Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Kommentar: Aleksej Nawalnyj: Der Giftanschlag und die Regionalwahlen | Russland-Analysen | bpb.de

Russland-Analysen Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen und Übergangsjustiz (16.12.2023) Analyse: Russland vor Gericht bringen: Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen Dokumentation: Die Brüsseler Erklärung Analyse: Optionen der Übergangsjustiz für Russland dekoder: "Das unbestrafte Böse wächst" dekoder: "Ist es nicht Patriotismus, wenn alle Kinder zu uns gehören?" Chronik: 01. – 19. November 2023 Getreidehandel in Kriegszeiten / Wasserwege (06.12.2023) Analyse: Russlands Getreideexporte und Angebotsrisiken während des Krieges gegen die Ukraine Analyse: Russland setzt den Getreidehandel als Waffe gegen die Ukraine ein Analyse: Die strategische Bedeutung des russischen Wolga-Flusssystems Chronik: 23. – 29. Oktober 2023 Hat das Putin-Regime eine Ideologie? (15.11.2023) Von der Redaktion: 20 Jahre Russland-Analysen Analyse: Macht und Angst Die politische Entwicklung in Russland 2009–2023 Kommentar: Russlands neuer Konservatismus und der Krieg Kommentar: Chauvinismus als Grundlage der aggressiven Politik des Putin-Regimes Analyse: Verschwörungstheorien und Russlands Einmarsch in die Ukraine Kommentar: Die konzentrischen Kreise der Repression dekoder: Ist Russland totalitär? Chronik: 03. – 20. Oktober 2023 LGBTQ und Repression (30.09.2023) Analyse: Russlands autoritärer Konservativismus und LGBT+-Rechte Analyse: Russlands Gesetz gegen „Propaganda für Homosexualität“ und die Gewalt gegen LGBTQ-Personen Statistik: Gewalt gegen LGBTQ+-Menschen und Vertrauen in Polizei und Gerichte unter LGBTQ+-Menschen in Russland Dokumentation: Diskriminierung von und Repressionen gegen LGBTQ+-Menschen in Russland Kommentar: Wie sehr geht es bei der strafrechtlichen Verfolgung von "Rehabilitierung des Nazismus" um politische Repressionen? Von der Redaktion: Ausstellung: "Nein zum Karpfen" Chronik: 31. Juli – 04. August 2023 Chronik: 07. – 27. August 2023 Chronik: 28. August – 11. September 2023 Technologische Souveränität / Atomschlagdebatte (20.07.2023) Von der Redaktion: Sommerpause, на дачу – und eine Ankündigung Analyse: Die Sanktionen machen sich bemerkbar: Trübe Aussichten für die russische Chipindustrie Analyse: Kann Russlands SORM den Sanktionssturm überstehen? Kommentar: Russisches Nuklearroulette? Die Atomschlagdebatte in der russischen Think-Tank-Fachöffentlichkeit Dokumentation: Die russische Debatte über Sergej Karaganows Artikel vom 13. Juni 2023 "Eine schwerwiegende, aber notwendige Entscheidung. Der Einsatz von Atomwaffen kann die Menschheit vor einer globalen Katastrophe bewahren" Umfragen: Die Einstellung der russischen Bevölkerung zu einem möglichen Einsatz von Atomwaffen Chronik: 13. Juni – 16. Juli 2023 Chronik: 17. – 21. Juli 2023 Wissenschaft in Krisenzeiten / Prigoshins Aufstand (26.06.2023) Kommentar: Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine – Ein "Virolog:innen-Moment" für die deutsche Osteuropaforschung? Kommentar: Osteuropaforschung im Rampenlicht: ein Drahtseilakt zwischen Wissenschaft und Aktivismus Kommentar: Ein Moment der Selbstreflexion für Russlandstudien Kommentar: Wissenschaft im Krieg: Die Verantwortung der Regionalstudien und was daraus folgt Kommentar: Verträgt sich politisches Engagement und Wissenschaft? Zur öffentlichen Position des Fachs Osteuropäische Geschichte dekoder: Mediamasterskaja: Wissenschaftsjournalismus – seine Bedeutung und seine Herausforderungen dekoder: Prigoshins Aufstand gegen den Kreml: Was war das? dekoder: Prigoshins Aufstand: eine Chronologie der Ereignisse Chronik: 15. Mai – 12. Juni 2023 Deutschland und der Krieg II / Niederlage und Verantwortung (26.05.2023) Kommentar: Ostpolitik Zeitenwende? Deutschland und Russlands Krieg gegen die Ukraine Kommentar: Deutsche Wirtschaft und der Krieg Kommentar: Deutschland, der Krieg und die Zeit Kommentar: Nach einem Jahr Krieg: Deutschland im Spiegel der russischen Medien Kommentar: Der Ukrainekrieg: Kriegsängste, die Akzeptanz von Waffenlieferungen und Autokratieakzeptanz in Deutschland Umfragen: Die Haltung der deutschen Bevölkerung zum Krieg gegen die Ukraine: Waffen, Sanktionen, Diplomatie Statistik: Bilaterale Hilfe für die Ukraine seit Kriegsbeginn: Deutschland im internationalen Vergleich Notizen aus Moskau: Niederlage Chronik: 24. April – 14. Mai 2023 Auswanderung und Diaspora (10.05.2023) Analyse: Politisches und soziales Engagement von Migrant:innen aus Russland im Kontext von Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Ukraine-Krieg: Bislang nur wenig humanitäre Visa für gefährdete Russen Statistik: Asylanträge russischer Bürger:innen in Deutschland Analyse: Emigration von Wissenschaftler:innen aus Russland: Kollektive und individuelle Strategien Dokumentation: Schätzungen zur Anzahl russischer Emigrant:innen nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine Chronik: 01. März – 23. April 2023 Sanktionen (27.03.2023) Analyse: Die Wirkung von Krieg und Sanktionen auf Russlands Volkswirtschaft im Jahr 2022 Statistik: Russlands Wirtschaft Analyse: Russische wirtschaftliche Anomalie 2022: Ein Blick aus Unternehmensperspektive Umfragen: Wahrnehmung von Sanktionen durch die russische Bevölkerung Chronik: 01. – 28. Februar 2023 Feminismus / Kriegswahrnehmung / Gekränktes Imperium (13.03.2023) Analyse: Feminist_innen machen in Russland Politik auf eine andere Weise Statistik: Kennzahlen und Indizes geschlechterspezifischer Ungleichheit Analyse: Nicht Befürworter:innen und nicht Gegner:innen: Wie verändert sich bei der Bevölkerung in Russland mit der Zeit die Wahrnehmung des Krieges in der Ukraine? dekoder: Die imperiale Formel ist: Russland hat keine Grenzen Repression und stiller Protest / Die Botschaft des Präsidenten (06.03.2023) Analyse: "Nein zum Karpfen": Stiller Protest im heutigen Russland Dokumentation: Repressionen wegen Antikriegs-Akten in Russland seit 2022 dekoder: Die Schrecken des Kreml Analyse: Ein langer Krieg und die "Alleinschuld des Westens". Präsident Putins Botschaft an die Föderalversammlung am 23. Februar 2023 Kriegsentwicklung / Kirchen im Ukrainekrieg (23.02.2023) Analyse: Unerwartete Kriegsverläufe Analyse: Die Invasion der Ukraine nach einem Jahr – Ein militärischer Rück- und Ausblick Kommentar: Die Unterstützung der NATO-Alliierten für die Ukraine: Ursachen und Folgen Kommentar: Der Krieg und die Kirchen Karte: Kriegsgeschehen in der Ukraine (Stand: 18. Februar 2023) Eliten (16.02.2023) Analyse: Ansichten der russischen Eliten zu militärischen Interventionen im Ausland Analyse: Zusammengeschweißt und gefesselt durch Illegitimität Ranking: Die politische Elite im Jahr 2022 Meinungsumfragen im Krieg (02.02.2023) Kommentar: Sind Meinungsumfragen im heutigen Russland sinnvoll? Kommentar: Diese vier Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie Meinungsumfragen darüber lesen, was Russ:innen über den Krieg denken Kommentar: Es gibt noch immer keine öffentliche Meinung – der Krieg in der Ukraine und die Diktatur in Russland lassen uns das besser erkennen Kommentar: Die Meinungsumfragen des Lewada-Zentrums auf der Discuss Data Online-Plattform. Zur Diskussion um die Aussagekraft der Daten Kommentar: Telefonische Umfragen im autoritären Russland: der Ansatz von Nawalnyjs Stiftung für Korruptionsbekämpfung Kommentar: Annäherungen an eine Soziologie des Krieges Kommentar: Methodologische Probleme von russischen Meinungsumfragen zum Krieg Kommentar: Befragungen von Emigrant:innen: Herausforderungen und Möglichkeiten dekoder: "Die öffentliche Meinung ist ein Produkt von Umfragen" Dokumentation: Umfragen zum Krieg (Auswahl) Chronik: 01. – 31. Januar 2023

