Meine Merkliste

Erwerbstätigkeit im Alter

Rentenpolitik Rentenpolitik kompakt Lebenslagen Älterer Einkommen im Alter und Altersarmut Alterssicherungssysteme Grundsicherung Grundlagen und Geschichte der GRV Leistungen und Finanzierung Rentenberechnung, Rentenanpassung, Rentenhöhe Renten in Ostdeutschland Betriebliche und private Altersvorsorge Altersgrenzen, Altersübergänge, Alterserwerbstätigkeit Finanzierungsprobleme Reformbedarfe und Reformdebatten Alterssicherung in Europa Altersbilder und Lebenslagen Vom Defizit- zum Ressourcenmodell Aspekte der Lebenslagen Älterer Materielle Teilhabedimensionen Immaterielle Teilhabedimensionen Die Unterschiedlichkeit beachten! Alterseinkommen und Altersarmut Einkommensquellen und -arten Höhe und Verteilung der Gesamteinkommen Altersarmut Wachsende Altersarmut in der Zukunft? Zuverdienst im Alter Alterssicherung Einkommensbedarf im Alter Leistungsbedingungen und Leistungsziele Grenzen einer familiären Absicherung Öffentliche Alterssicherung Betriebliche Altersversorgung Private Vorsorge Umlagefinanzierung oder/und Kapitaldeckung 3-Säulen-System der Alterssicherung Beamtenversorgung, Berufsständische Systeme, Sondersysteme Beamtenversorgung Alterssicherung der Landwirte Künstlersozialversicherung Berufsständische Versorgungswerke Grundsicherung Leistungsprinzipien Anspruch und Bedürftigkeit Leistungshöhe und Fallbeispiele Berechnung des Regelbedarfs Träger, Ausgaben und Finanzierung Empfänger und Dunkelziffer Grundsicherung und Rente Grundsicherung und Altersarmut Grundlagen der Gesetzlichen Rentenversicherung Grundprinzipien Versichertenkreis Leistungen im Überblick Struktur und Entwicklung der Rentenzahlen Rentenfinanzen im Überblick Organisation und Selbstverwaltung Geschichte der Rentenversicherung Traditionen und Vorläufer Bismarcks Sozialgesetze Die Entwicklung bis 1945 Nachkriegsgeschichte bis 1990 Von 1990 bis heute Leistungen der Rentenversicherung Altersrenten und Altersgrenzen Erwerbsminderungsrenten Hinterbliebenenrenten Kindererziehungs- und Pflegezeiten Rehabilitation Finanzierung Rentenversicherung als Parafiskus Beitragseinnahmen Bundeszuschüsse Versicherungsfremde Leistungen Ausgaben Umlageverfahren und Rücklagen Rentenberechnung Teilhabeäquivalenz Die Rentenformel Rentenrechtliche Zeiten Alters- und Erwerbsminderungsrenten Hinterbliebenenrenten Beitragsabzüge und Besteuerung Rentenanpassung Die lohndynamische Rente Die Rentenanpassungsformel Das Rentenniveau Höhe und Verteilung Bestimmungsfaktoren für die Rentenhöhe Durchschnittliche Altersrenten, alte Bundesländer Rentenschichtung Niedrigrenten Versichertenrenten von Frauen Erwerbsminderungsrenten Hinterbliebenenrenten Kumulation von Renten Renten in den neuen Bundesländern Deutsche Einigung und Rentenversicherung Unterschiedliche Rentenberechnung Durchschnittliche Altersrenten Rentenschichtung Abschluss der Rentenüberleitung Betriebliche Altersversorgung Stellenwert und Charakteristika Durchführungswege Unverfallbarkeit Rentenhöhe und Rentenanpassung Entgeltumwandlung Empirische Befunde Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Perspektiven: Betriebsrentenstärkungsgesetz Private Vorsorge/"Riester-Rente" Vorsorgeprodukte Riester-Förderung Verbreitung und Nutzung Lebensstandardsicherung? Altersgrenzen, Alterserwerbstätigkeit Heraufsetzung der Altersgrenzen Erwerbstätigkeit im Alter (Langzeit-)Arbeitslosigkeit Erwerbsaustritt und Renteneintritt Berufliche Leistungsfähigkeit im Alter Rente erst ab 70? Fachkräftesicherung Flexible Altersübergänge Flexibilisierung der Altersgrenzen Gleitender Ruhestand Altersteilzeit und Teilrente Weiterarbeit trotz Rente Altersgrenzen nach Art der Beschäftigung? Destandardisierung des Lebenslaufs? Demografischer Wandel und Rentenfinanzierung Bevölkerungsvorausberechnungen Verschiebung der Altersstruktur Demografie und Beschäftigung Demografie und gesamtwirtschaftliche Entwicklung Ein drohender Generationenkonflikt? Rentenversicherung zwischen Krisen und Konjunkturen Finanzierung im Umlageverfahren Rentenversicherung und Arbeitsmarkt Einschnitte im Leistungsrecht Rentenfinanzen während und nach der Finanzkrise Kapitaldeckungsverfahren als Finanzierungsalternative? Umlage- versus Kapitaldeckungsverfahren Eine kurze Historie Pro und Contra Kapitalmarktfundierung und Demografie Risiken im Überblick Kapitalmarktfundierung und Finanzkrise Alterssicherung von Frauen Der Fortschritt als Schnecke Auswirkungen der Alterssicherungspolitik Höhere eigenständige Renten von Frauen Armutsfeste Renten Ansatzpunkte zur Vermeidung von Altersarmut Reformen auf dem Arbeitsmarkt Solidarausgleich in der Rentenversicherung Mindestrenten Systemwechsel: Grundrente Ausbau der Grundsicherung im Alter Absicherung von Selbstständigen Lebensstandardsicherung Ziele der Alterssicherung Versorgungslücken Obligatorische betriebliche bzw. private Vorsorge? Stabilisierung des Rentenniveaus Finanzierbarkeit trotz demografischer Belastungen? Alterssicherungssysteme in Europa Gestaltungsvarianten Alterssicherungssysteme im empirischen Vergleich Altersgrenzen und Alterserwerbstätigkeit Länderbeispiele Alterssicherungspolitik der EU Die EU: Wirtschaftsunion − aber keine Sozialunion Empfehlungen zur Ausgestaltung der Rentensysteme Das europäische Semester Finanzkrise, Rettungsschirme und Rentenkürzungen Alterssicherung und grenzüberschreitende Beschäftigung Quiz Infografiken Literaturverzeichnis Glossar Redaktion

