VorBild Dossierbild

15.1.2013

Aktivität 1

Mit einem Gedankenspiel wird die Perspektive für eine gemeinsame Lösung bei einem Problem geschaffen, an dem verschiedene Seiten als Akteure beteiligt sind. Hier können sich alle Schüler/innen einbringen.

ProjektvertragProjektvertrag

  • Sie lassen die Schüler/innen am Anfang der Stunde Bonbons (oder anderes) verschiedener Farben ziehen, die sich dann an den schon vorbereiteten Tischen wiederfinden. Somit werden die Schüler direkt in 3 Gruppen unterteilt und sitzen für die spätere Stationenarbeit bereits an den richtigen Tischen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Schüler/innen die Zuordnungsmerkmale (Süßigkeiten) nicht untereinander tauschen oder verschmausen, ohne sich der Farbe zu erinnern.
  • Wenn die Schüler/innen an den Gruppentischen sitzen, wird ihnen eine Geschichte vorgegeben (PDF-Icon Geschichte Proberaum): Eine Gruppe von Freunden sucht für ihre vor kurzem gegründete Band einen Proberaum. Jede/r hat eine andere Idee.
  • Anschließend sollen sich die Schüler/innen in den Gruppen für jeweils eine der Personen einen möglichen Fortgang der Geschichte überlegen. Sie sollen auch über weitere Fragen nachdenken, die sich auf mögliche Handlungsperspektiven beziehen (PDF-Icon Arbeitsaufträge 1).
  • Variante dazu:
    Je nach Klasse kann die Geschichte auch offen gelassen werden. Die Schüler/innen überlegen sich dann selbst mögliche Lösungen. Zunächst sollte dazu im Plenum gesammelt werden. Sie als Lehrkraft sollten nur moderierend im Auge behalten, dass verschiedene Sorten von Lösungen erarbeitet werden. Anschließend gehen die Schüler/innen in Gruppen zusammen und entwickeln jeweils zu einer Idee eine Lösung.
    Die Schüler/innen versuchen dann, zu den eigenen Lösungen die gleichen Fragen wie oben beschrieben zu diskutieren.
  • Auswertung: Danach sollen die Gruppen ihre Szenarien und die Antworten auf die Fragen nacheinander kurz vorstellen.
    Die Lösungen werden anschließend kritisch überprüft. Die Lehrkraft kann dabei mit Impulsfragen weiterhelfen:
    • Führen die Lösungen zum gewünschten Ziel?
    • Wie schnell lassen sich Lösungen umsetzen?
    • Mit welchen Hürden ist zu rechnen?
    • Welche Reichweite haben Lösungen?
    • Nachdem ihr alle Möglichkeiten gehört habt, was haltet ihr für das beste Vorgehen und warum?
  • In der Diskussion ist es wichtig, dass der Gegensatz von privaten Lösungen und solchen mit größerer Reichweite herausgearbeitet wird. Denn: Man muss den privaten Bereich auch manchmal verlassen, wenn man etwas erreichen will. Diese Lösungen schaffen Bedingungen, die es ermöglichen, dass jede/r tun kann, was er/sie will und anderen dies auch möglich ist. Das ist politisches Handeln. Zum Teil ist das eigentlich ganz einfach. Manches fällt allerdings eher schwer und nicht jeder Weg ist sinnvoll.


Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de