Zahlen und Fakten: Europa
1.11.2019

Hochschulabschluss

Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit abgeschlossenem Universitäts- oder Hochschulstudium (Tertiärbereich) an der gleichaltrigen Gesamtbevölkerung (in %), ausgewählte europäische Staaten, 2018

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Bildungsabschluss im Tertiärbereich nach Geschlecht (07/2019)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Der Zusammenhang zwischen Bildungsstand und Arbeitslosigkeit/Erwerbstätigkeit ist der Hauptgrund dafür, dass es EU-weit das Ziel gibt, dass mindestens 40 Prozent der 30 bis 34-Jährigen über einen Hochschul- oder gleichwertigen Abschluss verfügen sollen. In der EU-28 wurde dieses Ziel 2018 mit 40,7 Prozent zum ersten Mal erreicht. Im Zweijahresvergleich 2009/2018 verlief die Entwicklung in 27 der 28 EU-Staaten positiv. An dieser Entwicklung haben die Frauen einen größeren Anteil als die Männer.

Fakten

Der Bildungsstand beeinflusst maßgeblich das Risiko, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein. Das gilt sowohl für die Europäische Union insgesamt als auch für jeden einzelnen EU-Mitgliedstaat sowie für weitere Staaten Europas. EU-weit waren im Jahr 2017 lediglich 4,5 Prozent der Erwerbsbevölkerung mit hohem Bildungsstand arbeitslos. Bei der Erwerbsbevölkerung mit niedrigem Bildungsstand waren es hingegen 14,8 Prozent. Besonders problematisch ist dabei, dass sich die Arbeitslosenquoten der unterschiedlichen Bildungsschichten seit 2005 stetig auseinanderentwickelt haben.

Der Zusammenhang zwischen Bildungsstand und Arbeitslosigkeit/Erwerbstätigkeit ist der Hauptgrund dafür, dass es seit dem Jahr 2009 EU-weit das Ziel gibt, dass mindestens 40 Prozent der 30 bis 34-Jährigen über einen Hochschul- oder gleichwertigen Abschluss verfügen sollen (Europäische strategische Zusammenarbeit ET 2020). In der EU-28 wurde dieses Ziel 2018 mit 40,7 Prozent zum ersten Mal erreicht. 2002 hatten die 30 bis 34-Jährigen mit abgeschlossenem Universitäts- oder Hochschulstudium noch einen Anteil von lediglich 23,6 Prozent an der gleichaltrigen Bevölkerung (2009: 32,3 Prozent).

Im Zweijahresvergleich 2009/2018 verlief die Entwicklung in 27 der 28 EU-Staaten positiv. Lediglich in Finnland reduzierte sich der Anteil der 30 bis 34-Jährigen mit abgeschlossenem Universitäts- oder Hochschulstudium leicht von 45,9 auf 44,2 Prozent. Damit lag der Anteil an der gleichaltrigen Bevölkerung aber immer noch klar über dem EU-Durchschnitt. Neben den EU-Staaten stellt Eurostat für sieben weitere europäische Staaten Daten bereit. Bezogen auf diese 35 Staaten lag der Anteil der 30 bis 34-Jährigen, die über einen Hochschul- oder gleichwertigen Abschluss verfügen, in Litauen, Zypern, Irland, Luxemburg, der Schweiz, Schweden, Island und Norwegen bei mehr als der Hälfte. Deutschland stand mit 34,9 Prozent auf Rang 23. Unter 30 Prozent lag der entsprechende Anteil in Rumänien, Italien und der Türkei.

In der EU-28 war der Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit abgeschlossenem Universitäts- oder Hochschulstudium an der gleichaltrigen Bevölkerung im Zeitraum 2002 bis 2018 bei den Männern in allen Jahren niedriger als bei den Frauen. Zudem hat sich der Abstand in diesem Zeitraum immer weiter erhöht. 2002 hatten 24,5 Prozent der 30- bis 34-jährigen Frauen einen Hochschul- oder gleichwertigen Abschluss, bei den Männern waren es mit 22,6 Prozent nur etwas weniger. 2018 lagen die Werte jedoch bei 45,8 Prozent bei den Frauen und bei 35,7 Prozent bei den Männern.

In 33 der 35 hier betrachteten Staaten war der Anteil der 30- bis 34-jährigen Frauen mit einem abgeschlossenen Universitäts- oder Hochschulstudium in ihrer Altersgruppe höher als der entsprechende Anteil bei den 30- bis 34-jährigen Männern. In der Türkei, wo der Anteil der 30- bis 34-jährigen Männer mit Hochschul- oder gleichwertigem Abschluss mit 30,2 Prozent im Jahr 2018 ohnehin niedrig war, lag der entsprechende Anteil der Frauen mit 27,4 Prozent noch darunter. Auch in der Schweiz liegt der Anteil der Männer über dem der Frauen. Allerdings wurden im Jahr 2018 mit 55,1 und 54,9 Prozent bei beiden Gruppen Spitzenwerte erzielt.

