Meine Merkliste

Migranten

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2020 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Migranten

/ 3 Minuten zu lesen

Im Ausland geborene Bevölkerung in absoluten Zahlen, Anteil an der Gesamtbevölkerung in Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

Im Ausland geborene Bevölkerung in absoluten Zahlen, Anteil an der Gesamtbevölkerung in Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

EU-Staaten mit > 1 Mio. Einwohnern, höchste/niedrigste Anteil der im Ausland geborenen Bevölkerung, 2017

Quelle: United Nations – Department of Economic and Social Affairs (2017): Trends in International Migrant Stock: The 2017 Revision
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Von den weltweit 257,7 Millionen Migranten Mitte 2017 lebte fast jeder Dritte in Europa (30,2 Prozent). Der Anteil der Migranten an der Gesamtbevölkerung Europas lag im selben Jahr bei 10,5 Prozent (Welt: 3,4 Prozent). Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen europäischen Staaten riesig: In den Staaten mit mehr als 200.000 Einwohnern war der Anteil in Luxemburg und in der Schweiz mit 45,3 bzw. 29,6 Prozent mit Abstand am höchsten, in Bosnien und Herzegowina, Polen, Albanien sowie Rumänien lag er hingegen bei unter zwei Prozent. In Deutschland lag der Anteil der im Ausland geborenen Bevölkerung Mitte 2017 bei 14,8 Prozent. Mit 12,2 Millionen Migranten stand Deutschland weltweit an dritter Stelle.

Fakten

Nach Angaben des UN Department of Economic and Social Affairs (UN/DESA) lebten Mitte 2017 weltweit 257,7 Millionen Menschen in Staaten, in denen sie nicht geboren wurden. Damit hatten die Migranten einen Anteil von 3,4 Prozent an der Weltbevölkerung. In Europa lag der Anteil der Migranten an der Bevölkerung mit 10,5 Prozent deutlich über dem weltweiten Durchschnitt (1990: Welt: 2,9 Prozent / Europa: 6,8 Prozent).

Bezogen auf die europäischen Staaten mit mehr als 200.000 Einwohnern war der Anteil der Migranten an der Bevölkerung in Luxemburg mit 45,3 Prozent und in der Schweiz mit 29,6 Prozent mit Abstand am höchsten. Darauf folgten Österreich (19,0 Prozent), Schweden (17,6 Prozent), Irland (16,9 Prozent), Norwegen (15,1 Prozent), Deutschland (14,8 Prozent) und Estland (14,7 Prozent). Am niedrigsten war der Anteil der im Ausland geborenen Bevölkerung Mitte 2017 in Bosnien und Herzegowina (1,1 Prozent), Polen (1,7 Prozent), Albanien (1,8 Prozent), Rumänien (1,9 Prozent) sowie Bulgarien (2,2 Prozent). Auch in der Slowakei, der Republik Moldau, Tschechien, Litauen sowie in Ungarn lag der entsprechende Anteil bei unter 5,5 Prozent.

Mitte 2017 lebten von den weltweit 257,7 Millionen Migranten 77,9 Millionen in Europa. Das entspricht einem Anteil von 30,2 Prozent. Im Jahr 2005 bzw. 1990 lag der Anteil Europas an allen Migranten weltweit noch bei 33,2 bzw. 32,3 Prozent.

Unter den fünfzehn Staaten, in denen weltweit 2017 die meisten Migranten lebten, waren laut UN/DESA sieben europäische Staaten: Russland und die Ukraine mit 11,7 bzw. 5,0 Millionen Migranten sowie fünf Staaten der Europäischen Union – Deutschland (12,2 Mio.), das Vereinigte Königreich (8,8 Mio.), Frankreich (7,9 Mio.), Spanien und Italien (jeweils 5,9 Mio.). Wird im Gegensatz zum UN/DESA noch die Türkei mit ihren 4,9 Millionen Migranten zu Europa gezählt, steigt die Zahl der europäischen Staaten auf acht. In Deutschland, das mit 12,2 Millionen Migranten weltweit an dritter Stelle stand, lebte Mitte 2017 knapp jeder zwanzigste Migrant (4,7 Prozent).

