Meine Merkliste Geteilte Merkliste

EU – USA – China: Handelsbeziehungen – Export

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2021 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

EU – USA – China: Handelsbeziehungen – Export

/ 3 Minuten zu lesen

Warenexport in absoluten Zahlen, Anteile des interregionalen Warenexports in Prozent, 1995 und 2017

Warenexport in absoluten Zahlen, Anteile des interregionalen Warenexports in Prozent, 1995 und 2017

Warenexport in absoluten Zahlen, Anteile des interregionalen Warenexports in Prozent, 2017

Quelle: United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD): Online-Datenbank: UNCTADstat (09/2018)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Vom weltweiten Warenexport – ohne den Handel zwischen den EU-Mitgliedern – entfielen im Jahr 2017 42,7 Prozent auf China, die Europäische Union sowie die USA. 2017 ging rund ein Fünftel des Exports der EU in die USA (19,6 Prozent), gut ein Zehntel entfiel auf China (10,4 Prozent). Für China sind die EU und die USA die wichtigsten Absatzmärkte: 19,0 Prozent des eigenen Warenexports exportierte China in die USA, weitere 16,4 Prozent in die EU. Zusammen mit Kanada hat die EU mit 18,3 Prozent den größten Anteil am Warenexport der USA. China lag mit 8,4 Prozent hinter Mexiko auf Platz vier.

Fakten

Nach Angaben der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) wurden im Jahr 2017 weltweit Waren im Wert von 17.731 Milliarden US-Dollar exportiert. Die Europäischen Union (EU), China und die USA sind dabei die wichtigsten Akteure. Zusammen wickelten sie 54,8 Prozent des grenzüberschreitenden Exports ab. Selbst wenn die 28 Mitgliedstaaten der EU als Staatenbund mit eigenem Binnenmarkt betrachtet werden, also der Handel innerhalb der EU (Intra-EU-Handel) herausgerechnet wird, entfielen 2017 immer noch 42,7 Prozent der weltweiten Ausfuhren (13.988 Mrd. US-Dollar) auf China, die EU und die USA.

Bezogen auf den Extra-EU-Export sind die USA mit Abstand der wichtigste Handelspartner. Rund ein Fünftel des Exports der EU ging 2017 in die USA (19,6 Prozent). Auf Platz zwei stand China mit einem Anteil von gut einem Zehntel (10,4 Prozent) – 1995 lag der Anteil am Extra-EU-Export noch bei 2,4 Prozent. Auch für China sind die EU und die USA die wichtigsten Absatzmärkte. Im Jahr 2017 exportierte China 19,0 Prozent des eigenen Warenexports in die USA, weitere 16,4 Prozent entfielen auf die EU. Für die USA ist die EU ein sehr wichtiger Absatzmarkt. Im Jahr 2017 exportierten die USA 18,3 Prozent ihres Warenexports in die EU. Allerdings entfiel auf Kanada ein ebenso hoher Anteil. Darauf folgten Mexiko mit 15,7 Prozent und China mit 8,4 Prozent. 1995 lag der Anteil Chinas am Export der USA noch bei 2,0 Prozent.

Auch für Deutschland sind China und die USA die wichtigsten Handelspartner außerhalb der EU. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes standen 2017 beim Export die USA als Zielland an erster Stelle. Mit einem Anteil von 8,7 Prozent am Gesamtexport lagen sie sogar vor den wichtigsten europäischen Staaten. China stand – hinter Frankreich – an dritter Stelle (6,7 Prozent des Gesamtexports). Beim Import stand China sowohl vor allen außereuropäischen als auch vor allen europäischen Staaten an der Spitze (9,7 Prozent des Gesamtimports). Die USA folgten – hinter den Niederlanden und Frankreich – an vierter Stelle (5,9 Prozent). Werden die Außenhandelsumsätze – also Einfuhren und Ausfuhren – zusammen betrachtet, war China mit einem Umsatz von 186,9 Milliarden Euro im Jahr 2017 der wichtigste Handelspartner Deutschlands – vor den Niederlanden, den USA und Frankreich. 8,1 Prozent des gesamten Außenhandelsumsatzes von Deutschland entfielen auf den Handel mit China, 7,5 Prozent auf die USA. Weiter hatte Deutschland im Jahr 2017 das größte Handelsbilanzdefizit gegenüber China (-14,6 Mrd. Euro) und gegenüber den USA wurde der höchste Handelsbilanzüberschuss erzielt (+50,4 Mrd. Euro).

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zu den Handelsbeziehungen (Import) zwischen der EU-28, den USA und China erhalten Sie Interner Link: hier...

Ausführliche Informationen zu den Handelsanteilen der EU-28, der USA und von China erhalten Sie Interner Link: hier...

Angaben zu Ex- und Importen können aus mehreren Gründen nicht unmittelbar zueinander in Beziehung gesetzt werden. Erstens werden die Exporte zu einem anderen Zeitpunkt erfasst als die Importe, was zu einer Erfassung in verschiedenen Kalenderjahren führen kann. Zweitens werden Warenausfuhren nach Möglichkeit "f.o.b." (free on board) erfasst – das heißt an der Zollgrenze des jeweils exportierenden Landes –, und Wareneinfuhren nach gängiger Methode "c.i.f." (costs, insurance, freight) registriert – also unter Berücksichtigung der entstandenen Transport- und Versicherungskosten. Am wichtigsten ist allerdings drittens, dass die Staaten Ex- und Importe nicht immer identisch zuordnen. So erfasst beispielsweise die EU China auch dann als Ursprungsland, wenn Importe aus China über Hongkong exportiert wurden. Auf der anderen Seite wird Hongkong diesen Handel als Export in die EU verbuchen. So erklärt es sich, dass nach Angaben der UNCTAD die EU im Jahr 2017 Waren im Wert von 16,3 Milliarden US-Dollar aus Hongkong importierte, Hongkong aber im selben Jahr Waren im Wert von 47,7 Milliarden US-Dollar in die EU exportierte.

Die Handelsbilanz ist auf einen Zeitraum bezogen und gibt den Saldo der Warenausfuhren und -einfuhren eines Staates oder einer Staatengruppe an. Bei einem Handelsbilanzüberschuss bzw. -defizit erhöht sich die Gläubiger- bzw. Schuldnerposition gegenüber dem Ausland. Da die Handelsbilanz eine Teilbilanz der Leistungsbilanz ist, kann ein Ungleichgewicht der Handelsbilanz durch die Salden anderer Teilbilanzen ausgeglichen werden.

Informationen zum Thema Handelsbilanzen (weltweit) erhalten Sie Interner Link: hier...

EU – USA – China: Handelsbeziehungen – Export

Warenexport in absoluten Zahlen, Anteile des interregionalen Warenexports in Prozent, 1995 und 2017

2017
Warenexport
insgesamt
Export
in die EU
Export
in die USA
Export
nach China
in Mrd. USD in Prozent
EU-28
ohne Intra-EU-Export 1
2.144 19,6 10,4
USA 1.546 18,3 8,4
China 2.263 16,4 19,0
1995
Warenexport
insgesamt
Export
in die EU
Export
in die USA
Export
nach China
in Mrd. USD in Prozent
EU-28
ohne Intra-EU-Export 1
821 16,9 2,4
USA 583 19,6 2,0
China 149 13,0 16,6

Fußnote: 1 Intra-EU-Export: Warenexport zwischen den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Intraregionaler Warenexport)

Quelle: United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD): Online-Datenbank: UNCTADstat (09/2018)

Weitere Inhalte