Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2021 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise

/ 3 Minuten zu lesen

Veränderung der Arbeitslosenquote zwischen 2008 und 2010 in Prozentpunkten und in Prozent, Arbeitslosenquoten 2008/2010 in Prozent, ausgewählte europäische Staaten

Veränderung der Arbeitslosenquote zwischen 2008 und 2010 in Prozentpunkten und in Prozent, Arbeitslosenquoten 2008/2010 in Prozent, ausgewählte europäische Staaten

Arbeitslosenquoten 2008/2010 in Prozent, Europäische Union (EU-28) und Deutschland

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Arbeitslosendaten nach Geschlecht und Alter – Jahresdurchschnitte (Stand: 07/2018)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 hatte enorme Auswirkungen auf den europäischen Arbeitsmarkt. Zwischen 2008 und 2009 erhöhte sich die Arbeitslosenquote in allen 28 EU-Mitgliedstaaten sowie in weiteren Staaten Europas. Im Zweijahresvergleich 2008/2010 nahm die Arbeitslosenquote in 26 von 28 EU-Staaten zu (nur in Deutschland und Luxemburg reduzierte sie sich). Dabei hat sich die Arbeitslosenquote zwischen 2008 und 2010 in Litauen und Estland verdreifacht. In Island und Lettland war die Quote 2010 zweieinhalbmal so hoch wie 2008, in Dänemark und Irland hat sie sich mehr als verdoppelt. Entsprechend dieser Entwicklung lag die Arbeitslosenquote im Jahr 2010 in vier EU-Staaten bei mehr als 15 Prozent, in sieben weiteren bei mehr als 10 Prozent. Im Jahr 2010 waren EU-weit 23 Millionen Personen arbeitslos und damit rund 6 Millionen mehr als im Jahr 2008.

Fakten

Zwischen 2004 und 2008 reduzierte sich die Arbeitslosenquote der Europäischen Union (EU) viermal in Folge. Durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise wurde diese Entwicklung jedoch schlagartig beendet: Zwischen 2008 und 2009 erhöhte sich die Arbeitslosenquote in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dasselbe gilt auch für die Staaten Island, Norwegen und die Türkei, für die Eurostat ebenfalls Daten zur Verfügung stellt (siehe Tabelle unten). Auch von 2009 auf 2010 verlief die Entwicklung ähnlich: In 26 der 31 hier betrachteten Staaten stieg die Arbeitslosenquote – lediglich in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Türkei war sie rückläufig, in Malta stagnierte sie.

Zwischen 2008 und 2010 stieg die Arbeitslosenquote in Litauen von 5,8 auf 17,8 Prozent – also um 12,0 Prozentpunkte. An zweiter und dritter Stelle standen die beiden anderen baltischen Staaten Lettland und Estland (plus 11,8 bzw. 11,2 Prozentpunkte), gefolgt von Spanien und Irland (plus 8,6 bzw. 7,8 Prozentpunkte). Im Zweijahresvergleich 2008/2010 nahm die Arbeitslosenquote insgesamt in 29 von 31 europäischen Staaten zu. Nur in Deutschland und in Luxemburg reduzierte sich die Arbeitslosenquote von 7,4 auf 7,0 bzw. von 4,9 auf 4,6 Prozent.

Bezogen auf die relative Veränderung hat sich die Arbeitslosenquote zwischen 2008 und 2010 in Litauen und Estland verdreifacht. In Island und Lettland war die Quote 2010 zweieinhalbmal so hoch wie 2008, in Dänemark und Irland hat sie sich mehr als verdoppelt. Darauf folgten Bulgarien Spanien und Zypern mit einer Steigerung der Arbeitslosenquoten zwischen 70 und 85 Prozent. Entsprechend dieser Entwicklung lag die Arbeitslosenquote im Jahr 2010 in Spanien bei 19,9 Prozent. Darauf folgten Lettland (19,5 Prozent), Litauen (17,8 Prozent), Estland (16,7 Prozent), Irland (14,6 Prozent) und die Slowakei (14,5 Prozent). Bei mehr als 10,0 Prozent lag die Arbeitslosenquote im Jahr 2010 auch in Griechenland, Portugal, Kroatien, Ungarn, der Türkei und Bulgarien. Insgesamt waren im Jahr 2010 EU-weit 23,0 Millionen Personen arbeitslos und damit rund 6,2 Millionen mehr als im Jahr 2008 – das entspricht einer Steigerung um 37,2 Prozent in nur zwei Jahren.