Kommentar: Aleksej Nawalnyj: Der Giftanschlag und die Regionalwahlen

Jan Matti Dollbaum

/ 5 Minuten zu lesen

Aleksej Nawalny nach dem Anschlag auf ihn im September in der Berliner Charité. In dem Fall gibt es bisher kaum Aufklärung. (© picture-alliance/AP)

Am 20. Januar wurde der Anti-Korruptions-Aktivist und Oppositionspolitiker Aleksej Nawalnyj in ein Krankenhaus in Omsk eingeliefert, nachdem er auf einem Flug aus dem sibirischen Tomsk nach Moskau zusammengebrochen war. Schnell stand der Verdacht einer Vergiftung im Raum, den auch die Notärzte in Omsk zunächst teilten. Kurze Zeit später jedoch verlautbarten die Ärzte in der Omsker Klinik, in der sich mittlerweile zahlreiche Geheimdienstmitarbeiter aufhielten, verschiedene andere Diagnosen. Am 22. August gelang es dann, Nawalnyj unter Vermittlung europäischer Regierungen und mit finanzieller Hilfe des Unternehmers Boris Simin an die Charité nach Berlin auszufliegen, wo er seitdem behandelt wird. Analysen der Bundeswehr sowie anderer Speziallabore in Schweden und Frankreich kamen zu dem Schluss, dass Nawalnyj vergiftet worden sei, und zwar mit einem Mittel aus der Nowitschok-Gruppe, die ursprünglich als Nervengift in der Sowjetunion entwickelt worden war.

Verbrechen ohne Strafe

Für Nawalnyjs Kampagne und einige Beobachter stand unmittelbar fest, dass eine solche Operation – zumal mit einem hochkomplexen Stoff wie Nowitschok – nicht ohne persönliche Billigung von Präsident Putin und die Ressourcen der Geheimdienste habe stattfinden können. Andere beharrten gleichwohl auf der Möglichkeit, der Anschlag sei von regionalen Akteuren verübt worden, als Rache etwa für Nawalnyjs aktuelle Nachforschungen zu Korruption in Nowosibirsk und Tomsk. In jedem Fall aber gibt es bisher kaum Aufklärung: Es laufen Voruntersuchungen, doch ein Strafverfahren ist auch mehr als drei Wochen später nicht eingeleitet worden.

Zudem sucht der Kreml aus dem Attentat den größtmöglichen Vorteil zu ziehen. Das betrifft zum einen die verbreiteten alternativen Erklärungen. Die offiziellen Stellungnahmen und die verschiedenen Spekulationen in regierungsfreundlichen Medien und Social-Media-Kanälen stehen zwar zuweilen miteinander im Widerspruch – etwa wenn die RT-Chefin Margarita Simonjan über eine Stoffwechselstörung sinniert und gleichzeitig Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärt, auch westliche Geheimdienste könnten Nowitschok herstellen. Doch hat gerade das zur Folge, dass jeder sich aus der Fülle der Interpretationsangebote dasjenige heraussuchen kann, auf das sich die persönlichen Antipathien am besten projizieren lassen: die USA, Nawalnyj, Angela Merkel, usw. Sogar im unwahrscheinlichen Fall, dass die Bundesregierung die Fertigstellung der Ostsee-Pipeline Nord-Stream-2 unterbrechen sollte, könnte der Kreml dies für sich zu wenden versuchen, indem er sich als Opfer im geopolitischen Machtspiel präsentiert.
Zweitens geht – unabhängig von der Täterschaft – von den geringen staatlichen Aufklärungsbemühungen ein Signal an alle Oppositionellen in Russland aus: Wenn selbst auf Nawalnyj trotz seiner Sichtbarkeit ungestraft Mordanschläge verübt werden können, dann kann es wirklich jeden treffen.

Vorbereitet auf den Ernstfall

Mit einem Anschlag hatte Nawalnyjs Team sicher täglich gerechnet. Politische Arbeit in einem System, in dem unabhängige Opposition nur als Randerscheinung vorgesehen ist, bringt es eben mit sich, auf alles vorbereitet zu sein. Die täglichen Operationen von Nawalnyjs Team funktionieren daher mittlerweile sehr gut ohne ihn. Schon die Kampagne anlässlich der Präsidentschaftswahl von 2018 war so angelegt, dass die Arbeit auch dann ungebremst weiterging, wenn er oder sein Chefstratege Leonid Wolkow wieder einmal für einige Wochen hinter Gittern saßen. Zu dieser langfristigen Strategie gehört auch der Aufbau eines Netzwerks aus 40 regionalen Büros: Zwar verfolgt Nawalnyj damit auch das Ziel, sich selbst als wichtigsten kremlunabhängigen Player zu etablieren, um für eine mögliche Öffnung des politischen Handlungsspielraums vorbereitet zu sein, doch zugleich dient dieses Netzwerk auch dazu, die Bewegung zu verstetigen und Nawalnyj als Koordinator so gut es geht überflüssig zu machen. In der vergangenen Woche veröffentlichte sein Team sogar das erste große Enthüllungsvideo – einen Film über Korruption in der Republik Tatarstan – ohne Nawalnyj vor der Kamera.

