Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger

Europa Bevölkerung Europa Bevölkerungsstand und -entwicklung Themengrafik: Natürliche Bevölkerungsentwicklung und Wanderungssaldo Flächen und Bevölkerungsdichte Altersstruktur Lebenserwartung Geburtenziffer Außereheliche Lebendgeburten Eheschließungen und Scheidungen Themengrafik: Religionszugehörigkeit Wirtschaft und Finanzen Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Entwicklung des BIP Binnenhandel der EU Außenhandel der EU Handelspartner der EU Leistungsbilanzen Unternehmenssteuern Steuern und Sozialbeiträge Öffentlicher Schuldenstand Öffentlicher Finanzierungssaldo EU Haushaltseinnahmen Nettozahler und Nettoempfänger Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Bildung Erwerbstätigkeit nach Geschlecht Erwerbstätigkeit nach Anzahl der Kinder Teilzeitbeschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit 2021 Arbeitslosigkeit – Globale Finanz- und Wirtschaftskrise Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit nach Bildung Arbeitslosigkeit nach Alter Arbeitslosigkeit nach Staatsangehörigkeit Migration Flüchtlinge und Asylbewerber – Aufnahmestaaten Flüchtlinge und Asylbewerber – Bewegungen Migranten Staatsangehörige und Ausländer Einbürgerungen Wanderungssaldo Armut, Einkommen und sozialer Schutz Armut vor und nach Sozialleistungen Strenge Armut Armutsgefährdungsquoten Armutsgefährdungslücke Einkommensungleichheit Einkommen Themengrafik: Einkommensverteilung Sozialschutzleistungen Sozialschutzausgaben Bildung Bildungsausgaben Bevölkerung nach Bildungsstand Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger Hochschulabschluss Deutsch als Fremdsprache Internetnutzung nach Staaten Internetnutzung nach Nutzungsart Forschung und Entwicklung (FuE) Finanzierung und Ausgaben Firmensitze Unternehmen Forschungssektoren Staaten nach Forschungssektoren Hightech, Mediumtech, Lowtech Energie Versorgung pro Kopf Energiemix EU-28 Themengrafik: Energiemix nach Staaten Erneuerbare Energien Energieabhängigkeit Themengrafik: Energieimport der EU-28 Die Bürger der Europäischen Union Europäische Werte Persönliche Werte Probleme auf europäischer Ebene Probleme auf nationaler Ebene Errungenschaften der EU Prioritäten der EU Bürger der EU Vertrauen in die EU Die Zukunft der EU Religion und Glaube EU – USA – China Bevölkerungsentwicklung Altersstruktur Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP pro Kopf Energiemix Handelsanteile Handelsbeziehungen – Export Handelsbeziehungen – Import Forschung und Entwicklung Hightech, Midtech, Lowtech Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Wirtschaft und Finanzen Quiz – Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit Quiz – Migration Quiz – Armut und Einkommen Quiz – Energie Quiz – Die Bürger der EU Quiz – EU - USA - China Filme Downloads und Themengrafiken Redaktion Nutzungsbedingungen

Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger

/ 3 Minuten zu lesen

Anteil der Bevölkerung zwischen 18 und 24 Jahren, der höchstens die Sekundarstufe I durchlaufen hat und keine weitere allgemeine oder berufliche Bildung erfahren hat (in %), ausgewählte europäische Staaten, 2018

Anteil der Bevölkerung zwischen 18 und 24 Jahren, der höchstens die Sekundarstufe I durchlaufen hat und keine weitere allgemeine oder berufliche Bildung erfahren hat (in %), ausgewählte europäische Staaten, 2018

Anteil der Bevölkerung zwischen 18 und 24 Jahren, der höchstens die Sekundarstufe I durchlaufen hat und keine weitere allgemeine oder berufliche Bildung erfahren hat (in %), ausgewählte europäische Staaten, 2018

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger nach Geschlecht (04/2019)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Der Zusammenhang zwischen Bildungsstand und Arbeitslosigkeit/Erwerbstätigkeit ist der Hauptgrund dafür, dass es EU-weit das Ziel gibt, den Anteil der frühzeitigen Schul- und Ausbildungsabgänger auf 10 Prozent zu begrenzen. In der EU-28 wurde dieses Ziel 2018 nahezu erreicht: 10,6 Prozent der Bevölkerung zwischen 18 und 24 Jahren hatten höchstens die Sekundarstufe I durchlaufen (2002: 17,0 Prozent). Im Zweijahresvergleich 2009/2018 verlief die Entwicklung in 24 der 28 EU-Staaten positiv. Bezogen auf 35 europäische Staaten war der Anteil frühzeitiger Schul- und Ausbildungsabgänger in der Türkei mit Abstand am höchsten (31,0 Prozent). Darauf folgten Island und Spanien mit 21,5 bzw. 17,9 Prozent. Deutschland stand mit 10,3 Prozent auf Rang 12.

Fakten

Der Bildungsstand beeinflusst maßgeblich das Risiko, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein. Das gilt sowohl für die Europäische Union insgesamt als auch für jeden einzelnen EU-Mitgliedstaat sowie für weitere Staaten Europas. EU-weit waren im Jahr 2017 lediglich 4,5 Prozent der Erwerbsbevölkerung mit hohem Bildungsstand arbeitslos. Bei der Erwerbsbevölkerung mit niedrigem Bildungsstand waren es hingegen 14,8 Prozent. Besonders problematisch ist dabei, dass sich der Abstand zwischen den Bildungsschichten seit 2005 stetig vergrößert hat.

Der Zusammenhang zwischen Bildungsstand und Arbeitslosigkeit/Erwerbstätigkeit ist der Hauptgrund dafür, dass es seit dem Jahr 2009 EU-weit das Ziel gibt, den Anteil der frühzeitigen Schul- und Ausbildungsabgänger auf 10 Prozent oder weniger zu begrenzen (Europäische strategische Zusammenarbeit ET 2020). In der EU-28 wurde dieses Ziel 2018 mit 10,6 Prozent nahezu erreicht. 2002 lag der Anteil der Bevölkerung zwischen 18 und 24 Jahren, der höchstens die Sekundarstufe I durchlaufen hat und in den vier Wochen vor der Erhebung an keiner Maßnahme der allgemeinen oder beruflichen Bildung teilgenommen hat, noch bei 17,0 Prozent der gleichaltrigen Bevölkerung (2009: 14,2 Prozent).

Im Zweijahresvergleich 2009/2018 verlief die Entwicklung in 24 der 28 EU-Staaten positiv. In der Slowakei, in Schweden, Ungarn sowie in Tschechien erhöhte sich hingegen der Anteil frühzeitiger Schul- und Ausbildungsabgänger. Neben den EU-Staaten stellt Eurostat für sieben weitere europäische Staaten Daten bereit. Bezogen auf diese 35 Staaten war der Anteil frühzeitiger Schul- und Ausbildungsabgänger in der Türkei mit Abstand am höchsten (31,0 Prozent). Darauf folgten Island (21,5 Prozent), Spanien (17,9 Prozent), Malta (17,5 Prozent) und Rumänien (16,4 Prozent). Deutschland stand mit 10,3 Prozent auf Rang 12. Unter fünf Prozent lag der Anteil frühzeitiger Schul- und Ausbildungsabgänger in Kroatien, Slowenien, Litauen, Montenegro, Griechenland und Polen.

In der EU-28 war der Anteil frühzeitiger Schul- und Ausbildungsabgänger im Zeitraum 2002 bis 2018 bei jungen Männern in allen Jahren höher als bei jungen Frauen (2018: 12,2 gegenüber 8,9 Prozent). 29 der 35 hier betrachteten Staaten meldeten für Männer zwischen 18 und 24 Jahren im Jahr 2018 eine höhere Quote frühzeitiger Abgänger als für die Frauen dieser Altersgruppe. Dabei waren die Unterschiede in Island (13,1 Prozentpunkte), Estland (9,7), Spanien (7,7), Lettland (6,4) und Portugal (6,0) besonders groß (Deutschland: 2,4 Prozentpunkte). In Serbien gab es bei den Quoten keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. In Nordmazedonien (2,9 Prozentpunkte), der Türkei (1,2), Montenegro und der Slowakei (0,5) sowie in Bulgarien (0,2) lag der Anteil frühzeitiger Schul- und Ausbildungsabgänger bei den jungen Frauen höher als bei den jungen Männern.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zum Thema Arbeitslosenquoten nach Bildungsstand finden Sie Interner Link: hier...

Informationen zum Thema Erwerbstätigenquoten nach Bildungsstand finden Sie Interner Link: hier...

Informationen zum Thema abgeschlossenes Universitäts- oder Hochschulstudium in der Gruppe der 30- bis 34-Jährigen finden Sie Interner Link: hier...

Laut Eurostat haben die Daten zu Kroatien, Litauen, Slowenien und Montenegro nur eine geringe Zuverlässigkeit.

Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger

Anteil der Bevölkerung zwischen 18 und 24 Jahren, der höchstens die Sekundarstufe I durchlaufen hat und keine weitere allgemeine oder berufliche Bildung erfahren hat (in %), ausgewählte europäische Staaten, 2018

2018
Europäische Union (EU-28) 10,6
Türkei 31,0
Island 21,5
Spanien 17,9
Malta 17,5
Rumänien 16,4
Italien 14,5
Bulgarien 12,7
Ungarn 12,5
Portugal 11,8
Estland 11,3
Vereinigtes Königreich 10,7
Deutschland 10,3
Dänemark 10,2
Norwegen 9,9
Schweden 9,3
Frankreich 8,9
Belgien 8,6
Slowakei 8,6
Finnland 8,3
Lettland 8,3
Zypern 7,8
Niederlande 7,3
Österreich 7,3
Nordmazedonien 7,1
Serbien 6,8
Luxemburg 6,3
Tschechien 6,2
Irland 5,0
Polen 4,8
Griechenland 4,7
Litauen 4,6
Montenegro 4,6
Schweiz 4,4
Slowenien 4,2
Kroatien 3,3

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger nach Geschlecht (04/2019)

Weitere Inhalte