Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Deutschland: Handelspartner

Globalisierung Voraussetzungen Transport- und Kommunikation Energiekosten Zölle Vernetzung Tourismus Weltsprache Information und Kommunikation Hilfsorganisationen Globalisierungskritik Luftfracht Seefracht Themengrafik: Handelsströme – Erdöl und Erdgas Handelsströme – Erdöl Handelsströme – Erdgas Handel und Investitionen Entwicklung des Warenhandels Interregionaler Warenhandel Themengrafik: Intra- und Interregionaler Warenhandel Anteile am Warenexport Anteile am Warenimport Export nach Warengruppen Struktur des Warenexports Dienstleistungsexport Handelsbilanzen Leistungsbilanzen Ausländische Direktinvestitionen pro Jahr Bestand an Ausländischen Direktinvestitionen Finanzmärkte Aktien Aktionärsstruktur DAX Anleihen Finanzderivate Institutionelle Investoren Private Equity Währungsreserven und Devisenumsatz Finanzkrisen seit 1970 Finanz- und Wirtschaftskrise Multinationale Unternehmen (MNU) Internationalisierung Die größten MNU Forschung und Entwicklung (FuE) Forschungssektoren Die größten FuE-Unternehmen Lohnstückkosten Unternehmenssteuern Vermögenswerte MNU – BIP Staaten Ökonomische Teilhabe Welt-Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf Entwicklung des BIP pro Kopf Rohstoffpreise Terms of Trade Handelsanteile Soziale Probleme Themengrafik: Flucht und Vertreibung Armut Armut trotz Arbeit Themengrafik: Migration Kinderarbeit Erwerbslosenquoten Unterernährung Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen Digital Divide Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung nach Regionen Demografischer Wandel Verstädterung Megacitys Migration Flucht und Vertreibung AIDS-Epidemie Ökologische Probleme Erderwärmung Waldbestände Wasserverbrauch Fischbestände Bedrohte Arten Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität Energie Primärenergie-Versorgung Erneuerbare Energien Verbrauch nach Regionen Energiemix Regionale Nutzung erneuerbarer Energien Verbrauch pro Kopf Peak Oil Erdöl-Reserven Erdgas-Reserven Kohle-Reserven Kulturelle Globalisierung Fast Food Soziale Netzwerke Fernsehunterhaltung Musik Jugendaustausch Reisefreiheit Mode Wohnkultur Themengrafik: Fast Food Global Governance UN The World Bank IMF WTO NGOs Internationale Gerichtsbarkeit Internationale Verträge UN Friedenseinsätze UN Global Compact Global Health Governance Internationale Treffen Politische Freiheit Demokratie Deutschland und die Weltwirtschaft Außenhandel Handelspartner Ex-und Import nach Waren Weltmarktanteile Außenhandel nach Unternehmensgrößen Terms of Trade Auslandskontrollierte Unternehmen I Auslandskontrollierte Unternehmen II EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Globalisierung für Einsteiger Quiz – Vernetzung Quiz – Ökonomie Quiz – Soziale Probleme Quiz – Ökologische Probleme Quiz – Energie Quiz – Kultur Quiz – Politik Quiz – Deutschland und die Weltwirtschaft Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Deutschland: Handelspartner

/ 4 Minuten zu lesen

Nach Staaten, Warenexport und Warenimport in absoluten Zahlen, Anteile in Prozent, 2015

Nach Staaten, Warenexport und Warenimport in absoluten Zahlen, Anteile in Prozent, 2015

Nach Staaten, Warenexport und Warenimport in absoluten Zahlen, Anteile in Prozent, 2015

Quelle: Statistisches Bundesamt: Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Im Jahr 2015 wurden mehr als zwei Drittel des deutschen Außenhandels (Ausfuhren und Einfuhren) innerhalb Europas abgewickelt (68,0 Prozent). Allein der Anteil der EU-Staaten am Außenhandelsumsatz von Deutschland lag bei 57,7 Prozent. Der Anteil Asiens lag im selben Jahr bei 18,0 Prozent, der Anteil Nordamerikas bei 8,8 Prozent. Bezogen auf die einzelnen Staaten waren die USA im Jahr 2015 der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Gefolgt von Frankreich, den Niederlanden und China. Während die USA 2015 der wichtigste Absatzmarkt waren (9,5 Prozent des Gesamtexports Deutschlands), stammten die meisten Importe aus China (9,7 Prozent).

Fakten

Die wichtigsten Handelspartner für Deutschland sind die anderen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). 57,7 Prozent des deutschen Außenhandelsumsatzes (Warenausfuhren und -einfuhren) wurden im Jahr 2015 mit den Ländern der EU erzielt. Im Jahr 2005 lag der Anteil der EU-Staaten am Außenhandelsumsatz allerdings noch bei 62,3 Prozent und 1995 noch bei 63,8 Prozent. Die europäischen Staaten, die nicht zur EU gehören, hatten im Jahr 2015 einen Anteil von 10,3 Prozent am deutschen Außenhandelsumsatz. Zusammen mit den 57,7 Prozent der EU-Staaten wurden 2015 mehr als zwei Drittel des deutschen Außenhandels innerhalb Europas abgewickelt (68,0 Prozent).

Der Anteil Asiens am deutschen Außenhandelsumsatz ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und lag 2015 bei 18,0 Prozent. Darauf folgte Nordamerika mit einem Anteil von 8,8 Prozent. Südamerika, Mittelamerika und die Karibik (2,6 Prozent), Afrika (2,0 Prozent) sowie Australien/Ozeanien (0,6 Prozent) hatten für die deutsche Wirtschaft im Jahr 2015 eine deutlich geringere Bedeutung als Außenhandelspartner.

Bezogen auf die einzelnen Staaten waren die USA im Jahr 2015 der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Der Außenhandelsumsatz lag bei 174,0 Milliarden Euro und hatte damit einen Anteil von 8,1 Prozent am gesamten Außenhandelsumsatz. Auf Platz zwei lag Frank¬reich (7,9 Prozent), das in den vergangenen vier Jahrzehnten stets der größte Handels¬partner Deutsch¬lands gewesen war. Auf Frankreich folgten die Niederlande 7,8 Prozent), China (7,6 Prozent), das Vereinigte Königreich (5,9 Prozent), Italien (5,0 Prozent) und Polen (4,5 Prozent).

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes standen 2015 beim Export die USA an erster Stelle (9,5 Prozent des Gesamtexports Deutschlands). Gefolgt von Frankreich (8,6 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (7,5 Prozent). China stand beim Import vor allen anderen Staaten an der Spitze (9,7 Prozent des Gesamtimports). Die Niederlande (9,3 Prozent) und Frankreich (7,0 Prozent) folgten an zweiter und dritter Stelle.

Den höchsten Handelsbilanzüberschuss erzielte Deutschland im Jahr 2015 gegenüber den USA (plus 53,5 Mrd. Euro). Auch gegenüber dem Vereinigten Königreich (50,6 Mrd. Euro), Frankreich (35,9 Mrd. Euro), Österreich (21,0 Mrd. Euro), den Vereinigten Arabischen Emiraten (13,7 Mrd. Euro), Spanien (12,3 Mrd. Euro), Südkorea (10,2 Mrd. Euro), Schweden 9,1 Mrd. Euro), Saudi-Arabien (9,1 Mrd. Euro) und Italien (8,9 Mrd. Euro) war die Handelsbilanz positiv.

Das mit Abstand größte Handelsbilanzdefizit hatte Deutschland im Jahr 2015 gegenüber China (minus 20,6 Mrd. Euro). Ebenfalls negativ war die Bilanz beim Handel mit den Niederlanden (minus 8,7 Mrd. Euro), Russland (minus 8,4 Mrd. Euro), Norwegen (minus 8,1 Mrd. Euro), Vietnam (minus 5,8 Mrd. Euro), Irland (minus 5,0 Mrd. Euro), Bangladesch (minus 4,0 Mrd. Euro), Japan (minus 3,2 Mrd. Euro), der Tschechischen Republik (minus 2,7 Mrd. Euro) sowie Malaysia (minus 2,2 Mrd. Euro).

Da die Handels- und Geschäftsbeziehungen mit ausländischen Partnern eher langfristig angelegt sind, ergeben sich in der Rangfolge der Partnerländer zumindest auf den vorderen Plätzen, von Jahr zu Jahr betrachtet, nur geringfügige Veränderungen. Erst bei Betrachtung größerer Zeiträume sind deutliche Änderungen in der Länderstruktur erkennbar: Bezogen auf den Außenhandelsumsatz von Deutschland innerhalb der EU sind beispielsweise die Anteile "alter" EU-Partnerländer wie Belgien, Italien, Portugal und Frankreich relativ am stärksten zurückgegangen. Hingegen haben die "neuen" EU-Partnerländer Rumänien, die Slowakei, Polen, Estland, die Tschechische Republik, Ungarn und Litauen ihren jeweiligen Anteil am gesamten Außenhandelsumsatz seit 1995 mehr als verdoppeln können – wobei das Ausgangsniveau bei allen Staaten sehr niedrig war.

