Meine Merkliste

Die drei Sektoren der beruflichen Bildung – Einleitung

Arbeitsmarktpolitik Theoretische Konzepte und Grundlagen Arten der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit messen Arbeitsmarkttheorien Ziele und Wirkungen Entscheidungstheorien Angebot und Nachfrage Entwicklung seit 1990 Folgen der Arbeitslosigkeit Zentrale Akteure Daten und Fakten: Arbeitslosigkeit Normative Grundlagen Der Arbeitsbegriff im Wandel der Zeit Zentrale Weichenstellungen Aktive Arbeitsmarktpolitik Steuerung & Modernisierung Aktivierende Arbeitsmarktpolitik Wohlfahrtsstaatliche Grundmodelle Ernährermodell Bundesländer Arbeitszeitpolitik Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung Arbeitslosenversicherung Grundsicherung für Arbeitssuchende Geschichte der Grundsicherung Organisation der Grundsicherung Leistungen der Grundsicherung Daten, Zahlen und Fakten Finanzierungskonzepte Arbeitsvermittlung Geschichte der Arbeitsvermittlung Öffentliche Arbeitsvermittlung Job-to-Job Vermittlung Der Virtuelle Arbeitsmarkt Private und halbstaatliche Arbeitsvermittlung Vermittlungswege Betriebe und Beschäftigung Förderung Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung Berufliche Weiterbildung Förderung von Erwerbstätigkeit Beschäftigung schaffende Maßnahmen Berufliche Bildung Hintergrund: Berufliche Bildung Die drei Sektoren der beruflichen Bildung Einleitung Duales System Schulberufssystem Übergangssystem (Fach-)Hochschulausbildung Förderung der Berufsausbildung Berufliche Bildung im internationalen Vergleich Ausbildungsvermittlung Ausbildungsmarkt: Daten, Zahlen, Fakten Lohnpolitik in Deutschland und Europa Grundlagen der Lohnpolitik Der Tarifvertrag Wie bilden sich (Tarif-)Löhne? Gestaltung der Arbeitswelt Zahlen, Daten, Fakten Europäische Lohnpolitik Lohnentwicklung in Deutschland und Europa Gender Pay Gap Mindestlohn Niedriglöhne Beschäftigungsverhältnisse Normalarbeitsverhältnis Atypische Beschäftigung Befristete Beschäftigung Leiharbeit / Arbeitnehmerüberlassung / Zeitarbeit Minijobs und Midijobs Teilzeitbeschäftigung Selbständigkeit Werkverträge und Schwarzarbeit Wandel der Arbeitswelt Fachkräftemangel Technischer Fortschritt und Industrie 4.0 Digitalisierung und Arbeitsmarkt Das (bedingungslose) Grundeinkommen Finanzierungskonzepte und Modellversuche Migration und Arbeitsmarkt Arbeitsmigration Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten Arbeitsmarkt in Europa: Zahlen, Daten, Fakten Deutscher Arbeitsmarkt und Klimawandel Glossar Redaktion

Die drei Sektoren der beruflichen Bildung – Einleitung

Kathrin Schultheis Stefan Sell Lena Becher

/ 3 Minuten zu lesen

Traditionell dominiert in der Mehrzahl der Länder Europas der Lernort Berufsbildende Schule das öffentlich-rechtlich standardisierte Angebot der Berufsausbildung. In Deutschland ist es die duale Berufsausbildung, eine Kombination aus betrieblichem und schulischem Lernort. Daneben entwickelte sich auch ein Schulberufssystem, in dem Berufsfachschulen eigenständig Ausbildungsgänge anbieten und durchführen. Als dritte Säule der Berufsausbildung kann das Übergangssystem genannt werden, das in den vergangenen drei Jahrzehnten an Bedeutung gewann.

Lehrwerkstadt der GLW in Siegburg. In der gemeinsamen Lehrwerkstatt von verschiedensten klein- und mittelständigen Firmen werden überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen in allen Metall- und Elektroberufen durchgeführt. (© picture-alliance, JOKER)

In den europäischen Staaten sind verschiedene Modelle und Strukturen der beruflichen Bildung vorhanden. Eine schulische Berufsausbildung wird insbesondere in den osteuropäischen, skandinavischen (Ausnahme Dänemark) und romanischen Staaten sowie Belgien und den Niederlanden bevorzugt. Die vollzeitschulische Berufsfachschule stellt dort die typische Vorbereitung für den Übergang in eine anschließende Facharbeiter- und Angestelltentätigkeit dar. Die angelsächsischen Länder sind hingegen durch den direkten Einstieg in ein Beschäftigungsverhältnis geprägt, um anschließend mittels "training on the job" Berufserfahrungen und Qualifikationen zu erwerben. In der Europäischen Union wird traditionell nur in Deutschland, Österreich und Dänemark das duale System praktiziert.

