Meine Merkliste

Erwerbstätigenquoten nach Bildungsstand

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2020 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Erwerbstätigenquoten nach Bildungsstand

/ 3 Minuten zu lesen

In Prozent, Europäische Union und Deutschland, 2002 und 2017

In Prozent, Europäische Union und Deutschland, 2002 und 2017

In Prozent, 25- bis unter 65-jährige Bevölkerung, Europäische Union (EU-28), 2017

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Erwerbstätigenquoten nach Geschlecht, Alter und Bildungsabschluss (Stand: 08/2018)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

EU-weit waren fast drei Viertel aller Personen im Alter von 25 bis unter 65 Jahren erwerbstätig. Jedoch hängt die Erwerbstätigenquote sehr stark vom Bildungsniveau ab. Dabei gilt in allen 34 hier betrachten Staaten sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen: Je höher die Bildung, desto höher die Erwerbsbeteiligung. Im Jahr 2017 waren EU-weit 85,3 Prozent der 25- bis unter 65-jährigen Bevölkerung mit hohem Bildungsstand erwerbstätig. Bei der gleichaltrigen Bevölkerung mit niedrigem Bildungsstand waren es lediglich 55,6 Prozent.

Fakten

Im Jahr 2017 waren in der Europäischen Union 74,2 Prozent aller 25- bis unter 65-Jährigen erwerbstätig. Wird die Bevölkerung nach dem höchsten erreichten Bildungsstand unterschieden, zeigt sich, dass die Erwerbstätigenquote in erheblichem Maße durch den Bildungsabschluss beeinflusst wird. Bei der 25- bis unter 65-jährigen Bevölkerung mit einem hohen Bildungsstand lag die Erwerbstätigenquote im Jahr 2017 EU-weit bei 85,3 Prozent (Bildungsstand nach der Klassifikation ISCED – International Standard Classification of Education). Bei der gleichaltrigen Bevölkerungsgruppe mit einem mittleren Bildungsstand war die Quote mit 75,7 Prozent deutlich niedriger. Schließlich lag die Erwerbstätigenquote der 25- bis unter 65-Jährigen mit niedrigem Bildungsstand bei 55,6 Prozent.

Bemerkenswert ist, dass der Zusammenhang zwischen hohem/mittlerem/niedrigem Bildungsstand und hoher/mittlerer/niedriger Erwerbstätigenquote nicht nur für die vorangehenden zwei Jahrzehnte gilt, sondern im Jahr 2017 auch für jeden einzelnen EU-Staat sowie für Island, Nordmazedonien, Montenegro, Norwegen, die Schweiz und die Türkei. Auch bei einer gesonderten Betrachtung von Männern und Frauen gilt in allen 34 Staaten, für die Eurostat Daten bereithält: Je höher das Bildungsniveau, desto höher die Erwerbsbeteiligung.

Im Zeitraum 2002 bis 2017 bewegte sich die Erwerbstätigenquote der EU-Bevölkerung mit niedrigem Bildungsstand lediglich zwischen den Werten 52,0 Prozent (2013) und 57,1 Prozent (2007). Auch bei der Bevölkerung mit mittlerem Bildungsstand schwankte die Erwerbstätigenquote nur leicht zwischen 72,2 Prozent (2004) und 75,7 Prozent (2017). Schließlich lag die Erwerbstätigenquote der Bevölkerung mit hohem Bildungsstand in den Jahren 2002 bis 2017 durchgehend bei mehr als 80 Prozent. Der niedrigste Wert (2013: 83,4 Prozent) war nur wenig kleiner als der Höchstwert (2017: 85,3 Prozent). Bildung ist demnach ein zentraler Faktor, um die Erwerbstätigenquote zu erhöhen.

In keinem der hier betrachteten Staaten ist der Einfluss des Bildungsstandes auf die Erwerbstätigenquote höher als in Kroatien. Im Jahr 2017 war die Erwerbstätigenquote der 25- bis unter 65-jährigen Bevölkerung mit einem hohen Bildungsstand hier 2,4-mal höher als die Quote der entsprechenden Bevölkerung mit einem niedrigen Bildungsstand (83,8 gegenüber 34,9 Prozent). Stärker als in anderen Ländern war der Zusammenhang zwischen Bildung und Erwerbstätigkeit im selben Jahr auch in Nordmazedonien, der Slowakei, Polen und Montenegro (Faktor 2,1). Weniger stark ausgeprägt war der Zusammenhang in Island (Faktor 1,2) sowie in Portugal, Estland, der Schweiz und im Vereinigten Königreich (1,3). In Deutschland war die Erwerbstätigenquote der 25- bis unter 65-jährigen Bevölkerung mit einem hohen Bildungsstand 1,5-mal höher als die Quote der Bevölkerung mit einem niedrigen Bildungsstand (88,6 gegenüber 60,1 Prozent).

