Meine Merkliste

Geburtenziffer

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2020 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Geburtenziffer

/ 3 Minuten zu lesen

Europa, Deutschland und andere europäische Staaten, 1950 bis 2050

Europa, Deutschland und andere europäische Staaten, 1950 bis 2050

Europa, 1950 bis 2050

Quelle: United Nations – Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2017). World Population Prospects: The 2017 Revision
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Die Reproduktion einer Bevölkerung ist gewährleistet, wenn die durchschnittliche Zahl der Kinder, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommt, bei 2,1 liegt. Während die Geburtenziffer in Europa im Zeitraum 1950 bis 1960 noch bei 2,66 lag, sank sie bis zum Zeitraum 1995 bis 2005 auf 1,43. Seitdem ist sie wieder etwas gestiegen. Bezogen auf die einzelnen Staaten lag die Geburtenziffer im Jahr 2016 bei allen 28 EU-Mitgliedstaaten unter 2,1. Dabei lag der Wert in 22 Staaten bei weniger als 1,7 – darunter Deutschland mit 1,60. Ausgehend von einem weiten Europa-Begriff hatten nur die Türkei (2,12) und Aserbaidschan (2,10) eine Geburtenziffer von 2,1 oder höher.

Fakten

Die Reproduktion einer Bevölkerung ist gewährleistet, wenn die Geburtenziffer dauerhaft den Wert "2,1" hat, wenn also die durchschnittliche Zahl der Kinder, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommt, bei 2,1 liegt. In Europa wird dieser Wert seit Mitte der 1970er-Jahre dauerhaft unterschritten. Nach Angaben des UN Department of Economic and Social Affairs (UN/DESA) lag die Geburtenziffer in Europa im Zeitraum 1950 bis 1960 noch bei 2,66. Bis zum Zeitraum 1975 bis 1980 sank sie auf 1,98 und auch danach ist sie weiter gefallen. Ihren bisherigen Tiefstwert – durchschnittlich 1,43 – erreichte die Geburtenziffer in Europa in den Jahren 1995 bis 2005. Im Zeitraum 2010 bis 2015 lag sie mit 1,60 wieder etwas höher. Nach den Berechnungen des UN/DESA wird die durchschnittliche Geburtenziffer in den nächsten Jahrzehnten zwar nicht stark, aber stetig steigen und im Zeitraum 2045 bis 2050 bei 1,78 liegen.

Bezogen auf die Staaten der Europäischen Union (EU) fiel die Geburtenziffer laut Eurostat von rund 2,5 in den frühen 1960er-Jahren auf etwa 1,5 Mitte der 1990er-Jahre. In den Jahren 2002 bis 2010 erhöhte sich die Geburtenziffer der EU-28 von 1,46 auf 1,62 (2016: 1,60). Auf der Ebene der einzelnen Staaten lag die Geburtenziffer im Jahr 2016 bei allen 28 EU-Mitgliedern unter dem für die Reproduktion der Bevölkerung notwendigen Wert von 2,1. Dabei lag der Wert in 22 Staaten bei weniger als 1,7. Die höchsten Geburtenziffern innerhalb der EU hatten 2016 Frankreich (1,92), Schweden (1,85), Irland (1,81), Dänemark und das Vereinigte Königreich (jeweils 1,79). Die niedrigsten hatten Italien und Spanien (1,34), Portugal (1,36), Malta und Zypern (1,37). In Deutschland lag die Geburtenziffer im Jahr 2016 bei 1,60.

Ausgehend vom weiten Europa-Begriff der Europäischen Kommission liegen für 45 europäische Staaten Daten vor: Laut UN/DESA hatten im Zeitraum Mitte 2010 bis Mitte 2015 nur die Türkei (2,12) und Aserbaidschan (2,10) eine Geburtenziffer von 2,1 oder höher. Darauf folgten Georgien und Irland (2,00) sowie Island und Frankreich (1,98). Unter den sechs Staaten mit den niedrigsten Geburtenziffern waren neben den EU-Staaten Polen, Spanien, Ungarn (1,33) und Portugal (1,28) noch Bosnien und Herzegowina (1,31) sowie an letzter Stelle die Republik Moldau (1,27).

