Denkmal für die Berliner Mauer

30.3.2010 | Von:
Ronald Gebauer

Wohnen

Literaturhinweise

  • Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen (2000), Wohnungswirtschaftlicher Strukturwandel in den neuen Bundesländern. Bericht der Kommission "Wohnungswirtschaftlicher Strukturwandel in den neuen Ländern". (verfasst von Ulrich Pfeiffer, Harald Simons und Lucas Porsch)
  • Bundestransferstelle Stadtumbau Ost im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (2008), Perspektiven für die Innenstadt im Stadtumbau. Dritter Statusbericht der Bundestransferstelle, Berlin.
  • Häußermann, Hartmut/Walter Siebel (2000), Soziologie des Wohnens. Eine Einführung in Wandel und Ausdifferenzierung des Wohnens, 2. korr. Aufl., Juventa, Weinheim et al., S. 167 ff.
  • Häußermann, Hartmut (1996), Die Transformation des Wohnungswesens. In: Wendelin Strubelt et al. (Hrsg.), Städte und Regionen, Leske + Budrich, Opladen, S. 289-325.
  • Holtmann, Everhard/Winfried Killisch (1993), Wohnungspolitik im geeinten Deutschland, in: APUZ B8 – 9/1993, S. 3-15.
  • Rietdorf, Werner (2004), Disparitäten zwischen schrumpfenden und wachsenden Städten in Ost- und Westdeutschland – sowie ihre Querbezüge zu differenziellen Wissensbasierungsdynamiken, In: Ulf Matthiesen (Hrsg.), Stadtregion und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik, VS-Verlag, Wiesbaden, S. 193-221.
  • Schäfers, Bernhard (2006), Stadtsoziologie. Stadtentwicklung und Theorien – Grundlagen und Praxisfelder, VS-Verlag, Wiesbaden.
  • Ulbrich, Rudi (1993), Wohnungsversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 8-9/93, S. 16-31.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Was Kathrin erlebt, erzählt sie im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich".

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990
Dossier

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Mehr lesen

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961
Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Bildwortmarke BReg
Angebote der Bundesregierung

Freiheit und Einheit

"Freiheit und Einheit" ist die Internetseite der Bundesregierung zur Erinnerung an die Ereignisse rund um Friedliche Revolution und Wiedervereinigung. Hier finden Sie eine Chronik der Ereignisse, Veranstaltungshinweise sowie eine umfangreiche Mediathek.

Mehr lesen auf freiheit-und-einheit.de