Zahlen und Fakten: Globalisierung
10.8.2020

Aktienbestand und Aktienhandel

In absoluten Zahlen, Umschlagshäufigkeit pro Jahr, weltweit 1980 bis 2019

Aktienbestand und Aktienhandel

Quelle: World Federation of Exchanges (WFE): www.world-exchanges.org: Statistics Portal, Annual Statistics Reports
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Im Jahr 1980 hielten die Käufer von Aktien diese rund zehn Jahre in ihrem Besitz. Mit dem Kauf einer Aktie verband sich ein langfristiges Investitionsinteresse. 2019 wurden Aktien im Durchschnitt nach gut neun Monaten verkauft. Gerade beim computergestützten, automatisierten Handel stehen kurzfristige Kursveränderungen im Mittelpunkt. In Krisenzeiten verkürzt sich die Haltedauer nochmals – 2008 wurden Aktien im Durchschnitt nach knapp vier Monaten Haltedauer wieder verkauft. Im Jahr 2015 wurde mit 152,7 Billionen US-Dollar der bisherige Höchststand beim Aktienhandel erreicht (2019: 119,9 Bill. US$).

Fakten

Zwischen 1980 und dem Jahr 2019 sind der Aktienbestand und der Handel mit Aktien stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 verläuft die Entwicklung allerdings nicht mehr geradlinig. So entsprach der Wert des Aktienbestandes im Jahr 2008 in etwa dem der Jahre 2003/1999 und der Aktienhandel hatte 2005 etwa dasselbe Niveau wie im Jahr 2000 beziehungsweise 2014 dasselbe wie 2008. In den 1990er-Jahren wuchsen Aktienbestand und -handel hingegen noch nahezu in jedem Jahr.

Der Aktienhandel und -bestand entwickelten sich zudem mit unterschiedlicher Geschwindigkeit: Der Aktienhandel hat sich zwischen 1990 und dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 mehr als verzwanzigfacht (Faktor: 22,2). Der Aktienbestand stieg lediglich um das 9,7-fache. Die voneinander abweichende Entwicklung beider Größen deutet darauf hin, dass Aktien nicht nur der Investitionsfinanzierung und der langfristigen privaten Vermögensanlage dienen, sondern zunehmend auch zur Finanzspekulation genutzt werden.

Entsprechend kürzer ist auch die Haltedauer der Aktien. Die Wertpapiere werden schneller ge- und verkauft. Im Jahr 1980 lag die jährliche Umschlagshäufigkeit bei 0,1 – im Durchschnitt hielten die Käufer von Aktien diese also knapp zehn Jahre in ihrem Besitz. Im Krisenjahr 2008 lag die Umschlagshäufigkeit 32-fach höher, Aktien wurden im Durchschnitt nach knapp vier Monaten Haltedauer wieder verkauft. Im Vergleich zu diesem Höchstwert hat sich der Aktienhandel in den Folgejahren beruhigt: In den Jahren 2009 bis 2019 wurden die Aktien zwischen sechs und neuneinhalb Monaten gehalten.

Die im Gesamttrend zunehmend kürzere Haltedauer hängt auch mit der verstärkten Technisierung des Aktienhandels zusammen. Der sogenannte automatisierte bzw. algorithmische Handel hat zu einer deutlichen Beschleunigung des Börsengeschehens geführt, da Computer innerhalb von Millisekunden auf Handelssignale reagieren können. Der automatisierte Handel ist ursprünglich für das Eigenhandelsgeschäft von Banken entwickelt worden, wird heute aber auch insbesondere von Hedge-Fonds und anderen institutionellen Investoren genutzt. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank machte der Hochfrequenzhandel (High-Frequency Trading, HFT) als Subkategorie des allgemeinen computerisierten Handels im Jahr 2016 nahezu 50 Prozent der Handelsaktivitäten in den liquidesten Marktsegmenten in den USA und Europa aus.

In Krisenzeiten nimmt die durchschnittliche Umschlagshäufigkeit des Aktienhandels in der Regel deutlich zu: Von 2007 auf 2008 hat sie sich mehr als verdoppelt – der Aktienhandel wuchs dabei weiter an (von 104,0 auf 116,1 Billionen US-Dollar) und die Marktkapitalisierung reduzierte sich drastisch (von 67,8 auf 35,8 Billionen US-Dollar). Während die Folgen der Finanzkrise außerhalb des Finanzsektors 2009 vielfach größer waren als 2008, verlief die Entwicklung an den Finanzmärkten 2009 schon etwas ruhiger als im Vorjahr: Die Marktkapitalisierung stieg von 35,8 auf 56,7 Billionen US-Dollar (2019: 95,2 Bill. US$) und der Aktienhandel reduzierte sich von 116,1 auf 97,0 Billionen US-Dollar (2019: 119,9 Bill. US$). Zuletzt hat die Corona-Pandemie die Umschlagshäufigkeit im März 2020 gegenüber Januar/Februar 2020 steigen lassen. Allerdings war die Umschlagshäufigkeit in den Monaten April und Mai schon wieder rückläufig (Stand: Juli 2020).

Datenquelle

World Federation of Exchanges (WFE): www.world-exchanges.org: Statistics Portal, Annual Statistics Reports; Deutsche Bundesbank: Monatsbericht Oktober 2016

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Die Darstellung und die Angaben im Text beziehen sich auf die Börsen, die Mitglieder des World Federation of Exchanges (WFE) sind. Der WFE ist der weltweit größte Börsenverband. Der direkte Verkauf von Aktienpaketen ohne Zwischenschaltung einer Börse ist nicht erfasst. Der Aktienbestand wird durch die Marktkapitalisierung ausgedrückt. Sie gibt hier die mit den jeweiligen Kursen bewertete Zahl der Aktien an (bis einschließlich 2002: Marktkapitalisierung am Jahresende; ab 2003: Jahresdaten nach Angaben des WFE). Im Unterschied zu dieser Bestandsgröße ist der Aktienhandel eine Stromgröße, die den gesamten Aktienumsatz während des jeweiligen Jahres misst.

Die Umschlagshäufigkeit ist der Quotient aus Handel und Bestand und gibt an, wie oft der Aktienbestand im Durchschnitt des Jahres die Besitzer gewechselt hat.

Aktienbestand und Aktienhandel

In absoluten Zahlen, Umschlagshäufigkeit pro Jahr, Haltedauer in Jahren, weltweit 1, 1980 bis 2019

Aktienbestand,
in Bill. US-Dollar
Aktienhandel,
in Bill. US-Dollar
Umschlags-
häufigkeit,
pro Jahr 3
Haltedauer,
in Jahren 4
2019 95,2 119,9 1,3 0,8
2018 76,8 141,1 1,8 0,5
2017 87,7 119,0 1,4 0,7
2016 89,9 117,3 1,3 0,8
2015 76,8 152,7 2,0 0,5
2014 81,5 116,0 1,4 0,7
2013 74,9 94,5 1,3 0,8
2012 62,9 84,6 1,3 0,7
2011 56,5 102,9 1,8 0,5
2010 64,6 102,9 1,6 0,6
2009 56,7 97,0 1,7 0,6
2008 35,8 116,1 3,2 0,3
2007 67,8 104,0 1,5 0,7
2006 56,1 71,5 1,3 0,8
2005 47,7 53,8 1,1 0,9
2004 41,7 43,3 1,0 1,0
2003 35,4 34,6 1,0 1,0
2002 2 22,8 33,1 1,5 0,7
2001 26,6 38,1 1,4 0,7
2000 31,0 49,8 1,6 0,6
1999 35,0 33,1 0,9 1,1
1998 25,4 23,5 0,9 1,1
1997 21,7 19,6 0,9 1,1
1996 19,5 14,0 0,7 1,4
1995 17,1 10,8 0,6 1,6
1994 14,5 9,5 0,7 1,5
1993 12,9 8,1 0,6 1,6
1992 10,1 5,6 0,6 1,8
1991 10,6 5,7 0,5 1,9
1990 8,9 5,7 0,6 1,6
1980 2,9 0,3 0,1 9,7

1 Aktienbestand und Aktienhandel bezogen auf die Börsen, die Mitglieder des World Federation of Exchanges (WFE) sind. Der WFE ist der weltweit größte Börsenverband.

2 bis einschließlich 2002: Marktkapitalisierung am Jahresende; ab 2003: Jahresdaten nach Angaben des WFE.

3 Quotient aus Aktienhandel/Aktienbestand.

4 Quotient aus Aktienbestand/Aktienhandel.


Quelle: World Federation of Exchanges (WFE): www.world-exchanges.org: Statistics Portal, Annual Statistics Reports


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.



counter