Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Handelspartner der EU

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2021 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Handelspartner der EU

/ 4 Minuten zu lesen

Die wichtigsten Handelspartner der Europäischen Union (EU-28), Handelsbilanzüberschüsse und -defizite, 2017

Die wichtigsten Handelspartner der Europäischen Union (EU-28), Handelsbilanzüberschüsse und -defizite, 2017

Handelsbilanzüberschüsse bzw. -defizite der EU-28, 2017

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Extra-EU trade by partner (09/2018)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Insgesamt entfällt ein gutes Drittel des Warenhandels der EU-Mitgliedstaaten auf den Handel mit Staaten außerhalb der EU. Beim sogenannten Extra-EU-Export waren im Jahr 2017 die USA (20,0 Prozent aller EU-Exporte), China (10,5 Prozent), die Schweiz (8,0 Prozent), Russland (4,6 Prozent) und die Türkei (4,5 Prozent) die wichtigsten Absatzmärkte der EU. Auf der anderen Seite importierte die EU die meisten Waren aus China (20,2 Prozent), den USA (13,8 Prozent), Russland (7,8 Prozent), der Schweiz (5,9 Prozent) sowie aus Norwegen (4,2 Prozent). In den Jahren 2003 bis 2012 importierte die EU jedes Jahr mehr Waren als sie exportierte – im Durchschnitt lag das Handelsbilanzdefizit bei 161 Milliarden Euro pro Jahr. Seit 2013 ist die EU-Handelsbilanz positiv – der Überschuss betrug im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2017 gut 34 Milliarden Euro.

Fakten

Im Jahr 2017 entfielen vom Warenexport der Mitgliedstaaten der Europäischen Union 36,0 Prozent auf den Export in Staaten außerhalb der EU (Extra-EU-Export). Bei den Einfuhren stammten 36,2 Prozent aus Staaten außerhalb der EU (Extra-EU-Import). 2017 lag der Extra-EU-Export bei 1.879 Milliarden Euro und der Extra-EU-Import bei 1.859 Milliarden Euro.

Beim Extra-EU-Export waren im Jahr 2017 die USA (20,0 Prozent aller EU-Exporte), China (10,5 Prozent), die Schweiz (8,0 Prozent), Russland (4,6 Prozent) und die Türkei (4,5 Prozent) die wichtigsten Absatzmärkte der EU – 47,6 Prozent aller Ausfuhren entfielen auf diese fünf Staaten (immer bezogen auf den Warenwert). Auf die 20 wichtigsten Handelspartner bei den Ausfuhren (siehe Tabelle unten) entfielen im Jahr 2017 mehr als drei Viertel aller EU-Exporte (77,4 Prozent).

Auf der anderen Seite importierte die EU die meisten Waren aus China (20,2 Prozent), den USA (13,8 Prozent), Russland (7,8 Prozent), der Schweiz (5,9 Prozent) sowie aus Norwegen (4,2 Prozent) – damit stammte 2017 mehr als die Hälfte aller EU-Importe aus nur fünf Staaten (51,9 Prozent). Auf die 20 wichtigsten Handelspartner bei den Einfuhren entfielen im Jahr 2017 sogar vier Fünftel aller der EU-Importe (79,7 Prozent).

In den Jahren 2003 bis 2012 importierte die EU jedes Jahr mehr Waren als sie exportierte. Entsprechend war die Handelsbilanz der EU negativ – im Durchschnitt lag das Defizit bei 161 Milliarden Euro pro Jahr. Seit 2013 ist die EU-Handelsbilanz positiv. Der Handelsbilanzüberschuss betrug im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2016 rund 38 Milliarden Euro. Im Jahr 2017 lag der Extra-EU-Export bei 1.879 Milliarden Euro und der Extra-EU-Import bei 1.859 Milliarden Euro. Entsprechend lag der Handelsbilanzüberschuss der EU gegenüber dem Rest der Welt bei 20 Milliarden Euro.

Bezogen auf die einzelnen Staaten entstand beim Handel mit China mit einem Minus von 177 Milliarden Euro das mit Abstand höchste Handelsbilanzdefizit der EU im Jahr 2017. Darauf folgten die Defizite gegenüber Russland (minus 59 Mrd. €), Norwegen (minus 27 Mrd. €), Vietnam (minus 26 Mrd. €) und Bangladesch (minus 14 Mrd. €). Beim Handel mit Kasachstan, Malaysia, Irak, Taiwan und Japan lagen die Handelsbilanzdefizite im Jahr 2017 zwischen 12,5 und 8,2 Milliarden Euro.

Diese Handelsbilanzdefizite wurden jedoch durch Handelsbilanzüberschüsse gegenüber anderen Staaten mehr als ausgeglichen. Die größten Handelsbilanzüberschüsse erzielte die EU im Jahr 2017 gegenüber den USA (plus 119 Mrd. €), der Schweiz (plus 40 Mrd. €), den Vereinigten Arabischen Emiraten (plus 33 Mrd. €), Hongkong (plus 26 Mrd. €) sowie Australien (plus 22 Mrd. €). Beim Handel mit der Türkei, Mexiko, Singapur, Ägypten und Saudi-Arabien lagen die Handelsbilanzüberschüsse im selben Jahr zwischen 14,7 und 11,2 Milliarden Euro.

Bezogen auf den Warenwert und den Handel mit Staaten außerhalb der EU – also den Extra-EU-Handel – waren Deutschland (532 Mrd. €), das Vereinigte Königreich (204 Mrd. €), Italien (199 Mrd. €), Frankreich (195 Mrd. €) und die Niederlande (143 Mrd. €) die größten Exporteure im Jahr 2017. Bei den Importen ändert sich lediglich die Reihenfolge der Staaten. Zwar waren Deutschland und das Vereinigte Königreich mit Einfuhren in Höhe von 351 bzw. 274 Milliarden Euro auch die größten Importeure, darauf folgten aber zunächst die Niederlande mit 273 Milliarden Euro und Frankreich (167 Mrd. €) stand vor Italien (160 Mrd. €). Zusammen entfielen auf diese fünf Staaten 67,8 Prozent des Extra-EU-Exports und 65,9 Prozent des Extra-EU-Imports.

Auf der Ebene der Mitgliedstaaten der EU und bezogen auf den Extra-EU-Handel hatten im Jahr 2017 Deutschland (plus 181 Mrd. €), Italien (plus 39 Mrd. €) und Irland (plus 32 Mrd. €) die höchsten Handelsbilanzüberschüsse. Auf der anderen Seite hatten im selben Jahr die Niederlande (minus 130 Mrd. €), das Vereinigte Königreich (minus 70 Mrd. €) und Spanien (minus 30 Mrd. €) die höchsten Handelsbilanzdefizite. Das auffallend Hohe Defizit der Niederlande lässt sich zum Teil damit erklären, dass die Niederlande als Handelsumschlagsplatz zahlreiche Güter importieren, um sie verarbeitet oder unverarbeitet in andere EU-Mitgliedstaaten zu exportieren. Entsprechend steht dem Defizit beim Extra-EU-Handel ein Handelsbilanzüberschuss beim Intra-EU-Handel in Höhe von 198 Milliarden Euro gegenüber – der größte Überschuss des Jahres 2017 (Deutschland: plus 68 Mrd. €).

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Weitere Informationen zu den Handelsbeziehungen (Export) zwischen der EU-28, den USA und China erhalten Sie Interner Link: hier...

Weitere Informationen zu den Handelsbeziehungen (Import) zwischen der EU-28, den USA und China erhalten Sie Interner Link: hier...

Informationen zum Thema Energieimporte der EU erhalten Sie Interner Link: hier...

