Meine Merkliste

Studierende

Soziale Situation in Deutschland Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung nach Ländern Binnenwanderung Themengrafik: Bevölkerungsentwicklung und Wanderung Altersgruppen Altersstruktur Lebenserwartung Geburten Kinderlosigkeit und Kinderzahl Alter der Mütter Geborene und Gestorbene Themengrafik: Demografischer Wandel Kirche Kirche nach Bundesländern Religion Lebensformen und Haushalte Lebensformen Alleinlebende Alleinerziehende Paare Ehe Bevölkerung und Haushalte Haushalte nach Zahl der Personen Entwicklung der Haushaltstypen Themengrafik: Lebensformen Familie und Kinder Eltern und Kinder Haushalte nach Zahl der Kinder Haushalte nach Ländern und Familienform Erwerbstätigkeit nach Alter des jüngsten Kindes Erwerbstätigkeit nach Zahl der Kinder Elterngeld Kinder in Tagesbetreuung Erzieherische Hilfe Migration Ausländische Bevölkerung Ausländische Bevölkerung nach Bundesländern Wanderungen Themengrafik: Wanderungen nach Staatsangehörigkeit Aufenthaltsdauer Aufenthaltsstatus / Schutzstatus Themengrafik: Asyl Staatsangehörigkeit Einbürgerung (Spät-)Aussiedler Migrationshintergrund Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund Migrationshintergrund nach Alter Bildung, Forschung und Entwicklung Bildungsstand Schulbesuch nach Schulabschluss der Eltern Bevölkerung ohne Abschluss Ausbildung PISA – Lesekompetenz PISA – Mathematik und Naturwissenschaften PISA – Lernumfeld und Wohlbefinden Studierende BAföG Volkshochschulen (VHS) Forschung und Entwicklung Bildungsausgaben Erwerbstätigkeit Entwicklung der Erwerbstätigkeit Erwerbstätigkeit nach Geschlecht und Alter Erwerbstätigkeit nach Bildungsstand und Staatsangehörigkeit Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren Erwerbstätige nach Stellung im Beruf Öffentlicher Dienst Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Atypische Beschäftigung Voll- und Teilzeitbeschäftigte Arbeitszeit und Arbeitsvolumen Kurzarbeit Arbeitslosigkeit Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit nach Ländern Arbeitslosenquoten nach Bildung und Alter Arbeitslosenquoten nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Unterbeschäftigung Zugang und Abgang Dauer der Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeldempfänger nach Anspruchshöhe Sperrzeiten Themengrafik: Arbeitslosigkeit und soziale Sicherung Vermögen und Einkommen Vermögensentwicklung Vermögensverteilung Vermögen in West- und Ostdeutschland Themengrafik: Vermögen nach Einkommensverteilung Einkommen privater Haushalte Einkommensgruppen Einkommensverteilung Einkommensteueranteile Lohnentwicklung Mindestlohn Niedriglohn Ausstattung mit Gütern Armut und Mindestsicherung Armutsgefährdung Armut von Migranten Armut von Familien Altersarmut Armut nach Bundesländern Grundsicherung für Arbeitsuchende Wohnkosten Wohnraum Wohnungslosigkeit Überschuldung Strafgefangene und Sicherungsverwahrte Themengrafik: Mindestsicherung Gesundheit Gesundheitsausgaben Beschäftigte Krankenstand Krankenversicherung Krankenhausversorgung Pflege Behinderte Süchte Schwangerschaftsabbrüche Todesursachen Alter und Alterssicherung Einkommenskomponenten Versicherte Rentenzugang nach Rentenarten Rentenbestand Rentner Alter bei Rentenbeginn Rentenbezugsdauer Renten nach Zahlbetrag Standardrentenniveau Einnahmen und Ausgaben Finanzierung Öffentliche Finanzen Öffentliche Ausgaben Steuereinnahmen Länderfinanzausgleich Schulden Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes Ausgaben für Kultur Sozialbudget Steuer- und Abgabenlast Quiz Quiz – Bevölkerung Quiz – Haushalte und Familie Quiz – Migration Quiz – Erwerbstätigkeit Quiz – Arbeitslosigkeit Quiz – Vermögen und Einkommen Quiz – Armut Archiv: Volkszählung – Zensus 2011 Themengrafik: Demografische Merkmale Themengrafik: Schul- und Berufsabschluss Themengrafik: Erwerbsstatus Downloads Redaktion Nutzungsbedingungen

Studierende

/ 5 Minuten zu lesen

Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, Wintersemester 2020/2021

Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, Wintersemester 2020/2021

Deutsche und ausländische Studierende, Anteile an allen Studierenden in Prozent, Wintersemester 2020/2021

Quelle: Statistisches Bundesamt: Studierende an Hochschulen
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Herunterladen:

Im Wintersemester 2020/21 studierten in Deutschland fast 3 Millionen Personen. Damit hat sich die Zahl der Studierenden in 20 Jahren um mehr als 1,1 Millionen bzw. um 63,6 Prozent erhöht. Dabei gilt, dass Frauen zwar häufiger als Männer die Hochschulreife erwerben, diese jedoch seltener für die Aufnahme eines Studiums nutzen. Zudem entscheiden sich Frauen deutlich seltener für technische Studienfächer als Männer. Beides ist jedoch im Wandel.

