Meine Merkliste

Leistungsbedingungen und Leistungsziele

Rentenpolitik Rentenpolitik kompakt Lebenslagen Älterer Einkommen im Alter und Altersarmut Alterssicherungssysteme Grundsicherung Grundlagen und Geschichte der GRV Leistungen und Finanzierung Rentenberechnung, Rentenanpassung, Rentenhöhe Renten in Ostdeutschland Betriebliche und private Altersvorsorge Altersgrenzen, Altersübergänge, Alterserwerbstätigkeit Finanzierungsprobleme Reformbedarfe und Reformdebatten Alterssicherung in Europa Altersbilder und Lebenslagen Vom Defizit- zum Ressourcenmodell Aspekte der Lebenslagen Älterer Materielle Teilhabedimensionen Immaterielle Teilhabedimensionen Die Unterschiedlichkeit beachten! Alterseinkommen und Altersarmut Einkommensquellen und -arten Höhe und Verteilung der Gesamteinkommen Altersarmut Wachsende Altersarmut in der Zukunft? Zuverdienst im Alter Alterssicherung Einkommensbedarf im Alter Leistungsbedingungen und Leistungsziele Grenzen einer familiären Absicherung Öffentliche Alterssicherung Betriebliche Altersversorgung Private Vorsorge Umlagefinanzierung oder/und Kapitaldeckung 3-Säulen-System der Alterssicherung Beamtenversorgung, Berufsständische Systeme, Sondersysteme Beamtenversorgung Alterssicherung der Landwirte Künstlersozialversicherung Berufsständische Versorgungswerke Grundsicherung Leistungsprinzipien Anspruch und Bedürftigkeit Leistungshöhe und Fallbeispiele Berechnung des Regelbedarfs Träger, Ausgaben und Finanzierung Empfänger und Dunkelziffer Grundsicherung und Rente Grundsicherung und Altersarmut Grundlagen der Gesetzlichen Rentenversicherung Grundprinzipien Versichertenkreis Leistungen im Überblick Struktur und Entwicklung der Rentenzahlen Rentenfinanzen im Überblick Organisation und Selbstverwaltung Geschichte der Rentenversicherung Traditionen und Vorläufer Bismarcks Sozialgesetze Die Entwicklung bis 1945 Nachkriegsgeschichte bis 1990 Von 1990 bis heute Leistungen der Rentenversicherung Altersrenten und Altersgrenzen Erwerbsminderungsrenten Hinterbliebenenrenten Kindererziehungs- und Pflegezeiten Rehabilitation Finanzierung Rentenversicherung als Parafiskus Beitragseinnahmen Bundeszuschüsse Versicherungsfremde Leistungen Ausgaben Umlageverfahren und Rücklagen Rentenberechnung Teilhabeäquivalenz Die Rentenformel Rentenrechtliche Zeiten Alters- und Erwerbsminderungsrenten Hinterbliebenenrenten Beitragsabzüge und Besteuerung Rentenanpassung Die lohndynamische Rente Die Rentenanpassungsformel Das Rentenniveau Höhe und Verteilung Bestimmungsfaktoren für die Rentenhöhe Durchschnittliche Altersrenten, alte Bundesländer Rentenschichtung Niedrigrenten Versichertenrenten von Frauen Erwerbsminderungsrenten Hinterbliebenenrenten Kumulation von Renten Renten in den neuen Bundesländern Deutsche Einigung und Rentenversicherung Unterschiedliche Rentenberechnung Durchschnittliche Altersrenten Rentenschichtung Abschluss der Rentenüberleitung Betriebliche Altersversorgung Stellenwert und Charakteristika Durchführungswege Unverfallbarkeit Rentenhöhe und Rentenanpassung Entgeltumwandlung Empirische Befunde Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Perspektiven: Betriebsrentenstärkungsgesetz Private Vorsorge/"Riester-Rente" Vorsorgeprodukte Riester-Förderung Verbreitung und Nutzung Lebensstandardsicherung? Altersgrenzen, Alterserwerbstätigkeit Heraufsetzung der Altersgrenzen Erwerbstätigkeit im Alter (Langzeit-)Arbeitslosigkeit Erwerbsaustritt und Renteneintritt Berufliche Leistungsfähigkeit im Alter Rente erst ab 70? Fachkräftesicherung Flexible Altersübergänge Flexibilisierung der Altersgrenzen Gleitender Ruhestand Altersteilzeit und Teilrente Weiterarbeit trotz Rente Altersgrenzen nach Art der Beschäftigung? Destandardisierung des Lebenslaufs? Demografischer Wandel und Rentenfinanzierung Bevölkerungsvorausberechnungen Verschiebung der Altersstruktur Demografie und Beschäftigung Demografie und gesamtwirtschaftliche Entwicklung Ein drohender Generationenkonflikt? Rentenversicherung zwischen Krisen und Konjunkturen Finanzierung im Umlageverfahren Rentenversicherung und Arbeitsmarkt Einschnitte im Leistungsrecht Rentenfinanzen während und nach der Finanzkrise Kapitaldeckungsverfahren als Finanzierungsalternative? Umlage- versus Kapitaldeckungsverfahren Eine kurze Historie Pro und Contra Kapitalmarktfundierung und Demografie Risiken im Überblick Kapitalmarktfundierung und Finanzkrise Alterssicherung von Frauen Der Fortschritt als Schnecke Auswirkungen der Alterssicherungspolitik Höhere eigenständige Renten von Frauen Armutsfeste Renten Ansatzpunkte zur Vermeidung von Altersarmut Reformen auf dem Arbeitsmarkt Solidarausgleich in der Rentenversicherung Mindestrenten Systemwechsel: Grundrente Ausbau der Grundsicherung im Alter Absicherung von Selbstständigen Lebensstandardsicherung Ziele der Alterssicherung Versorgungslücken Obligatorische betriebliche bzw. private Vorsorge? Stabilisierung des Rentenniveaus Finanzierbarkeit trotz demografischer Belastungen? Alterssicherungssysteme in Europa Gestaltungsvarianten Alterssicherungssysteme im empirischen Vergleich Altersgrenzen und Alterserwerbstätigkeit Länderbeispiele Alterssicherungspolitik der EU Die EU: Wirtschaftsunion − aber keine Sozialunion Empfehlungen zur Ausgestaltung der Rentensysteme Das europäische Semester Finanzkrise, Rettungsschirme und Rentenkürzungen Alterssicherung und grenzüberschreitende Beschäftigung Quiz Infografiken Literaturverzeichnis Glossar Redaktion