Erwerbstätigkeit im Alter

Gerhard Bäcker Ernst Kistler

/ 4 Minuten zu lesen

Zentrales Ziel der Anhebung der Altersgrenzen ist es, dass die Altersrenten später bezogen werden und die Rentenlaufzeit entsprechend verkürzt wird. Aber diese Veränderung im Rentenrecht bedeutet noch keineswegs, dass alle Versicherten auch tatsächlich länger arbeiten, also länger in ihrem Beruf und Betrieb bleiben.

Eine medizinische Fachangestellte bereitet einen Patienten fürs Röntgen des Gebisses vor. Seit dem Jahr 2001 steigt die Erwerbsbeteiligung in den Altersgruppen zwischen 55 und 65 Jahren kontinuierlich an. (© picture-alliance, imageBROKER)

Erwerbstätigenquoten nach Altersgruppen 1991 - 2017 (Interner Link: Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Über lange Jahre hinweg ist die Erwerbsbeteiligung Älterer in Deutschland gesunken. Die Politik der Frühverrentung und Frühausgliederung hat wesentlich dazu beigetragen. Doch seit etwa 2001 zeigt sich ein umgekehrter Trend. In allen Altersgruppen zwischen 55 und 65 Jahren steigt die Erwerbsbeteiligung kräftig und kontinuierlich an. Die weitgehende Abschaffung der vorgezogenen Altersgrenzen und die Anhebung der Regelaltersgrenze machen sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Das veränderte Verhalten in Richtung eines längeren Verbleibs im Erwerbsleben ist unübersehbar .