In Deutschland dominiert die duale Berufsausbildung. Daneben werden jedoch auch zahlreiche Berufe im Schulberufssystem ausgebildet. Für junge Menschen, die weder eine betriebliche noch eine schulische Ausbildung beginnen können, bietet das Übergangssystem eine Vielzahl von Bildungsgängen an, die jedoch nicht zu einem anerkannten Ausbildungsabschluss führen.

Im dualen System wird die Berufsausbildung an zwei Lernorten durchgeführt: Die praktischen Ausbildungsinhalte werden durch den Ausbildungsbetrieb vermittelt, die theoretischen Elemente werden in der Berufsschule erarbeitet. Die Berufsausbildung ist vertraglich zwischen dem Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden geregelt. Im Ausbildungsvertrag werden u.a. Ausbildungsberuf, Ausbildungsort, Ausbildungsvergütung und die Rechte und Pflichten von Ausbildungsbetrieb und Auszubildendem schriftlich fixiert. Die Ausbildungsberufe des dualen Systems sind bundesweit einheitlich geregelt und enden mit dem Bestehen einer Abschlussprüfung, das dem Ausbildungsabsolventen die berufliche Reife für den erlernten Beruf bescheinigt.

Im Schulberufssystem dominiert der Lernort Schule. Die Auszubildenden sind nicht vertraglich an Betriebe gebunden und erlernen ihren Beruf im schulischen Kontext. Die Ausbildungspläne sehen häufig ergänzende praktische Übungen in Schullabors oder betrieblichen Praktika vor. Die Lehrpläne sind nicht bundesweit vereinheitlicht, sondern werden von den Bundesländern geregelt. Eine Besonderheit des Schulberufssystems stellen die Schulen des Sozial- und Gesundheitswesens dar. Sie sind historisch tradiert und ein Teil der zugehörigen Berufe sind bundesweit einheitlich geregelt (z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger). Grundsätzlich erhalten die Berufsschülerinnen und -schüler keine Ausbildungsvergütung. Für an Privatschulen gelehrte Ausbildungsberufe wird durch die Schulen ein Schulgeld erhoben. Während einige Ausbildungen im Schulberufssystem analog zu den Ausbildungsberufen des dualen Systems angeboten werden, sind andere Berufe ausschließlich dual oder schulisch zu erlernen. Auch die Auszubildenden im Schulberufssystem beenden ihre Berufsausbildung mit einer Abschlussprüfung, deren Bestehen ihnen das berufliche Handlungsvermögen für den von ihnen erlernten Beruf attestiert.

Im Rahmen des Übergangssystems können Schulabsolventinnen und -absolventen, die weder im schulischen noch im dualen System einen Ausbildungsplatz gefunden haben, an einer Vielzahl von Bildungsgängen teilnehmen, um dort ihre beruflichen persönlichen Kompetenzen zu verbessern. So sollen sie im Folgejahr größere Chancen bei einer erneuten Bewerbung um einen Ausbildungsplatz haben. Die Bildungsgänge des Übergangssystems weisen jedoch bisher einen mangelhaften Grad der Standardisierung und Zertifizierung auf, sodass die dort erworbenen Kenntnisse häufig nicht oder nur in einem geringen Anteil auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt verwendet werden können.

In den folgenden Kapiteln werden für alle drei Sektoren der Berufsausbildung jeweils ein kurzer Überblick, die Darstellung ihrer historischen Entwicklung und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen dargelegt. Für Auszubildende aller Systeme gilt: Bis zur Einmündung in eine qualifizierte berufliche Tätigkeit sind zwei Schwellen zu überwinden. Zunächst muss der Übergang zwischen allgemeinbildender Schule und Beruf gemeistert werden, nach Abschluss der Berufsausbildung ist der Übergang in eine qualifizierte Berufstätigkeit das Ziel. Wie gut dies den Auszubildenden der einzelnen Ausbildungssektoren gelingt und welche Diskurse sich um die verschiedenen Ausbildungsformen identifizieren lassen, wird jeweils zum Abschluss der drei Abschnitte erläutert.

Quellen / Literatur

Externer Link: Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

Externer Link: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Externer Link: Berufsbildungsbericht 2020

Externer Link: Datenbank Ausbildungsvergütungen

Externer Link: Definitionenkatalog zur Schulstatistik (KMK 2012)

Anbuhl, Matthias; Gießler, Thomas (2012): Hohe Abbrecherquoten, geringe Vergütung, schlechte Prüfungsergebnisse – Viele Betriebe sind nicht ausbildungsreif. DGB-Expertise zu den Schwierigkeiten der Betriebe bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen. Berlin.

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012): Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld.