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Im Gegensatz zur Europäischen Kommission zählt das UN Department of Economic and Social Affairs (UN/DESA) Armenien, Aserbaidschan, Georgien, die Türkei und Zypern nicht zu Europa. Eine Übersicht zu diesem Thema finden Sie Interner Link: hier...

Die als zusammengefasste Geburtenziffer wird zur Beschreibung des aktuellen Geburtenverhaltens herangezogen. Sie gibt an, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn ihr Geburtenverhalten so wäre wie das aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahren im jeweils betrachteten Jahr.

Wie viele Kinder ein Frauenjahrgang, auch bezeichnet als Angehörige einer Kohorte, tatsächlich im Durchschnitt geboren hat, kann erst festgestellt werden, wenn die Frauen am Ende des gebärfähigen Alters sind, das zurzeit mit 49 Jahren definiert wird. Zur endgültigen Kinderzahl der Frauen, die jetzt 20 oder 30 Jahre alt sind, können somit heute nur Schätzungen abgegeben werden.

Geburtenziffer

Europa, Deutschland und andere europäische Staaten, 1950 bis 2050

Europa 1 Deutschland
2045-2050 1,78 1,63
2040-2045 1,77 1,61
2035-2040 1,75 1,59
2030-2035 1,72 1,57
2025-2030 1,69 1,54
2020-2025 1,66 1,51
2015-2020 2 1,62 1,47
2010-2015 1,60 1,43
2005-2010 1,55 1,36
2000-2005 1,43 1,35
1995-2000 1,43 1,35
1990-1995 1,57 1,30
1985-1990 1,81 1,43
1980-1985 1,88 1,46
1975-1980 1,98 1,51
1970-1975 2,17 1,71
1965-1970 2,37 2,36
1960-1965 2,57 2,47
1955-1960 2,66 2,27
1950-1955 2,66 2,13
Staat 1 Geburtenziffer
im Zeitraum
2010 bis 2015
Türkei 2,12
Aserbaidschan 2,10
Georgien 2,00
Irland 2,00
Island 1,98
Frankreich 1,98
Schweden 1,90
Vereinigtes Königreich 1,88
Norwegen 1,82
Belgien 1,78
Finnland 1,77
Niederlande 1,73
Dänemark 1,73
Albanien 1,71
Montenegro 1,71
Russland 1,70
Armenien 1,65
Belarus 1,64
Litauen 1,59
Serbien 1,59
Estland 1,59
Slowenien 1,58
Luxemburg 1,55
Schweiz 1,53
Bulgarien 1,51
Mazedonien, ehem. jug. Rep. 1,50
Lettland 1,50
Ukraine 1,49
Kroatien 1,49
Rumänien 1,48
Tschechien 1,48
Kanalinseln 1,46
Österreich 1,45
Italien 1,43
Deutschland 1,43
Malta 1,41
Slowakei 1,39
Zypern 1,38
Griechenland 1,34
Polen 1,33
Ungarn 1,33
Spanien 1,33
Bosnien und Herzegowina 1,31
Portugal 1,28
Moldau, Republik 1,27

Fußnote: 1 im Gegensatz zur Europäischen Kommission zählt das UN/DESA Armenien, Aserbaidschan, Georgien, die Türkei und Zypern nicht zu Europa. Eine Übersicht zu diesem Thema finden Sie unter: http://www.bpb.de/70675

Fußnote: 2 ab 2015-2020: Berechnungen auf Basis der im Jahr 2017 zur Verfügung stehenden Daten.

Quelle: United Nations – Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2017). World Population Prospects: The 2017 Revision

Quellen / Literatur

United Nations – Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2017). World Population Prospects: The 2017 Revision; Eurostat: Online-Datenbank: Fertility indicators (Stand: 04/2018), Jahrbuch der Regionen 2010

Fussnoten

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte