Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland
12.10.2021

Arbeitslosigkeit nach Ländern

Arbeitslose in absoluten Zahlen und Arbeitslosenquoten in Prozent, 2005, 2019 und 2020

Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA): Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf 2012, Arbeitslose nach Rechtskreisen, 2012 bis 2020
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Zwischen 2005 und 2019 sind die Arbeitslosenzahlen in allen Bundesländern deutlich zurückgegangen. Durch die Corona-Pandemie wurde diese Entwicklung allerdings vorerst gestoppt. Im Jahr 2020 lag die Arbeitslosenquote in den Bundesländern zwischen 3,6 Prozent in Bayern und 11,2 Prozent in Bremen. In den ostdeutschen Bundesländern war die Quote insgesamt etwas höher als in den westdeutschen (7,3 gegenüber 5,6 Prozent).

Fakten

Von dem Problem der Arbeitslosigkeit sind die einzelnen Bundesländer sehr unterschiedlich betroffen. Während die Arbeitslosenquote im Jahr 2020 in Bremen bei 11,2 Prozent und in Berlin bei 9,7 Prozent lag, betrug sie in Bayern 3,6 Prozent und in Baden-Württemberg 4,1 Prozent. Insgesamt lag die Arbeitslosenquote in Ostdeutschland im Jahr 2020 bei 7,3 Prozent und in Westdeutschland bei 5,6 Prozent. Von den 2,7 Millionen Arbeitslosen in Deutschland im Jahr 2020 waren 23,0 Prozent in Ostdeutschland und 77,0 Prozent in Westdeutschland gemeldet.

Mit 4,86 Millionen erreichte die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2005 bundesweit ihren höchsten Stand. Bis 2019 sank die Zahl der Arbeitslosen nicht nur deutschlandweit, sondern auch in allen Bundesländern erheblich: Relativ am stärksten gingen die absoluten Arbeitslosenzahlen zwischen 2005 und 2019 in den fünf ostdeutschen Flächenstaaten zurück. An der Spitze standen dabei Thüringen (minus 71,9 Prozent), Sachsen (minus 71,2 Prozent) und Sachsen-Anhalt (minus 68,8 Prozent). Am niedrigsten – dabei aber immer noch hoch – war der Rückgang der absoluten Arbeitslosenzahlen in Bremen (minus 32,9 Prozent), Hamburg (minus 34,1 Prozent) und im Saarland (minus 38,6 Prozent). Bundesweit hat sich die Zahl der Arbeitslosen zwischen 2005 und 2019 von 4,9 auf 2,3 Millionen mehr als halbiert (minus 53,4 Prozent). Dabei lag der Rückgang in Ostdeutschland bei 66,3 Prozent und in Westdeutschland bei 46,9 Prozent.

Auch die Arbeitslosenquoten reduzierten sich in den ostdeutschen Ländern am stärksten: In Mecklenburg-Vorpommern verringerte sich die Quote im Zeitraum 2005 bis 2019 von 20,3 auf 7,1 Prozent, also um 13,2 Prozentpunkte. Auch in Sachsen-Anhalt (minus 13,1 Prozentpunkte), Sachsen (minus 12,8 Prozentpunkte), Brandenburg (minus 12,4 Prozentpunkte) sowie Thüringen (minus 11,8 Prozentpunkte) war der Rückgang überdurchschnittlich hoch.

Die insgesamt positive Entwicklung zwischen 2005 und 2019 wurde durch die Corona-Pandemie vorerst gestoppt: Die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquoten sind von 2019 auf 2020 in allen Bundesländern gestiegen. Am stärksten in Berlin, wo sich die Arbeitslosenquote von 7,8 auf 9,7 Prozent erhöhte (plus 1,9 Prozentpunkte). Darauf folgten Hamburg und Bremen (plus 1,5 bzw. 1,3 Prozentpunkte). Deutschlandweit stieg die Zahl der Arbeitslosen von 2,27 auf 2,7 Millionen – das entsprach einem Plus von 18,9 Prozent (Westdt.: plus 20,4 Prozent / Ostdt.: plus 14,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote erhöhte sich deutschlandweit von 2019 auf 2020 von 5,0 auf 5,9 Prozent – dabei stieg die Quote sowohl in West- als auch in Ostdeutschland um 0,9 Prozentpunkte.

Bei den Angaben zu den Ländern ist zu beachten, dass auch innerhalb der Länder zum Teil erhebliche Unterschiede bei der Höhe der Arbeitslosenquote bestehen. Beispielsweise lag im Jahr 2020 die Arbeitslosenquote bei den Arbeitsagenturen in Nordrhein-Westfalen zwischen 3,7 Prozent in Coesfeld und 12,7 Prozent in Gelsenkirchen.

Bezogen auf die Arbeitsagenturen fanden sich 2020 die höchsten Arbeitslosenquoten in Gelsenkirchen (12,7 Prozent), Duisburg (12,1 Prozent), Dortmund (11,4 Prozent) und Essen (11,0 Prozent). Auf der anderen Seite standen Freising (2,6 Prozent), Donauwörth und Ingolstadt (2,7 Prozent) sowie Würzburg (2,9 Prozent).

Datenquelle

Bundesagentur für Arbeit (BA): Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf, Arbeitslose nach Rechtskreisen

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Arbeitslose sind nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (§ 16 SGB III) Personen, die vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder nur eine weniger als 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung ausüben, eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung suchen und dabei den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters zur Verfügung stehen, also arbeitsfähig und -bereit sind. Zudem müssen sie in der Bundesrepublik Deutschland wohnen, nicht jünger als 15 Jahre sein, die Altersgrenze für den Renteneintritt noch nicht erreicht haben und sich persönlich bei einer Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter arbeitslos gemeldet haben. Schüler, Studenten oder Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik gelten nicht als arbeitslos.

Die Arbeitslosenquote entspricht dem prozentualen Anteil der Arbeitslosen an den Erwerbspersonen. Die Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den Arbeitslosen zusammen. Je nach Definition werden die Arbeitslosen auf die abhängigen zivilen Erwerbspersonen (sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte und Arbeitslose) oder auf alle zivilen Erwerbspersonen (abhängige zivile Erwerbspersonen, Selbstständige und mithelfende Familienangehörige) bezogen. Soweit es nicht anders erwähnt ist, werden im Text die Arbeitslosen auf alle zivilen Erwerbspersonen bezogen.

Arbeitslosigkeit nach Ländern

Arbeitslosenquoten in Prozent und Arbeitslose in absoluten Zahlen, 2005, 2019 und 2020

Anteil der Arbeitslosen
an allen zivilen Erwerbspersonen,
in Prozent
2020 2019 2005
Bremen 11,2 9,9 16,8
Berlin 9,7 7,8 19,0
Mecklenburg-Vorpommern 7,8 7,1 20,3
Sachsen-Anhalt 7,7 7,1 20,2
Hamburg 7,6 6,1 11,3
Nordrhein-Westfalen 7,5 6,5 12,0
Saarland 7,2 6,2 10,7
Brandenburg 6,2 5,8 18,2
Sachsen 6,1 5,5 18,3
Thüringen 6,0 5,3 17,1
Schleswig-Holstein 5,8 5,1 11,6
Niedersachsen 5,8 5,0 11,6
Hessen 5,4 4,4 9,7
Rheinland-Pfalz 5,2 4,3 8,8
Baden-Württemberg 4,1 3,2 7,0
Bayern 3,6 2,8 7,8
       
Deutschland 5,9 5,0 11,7
Westdeutschland 5,6 4,7 9,9
Ostdeutschland 7,3 6,4 18,7
Arbeitslose
2020 2019 2005
Bremen 40.822 35.702 53.223
Berlin 192.644 152.565 319.178
Mecklenburg-Vorpommern 63.850 58.485 180.361
Sachsen-Anhalt 86.110 80.608 258.528
Hamburg 80.677 64.774 98.228
Nordrhein-Westfalen 733.740 635.486 1.057.649
Saarland 38.364 32.854 53.533
Brandenburg 82.491 76.888 243.879
Sachsen 128.669 116.051 402.267
Thüringen 66.678 59.065 209.942
Schleswig-Holstein 92.140 79.678 161.524
Niedersachsen 251.377 218.123 457.109
Hessen 184.955 149.812 296.731
Rheinland-Pfalz 117.912 97.717 178.511
Baden-Württemberg 259.940 196.950 385.267
Bayern 275.075 211.965 504.980
       
Deutschland 2.695.444 2.266.720 4.860.909
Westdeutschland 2.075.003 1.723.059 3.246.755
Ostdeutschland 620.441 543.661 1.614.154

Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA): Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf 2012, Arbeitslose nach Rechtskreisen, 2012 bis 2020


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.



counter

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik ist in der Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigsten Politikfelder überhaupt. Sie ist einerseits "wahlentscheidend" und greift andererseits tief in die individuellen Belange der Bürger ein. Das Dossier stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik, die Ziele und die Akteure, die gesetzlichen Grundlagen und die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Europa

Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit

Noch nie waren so viele Menschen in der Europäischen Union erwerbstätig. Gleichzeitig bleibt die Arbeitslosigkeit mit 18,8 Millionen Personen im Jahr 2017 eines der größten sozialen Probleme in der EU. Ob und wie viele Stunden eine Person arbeitet bzw. wie groß das Risiko ist, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, hängt auch von dem Bildungsstand, dem Geschlecht, dem Alter sowie von der Staatsangehörigkeit und der Anzahl der Kinder ab.

Mehr lesen