Leistungsbedingungen und Leistungsziele

Gerhard Bäcker Ernst Kistler

/ 4 Minuten zu lesen

Will man, dass ältere Menschen ab einer bestimmten Altersgrenze nicht mehr erwerbstätig sein müssen, aber dennoch uneingeschränkt am sozialen Leben teilhaben können, dann bedarf es Einkommensübertragungen an die ältere Generation.

Der Zeitpunkt der Berufsaufgabe wird auch gewählt, um die letzte Lebensphase möglichst in Gesundheit und ohne die Zwänge und Belastungen der Berufsarbeit erleben und genießen zu können. (© istock/pamspix)

Zu entscheiden ist:

  • wann der Zeitpunkt im Lebenslauf normalerweise erreicht ist, zu dem die Berufsaufgabe und eine Einkommensübertragung (Rente, Pension) erfolgt bzw. erfolgen kann,

  • ob neben dem Alter auch weitere Risiken – wie Tod des Ernährers, Invalidität – abgesichert werden sollen,

  • ob auch die Sicherung und Wiederherstellung der gesundheitlichen Leistungsfähigkeit (Rehabilitation) zum Aufgabenspektrum einer Alterssicherung zählt und

  • welches Leistungsziel mit der Einkommensübertragung angestrebt wird.

Zeitpunkt des Ruhestandsbeginns: Das Rentenalter

In modernen Gesellschaften setzen der Zeitpunkt der altersbedingten Berufsaufgabe und der Beginn der nachberuflichen Lebensphase weit vor dem durchschnittlichen Todesalter ein. Hierfür ist nicht nur ausschlaggebend, ob Erwerbstätigkeit im höheren Alter wegen des eingeschränkten physischen und psychischen Leistungsvermögens oder wegen der Probleme auf dem Arbeitsmarkt überhaupt noch möglich ist. Vielmehr wird der Zeitpunkt der Berufsaufgabe auch von der Zielsetzung bestimmt, die letzte Lebensphase möglichst in Gesundheit und ohne die Zwänge und Belastungen der Berufsarbeit erleben und genießen zu können. Ab Erreichen einer Altersgrenze wird – weitgehend unabhängig von der Leistungsfähigkeit – älteren Menschen Erwerbsarbeit nicht mehr zugemutet. Auf der anderen Seite hängt die Festlegung der Altersgrenze auch von den finanziellen Möglichkeiten ab. Je früher der Zeitpunkt der Berufsaufgabe einsetzt, desto länger muss geleistet werden und desto höher fällt die Belastung derjenigen aus, die die Einkommensübertragungen an die Älteren (vgl. Interner Link: Heraufsetzung der Altersgrenzen) zu finanzieren haben.

Weitere sozial abzusichernde Risiken: Erwerbsminderung und Hinterbliebenenversorgung

Das Arbeitseinkommen kann auch sehr frühzeitig, weit vor dem regulären Berufsaustrittsalter entfallen, wenn wegen schwerwiegender gesundheitlicher Beeinträchtigungen eine Erwerbsminderung bis hin zur Erwerbsunfähigkeit (Invalidität) eintritt. Dieses Risiko wird in vielen Ländern − so auch in Deutschland − im System der Alterssicherung erfasst (zur Erwerbsminderungsrente als Teilleistung der Gesetzlichen Rentenversicherung vgl. Interner Link: Erwerbsminderungsrenten).