Die Abbildung "Erwerbstätigenquoten nach Altersgruppen" lässt erkennen, dass im Verlauf zwischen 1991 und 2016 die Erwerbsbeteiligung in den unteren und mittleren Altersgruppen weitgehend unverändert geblieben ist, dass aber die Erwerbsbeteiligung der 55- bis 65-Jährigen seit der Jahrtausendwende stark angestiegen ist: von 37,8 Prozent (2001) auf 70,1 Prozent (2017).

Erwerbstätigenquoten Älterer nach Altersjahren 2011 - 2017 (Interner Link: Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Differenziert man im Zeitraum 2005 bis 2017 die Erwerbstätigenquote der Altersgruppe der 55- bis 65-Jährigen nach den einzelnen Altersjahren (Abbildung "Erwerbstätigenquoten Älterer nach Altersjahren") zeigt die Analyse der Daten, dass sich auch die Erwerbsbeteiligung in den oberen, an die Altersgrenzen heranreichen Altersjahren im Zeitverlauf erhöht hat. Doch deutlich wird auch, dass die Erwerbsbeteiligung ab Erreichen des 60. Lebensjahres kontinuierlich sinkt: Sie reduziert sich von 73,5 Prozent (60 bis 61 Jahre) auf 34,7 Prozent (64 bis 65 Jahre). Immer noch ist also die überwiegende Mehrzahl der Menschen im rentennahen Alter bzw. im Alter der Regelaltersgrenze nicht mehr erwerbstätig.

Erwerbstätigenquoten älterer Männer nach Altersjahren 2011 - 2017 (Interner Link: Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Bei einer Differenzierung der Erwerbsbeteiligung nach Geschlecht (vgl. Abbildungen "Erwerbstätigenquoten älterer Männer und älterer Frauen nach Altersjahren 2011 − 2017") fällt über alle Altersgruppen hinweg der Unterschied zwischen Männern und Frauen auf. Bemerkenswert ist jedoch, dass sich die Erwerbstätigenquoten einander angenähert haben. Das gilt auch für die oberen Altersgruppen zwischen 55 und 65 Jahren, in denen die Erwerbsbeteiligung der Frauen noch deutlicher als die der Männer angestiegen ist. Dieser Trend ist Ausdruck der generell ansteigenden Erwerbstätigkeit von Frauen. Die ins mittlere und höhere Erwerbsalter nachrückenden Frauenjahrgänge weisen eine höhere Erwerbsbeteiligung als ihre Vorgängerkohorten auf.

Erwerbstätigenquoten älterer Frauen nach Altersjahren 2011 - 2017 (Interner Link: Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/


Es ist jedoch zu kurz gegriffen, die gegenwärtige Situation älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt allein mit dem Merkmal "Erwerbstätigkeit" beschreiben zu wollen. Denn in den auf den Ergebnissen des Mikrozensus beruhenden Zahlen des Statistischen Bundesamtes wird nach dem sog. ILO-Konzept unter "Erwerbstätigkeit" jede Form der Erwerbsbeteiligung verstanden. Erwerbstätige sind danach alle Personen im Alter von 15 und mehr Jahren, die in der Berichtswoche zumindest eine Stunde gegen Entgelt oder als Selbstständige bzw. als mithelfende Familienangehörige gearbeitet haben. Keine Rolle spielt dabei, ob es sich bei der Tätigkeit um eine versicherungspflichtige oder eine versicherungsfreie Beschäftigung handelt. Erfasst werden auch gelegentlich ausgeübte, eher marginale Tätigkeiten. Aus der ILO-Definition der Erwerbstätigkeit folgt also, dass neben Selbstständigen und Beamten auch abhängig Beschäftigte mit einer Beschäftigung im untersten Stundenspektrum und im Status eines Mini-Jobs (geringfügige Beschäftigung) zu den Erwerbstätigen zählen.