Die Staatsschuldenkrise in Europa – die auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise folgte – trug dazu bei, dass die Arbeitslosenquote der EU zwischen 2010 und 2013 von 9,0 auf 10,9 Prozent zunahm. Seitdem ist die Quote allerdings vier Jahre in Folge gesunken (2017: 7,6 Prozent). Dabei hat sich die Arbeitslosenquote von 2016 auf 2017 sogar in allen EU-Staaten reduziert. Insgesamt waren im Jahr 2017 in der EU 18,8 Millionen Personen arbeitslos. Das waren zwar deutlich weniger als 2013 (26,3 Mio.), aber immer noch mehr als 2008 (16,8 Mio.). Zwischen 2008 und 2013 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 57,0 Prozent. Zwischen 2013 und 2017 sank sie um 28,7 Prozent.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zum aktuellen Stand der Arbeitslosigkeit in Europa erhalten Sie Interner Link: hier...

Informationen zum aktuellen öffentlichen Schuldenstand in der EU und ihren Mitgliedstaaten erhalten Sie Interner Link: hier...

Die Arbeitslosenquote entspricht dem prozentualen Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung. Die Erwerbsbevölkerung setzt sich aus den Erwerbstätigen und den Arbeitslosen zusammen. Zu den Arbeitslosen zählen hier alle Personen von 15 bis 74 Jahren,

  • die während der Bezugswoche ohne Arbeit waren,

  • die innerhalb der letzten vier Wochen aktiv eine Beschäftigung gesucht haben und

  • die sofort bzw. innerhalb von zwei Wochen eine Beschäftigung aufnehmen könnten.

Erwerbstätige sind alle Personen im Alter von mindestens 15 Jahren, die in der Bezugswoche (der EU-Arbeitskräfteerhebung) gegen Entgelt oder zur Gewinnerzielung mindestens eine Stunde gearbeitet haben sowie alle Personen, die nur vorübergehend von ihrer Arbeit abwesend sind (zum Beispiel aufgrund von Krankheit, Urlaub, Streik, Aus- oder Weiterbildungsmaßnahmen).

Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise

Veränderung der Arbeitslosenquote zwischen 2008 und 2010 in Prozentpunkten und in Prozent, ausgewählte europäische Staaten

Veränderung der
Arbeitslosenquote
2008/2010, in Prozent
in Prozent-
punkten
in Prozent
Europäische Union (EU-28) 2,6 37,1
Euroraum (19 Länder) 2,6 34,2
Litauen 12,0 206,9
Lettland 11,8 153,2
Estland 11,2 203,6
Spanien 8,6 76,1
Irland 7,8 114,7
Griechenland 4,9 62,8
Slowakei 4,9 51,0
Bulgarien 4,7 83,9
Dänemark 4,1 120,6
Ungarn 3,4 43,6
Kroatien 3,2 37,2
Portugal 3,2 36,4
Slowenien 2,9 65,9
Tschechien 2,9 65,9
Zypern 2,6 70,3
Polen 2,6 36,6
Schweden 2,4 38,7
Vereinigtes Königreich 2,2 39,3
Finnland 2,0 31,3
Frankreich 1,9 25,7
Italien 1,7 25,4
Rumänien 1,4 25,0
Niederlande 1,3 35,1
Belgien 1,3 18,6
Malta 0,9 15,0
Österreich 0,7 17,1
Luxemburg -0,3 -6,1
Deutschland -0,4 -5,4
     
Island 4,6 153,3
Türkei 1,1 11,0
Norwegen 1,0 37,0

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Arbeitslosendaten nach Geschlecht und Alter – Jahresdurchschnitte (Stand: 07/2018)

Weitere Inhalte