Meine Merkliste

Ausstattung privater Haushalte

Lange Wege der Deutschen Einheit Einleitung Ostdeutsche Lebenswirklichkeiten zu Zeiten der DDR Innovation Gesundheit Arbeitsgesellschaft Lebenszufriedenheit in der DDR Zukunft der Transformation Parteienlandschaft Ostdeutsche Identität(en)? Gleichwertige Lebensverhältnisse Geschichte Der äußere Weg Äußere und innere Faktoren Beitrag der Bürger DDR-Wirtschaft DDR-Betriebe Institutionen Politischer Systemwechsel Institutionenbildung Verwaltung der Länder Kommunale Selbstverwaltung in Ost- und Westdeutschland Finanzausgleich Öffentliche Haushalte Private Haushalte Politik Politische Repräsentation Entwicklung und Wandel des Parteiensystems Parteimitgliedschaften Wahlverhalten in Ost- und Westdeutschland Partizipation im Wandel Politischer Protest Unternehmerverbände und Gewerkschaften Gesellschaft Wertewandel und Kultur Der Wandel im Sport Eigentum Zusammenhalt und soziales Vertrauen Medienwandel Soziale Strukturen Engagement Kirchennähe Einkommen und Vermögen Soziale Schichtung Wohnen Umwelt Lebenszufriedenheit Wende in den Schulen Der Wandel an den Hochschulen Kitas und Kindererziehung Geschlechterrollen und Familienbild Kulturelle Infrastruktur Schrumpfende Regionen Preisgabe ländlicher Räume? Regionale Disparitäten Zug nach Westen Erinnertes Leben Wirtschaft und Arbeit Energiesystem und Energiewende Arbeit Zusammenbruch Der entindustrialisierte Osten Wirtschaft im Schock Strukturwandel nach Entindustrialisierung Anpassungsprobleme Selbständigkeit Niedriglohnsektor Arbeitslosigkeit Der Mangel an Fachkräften Landwirtschaft Verkehrsinfrastruktur Kontroversen Unrechtsstaat Soziale Gerechtigkeit Kosten der Einheit Treuhandanstalt und Wirtschaftsumbau Politische Einheit, gespaltene Meinungsmuster Ostdeutsche in den Eliten Ausländer in Ostdeutschland Blick zurück Einigung als Experiment Erklärfilme Glossar der Transformation Redaktion

Ausstattung privater Haushalte

Axel Salheiser

/ 2 Minuten zu lesen

Unbegrenztes Güterangebot statt Zuteilung und "Vitamin B": Ob Waschmaschine, Farbfernseher oder Auto – der Nachholbedarf im Osten beflügelte in den Jahren 1990 bis 1992 die Wirtschaft im Westen.

Was mittel- und langlebige Konsumgüter betrifft, sind die Ostdeutschen in der kapitalistischen Warenwelt und Konsumkultur längst angekommen. (© 3pc/stefan m./ Photocase)

Haushaltsausstattung mit PKW. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Nach der Währungsunion und der Wiedervereinigung stieg in Ostdeutschland die Nachfrage nach westlichen Konsumangeboten rapide an. Das führte zu einer erhöhten Ausstattung der Haushalte vor allem mit PKW, Unterhaltungselektronik und anderen hochwertigen technischen Geräten. Teilweise bestand hier zunächst ein erheblicher Nachholbedarf. Die erhöhte Binnennachfrage nach Konsumgütern in den neuen Bundesländern löste in der westdeutschen Wirtschaft eine regelrechte Konjunktur aus: Im Zeitraum von 1990 bis 1992 stieg das Brutto-Inlandsprodukt laut Berichten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung deshalb um mindestens fünf Prozent.

Haushaltsausstattung mit Computern. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Einige der gefragtesten Produkte, wie z.B. Videorecorder, Satelliten-Receiver oder Spielkonsolen, waren in der DDR gar nicht im offiziellen Handel zu beziehen. Das erschwert statistische Vergleiche.

Bei höherwertigen Haushaltsgütern wie Farbfernsehern, Waschvollautomaten, Kühlschränken und anderen Küchengeräten war die Warendecke in der DDR sehr knapp. Auch waren diese Geräte teilweise sehr teuer, außerdem oft störanfälliger und weniger leistungsfähig als westliche Vergleichsprodukte. Viele Ostdeutsche nahmen deshalb bald nach der Wende die Neuanschaffung westlicher Ersatzgeräte vor. Den zuvor bereits statistisch hohen Ausstattungsgrad hat diese Konsumwelle jedoch nicht bemerkenswert verändert. Auch bei TV- und Audiogeräten, wo die Unterausstattung doch erheblich war, wurde der Unterschied sehr schnell ausgeglichen.

Haushaltsausstattung mit Telefon. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

In der DDR war ein Telefon im privaten Haushalt zumeist ein Privileg von Staatsbediensteten und höheren Angestellten. Dank der flächendeckenden Modernisierung des Telekommunikations- netzes verfügen heute ostdeutsche und westdeutsche Haushalte in gleichem Maße über einen privaten Telefonanschluss. Der Besitz eines fabrikneuen PKW war in der DDR offiziell nur auf Zuteilung und nach langen Wartezeiten (ca. 10-18 Jahre) möglich. Dieser Nachfragestau wurde unmittelbar nach der Währungsunion durch den massenhaften Kauf westlicher Gebraucht-PKW abgebaut; allmählich stiegen dann aber auch die Neuzulassungen. Mittlerweile entspricht der Motorisierungsgrad in Ostdeutschland fast dem in den alten Bundesländern. Was mittel- und langlebige Konsumgüter betrifft, sind die Ostdeutschen in der kapitalistischen Warenwelt und Konsumkultur längst angekommen.

Quellen / Literatur

  • Statistisches Jahrbuch 1990 für die Bundesrepublik Deutschland

  • Statistisches Jahrbuch 1991 für das vereinigte Deutschland

  • Sozialreport ´90 (Daten und Fakten zur sozialen Lage in der DDR)

  • Datenreport 2008

  • DIW-Vierteljahreshefte 2/2000, S. 202

Fussnoten

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Geboren 1976. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 580 Halle/Jena. Sein Buch "Parteitreu, plangemäß, professionell? Rekrutierungsmuster und Karriereverläufe von DDR-Industriekadern" erschien 2009 im VS Verlag.