Allerdings sind die Staaten, in denen absolut die meisten Migranten leben, nur selten auch die Staaten, in denen der Anteil der Migranten an der Bevölkerung am höchsten ist: Unter den weltweit 25 Staaten mit dem höchsten Migrantenanteil sind lediglich drei Staaten zu finden, die auch bei den absoluten Zahlen unten der Top 25 sind – mit den Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Singapur war darunter kein europäischer Staat.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Im Gegensatz zur Europäischen Kommission zählt das UN Department of Economic and Social Affairs (UN/DESA) Armenien, Aserbaidschan, Georgien, die Türkei und Zypern nicht zu Europa. Eine Übersicht zu diesem Thema finden Sie Interner Link: hier...

Bei den Angaben des UN/DESA ist zu beachten, dass bei nur sehr wenigen Staaten die vom UNHCR berichteten Flüchtlingszahlen berücksichtigt wurden (Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Ungarn). Zur Wanderung über die Grenzen Deutschlands siehe zusätzlich auch Interner Link: hier...

UN/DESA – United Nations Department of Economic and Social Affairs

UNHCR – United Nations High Commissioner for Refugees

Detaillierte Informationen zur Datengrundlage des UN/DESA erhalten Sie hier:
Externer Link: http://www.un.org/en/development/desa/population/migration/data/estimates2/docs/MigrationStockDocumentation_2017.pdf

Migranten

Im Ausland geborene Bevölkerung in absoluten Zahlen, Anteil an der Gesamtbevölkerung in Prozent, europäische Staaten, 2017

Gesamt-
bevökerung
Migranten Anteil,
in Prozent
Deutschland 82.114.224 12.165.083 14,8
Russland 143.989.754 11.651.509 8,1
Vereinigtes Königreich 66.181.585 8.841.717 13,4
Frankreich 64.979.548 7.902.783 12,2
Spanien 46.354.321 5.947.106 12,8
Italien 59.359.900 5.907.461 10,0
Ukraine 44.222.947 4.964.293 11,2
Türkei 1 80.745.020 4.881.966 6,0
Schweiz 8.476.005 2.506.394 29,6
Niederlande 17.035.938 2.056.520 12,1
Schweden 9.910.701 1.747.710 17,6
Österreich 8.735.453 1.660.283 19,0
Belgien 11.429.336 1.268.411 11,1
Griechenland 11.159.773 1.220.395 10,9
Belarus 9.468.338 1.078.652 11,4
Portugal 10.329.506 880.188 8,5
Irland 4.761.657 806.549 16,9
Serbien 8.790.574 801.903 9,1
Norwegen 5.305.383 798.944 15,1
Dänemark 5.733.551 656.789 11,5
Polen 38.170.712 640.937 1,7
Kroatien 4.189.353 560.483 13,4
Ungarn 9.721.559 503.787 5,2
Tschechien 10.618.303 433.290 4,1
Rumänien 19.679.306 370.753 1,9
Finnland 5.523.231 343.582 6,2
Luxemburg 583.455 264.073 45,3
Lettland 1.949.670 256.889 13,2
Slowenien 2.079.976 244.790 11,8
Estland 1.309.632 192.962 14,7
Slowakei 5.447.662 184.642 3,4
Bulgarien 7.084.571 153.803 2,2
Moldau, Republik 4.051.212 140.045 3,5
Mazedonien, ehem. jug. Rep. 2.083.160 130.972 6,3
Litauen 2.890.297 124.706 4,3
Kanalinseln 165.314 83.082 50,3
Montenegro 628.960 70.984 11,3
Albanien 2.930.187 52.484 1,8
Insel Man 84.287 45.872 54,4
Malta 430.835 45.539 10,6
Island 335.025 41.853 12,5
Andorra 76.965 41.039 53,3
Bosnien und Herzegowina 3.507.017 37.100 1,1
Liechtenstein 37.922 24.683 65,1
Monaco 38.695 21.255 54,9
Gibraltar 34.571 11.152 32,3
Färöer 49.290 5.735 11,6
San Marino 33.400 5.243 15,7
Vatikanstadt 792 792 100,0

Fußnote: 1 die Türkei wird vom UN/DESA nicht zu Europa gezählt. Siehe hierzu:http://www.bpb.de/70675United Nations – Department of Economic and Social Affairs (2017): Trends in International Migrant Stock: The 2017 Revision

Quellen / Literatur

United Nations – Department of Economic and Social Affairs (2017): Trends in International Migrant Stock: The 2017 Revision, World Population Prospects: The 2017 Revision

Fussnoten

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte