Soziale Schere, Kluft zwischen Arm und Reich
Bildrechte: Verwendung weltweit
Besondere Hinweise: RM
Rechtevermerk: picture-alliance
Fotograf: CHROMORANGE / Christian Ohde
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Soziale Schere, Kluft zwischen Arm und Reich

1.10.2021 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Verteilung der Nettoäquivalenzeinkommen

Bedarfsgewichtete pro-Kopf Einkommen

Die Höhe der Haushaltsnettoeinkommen gibt nur unzureichend Auskunft über die Einkommenslage der einzelnen Personen, die in dem Haushalt leben. Denn ein und dasselbe Einkommen ist je nach Zahl und Zusammensetzung der Haushaltsmitglieder anders zu bewerten. Nettoäquivalenzeinkommen berücksichtigen durch Bedarfsgewichtung die Zahl der Personen und grob die Altersstruktur.

Familie bei der Gartenarbeit. Pro-Kopf-Einkommensgrößen sind nur begrenzt aussagekräftig, da z. B. Kinder geringere Bedarfe als Erwachsene haben und gemeinsames Wirtschaften mehrerer Personen, z. B. in einer Familie, günstiger ist.Familie bei der Gartenarbeit. Pro-Kopf-Einkommensgrößen sind nur begrenzt aussagekräftig, da z. B. Kinder geringere Bedarfe als Erwachsene haben und gemeinsames Wirtschaften mehrerer Personen, z. B. in einer Familie, günstiger ist. (© picture-alliance)

Auch Pro-Kopf-Einkommensgrößen erweisen sich deshalb als begrenzt aussagekräftig, da hier die unrealistische Annahme gemacht wird, dass jede Person in einem Haushalt den gleichen Einkommensbedarf hat. Tatsächlich weisen aber Kinder, so eine gängige Annahme, geringere Bedarfe als erwachsene Personen auf. Zudem wird nicht berücksichtigt, dass es beim gemeinsamen Wirtschaften mehrerer Personen zu Kostenvorteilen kommt (Kostendegression vor allem bei vielen Fixkosten). So braucht ein Zwei- oder Mehrpersonenhaushalt bestimmte Dinge nicht doppelt so häufig wie ein Einpersonenhaushalt (vgl. "Verteilung der Haushaltsnettoeinkommen").

Aus diesem Grund werden die Haushaltsnettoeinkommen von Haushalten mit zwei oder mehr Personen durch eine Bedarfsziffer (Äquivalenzgewicht) dividiert, um Nettoäquivalenzeinkommen zu errechnen. Diese Äquivalenzgewichte stellen sowohl die Bedarfsunterschiede zwischen Erwachsenen und Kindern als auch die Haushaltsgrößenersparnisse in Rechnung. So gelten die Werte von 1 für die erste, von 0,5 für jede weitere Person ab 14 Jahren und von 0,3 für jede Person unter 14 Jahren. Diese Gewichte werden auch als "neue", bzw. "modifizierte" OECD-Skala bezeichnet und sind inzwischen auch international üblich.

Wenn das verfügbare Haushaltsgesamteinkommen durch die Summe der Gewichte der Haushaltsmitglieder dividiert wird, ergibt sich das bedarfsgewichtete Pro-Kopf-Einkommen als personeller Wohlstandsindikator. Es wird auch als Nettoäquivalenzeinkommen bezeichnet.

Die Tabelle "Nettoäquivalenzeinkommen der privaten Haushalte 1995 bis 2016" zeigt, dass im Jahr 2016 das monatliche Nettoäquivalenzeinkommen laut SOEP einen Median-Wert von 1.600 Euro aufweist. Im Verlauf seit 1995 zeigt sich bei beiden Werten inflationsbereinigt ein leichter Anstieg. Diese Mittelwerte lassen allerdings noch keine differenzierten Analysen zu.

Nettoäquivalenzeinkommen der privaten Haushalte 1992 bis 2016

PeriodenJahre
1995 -19992000 - 20042006 - 20092010 - 2014199620152016
Median des Äquivalenzeinkommens (real, zu Preisen von 2016, in €)
im Monat 1.389 1.447 1.416 1.492 1.399 1.546 1.600
im Vorjahr 18.8832 19.801 19.718 20.083 18.828 20.103 20.580
Einkommensanteile (Quintile) (Äquivalenzeinkommen im Monat)
untere 20 Prozent 10,1 9,8 9.4 9,2 10,0 9,0 8.9
obere 20 Prozent 34,5 35,6 36,7 36,7 35,0 36,7 36,6

Quelle: Kott 2018, S.241 (SOEP).

Kott (2018, S. 240) resümiert diese Ergebnisse so: "Der Abstand zwischen Arm und Reich hat sich … im langjährigen Verlauf vergrößert".

Einfacher und aussagekräftiger ist es, die Verteilung nach Dezilen (Zehntel) oder Perzentilen (Hundertstel, Prozent) darzustellen. Auch Quintile (Fünftel) oder Quartile (Viertel) werden häufig verwendet. Dazu werden die Haushalte (oder Personen) einer Population entsprechend ihres Einkommens "sortiert" und in z. B. Zehntel gruppiert, vom untersten, ersten bis zum obersten, zehnten Dezil. Untersucht wird dann, wie viele Prozent der gesamten Einkommen an das erste, zweite Dezil bzw. zehnte Dezil fließen.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.