Einfach Politik: Bundestagswahl 2021 Kurz und Knapp

Bundestagswahl 2021. Kurz und knapp


MP3-Icon Das ganze Heft als Hörbuch

Schriftzug: einfach POLITIK: Webseite in einfacher Sprache und daneben ein runder Kreis mit geschriebenen Linien und einem grünen Haken.
Copyright:bpb
Am 26. September 2021 wählen die Bürger und Bürgerinnen wieder den Bundestag.
Jeder Bürger und jede Bürgerin haben das Recht, wählen zu gehen.
Das Wahlrecht gehört zu den wichtigsten Rechten, die Bürger und Bürgerinnen in Deutschland haben.
Durch Wahlen können auch Sie in der Politik mitbestimmen.

Wahlen in Deutschland sind frei. Das bedeutet:
Bei der Bundestagswahl dürfen Sie frei entscheiden, welche Partei und welche Person Sie wählen möchten.

Ihre Meinung zählt! Sie können auch entscheiden, nicht zu wählen.

In Deutschland gibt es verschiedene politische Wahlen.
Zum Beispiel:
  • Bei Kommunalwahlen wählen Sie den Stadtrat oder Gemeinderat einer Stadt oder Gemeinde.
  • Bei Landtagswahlen wählen Sie Parteien oder Personen für den Landtag in einem Bundesland
    (Nordrhein-Westfalen oder Bayern sind zum Beispiel Bundesländer).
Auf dieser Webseite geht es um die Bundestagswahl. Diese Webseite will Ihnen Mut machen, wählen zu gehen und damit mitzubestimmen.

PDF-Icon Das Heft 'Bundestagswahl 2021. Kurz und knapp' zum Herunterladen (barrierefreie PDF)

Hier kann das Heft auch bestellt werden

Der Bundestag

Am 26. September 2021 wählen die deutschen Bürger und Bürgerinnen wieder den Bundestag.
Sie wählen Personen als Ihre Vertreter und Vertreterinnen aus. Die Vertreter und Vertreterinnen heißen Abgeordnete. Alle Abgeordneten zusammen sind der Deutsche Bundestag.

Der Bundestag wird alle 4 Jahre gewählt. In besonderen Fällen auch nach kürzerer Zeit. Die Entscheidungen im Bundestag betreffen Ihren Alltag.

Der Bundestag beschließt zum Beispiel Regeln
  • über den Verkehr,
  • über die Versicherungen für Kranke oder Arbeitslose,
  • über die Höhe der Mehrwertsteuer beim Einkaufen
  • und darüber, wann jemand deutscher Bürger werden darf.

Das macht der Bundestag

Im Bundestag sitzen Abgeordnete, die die Bürger und Bürgerinnen gewählt haben.
Sie haben viele Aufgaben:

Das macht der BundestagDas macht der Bundestag (© bpb)

Bundestag und Bundesregierung

Die Bundesregierung besteht aus Bundeskanzlerin und Bundesministern.
Bundesminister und Bundesministerinnen sind zum Beispiel die Verkehrsministerin, der Gesundheitsminister, die Finanzministerin.

Die Bundesregierung hat viel mit dem Bundestag zu tun. Dies zeigen zwei Aufgaben, die die Abgeordneten im Bundestag haben:


Kanzler
1. Die Abgeordneten im Bundestag wählen die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler.

Adler
2. Die Abgeordneten kontrollieren die Bundesregierung. Die Bundesregierung muss dem Bundestag sagen, was die Bundesregierung getan hat und was sie tun will. Die Abgeordneten im Bundestag fragen zum Beispiel nach: Hat die Regierung das Geld auch so ausgegeben, wie es vom Bundestag beschlossen wurde?


Wer darf den Bundestag wählen?

Sie dürfen wählen,
  • wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind,
  • wenn Sie die deutsche Staatsangehörigkeit haben, also wenn Sie einen deutschen Personalausweis haben,
  • wenn Sie mindestens 3 Monate vor der Wahl in Deutschland wohnen.
Für Deutsche, die immer im Ausland leben, gibt es besondere Regeln.

Beachten Sie:
  • Wählen können Sie dort, wo Sie Ihren 1. Wohnsitz haben. Im Wählerverzeichnis der Gemeinde oder des Kreises sind alle Personen eingetragen, die wählen dürfen.
    Eine Person darf bei einer Bundestagswahl nur einmal wählen.

Die Wahlbenachrichtigung

Vor der Wahl bekommen Sie eine Wahlbenachrichtigung. Sie bekommen die Wahlbenachrichtigung mit der Post geschickt. Eine Wahlbenachrichtigung ist eine Einladung zur Wahl. Sie können damit wählen gehen.
Haben Sie 3 Wochen vor der Wahl noch keine Wahlbenachrichtigung bekommen? Melden Sie sich dann bei Ihrer Stadt, Gemeinde oder dem Landkreis.

Auf der Wahlbenachrichtigung stehen Informationen zu der Wahl:
Wahlbenachrichtigung

Wählen im Wahllokal

Ausweis
1. Am Wahltag gehen Sie in Ihr Wahllokal.
Das kann zum Beispiel eine Schule, ein Kindergarten oder ein anderer Raum sein.
Die Adresse steht auf der Wahlbenachrichtigung.
Nehmen Sie Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Denken Sie möglichst auch an Ihre Wahlbenachrichtigung.
Sie dürfen auch wählen, wenn Sie Ihre Wahlbenachrichtigung verloren haben.
Sie brauchen dann Ihren Personalausweis oder Reisepass.
Wahllokal
2. Im Wahllokal sitzen Wahlhelfer und Wahlhelferinnen. Die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer überprüfen, ob Sie im Wählerverzeichnis stehen.
Die Wahlhelfer können Sie deshalb bitten, Ihre Wahlbenachrichtigung, ihren Wahlschein,
Ihren Personalausweis oder Reisepass zu zeigen.
Sie geben Ihnen den Stimmzettel.





Kabine
3. Sie nehmen Ihren Stimmzettel und gehen in eine Wahlkabine.
Sie machen hier Ihre Kreuze. Wahlen sind geheim.
Nur Sie wissen, wen Sie gewählt haben.
Niemand darf zuschauen, wen Sie wählen.
Niemand darf überprüfen, wen Sie gewählt haben.
Sie müssen niemandem verraten, wen Sie gewählt haben!





Urne
4. Sie haben Ihre Kreuze gemacht. Dann falten Sie den Stimmzettel.
Falten Sie ihn so, dass keiner sehen kann, was Sie gewählt haben.

Die Wahlhelfer und Wahlhelferinnen sagen oder zeigen Ihnen, dass Sie den Stimmzettel in die Wahlurne werfen dürfen.
Die Wahlurne ist eine Kiste,
in die alle Stimmzettel kommen.

Vielleicht sind Sie am Wahltag im Urlaub. Oder Sie haben einen Termin.
Dafür gibt es die Briefwahl.

Briefwahl

Mit der Briefwahl können Sie vor dem Wahltag wählen. Dies können Sie per Post oder im Wahlamt tun.
Sie müssen die Briefwahl zuerst beantragen. Sie können auch jemanden fragen, der Ihnen helfen kann. Füllen Sie die Rückseite der Wahlbenachrichtigung aus. Schicken Sie die Wahlbenachrichtigung zurück an die Wahlbehörde. Die Adresse steht auf der Wahlbenachrichtigung. Sie können die Briefwahl auch im Internet beantragen.

Wahlscheinantrag

Die Wahlbehörde schickt Ihnen die Unterlagen zur Wahl zu.
Dazu gehört:
  • eine Anleitung, wie Sie per Briefwahl wählen können,
  • ein Stimmzettel, auf dem Sie wählen können,
  • ein blauer Briefumschlag ohne Adresse,
  • ein roter Briefumschlag mit der Adresse der Wahlbehörde,
  • ein Wahlschein.
So wählen Sie bei der Bundestagswahl:
Auf dem Stimmzettel machen Sie 2 Kreuze Ihrer Wahl.
Ein Kreuz ist für die Erststimme, das andere für die Zweitstimme.


Briefumschlag


Stecken Sie den angekreuzten Stimmzettel
in den leeren blauen Briefumschlag.
Das ist wichtig, weil Ihre Wahl geheim ist.



Schein

Unterschreiben Sie den Wahlschein.
Ihre Unterschrift bedeutet, dass Sie selbst gewählt haben oder dass jemand den Stimmzettel für Sie ausgefüllt hat. Er oder sie hat dann aber so gewählt, wie Sie es wollten. Es ist Ihre Stimme! Ihre Meinung zählt!

Roter Umschlag



In den roten Umschlag kommen der unterschriebene Wahlschein und der blaue Umschlag mit dem Stimmzettel.

Adresse


Auf dem roten Umschlag steht die Adresse der Wahlbehörde.

Post

Stecken Sie den Umschlag in einen Briefkasten der Post. Sie brauchen keine Briefmarke. Eine Briefwahl kostet nichts.
Schicken Sie Ihren Wahlbrief spätestens 3 Tage vor der Wahl ab. Der Brief muss bis 18 Uhr am Wahlsonntag angekommen sein. Dann werden die Stimmen gezählt.


Parteien schlagen vor, Bürger und Bürgerinnen wählen

Eine Partei ist ein Zusammenschluss von Menschen. Diese Menschen haben ähnliche politische Meinungen. Die Parteien schlagen den Wähler und Wählerinnen Personen vor, die Abgeordnete im Bundestag werden sollen.
Die Wähler und Wählerinnen entscheiden dann aber, wer wirklich Abgeordneter oder Abgeordnete wird. Die Abgeordneten des Bundestages vertreten das Volk und damit auch Sie.

StimmzettelSo sieht ein Stimmzettel aus.



Alle Wahlberechtigten haben zwei Stimmen

  • Diese Stimmen heißen: Erststimme und Zweitstimme.
  • Mit der Erststimme wählen Sie den Abgeordneten oder die Abgeordnete Ihres Wahlkreises.
  • Mit der Zweitstimme entscheiden Sie mit, wie die Sitze im Bundestag zwischen den Parteien aufgeteilt werden.
    Mit der Zweitstimme entscheiden Sie mit, wie viele Sitze eine Partei im Bundestag bekommt.
Erst- und Zweitstimme

Wahlen in Deutschland sind demokratisch

  • Wahlen sind frei.
    Sie dürfen wählen, was Sie wollen!
    Es darf keinen Druck und keine Verbote geben. Es bedeutet auch, dass man nicht wählen muss.
  • Wahlen sind gleich.
    Ihre Stimme zählt genauso viel wie jede andere!
    Alle Stimmen sind gleich wichtig. Keine Stimme zählt mehr oder weniger.
  • Wahlen sind geheim.
    Niemand darf zuschauen, wen Sie wählen.
    Niemand darf überprüfen, wen Sie gewählt haben. Deshalb gibt es Wahlkabinen. In eine Wahlkabine muss man allein hineingehen. Wenn man wegen einer Behinderung Hilfe beim Wählen braucht, darf man jemanden mitnehmen.

Was noch wichtig ist!

Jeder Bürger und jede Bürgerin sollen die Möglichkeit haben, eine Stimme abzugeben.
Wer Hilfe benötigt, kann die Hilfe von anderen Personen bekommen.
Wenn Sie eine Assistenz oder einen Betreuer haben, kann dieser Ihnen helfen.

Zum Beispiel:
  • beim Beantragen der Briefwahl oder
  • beim Lesen des Stimmzettels.
Hat Ihr Wahllokal Stufen und Sie benötigen einen Rollstuhl?
Dann können Sie mit Ihrer Wahlbenachrichtigung einen Wahlschein beantragen.

Barrierefreiheit: Ein Rollstuhlfahrer fährt eine Rampe hoch.



Sie können dann in jedem Wahllokal Ihres Wahlkreises wählen. Sie können auch Briefwahl beantragen.
Wahlschablonen
Wenn Sie nicht sehen können, gibt es Wahlschablonen.
Die Wahlschablonen sind kostenfrei.
Sie können die Wahlschablonen bei den Landesvereinen des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes beantragen.

Sehbehinderter Mann mit Helferin.
Es kann auch ein Helfer oder eine Helferin mit Ihnen in die Wahlkabine kommen und Ihnen vielleicht beim Lesen helfen.

Nutzen Sie Ihr Recht!

  • Wenn Sie wählen, stärken Sie die Parteien, Kandidaten und Ideen, die Sie gut finden.
  • Wenn Sie keine Partei oder keine Person gut finden, können Sie auch die Parteien oder die Kandidaten wählen, die Sie am wenigsten schlecht finden.
  • Sie können mit Ihrer Wahl zeigen, was Sie wollen. Sie wissen selbst am besten, was gut für Sie ist.
  • Wenn Sie nicht wählen, lassen Sie andere entscheiden.
  • Wählen ist ein wichtiges demokratisches Recht. Viele Leute haben lange für dieses Recht gekämpft.
  • Wer wählt, zeigt auch: Ich finde Demokratie und Freiheit gut.
Wahllokal



Wer hat die Webseite gemacht?

Herausgeberin
Bundeszentrale für politische Bildung / bpb
Adenauerallee 86
53113 Bonn
edu@bpb.de

Redaktion
Wolfram Hilpert

Text
Dorothee Meyer

Illustrationen
Leitwerk. Büro für Kommunikation. Köln
leitwerk.com