Die Handelsbilanz ist auf einen Zeitraum bezogen und gibt den Saldo der Warenausfuhren und -einfuhren eines Staates oder einer Staatengruppe an. Bei einem Handelsbilanzüberschuss bzw. -defizit erhöht sich die Gläubiger- bzw. Schuldnerposition gegenüber dem Ausland. Da die Handelsbilanz eine Teilbilanz der Leistungsbilanz ist, kann ein Ungleichgewicht der Handelsbilanz durch die Salden anderer Teilbilanzen ausgeglichen werden.

Extra-EU-Handel nach Handelspartnern

Die jeweils 20 wichtigsten Handelspartner der Europäischen Union (EU-28), Warenexporte und -importe in absoluten Zahlen, 2017

Extra-EU-Export,
in Mrd. €
Anteile,
in %
Extra-EU-Import,
in Mrd. €
Anteile,
in %
insgesamt 1.878,5 100,0 1.858,8 100,0 insgesamt
USA 375,8 20,0 375,1 20,2 China
China 197,9 10,5 256,8 13,8 USA
Schweiz 150,4 8,0 145,0 7,8 Russland
Russland 86,2 4,6 110,4 5,9 Schweiz
Türkei 84,5 4,5 77,5 4,2 Norwegen
Japan 60,7 3,2 69,8 3,8 Türkei
Norwegen 50,7 2,7 68,9 3,7 Japan
Südkorea 49,5 2,6 50,0 2,7 Südkorea
Ver. Arab. Emirate 42,6 2,3 44,2 2,4 Indien
Indien 41,7 2,2 37,0 2,0 Vietnam
Mexiko 37,9 2,0 31,5 1,7 Kanada
Kanada 37,7 2,0 31,2 1,7 Brasilien
Hongkong 36,9 2,0 29,5 1,6 Taiwan
Australien 34,7 1,8 25,0 1,3 Malaysia
Singapur 33,2 1,8 23,9 1,3 Mexiko
Saudi-Arabien 33,1 1,8 22,7 1,2 Südafrika
Brasilien 32,2 1,7 22,3 1,2 Thailand
Südafrika 24,5 1,3 21,9 1,2 Saudi-Arabien
Marokko 22,4 1,2 20,1 1,1 Singapur
Israel 21,3 1,1 18,6 1,0 Algerien

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Extra-EU trade by partner (09/2018)

EU-Handelsbilanzen

20 Staaten gegenüber denen die Europäische Union (EU-28) die höchsten Handelsbilanzüberschüsse bzw. -defizite hat, in absoluten Zahlen, 2017

EU-Handelsbilanzen
Handelsbilanz-
überschuss 1,
in Mrd. Euro
Handelsbilanz-
defizit 1,
in Mrd. Euro
USA 119,1 -177,2 China
Schweiz 40,0 -58,8 Russland
Ver. Arab. Emirate 32,6 -26,8 Norwegen
Hongkong 25,8 -26,4 Vietnam
Australien 21,7 -13,8 Bangladesch
Türkei 14,7 -12,5 Kasachstan
Mexiko 14,1 -10,6 Malaysia
Singapur 13,1 -9,6 Irak
Ägypten 11,7 -9,0 Taiwan
Saudi-Arabien 11,2 -8,2 Japan
Marokko 7,3 -8,0 Libyen
Libanon 6,8 -7,7 Aserbaidschan
Israel 6,5 -7,3 Thailand
Kanada 6,3 -6,6 Indonesien
Oman 5,4 -5,1 Nigeria
Gibraltar (Ver. Kgr.) 5,2 -4,2 Kambodscha
Katar 3,9 -2,5 Indien
Jordanien 3,8 -2,1 Peru
Ukraine 3,6 -1,8 Côte d'Ivoire
Serbien 3,4 -1,6 Costa Rica

Fußnote: 1 Handelsbilanzsaldo der EU-28 im Jahr 2017: Plus 19,7 Milliarden Euro

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Extra-EU trade by partner (09/2018)

Weitere Inhalte