Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Globalisierungskritik

Globalisierung Voraussetzungen Transport- und Kommunikation Energiekosten Zölle Vernetzung Tourismus Weltsprache Information und Kommunikation Hilfsorganisationen Globalisierungskritik Luftfracht Seefracht Themengrafik: Handelsströme – Erdöl und Erdgas Handelsströme – Erdöl Handelsströme – Erdgas Handel und Investitionen Entwicklung des Warenhandels Interregionaler Warenhandel Themengrafik: Intra- und Interregionaler Warenhandel Anteile am Warenexport Anteile am Warenimport Export nach Warengruppen Struktur des Warenexports Dienstleistungsexport Handelsbilanzen Leistungsbilanzen Ausländische Direktinvestitionen pro Jahr Bestand an Ausländischen Direktinvestitionen Finanzmärkte Aktien Aktionärsstruktur DAX Anleihen Finanzderivate Institutionelle Investoren Private Equity Währungsreserven und Devisenumsatz Finanzkrisen seit 1970 Finanz- und Wirtschaftskrise Multinationale Unternehmen (MNU) Internationalisierung Die größten MNU Forschung und Entwicklung (FuE) Forschungssektoren Die größten FuE-Unternehmen Lohnstückkosten Unternehmenssteuern Vermögenswerte MNU – BIP Staaten Ökonomische Teilhabe Welt-Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf Entwicklung des BIP pro Kopf Rohstoffpreise Terms of Trade Handelsanteile Soziale Probleme Themengrafik: Flucht und Vertreibung Armut Armut trotz Arbeit Themengrafik: Migration Kinderarbeit Erwerbslosenquoten Unterernährung Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen Digital Divide Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung nach Regionen Demografischer Wandel Verstädterung Megacitys Migration Flucht und Vertreibung AIDS-Epidemie Ökologische Probleme Erderwärmung Waldbestände Wasserverbrauch Fischbestände Bedrohte Arten Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität Energie Primärenergie-Versorgung Erneuerbare Energien Verbrauch nach Regionen Energiemix Regionale Nutzung erneuerbarer Energien Verbrauch pro Kopf Peak Oil Erdöl-Reserven Erdgas-Reserven Kohle-Reserven Kulturelle Globalisierung Fast Food Soziale Netzwerke Fernsehunterhaltung Musik Jugendaustausch Reisefreiheit Mode Wohnkultur Themengrafik: Fast Food Global Governance UN The World Bank IMF WTO NGOs Internationale Gerichtsbarkeit Internationale Verträge UN Friedenseinsätze UN Global Compact Global Health Governance Internationale Treffen Politische Freiheit Demokratie Deutschland und die Weltwirtschaft Außenhandel Handelspartner Ex-und Import nach Waren Weltmarktanteile Außenhandel nach Unternehmensgrößen Terms of Trade Auslandskontrollierte Unternehmen I Auslandskontrollierte Unternehmen II EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Globalisierung für Einsteiger Quiz – Vernetzung Quiz – Ökonomie Quiz – Soziale Probleme Quiz – Ökologische Probleme Quiz – Energie Quiz – Kultur Quiz – Politik Quiz – Deutschland und die Weltwirtschaft Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Globalisierungskritik

/ 4 Minuten zu lesen

Verbreitung des Politiknetzwerks Attac, Stand: Ende 2016

Verbreitung des Politiknetzwerks Attac, Stand: Ende 2016

Verbreitung des Politiknetzwerks Attac, Stand: Ende 2016

Quelle: Attac Deutschland
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Parallel zur Globalisierung der Ökonomie hat sich auch die Kritik an diesem Prozess globalisiert. Die Akteure sind Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Einzelaktivisten sowie Aktionsbündnisse und politische Netzwerke. Auch wenn sich die Kritik an der Globalisierung unterscheidet, lassen sich einige Themen benennen, die häufiger als andere im Zentrum stehen: Ungleichheit, Armut, Privatisierung öffentlicher Güter, die zunehmende Macht Multinationaler Unternehmen, die schwindende Macht von Arbeitnehmerorganisationen, die Ausbeutung von Arbeitskräften, die Zerstörung der Umwelt sowie die Missachtung der Menschenrechte. Als Lösung für diese Probleme wird grundsätzlich eine stärkere Regulierung von Märkten gefordert. So auch von einer der bekanntesten globalisierungskritischen Bewegungen: Attac. Attac ist in mehr als 30 Ländern aktiv und hatte Ende 2016 rund 90.000 Mitglieder – davon 29.000 in Deutschland.

Fakten

Parallel zur Globalisierung der Ökonomie hat sich auch die Kritik an diesem Prozess globalisiert. Durch den breiten Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien können sich auch diejenigen vernetzen, die globale soziale und ökologische Probleme benennen und beheben wollen: Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Einzelaktivisten sowie Aktionsbündnisse und politische Netzwerke.

