30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Denkmal für die Berliner Mauer
Ein Anatomie-Hörsaal der Medizinischen Fakultät an der Martin-Luther-Universität in Halle (Sachsen).

Peer Pasternack

Der Wandel an den Hochschulen seit 1990 in Ostdeutschland

An den Hochschulen im Osten galt es vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften nach den Jahren der marxistisch-leninistischen Monokultur deutlich mehr Pluralität herzustellen. Der Wissenschaftsrat hatte hier gefordert, der "inneren Vielfalt der Zugriffe, Fragestellungen und Methoden" Beachtung zu schenken. Auf der formalen Ebene kann man feststellen: Eine Reihe von Merkmalen der DDR-Hochschulen sind in aktuellen Reformentwicklungen wiederzufinden – allerdings ohne Bezugnahmen auf die DDR.

Mehr lesen

Blick auf zwei Straßenschilder (Forstweg und Hans-Klakow-Straße) und den Wegweiser zur Gemeindeverwaltung in Brieselang, einer amtsfreien Gemeinde im Osten des brandenburgischen Landkreises Havelland

Winfried Kluth

Neugründung der Länder und Rückkehr zur kommunalen Selbstverwaltung

Vom "demokratischen Zentralismus" bis zu den fünf "Neuen Ländern": Wie war die Verwaltung der DDR aufgebaut? Wie erfolgte ihr Umbau im Einigungsjahr? Und wie weit ist die Angleichung der Verwaltungsinstitutionen fortgeschritten?

Mehr lesen

Die Wende in den Schulen

Bernd Martens

Die Wende in den Schulen

Der Transfer der Institution Schule in Ostdeutschland war erfolgreich. Relativ problemlos wurde bei laufendem Betrieb das alte Schulsystem abgeschafft und etwas Neues eingeführt. Die verstärkten bildungspolitischen Diskussionen der letzten Jahre verdeutlichen aber einen Veränderungsdruck, von dem das Schulwesen in ganz Deutschland betroffen ist.

Mehr lesen

Schlagloch in einer Straße in Frankfurt/Oder

Mario Hesse

Öffentliche Haushalte in Ost- und Westdeutschland

Obwohl der Osten Deutschlands erkennbar aufgeholt hat, liegen Wirtschaftskraft- und originäres Einnahmenniveau weiterhin deutlich unter den Werten der westdeutschen Vergleichsgruppe. Die Abhängigkeit der neuen Länder von der föderalen Solidargemeinschaft dürfte deshalb auch in Zukunft hoch bleiben, glaubt Mario Hesse.

Mehr lesen

Abgeordnete der Volkskammer der DDR stimmten 1990 in namentlicher Abstimmung dem Einigungsvertrag mit der Bundesrepublik Deutschland zu.

Winfried Kluth

Institutionenbildung in Ostdeutschland

Bis Mitte der 1990er Jahre mussten Gesetzgeber und Verwaltung in den neuen Bundesländern zunächst die Staats- und Verwaltungsstrukturen arbeitsfähig machen. Erst danach konnten eigenständige Regelungen erlassen werden.

Mehr lesen

Besetzung der Stasi-Zentrale in Ost-Berlin im Januar 1990.

Everhard Holtmann

Politischer Systemwechsel

Auflösung der alten Ordnung, Übergang und Erneuerung: Wie verlief der Weg von der DDR zum geeinten Deutschland? Was kennzeichnet den Transformationsprozess? Und wo stehen wir heute?

Mehr lesen

Historisches Rathaus im Münster

Jörg Bogumil, Sabine Kuhlmann

Kommunale Selbstverwaltung in Ost- und Westdeutschland

Die Kommunen sind wichtiger Teil des föderalen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Sie sind "Schulen der Demokratie" und erfüllen gleichzeitig wichtige Aufgaben. Mit dem Systemumbruch mussten die ostdeutschen Kommunen in wenigen Jahren Prozesse bewältigen, die sich in den westdeutschen in vierzig Jahren abgespielt hatten.

Mehr lesen

Das Bundesministerium der Finanzen in Berlin.

Nathalie Behnke

Finanzausgleich, Finanztransfers und Reformen der Finanzverfassung

Seit der Gründung der Bundesrepublik hat die Politik ein hochgradig verflochtenes System von Transfers geschaffen, das dennoch flexibel genug ist, an veränderte Bedingungen angepasst zu werden. Auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung bestehen massive Unterschiede in der Wirtschafts- und Finanzkraft zwischen den Bundesländern.

Mehr lesen

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Der 18. März steht mit den revolutionären Berliner Barrikadenkämpfen vom 18. März 1848 und der ersten freien DDR-Volkskammerwahl vom 18. März 1990 in besonderem Maße für die repräsentative Demokratie, für Menschen- und Bürgerrechte und für die Einheit Deutschlands.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990
Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Bildwortmarke BReg
Angebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek.

Mehr lesen auf freiheit-und-einheit.de