Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Armutsgefährdungslücke

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2021 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Armutsgefährdungslücke

/ 3 Minuten zu lesen

In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

In Prozent, ausgewählte EU-Mitgliedstaaten, 2017

Quelle: Eurostat: EU-SILC Erhebung: Relativer Medianwert der Armutsgefährdungslücke (Stand: 11/2018)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Im Jahr 2017 waren in der Europäischen Union 16,9 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet, das heißt, dass ihnen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung standen. Die Armutsgefährdungslücke gibt Auskunft darüber, wie weit das Einkommen der armutsgefährdeten Bevölkerung unter der Armutsgefährdungsgrenze liegt. Sie betrug 24,7 Prozent im Jahr 2017 und ist damit seit 2005 relativ stabil. Dazu passt, dass sich im Zeitraum 2005 bis 2017 in etwa der Hälfte der EU-Staaten die Armutsgefährdungslücke geschlossen und in der anderen Hälfte vergrößert hat. Bezogen auf die EU war im Jahr 2017 die Armutsgefährdungslücke in Rumänien, Spanien, Bulgarien und Griechenland am größten. In Finnland, Zypern, Tschechien, Malta und Ungarn war sie am niedrigsten.

Fakten

In der Europäischen Union (EU) waren im Jahr 2017 insgesamt 85 Millionen Personen armutsgefährdet. Die Armutsgefährdungsquote lag bei 16,9 Prozent, damit war rund jede sechste Person armutsgefährdet. Als armutsgefährdet gelten Personen, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt (Armutsgefährdungsgrenze). Von der Armutsgefährdungsquote lässt sich allerdings nicht ableiten, wie weit das Einkommen der armutsgefährdeten Bevölkerung unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze liegt. Darüber gibt die sogenannte relative Armutsgefährdungslücke Auskunft.

Die Armutsgefährdungslücke entspricht der Differenz zwischen dem (mittleren, verfügbaren und gewichteten) Einkommen der Personen unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze und der Armutsgefährdungsgrenze. Ausgedrückt wird diese Differenz als Prozentsatz der Armutsgefährdungsgrenze. Die Armutsgefährdungsgrenze liegt in jedem EU-Land bei 60 Prozent des mittleren Einkommens der jeweiligen Gesamtbevölkerung (auch hier medianes Nettoäquivalenzeinkommen). Zum Beispiel lag im Jahr 2017 das mittlere Einkommen der armutsgefährdeten Bevölkerung der EU-28 bei 45,2 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung. Die Differenz zur Armutsgefährdungsgrenze (60 Prozent) lag entsprechend bei 14,8 Prozentpunkten. 14,8 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung entsprechen 24,7 Prozent der Armutsgefährdungsgrenze (60 Prozent). Damit lag die Armutsgefährdungslücke der EU-28 bei 24,7 Prozent.

Laut Eurostat ist der Wert der Armutsgefährdungslücke der EU in den letzten Jahren weitgehend stabil geblieben. Im Jahr 2005 lag die Armutsgefährdungslücke der EU-27 bei 23,3 Prozent und im Jahr 2010 bei 22,8 Prozent (EU-28: 22,9 Prozent). Ihren bisherigen Höchstwert erreichte sie im Zeitraum 2005 bis 2017 im Jahr 2016 mit 25,0 Prozent.

Allerdings weichen die Werte einzelner europäischer Staaten teilweise deutlich vom EU-Durchschnitt ab. So lag der Wert der relativen Armutsgefährdungslücke im Jahr 2017 in Rumänien (34,5 Prozent), Spanien (32,4 Prozent), Bulgarien (30,5 Prozent) und Griechenland (30,3 Prozent) deutlich über den 24,7 Prozent der EU-28. Von den sechs Nicht-EU-Staaten, für die Eurostat Daten bereitstellt, fielen 2017 noch Serbien und Nordmazedonien mit Armutsgefährdungslücken in Höhe von 38,1 bzw. 32,9 Prozent auf. In Finnland (13,7 Prozent), Zypern (15,1 Prozent), Tschechien (16,6 Prozent), Malta und Ungarn (16,7 Prozent), Frankreich (16,9 Prozent) sowie dem Nicht-EU-Land Island (15,3 Prozent) waren die Armutsgefährdungslücken am niedrigsten. In Deutschland lag die relative Armutsgefährdungslücke im Jahr 2017 bei 20,9 Prozent.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die Angaben auf das Erhebungsjahr 2017 (Einkommensbezugsjahr 2016).

