Billionen Euro hat die EZB bis Ende 2017 schon an die Banken überwiesen.

Dies soll theoretisch eine Kausalkette in Gang setzen, die dann indirekt Inflation erzeugt: Wenn die Banken mehr Zentralbankgeld haben, wird es für sie einfacher, Darlehen an Firmen und Privathaushalte zu vergeben. Es käme also zu Wachstum - und damit zu steigenden Preisen.

Die Praxis freilich sieht anders aus: Die Banken schwimmen zwar im Geld, aber daraus folgt noch lange nicht, dass es auch Kreditnehmer gibt. Da die Fabriken oft nicht ausgelastet sind, scheuen sich die Unternehmer, weitere Darlehen aufzunehmen.

Draghi fordert von Eurostaaten Konjunkturpakete und mehr Investitionen

EZB-Chef Mario Draghi hat längst erkannt, dass seine Geldpolitik allein nicht ausreicht, um Wachstum und Inflation zu stimulieren. In keiner Rede lässt er unerwähnt, dass die Euro-Staaten auch „Fiskalpolitik“ betreiben – also Konjunkturpakete auflegen und mehr investieren müssten.

Doch bisher wird europaweit gespart. In Deutschland heißt dieses Programm „Schwarze Null“. Die letzte Bundesregierung weigerte sich beharrlich, mehr Geld für die Infrastruktur auszugeben, obwohl sie sich kostenlos verschulden könnte, weil die Zinsen so niedrig liegen. Ohne Fiskalpolitik blieb nur die EZB-Geldpolitik übrig, um die Eurokrise zu bekämpfen.

Doch bleibt ein Rätsel: Die Zinsen sind nicht nur in Deutschland und im Euroraum extrem niedrig – sondern weltweit. In Großbritannien liegt der Leitzins bei 0,5 Prozent, in Japan bei minus 0,1 Prozent und in der Schweiz sogar bei minus 0,75 Prozent. Nur in den USA beträgt der Leitzins inzwischen 1,25 Prozent.

Offenbar ist sind weite Teile der Weltwirtschaft nicht mehr in der Lage, hohe Renditen zu verkraften. Die beste Erklärung stammt von dem Hedgefonds-Manager George Soros: Seit 1980 habe sich eine "Superblase" aufgepumpt. Damals wurden die Banken dereguliert, und seither dürfen sie Kredite für spekulative Zwecke vergeben. Es wurde sehr viel Geld geschöpft, aber kaum noch in die Unternehmen investiert.

Das Ergebnis sehen wir heute. Die schwache Realwirtschaft ist nicht in der Lage, die vielen Geldansprüche zu befriedigen. Also werden die Zinsen noch sehr lange sehr niedrig bleiben.

Hermann-Josef Tenhagen (© picture-alliance, Eventpress)

Standpunkt Hermann-Josef Tenhagen:

Weitere Inhalte

Ulrike Herrmann, Jahrgang 1964, hat eine Lehre als Bankkauffrau absolviert. Sie ist Wirtschaftskorrespondentin der taz. Im September 2016 erschien ihr Buch „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie oder Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können“.