Meine Merkliste

UN Global Compact

Globalisierung Voraussetzungen Transport- und Kommunikation Energiekosten Zölle Vernetzung Tourismus Weltsprache Information und Kommunikation Hilfsorganisationen Globalisierungskritik Luftfracht Seefracht Themengrafik: Handelsströme – Erdöl und Erdgas Handelsströme – Erdöl Handelsströme – Erdgas Handel und Investitionen Entwicklung des Warenhandels Interregionaler Warenhandel Themengrafik: Intra- und Interregionaler Warenhandel Anteile am Warenexport Anteile am Warenimport Export nach Warengruppen Struktur des Warenexports Dienstleistungsexport Handelsbilanzen Leistungsbilanzen Ausländische Direktinvestitionen pro Jahr Bestand an Ausländischen Direktinvestitionen Finanzmärkte Aktien Aktionärsstruktur DAX Anleihen Finanzderivate Institutionelle Investoren Private Equity Währungsreserven und Devisenumsatz Finanzkrisen seit 1970 Finanz- und Wirtschaftskrise Multinationale Unternehmen (MNU) Internationalisierung Die größten MNU Forschung und Entwicklung (FuE) Forschungssektoren Die größten FuE-Unternehmen Lohnstückkosten Unternehmenssteuern Vermögenswerte MNU – BIP Staaten Ökonomische Teilhabe Welt-Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf Entwicklung des BIP pro Kopf Rohstoffpreise Terms of Trade Handelsanteile Soziale Probleme Themengrafik: Flucht und Vertreibung Armut Armut trotz Arbeit Themengrafik: Migration Kinderarbeit Erwerbslosenquoten Unterernährung Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen Digital Divide Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung nach Regionen Demografischer Wandel Verstädterung Megacitys Migration Flucht und Vertreibung AIDS-Epidemie Ökologische Probleme Erderwärmung Waldbestände Wasserverbrauch Fischbestände Bedrohte Arten Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität Energie Primärenergie-Versorgung Erneuerbare Energien Verbrauch nach Regionen Energiemix Regionale Nutzung erneuerbarer Energien Verbrauch pro Kopf Peak Oil Erdöl-Reserven Erdgas-Reserven Kohle-Reserven Kulturelle Globalisierung Fast Food Soziale Netzwerke Fernsehunterhaltung Musik Jugendaustausch Reisefreiheit Mode Wohnkultur Themengrafik: Fast Food Global Governance UN The World Bank IMF WTO NGOs Internationale Gerichtsbarkeit Internationale Verträge UN Friedenseinsätze UN Global Compact Global Health Governance Internationale Treffen Politische Freiheit Demokratie Deutschland und die Weltwirtschaft Außenhandel Handelspartner Ex-und Import nach Waren Weltmarktanteile Außenhandel nach Unternehmensgrößen Terms of Trade Auslandskontrollierte Unternehmen I Auslandskontrollierte Unternehmen II EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Globalisierung für Einsteiger Quiz – Vernetzung Quiz – Ökonomie Quiz – Soziale Probleme Quiz – Ökologische Probleme Quiz – Energie Quiz – Kultur Quiz – Politik Quiz – Deutschland und die Weltwirtschaft Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

UN Global Compact

/ 4 Minuten zu lesen

Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Mai 2017

Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Mai 2017

Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Mai 2017

Quelle: UN Global Compact: www.unglobalcompact.org
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

In den 1990er-Jahren intensivierte sich die Diskussion über die soziale und ökologische Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility – CSR). Dabei geht es zum einen um die Beachtung sozialer- und umweltrelevanter Grundsätze beim Kerngeschäft und zum anderen um das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen (z.B. durch die Gründung von Stiftungen, Spenden oder freiwillige soziale Leistungen). Auf globaler Ebene ist die bekannteste Initiative zur Förderung von verantwortungsvollen Unternehmenspraktiken der Global Compact der Vereinten Nationen (United Nations Global Compact – UNGC). Die mehr als 12.000 Mitglieder des UNGC Anfang 2017 verpflichten sich, in allen Staaten, in denen sie tätig sind, zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz und Korruptionsprävention einzuhalten. Allerdings ist der UNGC in erster Linie ein Lern- und Dialogforum, in dem gute Beispiele von anderen Unternehmen kopiert werden sollen. Sanktionsmöglichkeiten fehlen weitgehend.

Fakten

Die Globalisierung hat einerseits die Marktmacht von Multinationalen Unternehmen (MNU) stark erhöht, andererseits aber auch den Legitimationsdruck auf die Global Player wachsen lassen. Als Folge werden große Unternehmen immer wieder wegen ihrer Geschäfts- und Produktionspraktiken öffentlich kritisiert – in der Vergangenheit zum Beispiel Nike wegen schlechter Arbeitsbedingungen in asiatischen Zuliefererfirmen, Shell für das Vorhaben, die Ölplattform Brent Spar im Atlantik zu versenken, Teile der Pharmabranche, die das Patentrecht über die Arzneimittelversorgung armer Menschen stellten oder Facebook wegen mangelnder Verantwortung für die veröffentlichten Inhalte.

Zusammengefasst lautet die Kritik, dass global tätige Unternehmen nicht nur an Gewinnen interessiert sein dürfen, sondern die sozialen und ökologischen Folgen ihrer weltweiten Aktivitäten berücksichtigen müssen. Vor diesem Hintergrund intensivierte sich in den 1990er-Jahren die Diskussion über Corporate Social Responsibility (CSR). CSR ist das Bekenntnis der Privatwirtschaft zu wirtschaftlich, sozial und ökologisch verantwortungsvoller Unternehmensführung. Die Unternehmen verpflichten sich selbst zur Beachtung sozialer- und umweltrelevanter Grundsätze bei ihrer Geschäftstätigkeit und ihren Beziehungen zu Arbeitnehmern, Anteilseignern, Kunden, Geschäftspartnern, Investoren oder anderen Akteuren.