Die Kritik an der Globalisierung fällt dabei nicht immer gleich aus. Sowohl bei der Identifizierung der Probleme als auch bei den Lösungsansätzen bestehen deutliche Unterschiede zwischen den Akteuren. Häufig besteht auch keine Einigkeit darüber, ob einzelne Probleme allein durch die Globalisierung entstanden sind, durch diese verstärkt werden oder ob der Einfluss der Globalisierung vernachlässigbar ist. Trotz dieser Einschränkungen lassen sich einige Themen benennen, die häufiger als andere im Zentrum der Kritik stehen: die Ungleichheit und Armut sowohl in ökonomisch sich entwickelnden als auch in ökonomisch entwickelten Staaten, die Privatisierung öffentlicher Aufgaben (Bildung, Gesundheit, Altersvorsorge), der Verkauf öffentlicher Güter (zum Beispiel im Bereich der Wasser- und Energieversorgung), die zunehmende – nicht demokratisch legitimierte – Macht Multinationaler Unternehmen, die schwindende Macht von Arbeitnehmerorganisationen, die Ausbeutung von Arbeitskräften, die Zerstörung der Umwelt sowie die Missachtung der Menschenrechte. Grundsätzlich wird statt einer zunehmenden Deregulierung eine stärkere Regulierung von Märkten gefordert, wobei große Uneinigkeit hinsichtlich der Frage besteht, wie weit regulierend eingegriffen werden soll bzw. welche Regulierungsmechanismen dabei konkret genutzt werden sollen.

Eine der bekanntesten globalisierungskritischen Bewegungen ist das Politiknetzwerk Attac. Nach eigenen Aussagen ist Attac ein Netzwerk, das Akteure zusammenbringt, um sich zusammen "für eine ökologische, solidarische und friedliche Weltwirtschaftsordnung" einzusetzen. Attac wurde Ende 1998 in Frankreich gegründet, Attac Deutschland am 22. Januar 2000. Nach Schätzungen von Attac lag die eigene Mitgliederzahl Ende 2016 weltweit bei rund 90.000. Dabei war Attac nach eigenen Aussagen in mehr als 30 Ländern aktiv. In Deutschland stieg die Mitgliederzahl von 3.045 im Jahr 2001 auf 27.402 im Juni 2013. Nach Angaben von Attac Deutschland lag die Zahl der Mitglieder Ende 2016 bei gut 29.000 – Attac Deutschland ist damit die mitgliedstärkste Attac-Organisation. Von den 29.000 Mitgliedern sind 1.280 von der Zahlung des Mitgliedbeitrags befreit (mindestens drei Euro pro Monat).

In den Gründungsjahren hat Attac bereits bestehende Gruppen bzw. Personen, die zuvor in anderen sozial engagierten Gruppen aktiv waren, zusammengeführt. Gerade in der Anfangszeit fiel Attac durch spontanen Protest sowie unkonventionelle, nicht institutionalisierte Beteiligungsformen auf. Verbunden mit neuen Formen medialer Inszenierung wurde auch von einer "Wahrnehmungsrevolution" gesprochen: Weder waren die Themen völlig neu noch die Akteure mächtig, aber Attac wurde für neu und mächtig gehalten.

Öffentliche Aufmerksamkeit ist eine Grundvoraussetzung dafür, Mitglieder und Unterstützer zu gewinnen und die politische Agenda beeinflussen zu können. Für Netzwerke wie Attac ist daher die Frage zentral, welche Forderungen und Themen im Mittelpunkt der eigenen Arbeit stehen. Der geringe Institutionalisierungsgrad und die vielschichtige Zusammensetzung des Netzwerks haben jedoch zur Folge, dass die Vorstellungen in Bezug auf die Dringlichkeit der einzelnen Themen und vor allem die politischen Antworten weit auseinander gehen. Neben gemäßigten Reformern, die in erster Linie an der Umsetzung einzelner Regulierungsinstrumente interessiert sind, stehen andere, die einen ganzen Katalog an Reformen in verschiedenen Politikbereichen umsetzen wollen. Hinzu kommen Revolutionäre, für die eine grundlegende Veränderung des gesamten ökonomischen Systems bzw. auch anderer gesellschaftlicher Bereiche unumgänglich ist.

Die vielschichtige Zusammensetzung von Attac führte auch zu einer stetigen Erweiterung des Themenspektrums. Bei einzelnen Themen, wie zum Beispiel der Besteuerung von Finanzmarkttransaktionen, ist es dem Netzwerk gelungen, sich klar zu positionieren und den politischen Diskurs zu beeinflussen. Aus der Vielzahl an Themen, mit denen sich Attac inzwischen auseinandersetzt (Globalisierung, Finanzmärkte, Welthandel, Europa, Demokratie, soziale Rechte, politische Ökologie, internationale Solidarität, öffentliche Güter, Flucht und Migration) kann jedoch auch Struktur- oder sogar Wirkungslosigkeit entstehen.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Attac steht für 'Association pour une Taxation sur les Transactions financières pour l'Aide aux Citoyens' (Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der BürgerInnen)

Globalisierungskritik

Verbreitung des Politiknetzwerks Attac 1, Stand: Ende 2016

Staaten/Gebiete
Argentinien
Belgien
Benin
Burkina Faso
Côte d’Ivoire
Deutschland
Finnland
Frankreich
Gabun
Griechenland
Irland
Island
Italien
Japan
Jersey 2
Libanon
Luxemburg
Marokko
Norwegen
Ontario 3
Österreich
Peru
Polen
Portugal
Quebec 3
Schweden
Schweiz
Spanien
Togo
Tunesien
Ungarn
Uruguay
Vereinigtes Königreich 4

Fußnote: 1 Association pour une Taxation sur les Transactions financières pour l'Aide aux Citoyens /Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der BürgerInnen

Fußnote: 2 untersteht unmittelbar der englischen Krone; nicht zum Vereinigten Königreich gehörend.

Fußnote: 3 kanadische Provinz

Fußnote: 4 als Global Justice Now

Quelle: Attac Deutschland

Weitere Inhalte