Konzentriert man sich deshalb auf die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, (vgl. Abbildung "Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 55 − 60 Jahre und 60 − 65 Jahre, 2002 − 2017"), so ist unübersehbar, dass die Beschäftigungszahlen und -quoten (Sozialversicherungspflichtige) im Vergleich zur Erwerbstätigkeit allgemein deutlich niedriger ausfallen: So sind in der Altersgruppe 60 − 65 Jahren 2017 etwa 2,2 Millionen Personen versicherungspflichtig beschäftigt. Dies entspricht einer Beschäftigtenquote von 40,7 Prozent.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, 55 – 60 Jahre u. 60 – 65 Jahre, 2002 – 2017 (Interner Link: Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Auch hier handelt es sich wiederum nur um Durchschnittswerte für die gesamte Altersgruppe; in den Altersgruppen 63 und 64 Jahre, die in der Nähe der Regelaltersgrenze liegen, reduziert sich die versicherungspflichtige Beschäftigung noch weiter. Beispielhaft für diese Entwicklung stehen Befunde aus dem Jahr 2015: Noch rund 376.400 ArbeitnehmerInnen lassen sich (2015) in diesen beiden Altersgruppen zählen, davon zu 30 Prozent Teilzeitbeschäftigte. Die Vollzeitbeschäftigungsquote sinkt auf 15 Prozent (63 Jahre) und 10,3 Prozent (64 Jahre).

Ein großer Teil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeitet demnach nicht bis zur heraufgesetzten Regelaltersgrenze bzw. kann dies nicht und scheidet vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus − sei es durch das Abdrängen in (Langzeit)Arbeitslosigkeit und/oder durch die Inanspruchnahme der vorgezogenen Altersrente mit 63 Jahren oder durch den Bezug einer Erwerbsminderungsrente.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im rentennahen Alter 2015 (Interner Link: Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Von einer problemfreien Umsetzung der Anhebung der Regelaltersgrenze kann erst dann ausgegangen werden, wenn für die überwiegende Mehrzahl der Versicherten der Übergang in den Rentenbezug aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung heraus erfolgt und wenn es sich dabei um ein Vollzeitbeschäftigungsverhältnis mit einem Einkommen oberhalb der Niedriglohnschwelle handelt. Nur so lassen sich weitere nennenswerte Rentenanwartschaften erwerben. Das heißt jedoch nicht, dass eine Beschäftigungsquote von nahezu 100 Prozent erreicht werden muss oder kann. Denn ein Teil der Bevölkerung in diesem Alter zählt nicht mehr zum Erwerbspersonenpotenzial (so z. B. die nicht-erwerbstätigen Ehefrauen oder die frühzeitig Erwerbsgeminderten bzw. die Kranken) oder ist selbstständig oder als Beamte tätig. Als Zielgröße kann deshalb eine Beschäftigungsquote von etwa 60 Prozent dienen, die derzeit in der Altersgruppe der 50- bis unter 55-Jährigen erreicht wird.

Die Befunde zeigen, dass hinsichtlich der Heraufsetzung der Altersgrenzen gefragt werden muss, ob:

  • erstens für diejenigen, die durch die Erhöhung des Regelrentenalters werden länger arbeiten müssen / sollen, auch genügend – und sozialstaatlichen Anforderungen genügende – Arbeitsplätze zur Verfügung stehen,

  • zweitens die älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter den Bedingungen ihrer physischen und psychischen Konstitution auch in der Lage sind, über das 65. Lebensjahr hinaus zu arbeiten.

Trifft indes diese Annahme einer weitgehenden Identität von Renteneintritts- und Berufsaustrittsalter nicht zu, dann führt eine Anhebung der Regelaltersgrenze, die nicht von einer entsprechenden Verlängerung der Erwerbstätigkeit begleitet wird, für viele Beschäftigte zu arbeitsmarktpolitischen Problemen sowie zu negativen sozialen Folgewirkungen.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Brussig 2018; Walwei 2018; Jansen 2018.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Gerhard Bäcker, Prof. Dr., geboren 1947 in Wülfrath ist Senior Professor im Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Bis zur Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls "Soziologie des Sozialstaates" in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Theorie und Empirie des Wohlfahrtsstaates in Deutschland und im internationalen Vergleich, Ökonomische Grundlagen und Finanzierung des Sozialstaates, Systeme der sozialen Sicherung, insbesondere Alterssicherung, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Lebenslagen- und Armutsforschung.

Ernst Kistler, Prof. Dr., geboren 1952 in Windach/Ammersee ist Direktor des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie, INIFES gGmbH in Stadtbergen bei Augsburg. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Arbeitsmarktberichterstattung, Demografie, Sozialpolitik, Armutsforschung.