Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Vergütung privatärztlicher Leistungen

Gesundheitspolitik Merkmale des deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesen im Überblick Deutsche Besonderheiten Staat und Politik Selbstverwaltung Freie Verbände Ambulante ärztliche Versorgung Strukturen und Versorgungsformen Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen Vergütung vertragsärztlicher Leistungen Grundprobleme der Vergütung ärztlicher Leistungen Vergütung privatärztlicher Leistungen Stationäre Versorgung Strukturen und Inanspruchnahme Finanzierung und Vergütung Wie solidarisch ist die gesetzliche Krankenversicherung? Solidarität in der GKV Solidarprinzip Leistungskatalog Zuzahlungen Beitragsbemessung Versicherungspflichtgrenze Ausblick Literatur Versorgung und Regulierung Krankenhauspolitik und Krankenhausversorgung Überblick Versorgungsbedarf Krankenhausplanung und -finanzierung Vergütung Steuerungssystem in der stationären Versorgung Qualität und Qualitätsmängel Arzneimittelpolitik und Arzneimittelversorgung Überblick Verordnung und Verbrauch Zulassung, Herstellung und Vertrieb Ausgabenentwicklung und Preisbildung Kostendämpfung Qualitätssicherung Reformen Gesundheitliche Versorgung in Stadt und Land Didaktische Konzeptionierung Regionale Ungleichheiten Ursachen Versorgungsstruktur- und Versorgungsstärkungsgesetz Neufassung der Bedarfsplanungsrichtlinie Weitere Schritte Ausblick Literatur Aufbau eines integrierten Versorgungssystems Didaktische Konzeptionierung Integrationsbedarf und Integrationsbemühungen Gesetzliche Regelungen zur Integration Umsetzung Umsetzungshindernisse Literatur Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung – Überblick Pflegebedürftigkeit als soziales Risiko Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung Leistungen Organisation und Finanzierung Leistungserbringer und -erbringung Vertragspolitik und Vergütung Zukünftige Finanzierungsmodelle Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz 2012 Pflegestärkungsgesetze 2014 Finanzierung: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Das Solidarprinzip Sachleistungsprinzip – Kostenerstattungsprinzip Der Risikostrukturausgleich (RSA) Die gegliederte Krankenversicherung GKV und soziale Sicherung Literatur Finanzierungssystem der GKV heute Didaktische Konzeptionierung Grundmerkmale der GKV-Finanzierung Die Funktionsweise des Gesundheitsfonds Wahltarife Große Gesundheitsreformen Überblick (1975-2016) Etappen Stationäre Versorgung Finanzierung Organisation Ambulante Versorgung Arzneimittelversorgung Fazit und Ausblick Literatur Lobbyismus in der Gesundheitspolitik Gesundheitspolitik in Europa Gesundheitswesen im europäischen Vergleich Frankreich Kleine Landeskunde Frankreichs Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Probleme und Reformvorhaben Großbritannien Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Reformen unter New Labour (1997 bis 2010) Der Health and Social Care Act 2013 Niederlande Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Aktuelle Probleme Schweden Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Aktuelle Probleme Jüngere Reformen Schweiz Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Aktuelle Probleme Europäische Integration und deutsche Gesundheitspolitik Europäische Integration Grundzüge Institutionen der EU Kompetenzen Mechanismen europäischer Einflussnahme Gestaltung einer europäischen Gesundheitspolitik Folgen Glossar Impressum

Vergütung privatärztlicher Leistungen

Thomas Gerlinger

/ 4 Minuten zu lesen

Bei privatärztlichen Leistungen gilt das Kostenerstattungsprinzip. Privatversicherte begleichen die Rechnung direkt beim Arzt und reichen sie dann beim Versicherungsunternehmen ein.

Kosten für Gesundheit (© picture alliance/chromorange )

Wie werden ambulante ärztliche Leistungen in der privaten Krankenversicherung vergütet?

Privat Krankenversicherte gehen im Unterschied zu gesetzlich Krankenversicherten ein privatrechtliches – und kein sozialrechtliches – Verhältnis zu den Leistungserbringern, also auch zu Ärzten, ein. Sie schließen sowohl mit ihrem Versicherungsunternehmen als auch mit ihrem Arzt einen individuellen Vertrag ab.

Quelle: Eigene Darstellung
Interner Link: Infografik als PDF-Download

Aus diesem Vertrag entsteht dem Arzt ein Anspruch auf Vergütung der Leistungen gegenüber dem Patienten. Diese Vergütung erfolgt nach dem Kostenerstattungsprinzip. Der Arzt stellt dem Patienten seine Leistungen in Rechnung. Der Patient begleicht diese Rechnung direkt beim Arzt und reicht sie dann bei seinem Krankenversicherungsunternehmen ein. Anschließend erhält er entsprechend dem geschlossenen Versicherungsvertrag die Rechnungssumme oder einen Teilbetrag von seiner Krankenversicherung zurück. Die je nach Tarif mögliche Differenz zwischen den Behandlungskosten und dem Erstattungsbetrag der Versicherung muss der Patient individuell tragen. Bei Beamten übernimmt der Dienstherr diese Differenz – in der Regel die Hälfte der Kosten – als Beihilfe. Werden Leistungen nicht oder nur in geringem Umfang in Anspruch genommen, kann eine Teil der Versicherungsbeiträge ("Prämien") rückerstattet werden.

Verwandte LerntourPrinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland und die heute wirksamen Grundprinzipien werden in der Lerntour "Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung" dargestellt. Interner Link: Zur Lerntour

Die Berufsordnung für Ärzte, also die jeweilige Landesärzteordnung, verpflichtet die Ärzte, ihre Honorarforderungen auf Basis der "Gebührenordnung für Ärzte" (GOÄ) zu berechnen. Die GOÄ ist für alle Ärzte bindend, wenn nicht ein Bundesgesetz eine andere Honorierung vorschreibt. Die GOÄ wird per Rechtsverordnung der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrats erlassen.

Im Gebührenverzeichnis der GOÄ werden ärztliche Einzelleistungen (Gebührenpositionen) aufgeführt und mit einem Gebührensatz (in Euro) bewertet. Dieser Gebührensatz ("Einfachsatz") ergibt sich aus der Multiplikation der für die Leistung hinterlegten Punktzahl mit dem Punktwert, der 5,82873 Cent beträgt (§ 5 Abs. 1 GOÄ). Der Arzt kann den sich daraus ergebenden Betrag in der Regel bis zum 2,3fachen erhöhen. Bei besonderen Begründungen kann der Multiplikationsfaktor auf das 3,5fache angehoben werden. Die Kriterien, die der Arzt bei der Steigerung des Gebührensatzes zugrunde zu legen hat, gehen aus § 5 Abs. 2 GOÄ hervor.

Dort heißt es:

Quellentext§ 5 Abs. 2 GOÄ

Innerhalb des Gebührenrahmens sind die Gebühren unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistung sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen zu bestimmen. Die Schwierigkeit der einzelnen Leistung kann auch durch die Schwierigkeit des Krankheitsfalles begründet sein (...). Bemessungskriterien, die bereits in der Leistungsbeschreibung berücksichtigt worden sind, haben hierbei außer Betracht zu bleiben. In der Regel darf eine Gebühr nur zwischen dem Einfachen und dem 2,3fachen des Gebührensatzes bemessen werden; ein Überschreiten des 2,3fachen des Gebührensatzes ist nur zulässig, wenn Besonderheiten der in Satz 1 genannten Bemessungskriterien dies rechtfertigen.

Externer Link: Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

Die gegenwärtig gültige GOÄ stammt aus dem Jahr 1982 und gilt allgemein als veraltet. Seit längerer Zeit verhandeln die Bundesärztekammer und die Private Krankenversicherung über eine neue GOÄ. Jedoch konnten die Verhandlungen noch nicht zu einem Abschluss gebracht werden.

Erheblich höhere Honorare für die Versorgung von Privatpatienten

Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), Stand 1. Januar 2002
Interner Link: Infografik als PDF-Download

Aufgrund der skizzierten Regeln ist in der ambulanten Versorgung die Vergütung für privatärztliche Leistungen deutlich höher als die Vergütung für identische vertragsärztliche Leistungen. Zudem existieren in der privatärztlichen Versorgung auch keine Ausgabenbegrenzungen. Aus diesen Gründen erhalten Privatpatienten in der ambulanten Versorgung häufig schneller einen Behandlungstermin als GKV-Patienten . Demgegenüber gelten die Vergütungen nach diagnosebezogenen Fallpauschalen in der stationären Versorgung für PKV und GKV gleichermaßen. Mehrkosten der PKV für die Krankenhausbehandlung erwachsen hier vor allem aus den Sonder- bzw. Wahlleistungen der Versicherten.

Vor allem private Krankenversicherer beklagen eine vermeintliche Quersubventionierung der GKV durch die PKV, weil die Ausgabenbegrenzungen der GKV für Ärzte einen Anreiz schaffen würden, sich in der PKV für die entgangenen Einnahmen in der vertragsärztlichen Versorgung schadlos zu halten.

In der Tat stößt das Geschäftsmodell der PKV in der ambulanten Versorgung auf erhebliche Schwierigkeiten. Die PKV erstattet dem Patienten in der Regel die Kosten der ärztlichen Behandlung. Private Krankenversicherer intervenieren üblicherweise nicht in das Arzt-Patient-Verhältnis und sind, anders als mittlerweile die gesetzlichen Krankenkassen, auf die Funktion eines "payers" beschränkt. Daher ist die Leistungsgewährung in der PKV großzügiger als in der GKV – eine Eigenschaft, mit der die PKV im Übrigen auch gerne wirbt. Allerdings muss eine großzügigere Leistungsgewährung nicht identisch sein mit einer besseren Versorgung. Das PKV-Modell bietet Ärzten die Möglichkeit, an Privatpatienten auch solche Leistungen zu erbringen, die nicht notwendig, unwirksam oder von zweifelhaftem Nutzen sind und aus diesem Grund von den gesetzlichen Krankenkassen auch nicht erstattet werden. Der Verzicht auf die Steuerung ärztlicher Leistungen ist für die privaten Krankenversicherer problematisch, weil er zusätzlich zu anderen Faktoren steigende Ausgaben in der ambulanten Versorgung begünstigt .

Verwandte LerntourVorschläge zur Reform der GKV-Finanzierung

Weitere Informationen zu den Beziehungen zwischen GKV und PKV, zur Ausgabenentwicklung in der PKV sowie zu den Unterschieden zwischen GKV und PKV im Allgemeinen finden Sie in der Lerntour "Vorschläge zur Reform der GKV-Finanzierung" im Lernobjekt "Die GKV-Finanzierung in der Diskussion". Zur Lerntour

Weiter

Erläuterung

Richtige Antwort: b) Kostenerstattungsprinzip

Weiter
Weiter

Erläuterung

Richtige Antwort: d) mit dem Patienten

Weiter
Weiter

Erläuterung

Richtige Antwort: a) Die GOÄ enthält ärztliche Einzelleistungen und versieht sie mit einem festen Euro-Preis.

Weiter
Weiter

Erläuterung

Richtige Antwort: d) 3,5

Weiter
Weiter

Erläuterung

Richtige Antwort: c) Die Kostendämpfungspolitik in der GKV veranlasst Ärzte, Einnahmenbegrenzungen in der vertragsärztlichen Versorgung durch eine Ausweitung privatärztlicher Leistungen zu kompensieren.

Weiter

Ihre Auswertung

Die Vergütung ambulanter ärztlicher Leistungen für Privatpatienten erfolgt nach dem:

Erläuterung

Richtige Antwort: b) Kostenerstattungsprinzip

Die ambulanten privatärztlichen Leistungen rechnet der Arzt ab

Erläuterung

Richtige Antwort: d) mit dem Patienten

Welche Aussage zur Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist richtig?

Erläuterung

Richtige Antwort: a) Die GOÄ enthält ärztliche Einzelleistungen und versieht sie mit einem festen Euro-Preis.

Um welchen Faktor darf der Arzt den Gebührensatz für ambulante Leistungen gemäß der Gebührenordnung für Ärzte maximal erhöhen?

Erläuterung

Richtige Antwort: d) 3,5

Auf welchen Mechanismus beruft sich die These von einer vermeintlichen Quersubventionierung der GKV durch die PKV?

Erläuterung

Richtige Antwort: c) Die Kostendämpfungspolitik in der GKV veranlasst Ärzte, Einnahmenbegrenzungen in der vertragsärztlichen Versorgung durch eine Ausweitung privatärztlicher Leistungen zu kompensieren.

Zusammenfassung

Die privatärztliche Behandlung wird nach dem Kostenerstattungsprinzip vergütet. Grundlage der Vergütung ist die "Gebührenordnung für Ärzte" (GOÄ), in der ärztliche Einzelleistungen sowie ein dazugehöriger Gebühren als fester Euro-Betrag aufgeführt sind. Ärzte können diesen Gebührensatz ("Einfachsatz") – u.a. in Abhängigkeit von Dauer und Schwierigkeit der Behandlung – mit einem Multiplikationsfaktor versehen. Dieser Multiplikationsfaktor kann bis auf das 3,5fache des Gebührensatzes angehoben werden. Die Vergütung privatärztlicher Leistungen .ist deutlich höher als die Vergütung identischer Leistungen in der vertragsärztlichen Versorgung. Zudem gibt es in der privatärztlichen – im Unterschied zur vertragsärztlichen – Versorgung keinen Ausgabenbegrenzungsmechanismus. Aus diesen Gründen bevorzugen viele Ärzte Privatpatienten bei der Terminvergabe. Der PKV-Verband argumentiert, dass die Ausgabenbegrenzungen n der GKV zu einer Quersubventionierung der GKV durch die PKV führten, denn Ärzte würden versuchen, mit der Ausweitung privatärztlicher Leistungen entgangene oder vorenthaltene Einnahmen in der vertragsärztlichen Versorgung zu kompensieren.

Quellen / Literatur

Lüngen, Markus/Stollenwerk, Björn/Messner, Philipp/Lauterbach, Karl W./Gerber, Andreas (2008): Waiting times for elective treatments according to insurance status: A randomized empirical study in Germany. International Journal for Equity in Health 7 (1): 1-7.

Rosenbrock, Rolf/Gerlinger, Thomas (2014): Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 3., vollst. überarb. Aufl., Bern: Verlag Hans Huber.

Verband der Privaten Krankenversicherung (2015): Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2014, Köln: PKV-Verband.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Z.B. Lüngen et al. 2008.

  2. Rosenbrock/Gerlinger 2014.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Thomas Gerlinger für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger ist Professor an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie.