Grundrechte - Einfach politik

5.11.2016

Meine Post ist privat

  • Zur Hörversion

    i

    Artikel 10

    (1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich. (2) Beschränkungen dürfen nur auf Grund eines Gesetzes angeordnet werden. (…)
    Zeichnung: Textmitteilungen über Handys sind ebenso privat wie das Postgeheimnis und sind nur für den Adressaten bestimmt. Durch Klick auf das Bild wird das Bild vergrößert. (© bpb)

    Der Artikel 10 schützt Nachrichten aller Art,
    die an andere weitergegeben werden.

    Der Artikel 10 unterscheidet dabei zwischen
    • dem Briefgeheimnis,
    • dem Postgeheimnis und
    • dem Fernmeldegeheimnis.
    Das Brief- und Postgeheimnis schützt alles,
    was mit der Post verschickt wird:
    • Briefe, Pakete und Postkarten.
    Die Post wird auf ihrem Weg bis zum Empfänger geschützt.
    Der Bote darf die Post nicht öffnen
    und auch nicht lesen.
    Er darf nicht über die Post sprechen.
    Ein Postbote darf niemandem erzählen,
    von wem man Post bekommt.

    Auch Eltern, Freunde oder Betreuer
    dürfen die Post nicht einfach öffnen und lesen.
    Das ist verboten.
    Sie brauchen eine Erlaubnis.

    Das Fernmeldegeheimnis schützt Nachrichten,
    die elektronisch verschickt werden.
    Zum Beispiel über das Telefon oder das Internet:
    • Telefongespräche
    • SMS
    • E-Mails
    • oder zum Beispiel WhatsApp Nachrichten.
    Solche Nachrichten sind auch privat.
    Der Empfänger muss entscheiden:
    • Darf jemand meine Nachrichten lesen oder hören?
    • Wer darf meine Nachrichten lesen oder hören?
    Ohne Erlaubnis darf niemand anders
    private Nachrichten lesen oder hören.
    Der Staat muss dafür sorgen,
    dass die Nachrichten geheim bleiben.

    Zeichnung: Textmitteilungen über Handys sind ebenso privat wie das Postgeheimnis und sind nur für den Adressaten bestimmt - weder die Familie noch die Polizei hat ein Recht darauf, die Nachrichten zu lesen. Durch Klick auf das Bild wird das Bild vergrößert. (© bpb)
    Auch die Polizei darf Nachrichten nicht lesen oder abhören.
    Es gibt nur wenige Ausnahmen:
    Zum Beispiel wenn es einen Verdacht gibt,
    dass der Mensch ein Terrorist ist
    oder einen Menschen getötet hat.
    Auch dann darf die Polizei nur
    mit Genehmigung von einem Richter
    Nachrichten lesen oder abhören.





    Redaktionell empfohlener externer Inhalt von w.soundcloud.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von w.soundcloud.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

     Externen Inhalt einbinden