Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Jugendaustausch

Globalisierung Voraussetzungen Transport- und Kommunikation Energiekosten Zölle Vernetzung Tourismus Weltsprache Information und Kommunikation Hilfsorganisationen Globalisierungskritik Luftfracht Seefracht Themengrafik: Handelsströme – Erdöl und Erdgas Handelsströme – Erdöl Handelsströme – Erdgas Handel und Investitionen Entwicklung des Warenhandels Interregionaler Warenhandel Themengrafik: Intra- und Interregionaler Warenhandel Anteile am Warenexport Anteile am Warenimport Export nach Warengruppen Struktur des Warenexports Dienstleistungsexport Handelsbilanzen Leistungsbilanzen Ausländische Direktinvestitionen pro Jahr Bestand an Ausländischen Direktinvestitionen Finanzmärkte Aktien Aktionärsstruktur DAX Anleihen Finanzderivate Institutionelle Investoren Private Equity Währungsreserven und Devisenumsatz Finanzkrisen seit 1970 Finanz- und Wirtschaftskrise Multinationale Unternehmen (MNU) Internationalisierung Die größten MNU Forschung und Entwicklung (FuE) Forschungssektoren Die größten FuE-Unternehmen Lohnstückkosten Unternehmenssteuern Vermögenswerte MNU – BIP Staaten Ökonomische Teilhabe Welt-Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf Entwicklung des BIP pro Kopf Rohstoffpreise Terms of Trade Handelsanteile Soziale Probleme Themengrafik: Flucht und Vertreibung Armut Armut trotz Arbeit Themengrafik: Migration Kinderarbeit Erwerbslosenquoten Unterernährung Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen Digital Divide Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung nach Regionen Demografischer Wandel Verstädterung Megacitys Migration Flucht und Vertreibung AIDS-Epidemie Ökologische Probleme Erderwärmung Waldbestände Wasserverbrauch Fischbestände Bedrohte Arten Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität Energie Primärenergie-Versorgung Erneuerbare Energien Verbrauch nach Regionen Energiemix Regionale Nutzung erneuerbarer Energien Verbrauch pro Kopf Peak Oil Erdöl-Reserven Erdgas-Reserven Kohle-Reserven Kulturelle Globalisierung Fast Food Soziale Netzwerke Fernsehunterhaltung Musik Jugendaustausch Reisefreiheit Mode Wohnkultur Themengrafik: Fast Food Global Governance UN The World Bank IMF WTO NGOs Internationale Gerichtsbarkeit Internationale Verträge UN Friedenseinsätze UN Global Compact Global Health Governance Internationale Treffen Politische Freiheit Demokratie Deutschland und die Weltwirtschaft Außenhandel Handelspartner Ex-und Import nach Waren Weltmarktanteile Außenhandel nach Unternehmensgrößen Terms of Trade Auslandskontrollierte Unternehmen I Auslandskontrollierte Unternehmen II EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Globalisierung für Einsteiger Quiz – Vernetzung Quiz – Ökonomie Quiz – Soziale Probleme Quiz – Ökologische Probleme Quiz – Energie Quiz – Kultur Quiz – Politik Quiz – Deutschland und die Weltwirtschaft Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Jugendaustausch

/ 3 Minuten zu lesen

Ziel- und Herkunftsländer der Austauschschülerinnen und -schüler des Deutschen Youth For Understanding Komitees (YFU), 2016/2017

Ziel- und Herkunftsländer der Austauschschülerinnen und -schüler des Deutschen Youth For Understanding Komitees (YFU), 2016/2017

Ziel- und Herkunftsländer der Austauschschülerinnen und -schüler des Deutschen Youth For Understanding Komitees (YFU), 2016/2017

Quelle: Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU): www.yfu.de
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Jährlich verbringen rund 2.700 junge Menschen aus dem Ausland ein halbes oder ganzes Schuljahr in Deutschland und leben in einer Gastfamilie. Gleichzeitig gehen jährlich etwa 16.000 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland ins Ausland. Internationale Austauschprogramme sind ein wichtiger Teil der kulturellen Globalisierung, da nie zuvor so viele Menschen die Möglichkeit hatten, freiwillig für einen längeren Zeitraum in einer für sie fremden Kultur zu leben. Der kulturelle Austausch, der auf persönlichen Beziehungen beruht, soll Flexibilität, Offenheit und Verständnis fördern. Dabei ist offen, inwieweit es dabei auch zu einer Angleichung oder Übernahme von Kulturpraktiken kommt.

Fakten

Jährlich verbringen rund 2.700 junge Menschen aus dem Ausland ein halbes oder ganzes Schuljahr in Deutschland und leben in einer Gastfamilie. Rund 2.000 von ihnen vermitteln die Mitglieder des Arbeitskreises gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA). Gleichzeitig gehen jährlich etwa 16.000 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland ins Ausland. Ein Viertel dieser Jugendlichen entscheidet sich für eines der Programme der AJA-Mitglieder.

Die AJA-Mitglieder (AFS Interkulturelle Begegnungen, Deutsches Youth For Understanding Komitee, Experiment, Open Door International, Partnership International und Rotary Jugenddienst Deutschland) organisieren weltweit in mehr als 60 Ländern Schüleraustauschprogramme. Die AJA-Mitglieder entstanden wenige Jahre nach dem Krieg, ihre Ursprünge liegen im Bereich der Demokratie- und Friedenserziehung. Auch heute steht nicht das Reisen oder die Qualifizierung für den Arbeitsmarkt im Mittelpunkt der Austauschprogramme, sondern die Integration in eine andere Kultur. Nach Aussagen des AJA sollen die Teilnehmenden lernen, Situationen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und eigene Wertvorstellungen zu überdenken, um sich so der eigenen Identität bewusst zu werden. Dieses interkulturelle Lernen fördere Flexibilität, Offenheit und Verständnis.

Internationale Austauschprogramme sind ein wichtiger Teil der kulturellen Globalisierung, da nie zuvor so viele Menschen die Möglichkeit hatten, freiwillig für einen längeren Zeitraum in einer für sie fremden Kultur zu leben. Die Idee ist, dass neben den offiziellen Beziehungen zweier Staaten ein kultureller Austausch gefördert wird, der auf persönlichen Beziehungen beruht. Dabei ist offen, inwieweit diese Form des globalen kulturellen Austauschs auch Konvergenzprozesse auslöst, also zu einer Angleichung oder Übernahme von Kulturpraktiken führt.

Ein Mitglied des AJA ist das Deutsche Youth For Understanding Komitee (YFU), das 1957 gegründet wurde. Über den Verein können Schüler aus Deutschland 2016/2017 in 42 Ländern ein Austauschjahr verbringen. Gleichzeitig werden Schüler aus 49 Ländern in Gastfamilien in Deutschland empfangen. Neben den klassischen Austauschländern wie den USA oder Frankreich stehen dabei auch zahlreiche Länder zur Auswahl, über die viele Deutsche nur wenig wissen. Zudem versucht YFU gesellschaftliche und politische Entwicklungen zu berücksichtigen. Beispielsweise war YFU die erste Organisation, die nach dem Ende des Ost-West-Konflikts 1989/1990 Austauschprogramme in Osteuropa etablierte. Gegenwärtig engagiert sich YFU stärker für den Austausch mit muslimisch geprägten Ländern. Aktuell gehen jährlich rund 1.200 Schülerinnen und Schüler mit YFU ins Ausland und 600 Schülerinnen und Schüler kommen jedes Jahr nach Deutschland. Inzwischen hat YFU mehr als 60.000 ehemalige Austauschschülerinnen und -schüler.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Der Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA) ist der Dachverband gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen in Deutschland. Der Arbeitskreis wurde 1993 gegründet und setzt sich für die Förderung von langfristigen Jugend- und Schüleraustauschprogrammen als Mittel zur interkulturellen Verständigung ein.

Die AJA-Mitglieder sind gemeinnützige Vereine, sie sind als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und arbeiten nicht gewinnorientiert. Die Organisationen fördern jährlich etwa ein Drittel ihrer Programmteilnehmer mit Teil- oder Vollstipendien, um auch denjenigen ein Austauschjahr zu ermöglichen, die nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen. Mit einem Netz von bundesweit 7.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern arbeiten die AJA-Mitglieder selbstorganisiert.

Internationaler Jugendaustausch

Ziel- und Herkunftsländer der Austauschschülerinnen und -schüler des Deutschen Youth For Understanding Komitees (YFU), 2016/2017

1

Zielländer1 Herkunftsländer2
Argentinien Ägypten
Aserbaidschan Argentinien
Australien Aserbaidschan
Belgien Australien
Brasilien Belgien
Bulgarien Brasilien
Chile Bulgarien
China Chile
Costa Rica China
Dänemark Costa Rica
Ecuador Dänemark
Estland Ecuador
Finnland Estland
Frankreich Finnland
Indien Frankreich
Irland Georgien
Italien Indien
Japan Indonesien
Kanada Italien
Lettland Japan
Litauen Kanada
Mexiko Kolumbien
Niederlande Lettland
Norwegen Libanon
Paraguay Litauen
Polen Mexiko
Rumänien Moldau, Republik
Russland Mongolei
Schweden Neuseeland
Schweiz Niederlande
Serbien Norwegen
Slowakei Paraguay
Spanien Polen
Südafrika Rumänien
Südkorea Russland
Thailand Schweden
Tschechische Republik Schweiz
Türkei Serbien
Ungarn Slowakei
Uruguay Spanien
USA Südafrika
Vereinigtes Königreich Südkorea
Thailand
Tschechische Republik
Türkei
Ungarn
Uruguay
USA
Venezuela

Fußnote: 1 Länder, in denen Schülerinnen und Schüler aus Deutschland ein Austauschjahr/-halbjahr verbringen können.

Fußnote: 2 Länder, aus denen die Schülerinnen und Schüler stammen, die in Deutschland ein Austauschjahr/-halbjahr verbringen.

Quelle: Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU): www.yfu.de

Weitere Inhalte