Am größten sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern in Lettland, Slowenien und Portugal: Der Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit einem abgeschlossenen Universitäts- oder Hochschulstudium an der gleichaltrigen Bevölkerung war in diesen drei Staaten im Jahr 2018 bei den Frauen 1,8-mal höher als bei den Männern. Am geringsten waren die Unterschiede in der Schweiz (s.o.) sowie in Deutschland (Frauen: 35,4 Prozent / Männer: 34,5 Prozent).

Datenquelle

Eurostat: Online-Datenbank: Bildungsabschluss im Tertiärbereich nach Geschlecht (07/2019)

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Informationen zum Thema Arbeitslosenquoten nach Bildungsstand finden Sie hier...

Informationen zum Thema Erwerbstätigenquoten nach Bildungsstand finden Sie hier...

Informationen zum Thema frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger finden Sie hier...

Der Bildungsstand bezieht sich hier auf die ISCED (Internationale Standard-Klassifikation des Bildungswesens) 2011 Stufen 5-8 für Daten ab 2014 und auf ISCED 1997 Stufen 5-6 für Daten bis 2013. Der Indikator wird anhand von Daten der EU Arbeitskräfteerhebung berechnet.

Hochschulabschluss

Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit abgeschlossenem Universitäts- oder Hochschulstudium (Tertiärbereich) an der gleichaltrigen Gesamtbevölkerung (in %), ausgewählte europäische Staaten, 2018

insgesamt Frauen Männer
Europäische Union (EU-28) 40,7 45,8 35,7
Euroraum (19 Länder) 39,6 44,2 34,9
Litauen 57,6 68,2 47,5
Zypern 57,1 64,4 49,2
Irland 56,3 60,4 51,7
Luxemburg 56,2 59,8 52,5
Schweiz 55,0 54,9 55,1
Schweden 52,0 59,1 45,3
Island 51,7 63,6 41,2
Norwegen 50,6 56,6 44,8
Niederlande 49,4 52,6 46,2
Dänemark 49,1 56,6 41,8
Vereinigtes Königreich 48,8 52,0 45,5
Belgien 47,6 54,5 40,6
Estland 47,2 57,5 37,7
Frankreich 46,2 51,2 41,0
Polen 45,7 55,5 36,3
Griechenland 44,3 51,3 37,5
Finnland 44,2 52,5 36,2
Lettland 42,7 55,2 30,6
Slowenien 42,7 56,3 31,6
Spanien 42,4 48,6 36,1
Österreich 40,7 44,2 37,2
Slowakei 37,7 44,6 31,1
Deutschland 34,9 35,4 34,5
Malta 34,2 37,0 31,7
Kroatien 34,1 41,9 26,5
Bulgarien 33,7 40,8 27,0
Tschechien 33,7 40,6 27,3
Ungarn 33,7 40,5 27,3
Portugal 33,5 42,5 24,1
Nordmazedonien 33,3 40,4 26,4
Serbien 32,8 39,4 26,4
Montenegro 32,4 35,5 29,3
Türkei 28,8 27,4 30,2
Italien 27,8 34,0 21,7
Rumänien 24,6 28,1 21,4

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Bildungsabschluss im Tertiärbereich nach Geschlecht (07/2019)

Hochschulabschluss

Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit abgeschlossenem Universitäts- oder Hochschulstudium (Tertiärbereich) an der gleichaltrigen Gesamtbevölkerung (in %), Europäische Union, 2002 bis 2018

Frauen Männer
2018 45,8 35,7
2017 44,9 34,9
2016 43,9 34,4
2015 43,4 34,0
2014 42,3 33,6
2013 41,4 32,9
2012 40,2 31,8
2011 38,7 31,0
2010 37,3 30,3
2009 35,6 28,9
2008 34,3 28,0
2007 32,9 27,2
2006 31,6 26,3
2005 30,0 26,0
2004 28,6 25,3
2003 26,1 24,0
2002 24,5 22,6

Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Bildungsabschluss im Tertiärbereich nach Geschlecht (07/2019)




counter
Die Staaten Europas
Zahlen und Fakten: Europa

Die Staaten/ Gebiete Europas

Welche Staaten und Gebiete werden von den verschiedenen Institutionen zu Europa gezählt? Hier finden Sie eine Übersicht.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten - Europa: Quiz
Zahlen und Fakten

Quiz

Beim "Zahlen und Fakten: Europa"-Quiz können Sie Ihr Wissen zu den verschiedenen Themenbereichen des Online-Angebots testen und vertiefen.

Mehr lesen

Die Infofilme von "Zahlen und Fakten: Europa" fassen das Zahlenmaterial zu ausgewählten Themen des europäischen Kontinents übersichtlich und verständlich kommentiert zusammen.

Mehr lesen