Beicht, Ursula; Ulrich, Gerd Joachim (2008): Ausbildungsverlauf und Übergang in Beschäftigung. Teilnehmer/-innen beruflicher und schulischer Berufsausbildung im Vergleich. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis : 3/2008, S. 19-23.

Beicht, Ursula; Friedrich, Michael; Ulrich, Joachim Gerd (2008): Ausbildungschancen und Verbleib von Schulabsolventen. Bielefeld.

Beicht, Ursula (2009): Verbesserung der Ausbildungschancen oder sinnlose Warteschleife? Zur Bedeutung und Wirksamkeit von Bildungsgängen am Übergang Schule – Berufsausbildung. BIBB-Report 11. Bonn, S. 1-16.

Bellmann, Lutz; Hartung, Silke (2010): Übernahmemöglichkeiten im Ausbildungsbetrieb. Eine Analyse mit dem IAB-Betriebspanel. In: Sozialer Fortschritt, Bd. 59, H. 6/7, S. 160-167.

Bosch, Gerhard; Krone; Sirikit; Langer, Dirk (Hrsg.) (2010): Das Berufsbildungssystem in Deutschland. Aktuelle Entwicklungen und Standpunkte. Wiesbaden.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2008): Grund- und Strukturdaten 2007/2008. Daten zur Bildung in Deutschland. Bonn/Berlin.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2009): Gutachten zur Systematisierung der Fördersysteme, -instrumente und –maßnahmen in der beruflichen Benachteiligtenförderung. Bonn/Berlin.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2013): Berufsbildungsbericht 2013. Bonn/Berlin.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2014): Berufsbildungsbericht 2014. Bonn/Berlin.

Deutscher Ausschuß für das Erziehungs- und Bildungswesen (1965): Gutachten über das Berufliche Ausbildungs- und Schulwesen (1964). In: Deutscher Ausschuß für das Erziehungs- und Bildungswesen (Hrsg.) (1965): Empfehlungen und Gutachten Folge 7/8. Stuttgart, S. 51-154.

Dietrich, Hans (2008): Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zu berufsvorbereitenden Bildungsangeboten der BA. In: Münk, Dieter et al. (Hrsg.): Labyrinth Übergangssystem. Forschungserträge und Entwicklungsperspektiven der Benachteiligtenförderung zwischen Schule, Ausbildung, Arbeit und Beruf. Bonn, S. 68-92.

Dietrich, Hans / Severing, Eckart (Hrsg.) (2007): Zukunft der dualen Berufsausbildung – Wettbewerb der Bildungsgänge. Bonn.

Dietrich, Hans; Abraham, Martin (2008): Eintritt in den Arbeitsmarkt. In: Abraham, Martin; Hinz, Thomas (Hrsg.): Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. 2. Auflage. Wiesbaden.

Dobischat, Rolf (2007) (Hrsg.): „Berufswahl und Transfer“ – Evaluation innovativer Maßnahmen zur Verbesserung des Übergangs Jugendlicher/Migranten in Ausbildung und Beschäftigung. Abschlussbericht im Projekt

Kompetenzen fördern – Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf (BQF) im Auftrag des BMBF/DLR. Essen.

Externer Link: Dobischat, Rolf et al. (2012): Ausbildungsreife – ein umstrittener Begriff beim Übergang Jugendlicher in eine Berufsausbildung. Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier 189.

Externer Link: Ehrenthal, Bettina et al. (2005): Ausbildungsreife – auch unter den Fachleuten ein heißes Eisen.

Euler, Dieter; Severing, Eckart (2006): Flexible Ausbildungswege in der Berufsbildung. Nürnberg, St. Gallen.

Fertig, Michael; Friedrich, Werner; Dolze, Liane, Puxi, Marco (2009): Untersuchung des Verbleibs und der Übergangsprobleme von Absolventen vorberuflicher und beruflicher Bildungsgänge als Beitrag zur Beurteilung der Wirksamkeit verschiedener Unterstützungs- und Ausbildungsprogramme im Freistaat Sachsen. Berlin.

Friedrich, Michael (2009): Berufliche Pläne und realisierte Bildungs- und Berufswege nach Verlassen der Schule. Ergebnisse der BIBB-Schulabgängerbefragung 2004-2006. Bielefeld.

Gaupp, Nora et al. (2008): Von der Hauptschule in die Ausbildung und Erwerbsarbeit: Ergebnisse des DJI-Übergangspanels. Bonn/Berlin.

Gerhards, Christian; Troltsch, Klaus; Walden, Günter (2013): Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der betrieblichen Berufsausbildung: Wer bildet sie (noch) aus, welche Erfahrungen gibt es und wie können ihre Chancen verbessert werden? BiBB Report 22/13.

Greinert, Wolf-Dietrich (1993): Das "deutsche System" der Berufsausbildung. Geschichte, Organisation, Perspektiven. Baden-Baden.