"Smart Voting" und die Regionalwahlen

Nawalnyjs "Smart Voting"-Strategie, die im Jahr 2019 zum ersten Mal zur Anwendung kam, geht dabei sogar noch einen Schritt weiter. Bei diesem vor allem in den Einerwahlkreisen der Parlamentswahlen genutzten System können WählerInnen ihre Adresse in eine Suchmaske eingeben und bekommen eine Wahlempfehlung. So sollen oppositionelle Stimmen auf eine/n Kandidaten pro Wahlkreis konzentriert und so die Chance erhöht werden, die Regierungspartei dort zu schlagen. Zwar traten bei den jüngsten Wahlen am 13. September in 14 Regionen auch Kandidaten mit Unterstützung von Nawalnyjs Regionalbüros an – etwa Teile der "Koalition 2020" in Nowosibirsk –, doch würde das System sogar vollständig ohne Nawalnyjs eigene Leute funktionieren. Smart Voting als App-gewordene "negative Koalition", die die bedingungslose Gegnerschaft zur Regierungspartei zur Leitlinie erhebt, egal wer stattdessen das Mandat bekommt, ist damit das passende Gegenstück zu einem Herrschaftssystem, das seine Kandidaten genauso wenig über konkrete Inhalte, sondern vor allem über politische Loyalität auswählt.

Doch auch wenn statistische Untersuchungen der Wahlen von 2019 in St. Petersburg zeigen, dass "Smart Voting" durchaus effektiv sein kann, ist der pragmatische Ansatz nicht unumstritten. Wie schon im vergangenen Jahr streitet die liberale Opposition in den sozialen Medien leidenschaftlich über "Smart Voting". Maxim Kats von der Jabloko-Partei etwa beklagte, dass "Smart Voting" nicht alle Kandidaten der von ihm und dem Blogger Ilja Warlamow angeführten "Stadtprojekte" unterstütze, sondern stattdessen auch Kandidaten der parlamentarischen Semi-Opposition. Auch der Jabloko-Politiker Lew Schlosberg warf Nawalnyj vor, in einem Nowosibirsker Wahlkreis statt der Jabloko-Kandidatin einen Nationalisten zur Wahl zu empfehlen.

Bei den Regionalwahlen vom 13. September 2020 konnte die Strategie die Dominanz der Regierungspartei nicht brechen. Sie erhielt in allen Regionalparlamenten die absolute Mehrheit. Bei den Stadtratswahlen gab es aber einen Teilerfolg. In Nowosibirsk und Tomsk siegten zahlreiche von "Smart Voting" unterstützte KandidatInnen, darunter auch einige aus Nawalnyjs eigenem Team. In Tomsk errangen sie sogar die Mehrheit im Stadtparlament. Dies liegt zum einen sicher daran, dass es in diesen beiden Städten meist wenig direkte Wahlfälschungen gibt – in Regionen wie Rostow und Krasnodar lagen solche Siege in weiter Ferne. Doch wie Leonid Wolkow im begleitenden Live-Stream in der Nacht vom 13. auf den 14. September kurz nach Beendigung des einheitlichen Wahltags darstellte, lag in den beiden sibirischen Städten auch das Level an Registrierungen auf der Website des Projekts erheblich höher als anderswo. Dies wiederum hängt möglicherweise mit den beiden millionenfach geklickten Enthüllungsvideos aus Nowosibirsk und Tomsk zusammen, die Nawalnyjs Kampagne in den vergangenen Wochen veröffentlicht hatte. In Kombination scheinen diese beiden Instrumente – Videos und Wahl-App – die Regierungspartei also durchaus in Schwierigkeiten gebracht zu haben.

Ausblick

Die effektive Organisation von insgesamt über 200 Mitarbeitern ist notwendig für das Gelingen der Kampagnen in Moskau und den Regionen und ebenso für die Koordination von "Smart Voting". Doch für die Außenwirkung ist Nawalnyjs persönliches Charisma unabdingbar. Ebenso ist er als Leitfigur und Ideengeber für seine Bewegung unerlässlich. Sollte er die Arbeit nicht wieder aufnehmen können, wird seine Bewegung sich also langfristig umstrukturieren müssen. In jedem Fall aber wird sein Team alles daransetzen, um der Regierungspartei bei den Dumawahlen im Jahr 2021 empfindliche Verluste beizubringen. Die Wahlen in diesem Jahr haben an einigen Stellen gezeigt, wie dies gelingen kann. Solche lokalen Teilerfolge aber auszubauen, wird schwer. Zumal der Kreml nun gezielt daran arbeiten wird, das zu verhindern.

Bibliografie

Fussnoten

Jan Matti Dollbaum ist seit März 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) an der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen. Diese Publikation ist im Rahmen des internationalen Forschungsprojektes »Comparing protest actions in Soviet and post-Soviet spaces« entstanden, das von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen mit finanzieller Unterstützung der Volkswagen-Stiftung koordiniert wird.