Ein weiteres Einkommensrisiko entsteht, wenn durch den Tod des Ernährers der wesentliche Teil des Familieneinkommens entfällt und der Lebensunterhalt der Kinder und des nicht oder nur begrenzt erwerbstätigen Ehepartners – in aller Regel sind dies die (Haus)Frauen – nicht mehr gesichert ist. Auch hier ist zu entscheiden, ob und in welcher Weise die Absicherung von Hinterbliebenen (Witwen/Witwer/Waisen) zum Aufgabenbereich eines Alterssicherungssystems gehört (zur Hinterbliebenenrente als Teilleistung der Gesetzlichen Rentenversicherung vgl. Interner Link: Hinterbliebenenrenten).

Rehabilitation

Weil die Gesundheit des Einzelnen für seine Erwerbsfähigkeit entscheidend ist, stellen in vielen Ländern die gesetzlichen Alterssicherungssysteme auch Leistungen zur Rehabilitation (vgl. Interner Link: Rehabilitation), d.h. zur Vermeidung von Erwerbsminderung bzw. Invalidität bereit.

Leistungsziele

Zu entscheiden ist, welche Leistungsziele mit der finanziellen Absicherung im Alter angestrebt werden. Idealtypisch lässt sich zwischen zwei (sich nicht ausschließenden) Zielen unterscheiden:

  • Das Minimalziel besteht in der Vermeidung von Einkommensarmut. Ältere Menschen sollen ein Einkommens- und Lebensstandardniveau erreichen, das zumindest dem sozial-kulturellen Existenzminimum der Gesellschaft entspricht. Dabei ist es letztlich eine politisch-normative Entscheidung, auf welchem Niveau diese Grundsicherung angesetzt wird und ob für ältere Menschen besondere, von der erwerbsfähigen Bevölkerung abweichende Bedingungen gelten (vgl. Interner Link: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung).

  • Als weiterreichendes Ziel gilt die Lebensstandardsicherung. Denn die Einkommens- und Lebensbedingungen älterer Menschen sind nicht bereits dann als "erfüllt" anzusehen, wenn ausschließlich das sozial-kulturelle Existenzminimum abgedeckt ist und eine Grundsicherung geleistet wird. Es geht auch darum, den in einem langen Berufsleben erarbeiteten Lebensstandard im Alter in etwa beizubehalten. Von der Teilhabe der älteren Menschen an der Gesellschaft, von Lebensplanung und -kontinuität kann nämlich nur dann gesprochen werden, wenn der von der beruflichen Leistung abhängige Lebenszuschnitt auch nach dem Übergang in den Ruhestand fortgesetzt werden kann. Offen ist dabei, was unter Lebensstandardsicherung konkret verstanden wird. Zu entscheiden ist insbesondere,

    • welches Einkommen als Referenz dient: das Einkommen aus abhängiger Arbeit oder das Gesamteinkommen, das letzte Einkommen oder das Einkommen im Durchschnitt des Berufsverlaufs, das individuelle Einkommen oder das Haushaltseinkommen,

    • ob das Einkommen beim Berufsaustritt voll und ganz ersetzt werden soll oder ob bestimmte Einbußen als tragbar angesehen werden (zur Lohnersatzrate und zum Niveau der gesetzlichen Renten vgl. Interner Link: Das Rentenniveau),

    • ob bei der Berechnung der Rentenhöhe auch die Höhe und die Dauer der geleisteten Beiträge eine Rolle spielt.

Diese Funktion der individuellen Lebensstandardsicherung wird häufig durch die Regelung ergänzt , als "Leistung" nicht nur die erfolgreiche Teilnahme am Erwerbsleben und die Höhe des Erwerbseinkommens (bzw. der gezahlten Beiträge) anzuerkennen, sondern auch die Beteiligung an gesellschaftlich unverzichtbaren, aber nicht entlohnten Aufgaben. Hierzu zählen vor allem die Kindererziehung und die Pflege von Angehörigen, aber auch der oder Wehr- und Zivildienst sowie der Freiwilligendienst. In der Alterssicherung, so der gesellschaftliche Konsens, muss sich widerspiegeln, dass Arbeit mehr ist als Erwerbsarbeit. Gleichermaßen zu berücksichtigen ist auch, dass unfreiwillige Unterbrechungen des Erwerbslebens, wie insbesondere in Folge von Krankheit oder Arbeitslosigkeit bei den Alterssicherungsansprüchen ausgeglichen werden sollten. (vgl. Interner Link: Rentenberechnung)

Weitere Inhalte

Gerhard Bäcker, Prof. Dr., geboren 1947 in Wülfrath ist Senior Professor im Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Bis zur Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls "Soziologie des Sozialstaates" in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Theorie und Empirie des Wohlfahrtsstaates in Deutschland und im internationalen Vergleich, Ökonomische Grundlagen und Finanzierung des Sozialstaates, Systeme der sozialen Sicherung, insbesondere Alterssicherung, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Lebenslagen- und Armutsforschung.

Ernst Kistler, Prof. Dr., geboren 1952 in Windach/Ammersee ist Direktor des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie, INIFES gGmbH in Stadtbergen bei Augsburg. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Arbeitsmarktberichterstattung, Demografie, Sozialpolitik, Armutsforschung.