Bei den Staaten außerhalb der EU hat sich die Bedeutung Chinas am stärksten verändert: Im Jahr 2015 war China der fünfwichtigste Absatzmarkt von Deutschland, 1990 stand China noch auf dem 27. Platz. Unter den Staaten, aus denen Deutschland am meisten importiert, kletterte China im selben Zeitraum vom vierzehnten auf den ersten Platz. Während die Vereinigten Arabischen Emirate und Südkorea ihre jeweilige Bedeutung als Absatzmarkt zwischen 1990 und 2015 steigerten (von Position 43 auf 20 bzw. von Position 25 auf 17), fiel Japan im selben Zeitraum bei den Exporten von Platz 11 auf Platz 19 und bei den Importen von Platz sieben auf Platz 15.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Die Handelsbilanz ist auf einen Zeitraum bezogen und gibt den Saldo der Warenausfuhren und -einfuhren eines Staates oder einer Staatengruppe an. Bei einem Handelsbilanzüberschuss bzw. -defizit erhöht sich die Gläubiger- bzw. Schuldnerposition gegenüber dem Ausland. Da die Handelsbilanz eine Teilbilanz der Leistungsbilanz ist, kann ein Ungleichgewicht der Handelsbilanz durch die Salden anderer Teilbilanzen ausgeglichen werden.

Informationen zum Thema Handelsbilanzen (weltweit) erhalten Sie Interner Link: hier...

Informationen zu den Handelsbeziehungen (Export) zwischen der EU-28, den USA und China erhalten Sie Interner Link: hier…

Deutschland: Die wichtigsten Handelspartner

Nach Staaten, Warenexport, Warenimport und Außenhandelsumsatz in absoluten Zahlen, Anteile in Prozent, Außenhandelssaldo in absoluten Zahlen, 2015

Warenexport,
in Mrd. Euro
Anteile,
in Prozent
USA 113,7 9,5
Frankreich 102,8 8,6
Vereinigtes Königreich 89,0 7,5
Niederlande 79,2 6,6
China 71,3 6,0
Österreich 58,2 4,9
Italien 58,0 4,9
Polen 52,2 4,4
Schweiz 49,1 4,1
Belgien 40,9 3,4
Spanien 38,7 3,2
Tschechische Republik 36,5 3,1
Schweden 23,0 1,9
Türkei 22,3 1,9
Ungarn 21,8 1,8
Russland 21,6 1,8
Südkorea 17,9 1,5
Dänemark 17,6 1,5
Japan 17,0 1,4
Vereinigte Arabische Emirate 14,6 1,2
insgesamt 1.193,6 100,0
Warenimport,
in Mrd. Euro
Anteile,
in Prozent
China 91,9 9,7
Niederlande 87,9 9,3
Frankreich 66,8 7,0
USA 60,2 6,3
Italien 49,0 5,2
Polen 44,7 4,7
Schweiz 42,1 4,4
Tschechische Republik 39,2 4,1
Vereinigtes Königreich 38,4 4,0
Österreich 37,3 3,9
Belgien 36,9 3,9
Russland 30,1 3,2
Spanien 26,4 2,8
Ungarn 23,8 2,5
Japan 20,2 2,1
Norwegen 16,2 1,7
Türkei 14,5 1,5
Schweden 14,0 1,5
Slowakei 13,6 1,4
Dänemark 11,8 1,2
insgesamt 949,2 100,0
Außenhandelsumsatz
(Warenex-
und import),
in Mrd. Euro
Anteile,
in Prozent
USA 174,0 8,1
Frankreich 169,6 7,9
Niederlande 167,1 7,8
China 163,2 7,6
Vereinigtes Königreich 127,4 5,9
Italien 107,0 5,0
Polen 96,9 4,5
Österreich 95,5 4,5
Schweiz 91,2 4,3
Belgien 77,8 3,6
Tschechische Republik 75,7 3,5
Spanien 65,2 3,0
Russland 51,7 2,4
Ungarn 45,6 2,1
Japan 37,1 1,7
Schweden 37,0 1,7
Türkei 36,8 1,7
Dänemark 29,4 1,4
Slowakei 25,8 1,2
Südkorea 25,6 1,2
insgesamt 2.142,8 100,0
Außenhandelssaldo (+),
in Mrd. Euro
USA 53,5
Vereinigtes Königreich 50,6
Frankreich 35,9
Österreich 21,0
Vereinigte Arabische Emirate 13,7
Spanien 12,3
Südkorea 10,2
Schweden 9,1
Saudi-Arabien 9,1
Italien 8,9
Türkei 7,8
Polen 7,5
Schweiz 7,0
Mexiko 6,6
Australien 6,4
Kanada 5,9
Dänemark 5,8
Hongkong 4,1
Belgien 4,0
Südafrika 3,7
Außenhandelssaldo (-),
in Mrd. Euro
China -20,6
Niederlande -8,7
Russland -8,4
Norwegen -8,1
Vietnam -5,8
Irland -5,0
Bangladesch -4,0
Japan -3,2
Tschechische Republik -2,7
Malaysia -2,2
Ungarn -2,0
Kasachstan -1,6
Aserbaidschan -1,5
Slowakei -1,4
Indonesien -1,3
Kambodscha -1,1
Thailand -1,0
Mazedonien, ehem. j.R. -1,0
Nigeria -0,9
Philippinen -0,9

Quelle: Statistisches Bundesamt: Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel

Weitere Inhalte