Greinert, Wolf-Dietrich (2006): Schulische Berufsausbildung – notwendige Ergänzung des „Dualen Systems“. Eine bildungspolitische Systemanalyse. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 100/101, S. 35-38.

Henry-Huthmacher, Christine; Hoffmann, Elisabeth (Hrsg.) (2013): Duale Ausbildung 2020. 14 Fragen & 14 Antworten. Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Kutscha, Günter; Besener, Andrea; Debie, Sven Oliver (2009): Probleme der Auszubildenden in der Eingangsphase der Berufsausbildung im Einzelhandel – ProBE. Essen.

Lehmann, Rainer et al. (2005): ULME I. Untersuchung der Leistungen, Motivationen und Einstellungen zu Beginn der beruflichen Ausbildung.

Lehmann, Rainer et al. (2006): ULME II. Untersuchung der Leistungen, Motivation und Einstellungen der Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen der teilqualifizierenden Berufsfachschulen.

Lehmpfuhl, Uwe; Müller-Tamke, Wolfgang (2012): Schulische Berufsausbildung mit Kammerabschluss gemäß § 43 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz (BBiG). BWB 1/2012, S. 43-46.

Loebe, Herbert; Severing, Eckart (Hrsg.) (2008): Berufsausbildung im Umbruch. Ansätze zur Modernisierung des dualen Systems. Bielefeld.

Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang (1992): Arbeitslosigkeit an der „zweiten Schwelle“ – was sind die Folgen? Eine Analyse anhand des Sozioökonomischen Panels (1984 bis 1988). In: Kaiser, Manfred; Görlitz, Herbert; Otto,

Manfred (Hrsg.): Bildung und Beruf im Umbruch. Zur Diskussion der Übergänge in die berufliche Bildung und Beschäftigung im geeinten Deutschland, Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nr. 153, Bd. 2, Nürnberg, S. 172-189.

Münk, Dieter et al. (2008): Modellprojekt „Evaluation der Berufsfachschule in Hessen: Das Problem der Übergänge“. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Pahl, Jörg-Peter (2009): Berufsfachschule. Ausformungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Bielefeld.

Ruf, Michael (2007): Der Übergang von der vollzeitschulischen Berufsausbildung in das Beschäftigungssystem als Herausforderung für die Berufsbildungsforschung. Dissertation. Universität Konstanz.

Schmidt, Christian (2013): Krisensymptom Übergangssystem. Die nachlassende soziale Inklusionsfähigkeit berufliche Bildung. Bielefeld.

Schumann, Stephan (2006): Jugendliche vor und nach der Berufsvorbereitung. Frankfurt am Main.

Severing, Eckart (2008): Anforderungen an neue Strukturen der beruflichen Bildung. In: Loebe, Herbert; Severing, Eckart (Hrsg.) (2008): Berufsausbildung im Umbruch. Ansätze zur Modernisierung des dualen Systems. Bielefeld.

Solga, Heike (2004): Increasing risks of stigmatization: Changes in school-to-work transitions of less- educated West Germans. In: Yale Journal of Sociology, 4, S. 99-130.

SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag (2012): Kein Kahlschlag in der beruflichen Ausbildung! Pressemitteilung. Dresden, 22. Mai 2012.

Stomporowski, Stephan (2007): Pädagogik im Zwischenraum. Acht Studien zur beruflichen Bildung Benachteiligter an berufsbildenden Schulen. Paderborn.

Ulrich, Joachim Gerd; Krekel, Elisabeth (2007): Zur Situation der Altbewerber in Deutschland. Ergebnisse der BA/BIBB-Bewerberbefragung. BIBB-Report 1/07. Bielefeld.

Wirtschaftsministerkonferenz (2012): Beschluss-Sammlung der Wirtschaftsministerkonferenz am 4./5-. Juni 2012 auf Schloss Krickenbeck. Berlin 2012.

Zöller, Arnulf (Hrsg.) (2006): Vollzeitschulische Berufsausbildung – eine gleichwertige Partnerin des dualen Systems? Bonn.

Fussnoten

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autoren/-innen: Kathrin Schultheis, Stefan Sell, Lena Becher für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Kathrin Schultheis ist Sozialwissenschaftlerin und war von 2012 bis 2015 am Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (IBUS) der Hochschule Koblenz beschäftigt. Seit August 2015 ist sie als Projektleiterin für das ESF-Bundesprogramm "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier" am Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung tätig.

ist Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz. E-Mail Link: sell@hs-koblenz.de

ist Politikwissenschaftlerin, seit Juni 2020 Beraterin in der Abteilung Arbeitsgestaltung und Fachkräftesicherung bei der G.I.B. mbH. Zuvor war sie von April 2017 bis Mai 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung der Hochschule Koblenz (ISAM) und verantwortliche Redakteurin von Externer Link: O-Ton Arbeitsmarkt.