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zum Thema Arbeitslosenquoten nach Bildungsstand erhalten Sie Interner Link: hier...

Die Erwerbstätigenquote gibt den Anteil der Erwerbstätigen an der Bevölkerung derselben Altersgruppe in Prozent an. Hier beziehen sich die Erwerbstätigenquoten auf die Altersgruppe der 25- bis unter 65-Jährigen, da sich jüngere Personen – insbesondere im Tertiärbereich – häufiger noch in der Ausbildung befinden.

Erwerbstätige sind grundsätzlich alle Personen im Alter von mindestens 15 Jahren, die in der Bezugswoche (der EU-Arbeitskräfteerhebung) gegen Entgelt, zur Gewinnerzielung oder zur Mehrung des Familieneinkommens mindestens eine Stunde gearbeitet haben sowie alle Personen, die nur vorübergehend von ihrer Arbeit abwesend sind (zum Beispiel aufgrund von Krankheit, Urlaub, Streik, Aus- oder Weiterbildungsmaßnahmen).

Die Erwerbsbevölkerung setzt sich aus den Erwerbstätigen und den Arbeitslosen zusammen. Zu den Arbeitslosen zählen grundsätzlich alle Personen von 15 bis unter 75 Jahren, die während der Bezugswoche ohne Arbeit waren, die innerhalb der letzten vier Wochen aktiv eine Beschäftigung gesucht haben und die sofort bzw. innerhalb von zwei Wochen eine Beschäftigung aufnehmen könnten.

Erwerbstätigenquoten nach Bildungsstand

In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

Bildungsstand 1
unterhalb des
Primarbereichs,
Primarbereich und
Sekundarbereich I
(Stufen 0-2)
Sekundarbereich II
u. postsekundarer,
nicht tertiärer
Bereich
(Stufen 3 und 4)
Tertiärbereich
(Stufen 5-8)
Erwerbstätigenquoten, in Prozent
Europäische Union (EU-28) 55,6 75,7 85,3
Euroraum (19 Länder) 55,1 75,5 84,6
Belgien 46,5 73,3 85,2
Bulgarien 45,4 77,0 86,2
Dänemark 62,1 81,0 85,9
Deutschland 60,1 81,6 88,6
Estland 66,1 78,8 85,7
Finnland 53,2 73,4 84,5
Frankreich 52,7 73,0 85,2
Griechenland 49,5 59,3 71,8
Irland 50,9 71,9 84,9
Italien 51,8 70,9 80,6
Kroatien 34,9 66,9 83,8
Lettland 58,4 72,9 87,6
Litauen 46,1 73,2 90,7
Luxemburg 58,8 73,5 85,6
Malta 57,1 83,8 89,7
Niederlande 61,3 80,1 88,8
Österreich 54,1 76,6 86,4
Polen 41,8 69,6 88,1
Portugal 68,4 81,8 86,8
Rumänien 54,9 72,5 89,2
Schweden 64,0 85,9 89,5
Slowakei 38,8 75,3 82,0
Slowenien 49,7 73,6 87,1
Spanien 55,5 70,2 80,9
Tschechien 50,5 82,2 86,0
Ungarn 55,1 77,6 85,1
Vereinigtes Königreich 64,3 80,0 85,8
Zypern 57,8 73,0 80,7
       
Island 77,8 89,8 93,1
Nordmazedonien 35,5 64,4 75,8
Montenegro 38,3 59,4 78,8
Norwegen 60,6 79,4 88,7
Schweiz 67,5 82,2 88,3
Türkei 49,3 62,5 75,2

Fußnote: 1 höchster erreichter Bildungsstand nach der Klassifikation ISCED 1997 (International Standard Classification of Education); 25- bis unter 65-jährige BevölkerungEurostat: Online-Datenbank: Erwerbstätigenquoten nach Geschlecht, Alter und Bildungsabschluss (Stand: 08/2018)

Weitere Inhalte