Die Armutsgefährdungsquote gibt an, wie hoch der Anteil der armutsgefährdeten Personen an einer Gesamtgruppe ist. Als armutsgefährdet gelten Personen, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt. Dabei berücksichtigt die Einkommensberechnung sowohl die unterschiedlichen Haushaltsstrukturen als auch die Einspareffekte, die durch das Zusammenleben entstehen. Die verfügbaren Einkommen werden also gewichtet (Nettoäquivalenzeinkommen).

Armutsgefährdungslücke: Differenz zwischen dem Mittelwert (relativer Medianwert) der verfügbaren, gewichteten Einkommen (Nettoäquivalenzeinkommen) der Personen unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze und der Armutsgefährdungsgrenze, ausgedrückt als Prozentsatz der Armutsgefährdungsgrenze.

Die Armutsgefährdungsquote wird hier bezogen auf die einzelnen Staaten gemessen und nicht anhand eines einheitlichen (EU-)Schwellenwertes für alle Länder. Auch bei der Armutsgefährdungslücke handelt es sich beim EU-Gesamtwert um einen nach der Bevölkerungszahl gewichteten Durchschnittswert der Zahlen der einzelnen Mitgliedstaaten.

Um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend sortiert. Der Median ist der Einkommenswert derjenigen Person, die die Bevölkerung in genau zwei Hälften teilt. Das heißt, die eine Hälfte hat ein höheres, die andere ein niedrigeres gewichtetes Einkommen. 60 Prozent dieses Medianwertes stellen die Armutsgefährdungsgrenze dar.

Weitere Informationen zur Berechnung der Armutsgefährdungsquote erhalten Sie Interner Link: hier...

Armutsgefährdungslücke

In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

Armutsgefährdungslücke:
Differenz zwischen dem
mittleren Einkommen der
armutsgefährdeten
Personen und der
Armutsgefährdungsgrenze 1
Europäische Union (EU-28) 24,7
Euroraum (19 Länder) 24,4
Rumänien 34,5
Spanien 32,4
Bulgarien 30,5
Griechenland 30,3
Italien 28,1
Litauen 28,0
Portugal 27,0
Kroatien 26,0
Slowakei 26,0
Lettland 25,3
Polen 23,6
Österreich 22,4
Vereinigtes Königreich 22,4
Luxemburg 21,8
Dänemark 21,7
Schweden 21,2
Deutschland 20,9
Estland 20,7
Slowenien 19,6
Irland 18,1
Niederlande 17,8
Belgien 17,7
Frankreich 16,9
Malta 16,7
Ungarn 16,7
Tschechien 16,6
Zypern 15,1
Finnland 13,7
   
Serbien 38,1
Nordmazedonien 32,9
Türkei 26,6
Schweiz 22,2
Norwegen 20,8
Island 15,3

Fußnote: 1 ausgedrückt als Prozentsatz der Armutsgefährdungsgrenze; die Armutsgefährdungsgrenze liegt bei 60% des mittleren Einkommens (medianes Äquivalenzeinkommen, modifizierte OECD-Skala). Beim EU-Gesamtwert handelt es sich um einen nach der Bevölkerungszahl gewichteten Durchschnittswert der Zahlen der einzelnen Mitgliedstaaten. / 2016 statt 2017: Irland, Island, Nordmazedonien, Norwegen, Schweiz, Serbien, Türkei, Vereinigtes Königreich; entsprechend: EU-28 und Euroraum geschätzt. / Erhebungsjahr 2017, Einkommensbezugsjahr 2016.

Quelle: Eurostat: EU-SILC Erhebung: Relativer Medianwert der Armutsgefährdungslücke (Stand: 11/2018)

Weitere Inhalte