Arbeitsmarktpolitik Dossierbild

20.11.2020 | Von:
Kathrin Schultheis
Stefan Sell
Lena Becher

Die drei Sektoren der beruflichen Bildung – Einleitung

Traditionell dominiert in der Mehrzahl der Länder Europas der Lernort Berufsbildende Schule das öffentlich-rechtlich standardisierte Angebot der Berufsausbildung. In Deutschland ist es die duale Berufsausbildung, eine Kombination aus betrieblichem und schulischem Lernort. Daneben entwickelte sich auch ein Schulberufssystem, in dem Berufsfachschulen eigenständig Ausbildungsgänge anbieten und durchführen. Als dritte Säule der Berufsausbildung kann das Übergangssystem genannt werden, das in den vergangenen drei Jahrzehnten an Bedeutung gewann.

Lehrwerkstadt der GLW in SiegburgLehrwerkstadt der GLW in Siegburg. In der gemeinsamen Lehrwerkstatt von verschiedensten klein- und mittelständigen Firmen werden überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen in allen Metall- und Elektroberufen durchgeführt. (© picture-alliance, JOKER)


In den europäischen Staaten sind verschiedene Modelle und Strukturen der beruflichen Bildung vorhanden. Eine schulische Berufsausbildung wird insbesondere in den osteuropäischen, skandinavischen (Ausnahme Dänemark) und romanischen Staaten sowie Belgien und den Niederlanden bevorzugt. Die vollzeitschulische Berufsfachschule stellt dort die typische Vorbereitung für den Übergang in eine anschließende Facharbeiter- und Angestelltentätigkeit dar. Die angelsächsischen Länder sind hingegen durch den direkten Einstieg in ein Beschäftigungsverhältnis geprägt, um anschließend mittels "training on the job" Berufserfahrungen und Qualifikationen zu erwerben. In der Europäischen Union wird traditionell nur in Deutschland, Österreich und Dänemark das duale System praktiziert.

In Deutschland dominiert die duale Berufsausbildung. Daneben werden jedoch auch zahlreiche Berufe im Schulberufssystem ausgebildet. Für junge Menschen, die weder eine betriebliche noch eine schulische Ausbildung beginnen können, bietet das Übergangssystem eine Vielzahl von Bildungsgängen an, die jedoch nicht zu einem anerkannten Ausbildungsabschluss führen.



Im dualen System wird die Berufsausbildung an zwei Lernorten durchgeführt: Die praktischen Ausbildungsinhalte werden durch den Ausbildungsbetrieb vermittelt, die theoretischen Elemente werden in der Berufsschule erarbeitet. Die Berufsausbildung ist vertraglich zwischen dem Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden geregelt. Im Ausbildungsvertrag werden u.a. Ausbildungsberuf, Ausbildungsort, Ausbildungsvergütung und die Rechte und Pflichten von Ausbildungsbetrieb und Auszubildendem schriftlich fixiert. Die Ausbildungsberufe des dualen Systems sind bundesweit einheitlich geregelt und enden mit dem Bestehen einer Abschlussprüfung, das dem Ausbildungsabsolventen die berufliche Reife für den erlernten Beruf bescheinigt.

Im Schulberufssystem dominiert der Lernort Schule. Die Auszubildenden sind nicht vertraglich an Betriebe gebunden und erlernen ihren Beruf im schulischen Kontext. Die Ausbildungspläne sehen häufig ergänzende praktische Übungen in Schullabors oder betrieblichen Praktika vor. Die Lehrpläne sind nicht bundesweit vereinheitlicht, sondern werden von den Bundesländern geregelt. Eine Besonderheit des Schulberufssystems stellen die Schulen des Sozial- und Gesundheitswesens dar. Sie sind historisch tradiert und ein Teil der zugehörigen Berufe sind bundesweit einheitlich geregelt (z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger). Grundsätzlich erhalten die Berufsschülerinnen und -schüler keine Ausbildungsvergütung. Für an Privatschulen gelehrte Ausbildungsberufe wird durch die Schulen ein Schulgeld erhoben. Während einige Ausbildungen im Schulberufssystem analog zu den Ausbildungsberufen des dualen Systems angeboten werden, sind andere Berufe ausschließlich dual oder schulisch zu erlernen. Auch die Auszubildenden im Schulberufssystem beenden ihre Berufsausbildung mit einer Abschlussprüfung, deren Bestehen ihnen das berufliche Handlungsvermögen für den von ihnen erlernten Beruf attestiert.

Im Rahmen des Übergangssystems können Schulabsolventinnen und -absolventen, die weder im schulischen noch im dualen System einen Ausbildungsplatz gefunden haben, an einer Vielzahl von Bildungsgängen teilnehmen, um dort ihre beruflichen persönlichen Kompetenzen zu verbessern. So sollen sie im Folgejahr größere Chancen bei einer erneuten Bewerbung um einen Ausbildungsplatz haben. Die Bildungsgänge des Übergangssystems weisen jedoch bisher einen mangelhaften Grad der Standardisierung und Zertifizierung auf, sodass die dort erworbenen Kenntnisse häufig nicht oder nur in einem geringen Anteil auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt verwendet werden können.

In den folgenden Kapiteln werden für alle drei Sektoren der Berufsausbildung jeweils ein kurzer Überblick, die Darstellung ihrer historischen Entwicklung und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen dargelegt. Für Auszubildende aller Systeme gilt: Bis zur Einmündung in eine qualifizierte berufliche Tätigkeit sind zwei Schwellen zu überwinden. Zunächst muss der Übergang zwischen allgemeinbildender Schule und Beruf gemeistert werden, nach Abschluss der Berufsausbildung ist der Übergang in eine qualifizierte Berufstätigkeit das Ziel. Wie gut dies den Auszubildenden der einzelnen Ausbildungssektoren gelingt und welche Diskurse sich um die verschiedenen Ausbildungsformen identifizieren lassen, wird jeweils zum Abschluss der drei Abschnitte erläutert.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autoren/-innen: Kathrin Schultheis, Stefan Sell, Lena Becher für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Rentenpolitik

Die Alterssicherung stellt, egal wie sie organisiert ist, in allen modernen Gesellschaften einen erheblichen Anteil an der Verwendung des Sozialprodukts dar. Sie ist quantitativ der Kernbereich des Sozialstaats.

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen

Dossier

Familienpolitik

Die deutsche Familienpolitik ist ein zentraler Bestandteil der Gesellschaftspolitik. Sie versucht das Zusammenleben von Paaren, das Leben mit Kindern und den Generationenzusammenhang zu unterstützen. Das Dossier skizziert die Maßnahmen, Institutionen, Akteure und Ziele der Familienpolitik, gibt einen Überblick über den Wandel von Familie und bildet die aktuelle Reformdebatte ab.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Der Reformdruck im deutschen Gesundheitswesen hat deutlich zugenommen. Während noch vor wenigen Jahren nur Experten über die Finanzierbarkeit und Qualitätssicherung des Gesundheitssystems nachdachten, suchen heute viele Bürgerinnen und Bürger nach Antworten.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

Symbolbild: Ein zerknüllter Ein-Dollar-Schein liegt auf einer Rot-Weiß karierten Tischdecke und wird mit einem gelben Bügeleisen geglättet.

Care-Arbeit

Die Debatte um immer noch hauptsächlich von Frauen geleistete, un- oder unterbezahlte "Care-Arbeit"...

Zwei Gebäudereiniger putzen in 27 Metern Höhe das gewölbte Glasdach des World Trade Centers in Dresden

Mindestlohn

Zum 1. Januar 2015 wurde in Deutschland ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. ...

Demonstration gegen Hartz IV am 2.10.2004 in Berlin

Hartz IV

Vor fast 15 Jahren trat das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt in Kraft. Mi...

Eine Frau benutzt einen Notrufknopf, den sie am Handgelenk trägt.

Pflege

Zurzeit gibt es eine breite Debatte um einen "Pflegenotstand" in Deutschland. Das liegt am erheblich...

Mitarbeiter von Google arbeiten an ihren Schreibtischen in den Büros im Internationalen Finanzcenter des Unternehmens in Schanghai, China.

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik versucht den Rahmen zu setzen, in dem wir arbeiten. Dass sie dabei nicht immer a...

dpa, Digitalisierung, 1985

Arbeit und Digitalisierung

Was haben Uhrmacher, Models und Immobilienmaklerinnen gemeinsam? Ihre Berufe könnte es gemäß eine...

OP-Schwester im Operationssaal einer Augenklinik

Arbeiten in Europa

Die EU-Kommission will "Neue Impulse für Arbeitsplätze, Wachstum und Investitionen" geben. Derzeit...

Grundeinkommen?

Seit einiger Zeit diskutiert Deutschland über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Ist e...

Arbeitsmarktpolitik

Vollbeschäftigung?

Mitten in Krisenzeiten hält das deutsche "Jobwunder“ an, Vollbeschäftigung wie in den 1960er Jah...

Humanisierung der Arbeit

"Hauptsache Arbeit!" lautet oft der Ruf – die Qualität der Arbeitsplätze rückt dabei in den Hin...

Gewerkschaften

Mit dem Übergang vom wohlfahrtsstaatlichen Kapitalismus zum Finanzmarkt-Kapitalismus setzte ein Ein...

Arbeitslosigkeit

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010...

Arbeitsmarktpolitik

Die Instrumente der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik haben sich im Laufe der Jahre ständig ...

Migration und Arbeitsmarkt

Durch den demografischen Wandel droht der deutschen Gesellschaft nicht nur die Überalterung, sonder...

Abstieg - Prekarität - Ausgrenzung

Die Mittelschicht schrumpft. Immer mehr Menschen haben Angst vor dem sozialen Abstieg. Die aktuelle ...

Arbeitslosigkeit: Psychosoziale Folgen

Der Verlust der eigenen Arbeit kann kann zu psychischen Beeinträchtigungen führen, die den Betroff...

Entgrenzung von Arbeit und Leben

Die Ansprüche der Arbeitswelt wachsen, dabei bleibt das Privatleben oft auf der Strecke. Aber wie l...

Grundeinkommen?

Seit einiger Zeit diskutiert Deutschland über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Ist e...

Zum Shop