30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Zahlen und Fakten: Europa
12.2.2019

Probleme auf europäischer Ebene

Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, 2010 bis 2018

Probleme auf europäischer Ebene

Quelle: Europäische Kommission: Standard-Eurobarometer 89, Frühjahr 2018
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Nach Ansicht der EU-Bürger waren zwischen 2010 und 2014 wirtschaftliche Probleme die wichtigsten, denen die EU zum damaligen Zeitpunkt gegenüberstand. Seit dem Frühjahr 2015 wurden jedoch durchgehend die Themen Einwanderung und Terrorismus als wichtigste Probleme genannt. Im Frühjahr 2018 folgten auf 'Einwanderung' (38 Prozent) und 'Terrorismus' (29 Prozent) drei Wirtschaftsthemen (18 bis 14 Prozent) sowie der 'Einfluss der EU in der Welt' und der 'Klimawandel' (11 Prozent). Im Frühjahr 2018 waren 85 Prozent der Befragten der Ansicht, dass zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der irregulären Einwanderung von Menschen von außerhalb der EU ergriffen werden sollten. Und 68 Prozent der EU-Bürger befürworteten eine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik. Entgegen der hohen Bedeutung, die der Einwanderung und dem Terrorismus auf EU-Ebene beigemessen wird, sind die Befragten persönlich kaum von den beiden Themen betroffen (Frühjahr 2018: 6 und 3 Prozent).

Fakten

Bei der Frage, welches die wichtigsten Probleme sind, denen die EU gegenübersteht, dominierten bei den Antworten bei den Eurobarometer-Umfragen zwischen 2010 und 2014 wirtschaftliche Themen ('wirtschaftliche Lage', 'die Lage der öffentlichen Finanzen der Mitgliedstaaten' und 'Arbeitslosigkeit'). Mit einer Ausnahme wurde jedoch seit dem Frühjahr 2015 das Thema Einwanderung als wichtigstes Problem von den Befragten genannt. An zweiter Stelle steht seit Herbst 2015 das Thema Terrorismus – einmal, im Frühjahr 2017, stand Terrorismus vor Einwanderung (44 gegenüber 38 Prozent).

Im Frühjahr 2018 zählten 38 Prozent der befragten EU-Bürger 'Einwanderung' zu den beiden wichtigsten Problemen, denen die EU derzeit gegenübersteht (der Spitzenwert wurde bei diesem Thema mit 58 Prozent im Herbst 2015 erreicht). An zweiter Stelle stand im Frühjahr 2018 'Terrorismus' mit 29 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgten drei Wirtschaftsthemen mit Anteilen zwischen 18 und 14 Prozent. Der 'Einfluss der EU in der Welt' und der 'Klimawandel' gehörten für 11 Prozent zu den beiden wichtigsten Problemen auf EU-Ebene, 'Kriminalität' nannte jeder Zehnte. Darauf folgten 'steigende Preise/Inflation/Lebenshaltungskosten', 'Umwelt', 'Energieversorgung', 'Renten' und schließlich 'Steuern' (siehe Tabelle unten).

Das Thema Einwanderung war im Frühjahr 2018 nicht nur EU-weit bei den meisten Befragten das wichtigste Problem, dem die EU gegenübersteht, sondern das Thema stand auch in 21 Mitgliedstaaten an der Spitze. Am weitesten verbreitet ist diese Auffassung unter den Befragten in Estland und Tschechien (62 und 58 Prozent) sowie in Ungarn, Malta und Dänemark (56, 55 und 54 Prozent). In 16 der 21 Staaten, bei denen 'Einwanderung' an erster Stelle stand, lag 'Terrorismus' auf Platz zwei der wichtigsten Probleme, denen die EU gegenübersteht (darunter auch Deutschland mit Anteilen von 42 bzw. 24 Prozent).

In allen sieben Staaten, in denen nicht das Thema Einwanderung am häufigsten genannt wurde, galt 'Terrorismus' als das wichtigste Problem auf EU-Ebene. In sechs dieser sieben EU-Staaten – Irland, Kroatien, Litauen, Rumänien, Spanien, Zypern – lag wiederum das Thema Einwanderung an zweiter Stelle (lediglich für die Befragten in Portugal war auf EU-Ebene die Lage der öffentlichen Finanzen problematischer als die Einwanderung).

Nahezu sieben von zehn EU-Bürgern befürworteten im Frühjahr 2018 eine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik (68 Prozent), ein Viertel lehnte diese hingegen ab (7 Prozent antworteten mit 'weiß nicht'). In 26 der 28 Mitgliedstaaten unterstützte eine Mehrheit der Befragten eine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik. Der Anteil der Befürworter war dabei in Deutschland (85 Prozent), Zypern (84 Prozent), Spanien und den Niederlanden (jeweils 82 Prozent) am größten. In Tschechien und Ungarn waren nur 41 bzw. 48 Prozent der Befragten für eine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik (dagegen waren 54 bzw. 49 Prozent).

Weiter waren im Frühjahr 2018 in allen 28 Mitgliedstaaten der EU mindestens drei Viertel der Befragten der Ansicht, dass zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der irregulären Einwanderung von Menschen von außerhalb der EU ergriffen werden sollten. Dabei war diese Auffassung in Griechenland, Ungarn (jeweils 95 Prozent) und Tschechien (94 Prozent) am weitesten verbreitet. In Schweden (75 Prozent), Frankreich (76 Prozent) und im Vereinigten Königreich (78 Prozent) war die Zustimmung – im Vergleich – weniger stark ausgeprägt.

Während für die Befragten EU-Bürger 'Einwanderung' und 'Terrorismus' klar die beiden wichtigsten Probleme sind, denen die EU derzeit gegenübersteht (38 und 29 Prozent), sind sie persönlich davon kaum betroffen (Frühjahr 2018: 6 und 3 Prozent). Auf der persönlichen Ebene werden 'steigende Preise/Inflation/Lebenshaltungskosten' sowie 'Gesundheit und soziale Sicherung' am häufigsten genannt (29 bzw. 18 Prozent).

Datenquelle

Europäische Kommission: Standard-Eurobarometer 89, Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union, Die europäische Bürgerschaft, Ansichten der Europäer zu den Prioritäten der Europäischen Union, Frühjahr 2018

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zu dringlichsten Problemen auf nationaler Ebene finden Sie hier...

Das Eurobarometer ist eine in regelmäßigen Abständen von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene, öffentliche Meinungsumfrage in den Ländern der Europäischen Union. Dabei wird in allen Ländern eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung befragt.

Probleme auf europäischer Ebene

Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, 2010 bis 2018

Eurobarometer-Frage:
Was sind Ihrer Meinung nach die beiden wichtigsten
Probleme, denen die EU derzeit gegenübersteht? 1
2014 2015 2016 2017 Frühjahr
2018
Einwanderung 21 24 38 58 48 45 38 39 38
Terrorismus 6 11 17 25 39 32 44 38 29
wirtschaftliche Lage 39 33 27 21 19 20 18 17 18
die Lage der öffentlichen
Finanzen der Mitgliedstaaten
25 25 23 17 16 17 17 16 17
Arbeitslosigkeit 34 29 24 17 15 16 15 13 14
Klimawandel 5 7 6 6 6 8 8 12 11
Einfluss der EU in der Welt 8 9 7 6 7 10 9 9 11
Kriminalität 10
steigende Preise/Inflation/
Lebenshaltungskosten
9
Umwelt 8
Energieversorgung 4
Renten 4
Steuern 4
Herbst
2010
2011 2012 2013 2014
Einwanderung 14 20 9 9 8 10 16 21 24
Terrorismus 15 13 7 5 4 7 6 6 11
wirtschaftliche Lage 46 43 59 54 53 48 45 39 33
die Lage der öffentlichen
Finanzen der Mitgliedstaaten
21 22 31 34 32 30 26 25 25
Arbeitslosigkeit 27 23 26 32 36 38 36 34 29
Klimawandel 5 5 3 3 3 3 4 5 7
Einfluss der EU in der Welt 6 6 7 7 7 7 6 8 9

1 maximal zwei Nennungen / 2011 bis 2017: Angaben zu den Umfragen im Frühjahr und Herbst des jeweiligen Jahres


Quelle: Europäische Kommission: Standard-Eurobarometer 89, Frühjahr 2018


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.



counter
Die Staaten Europas
Zahlen und Fakten: Europa

Die Staaten/ Gebiete Europas

Welche Staaten und Gebiete werden von den verschiedenen Institutionen zu Europa gezählt? Hier finden Sie eine Übersicht.

Mehr lesen

Welcher Staat in Europa hat die meisten Flüchtlinge aufgenommen? Wie hoch ist der Anteil der Migranten in Europa und wie hoch war die Zuwanderung nach Deutschland in den Jahren 2010 bis 2015?
Testen Sie Ihr Wissen!

Jetzt spielen

Wie viele Mitglieder hat die EU? Wie viele 100-Jährige oder Ältere werden 2050 in Europa leben? Wie viele Ehen werden jedes Jahr geschieden?
Testen Sie Ihr Wissen!

Jetzt spielen