30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Verschiedene Leute benutzen im Park ihre Smartphones.

1.10.2019

Das Smartphone: Was kann man damit alles machen?

MP3-Icon Dieses Kapitel als Hörangebot

Ein Smartphone ist ein kleiner Computer und kann viel mehr als ein Telefon.
Man kann auch sagen:
Ein Smartphone hat viel mehr Funktionen als ein Telefon.
Die Funktionen nennt man auch Apps.

i

App

App ist eine Abkürzung für das Wort "application".
"Application" bedeutet "Anwendung".
Apps sind Programme für das Smartphone.
Durch Apps kann jeder Mensch sein Smartphone mit Funktionen erweitern,
zum Beispiel durch Spiele oder MP3 Player.
Es gibt Millionen von verschiedenen Apps.
Apps auf einem SmartphoneEin Smartphone mit verschiedenen Symbolen.
Wenn man die Symbole berührt, startet eine App (© picture-alliance, imageBROKER)

Das Smartphone ersetzt viele Geräte.
Das erklären wir mit Annas Tagesablauf.

Weckerfunktion auf dem Smartphone (© bpb)

Es ist 06:30 Uhr.
Annas Smartphone klingelt und weckt sie.
Anna macht den Alarm aus und steht auf.
Das Smartphone ist wie ein Wecker.
Deshalb haben manche Menschen
auch keinen Wecker mehr.
Das Smartphone ersetzt den Wecker.
Wenn man unterwegs das Smartphone verliert,
hat man vielleicht zu Hause keinen Wecker mehr.

Lesen beim Essen (© bpb)

Anna macht Frühstück und setzt sich an den Tisch.
Beim Essen liest Anna
auf ihrem Smartphone die Nachrichten.
Das Smartphone ist wie eine Zeitung.
Deshalb haben viele Zeitungen,
die es früher nur auf Papier gab,
heute Artikel im Internet,
die man auf dem Smartphone lesen kann.

Es gibt auch Apps, um digitale Bücher zu lesen.
Diese digitalen Bücher nennt man E-Books.
Wenn man auf seinem Smartphone Bücher liest,
muss man keine schweren Bücher mitnehmen.
Manche Menschen finden auch Bücher aus Papier besser.

Frau telefoniert mit ihren Handy (© bpb)

Beim Frühstück bekommt Anna
eine Nachricht auf ihr Smartphone.
Ihr Freund Tom hat ihr geschrieben.
Tom fragt, ob sie sich am Nachmittag
auf einen Kaffee treffen wollen.
Anna ruft Tom kurz an, um zu sagen,
dass sie Zeit hat.
Das Smartphone ist wie ein Handy,
mit dem man telefonieren und SMS schreiben kann.


Anna möchte heute mit dem Bus zur Arbeit fahren.
Sie weiß aber nicht, wann der Bus fährt.
Sie nimmt ihr Smartphone
und sucht die Abfahrtszeit des Busses heraus.
Das Smartphone kann wie ein Fahrplanheft sein.

Man kann auch andere Dinge mit
dem Smartphone nachschauen.
Deshalb gibt es heute zum Beispiel
weniger Telefonbücher oder Fahrplanhefte
auf Papier als früher.
Frau rennt zur Bushaltestelle (© bpb)


Navi-App (© bpb)
Anna ist sich nicht sicher,
wie sie zur Bushaltestelle kommt.
Das Smartphone zeigt ihr den richtigen Weg.
Das Smartphone ist ein Navigationssystem.
Um einen Weg zu finden,
braucht das Smartphone einen GPS-Empfänger
und eine Karten-App.
Mit dem GPS Empfänger und der Karten-App
findet das Smartphone heraus:
  • Wo genau befindet sich das Smartphone?
  • Wo ist der Ort, zu dem ich gehen oder fahren will?
  • Wo ist der Weg zu meinem Ziel?