Corporate Citizenship (CC) bezeichnet das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen, das über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinausgeht. Beispielsweise handeln Unternehmen im Sinne der CC, wenn sie eine Stiftung gründen (Corporate Foundation), Geld spenden (Corporate Giving), ihren Mitarbeitern Zeit für freiwilliges Engagement zur Verfügung stellen (Corporate Volunteering) oder ihre Ressourcen in gemeinwohlorientierten Public Private Partnerships einbringen.

Eine der bekanntesten Initiativen zur Förderung von verantwortungsvollen Unternehmenspraktiken ist der Global Compact der Vereinten Nationen (United Nations Global Compact – UNGC). Unternehmen sollen dabei durch freiwillige Selbstverpflichtung gutes Unternehmertum demonstrieren sowie gesellschaftliche Verantwortung in ihren Kerngeschäften übernehmen.

Unternehmen, die dem UNGC beitreten, verpflichten sich, in allen Staaten, in denen sie tätig sind, zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz und Korruptionsprävention einzuhalten (siehe "Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen"). Durch den UNGC wird der Kreis der Global Governance Akteure um ökonomische Akteure erweitert.

Der UNGC ist in erster Linie ein Lern- und Dialogforum, in dem 'Best Practices' von CSR, also gute Beispiele mit Vorbildfunktion, identifiziert und von anderen Unternehmen kopiert werden sollen. Alle Unternehmen im UNGC sind verpflichtet, jährlich ihr gesellschaftliches Engagement in Form von Berichten auf der Global Compact Homepage zu veröffentlichen (Communication of Progress – COP). Dabei soll über den Stand der Umsetzung der zehn Global Compact-Prinzipien sowie über die Aktivitäten zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in schriftlicher Form berichtet werden. Die Berichte müssen bestimmte Kriterien erfüllen, die Inhalte werden jedoch nicht überprüft und Sanktionsmöglichkeiten fehlen weitgehend.

Anfang Mai 2017 hatte der UNGC 12.387 Mitglieder aus 162 Staaten. Davon kamen 85,2 Prozent ihrer Berichtspflicht nach (Deutschland: 414 Mitglieder, davon 385 aktiv). Laut der Geschäftsstelle des Deutschen Global Compact Netzwerks konnten Anfang 2017 mehr als 33.000 Berichte eingesehen werden. Mit 33,1 Prozent gehörte fast ein Drittel der Mitgliedsunternehmen zu dem Bereich industrielle Güter und Dienstleistungen. Darauf folgten Unternehmen aus den Bereichen Technologie (8,3 Prozent), Anlagenbau, Bau und Werkstoffe, (7,3 Prozent), Lebensmittel (5,9 Prozent) sowie Finanzdienstleistungen (5,7 Prozent).

Während die Unternehmen den freiwilligen Charakter des Paktes begrüßen und sich ihm auch deshalb gern anschließen, kritisieren zivilgesellschaftliche Organisationen gerade diese Freiwilligkeit. Sie fordern eine Überprüfung der CSR-Vorhaben der Unternehmen bzw. einen verbindlichen Ordnungsrahmen auf globaler Ebene, der auch Sanktionen nicht ausschließt. Einerseits sollen so die inaktiven von aktiven Mitgliedsunternehmen unterschieden werden, andererseits soll verhindert werden, dass die Vereinten Nationen für die Zwecke der Unternehmen vereinnahmt werden. Dies gilt insbesondere für die Unternehmen, die den UNGC zur Verbesserung ihres Images nutzen, sich gleichzeitig aber nicht an die Prinzipien des UNGC halten.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zu den Multinationalen Unternehmen (MNU) erhalten Sie Interner Link: hier...

Mit dem Beitritt zum Global Compact erklärt ein teilnehmendes Unternehmen bzw. eine teilnehmende Organisation ausdrücklich, die zehn Global Compact-Prinzipien innerhalb seines/ihres Einflussbereiches als Katalog von Grundwerten umzusetzen. Die zehn Prinzipien leiten sich aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der Erklärung über die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit der Internationalen Arbeitsorganisationen (International Labour Organization – ILO) sowie den Grundsätzen der Erklärung von Rio zu Umwelt und Entwicklung ab:

Menschenrechte

  • Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten und

  • sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsnormen

  • Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren sowie für

  • die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit,

  • die Abschaffung der Kinderarbeit und

  • die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit eintreten.

Umwelt und Klima

  • Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen,

  • Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern und

  • die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.

Korruptionsprävention

  • Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

UN Global Compact

Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Mai 2017

1 diese Unternehmen kommen ihrer jährlichen Berichtspflicht nach (Communication of Progress)
in abs.
Zahlen
in Prozent
insgesamt 12.387 100,0
davon:
aktiv1 10.548 85,2
passiv 1.839 14,8
große Unternehmen 4.299 34,7
aktiv1 3.846
passiv 453
kleine und mittelgroße Unternehmen 5.093 41,1
aktiv1 3.939
passiv 1.154
andere 2.995 24,2
aktiv1 2.763
davon:
lokale Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) 950 7,7
akademische Einrichtungen 436 3,5
globale Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) 399 3,2
lokale Wirtschaftsverbände 388 3,1
Stiftungen 274 2,2
Organisationen des öffentlichen Sektors 144 1,2
Städte 83 0,7
globale Wirtschaftsverbände 73 0,6
lokale Gewerkschaften 15 0,1
globale Gewerkschaften 1 0,01

Quelle: UN Global Compact: www.unglobalcompact.org

Weitere Inhalte