Foto von einem Fahrrad auf einem Handy (© bpb)
Auf dem Weg zur Bushaltestelle sieht Anna ein schönes Fahrrad,
das sie sich gern kaufen würde.
Sie macht mit ihrem Smartphone ein Foto davon.
Das Smartphone hat eine Kamera.
Mit der Kamera kann man Bilder
oder Videos aufnehmen.
Um auch bei Dunkelheit
Bilder und Videos aufnehmen zu können,
haben Smartphones ein Blitzlicht.
Das Blitzlicht kann man auch als Taschenlampe nutzen.

Frau hört mit Kopfhörern Musik über ihr Handy (© bpb)

Im Bus langweilt Anna sich.
Sie holt ihren Kopfhörer heraus
und steckt ihn in ihr Smartphone.
Anna spielt mit ihrem Smartphone Musik ab.
Das Smartphone ist wie ein CD-Player.
So kann man unterwegs Musik hören
und es ist nicht mehr langweilig.
Vielleicht spricht man aber weniger mit Leuten,
denen man begegnet.
Oder Freunde sind miteinander unterwegs
und schauen auf ihr Handy statt miteinander zu reden.

Viele Radiosender haben eine eigene App.
Hier kann man ein Radioprogramm über das Smartphone hören.

Es gibt auch Musik-Apps, die sehr viele Lieder anbieten.
Man kann dort Lieder von verschiedenen Künstlern und Künstlerinnen hören.

Die Apps kosten kein Geld.
Dann muss man aber Werbung zwischen den Liedern hören.
Man bezahlt die App also durch das Anhören von Werbung.
Man kann die Musik auch ohne Werbung hören,
aber dann muss man monatlich Geld bezahlen.

Musikdienste sammeln auch viele Daten
über ihre Nutzer und Nutzerinnen.

Sie verwenden das Wissen über die Nutzer und Nutzerinnen für Werbung.
Durch die Werbung verdienen sie viel Geld.

Mailfunktion auf dem Handy (© bpb)


Anna bekommt eine E-Mail von ihrer Chefin.
Sie fragt, ob Anna nachher bei der Besprechung dabei ist.
Anna antwortet ihr mit ihrem Smartphone
und schaut sich das Protokoll der letzten Sitzung an.
Das Smartphone ist ein PC.

So bekommt Anna immer mit,
was auf der Arbeit los ist.
Sie kann schnell antworten
und auch von zu Hause arbeiten.


Dafür kann Annas Chefin sie aber auch erreichen,
wenn Anna mit Tom essen geht.
Dabei will sie eigentlich nicht von ihrer Chefin gestört werden.
Anna könnte dann das Smartphone ausstellen.
Dann kann sie aber den schönen Abend
mit Tom nicht fotografieren.

Sie kann sich auch überlegen:
Will ich die Mails von meiner Chefin
gar nicht auf mein Smartphone bekommen?
So ist sie nur dann zu erreichen, wenn sie arbeitet.
Aber dann bekommt Anna auch nicht so schnell die Informationen.

Fernsehschauen übers Handy (© bpb)
Am Abend will Anna vielleicht fernsehen.
Viele Fernsehsender haben eine App.
In den Apps kann man das aktuelle Fernsehprogramm auf dem Smartphone sehen.
Auch einzelne Fernsehsendungen haben Apps.

Es gibt zum Beispiel Apps von Nachrichtensendungen.
So kann man auf dem Smartphone Fernsehen schauen, wann und wo immer man will.

Man verabredet sich vielleicht weniger mit Freunden und Freundinnen,
um gemeinsam die Lieblingsserie im Fernsehen zu schauen und darüber zu sprechen.

Man hat eine große Auswahl –
kann aber auch oft abgelenkt werden.
Auch zum Anschauen von Filmen gibt es Apps.

Handy-Spiel (© bpb)
Mit ihrem Smartphone kann Anna auch spielen.
Für manche Spiele muss man Geld bezahlen.
Andere Spiele kann man sofort herunterladen,
ohne Geld zu bezahlen.
Dort ist meist Werbung enthalten.
Man bezahlt dadurch, dass man Werbung anschaut.

Manchmal wird man beim Spielen gefragt,
ob man bestimmte Sachen kaufen will.
Diese Sachen können Vorteile beim Spiel bringen
und kosten Geld.
Auch so verdienen die Entwickler
und Entwicklerinnen der Apps Geld.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.