Fakten

Im Jahr 1995 lag die Studienberechtigtenquote bei den Männern bei 34,7 Prozent und bei den Frauen bei 38,1 Prozent – gemessen an den Gleichaltrigen in der Bevölkerung erfüllte also insgesamt gut ein Drittel die Voraussetzungen, um ein Hochschulstudium in Deutschland aufnehmen zu können. Auch wenn die Studienberechtigtenquoten ihre bisherigen Höhepunkte im Jahr 2012 erreichten (Männer: 55,1 Prozent / Frauen: 64,3 Prozent), hat sich der Abstand zwischen Männern und Frauen auch in den Folgejahren weiter erhöht: Während im Jahr 2019 57,0 Prozent der jungen Frauen die Hochschulreife erwarben, bewegte sich die Studienberechtigtenquote bei den jungen Männern mit 44,6 Prozent auf deutlich niedrigerem Niveau (2020: 52,5 gegenüber 41,4 Prozent). Bereits die Gymnasialquote ist bei den jungen Frauen höher als bei den jungen Männern. Allerdings nehmen männliche Studienberechtigte häufiger ein Studium auf als weibliche. Kurz: Frauen erwerben häufiger als Männer die Hochschulreife, nutzen diese jedoch seltener für die Aufnahme eines Studiums.

Zwischen dem Wintersemester (WS) 2000/01 und dem WS 2010/11 hat sich die Zahl der Studierenden von 1,80 auf 2,22 Millionen erhöht. Das entsprach einem Plus von gut 418.000 Studierenden bzw. 23,2 Prozent. In den folgenden zehn Jahren fiel die Steigerung sogar noch stärker aus: Im WS 2020/21 studierten an den Hochschulen in Deutschland 2,94 Millionen Personen (plus 726.500 Studierende bzw. plus 32,8 Prozent). 60,5 Prozent aller Studierenden studierten an einer Universität und gut ein Drittel an einer Fachhochschule (36,3 Prozent). Die verbleibenden Studierenden verteilten sich auf Verwaltungsfachhochschulen (1,9 Prozent) und Kunsthochschulen (1,3 Prozent).

Im WS 2020/21 waren von den Studierenden 85,9 Prozent deutsche und 14,1 Prozent ausländische Studierende. Von den insgesamt 416.437 ausländischen Studierenden waren 324.729 Bildungsausländer und 91.708 Bildungsinländer. Bildungsausländer sind die ausländischen Studierenden, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland oder an einem Studienkolleg erworben haben. Bildungsinländer sind die ausländischen Studierenden, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland, aber nicht an einem Studienkolleg, erworben haben.

Wie in den Jahren zuvor stammten auch im Wintersemester 2020/21 die meisten der rund 324.700 Bildungsausländer aus China (40.122 / 12,4 Prozent). Darauf folgten Studierende aus Indien (8,8 Prozent), Syrien (5,2 Prozent), Österreich (4,2 Prozent), Russland und Iran (jeweils 3,3 Prozent) sowie der Türkei (3,1 Prozent). Die Mitgliedstaaten der EU hatten zusammen einen Anteil von 21,1 Prozent.

Rund 27.000 der insgesamt 91.700 Bildungsinländer besaßen die türkische Staatsangehörigkeit (29,5 Prozent). Darauf folgten mit großem Abstand Studierende mit italienischer (6,0 Prozent), griechischer bzw. russischer (jeweils 4,1 Prozent) sowie kroatischer bzw. chinesischer Staatsangehörigkeit (jeweils 3,7 Prozent).

Abseits der Schwankungen im Zeitverlauf zieht es immer mehr Studierende für das Studium ins Ausland: Kamen 1980 auf 1.000 Studierende an inländischen Hochschulen 18 an Hochschulen des Auslands, so waren es im Jahr 2000 bereits 32 Auslandsstudierende. Im Jahr 2019 lag der entsprechende Wert bei 54. Die Zahl der deutschen Auslandsstudierenden lag im Jahr 2019 bei rund 137.900 (2000: 52.100). Die beliebtesten Zielländer waren Österreich (21,9 Prozent), die Niederlande (16,3 Prozent), das Vereinigte Königreich (10,3 Prozent), die Schweiz (8,4 Prozent), die USA (6,7 Prozent), China (geschätzt 5,9 Prozent), Frankreich (3,4 Prozent) und die Türkei (2,9 Prozent). Auf diese acht Staaten entfielen zusammen gut drei Viertel der Auslandsstudierenden. Bezogen auf das Jahr 2019 und die deutschen Studierenden im Ausland entfielen deutlich mehr als zwei Drittel auf die EU-Mitgliedstaaten (70,4 Prozent), weitere 12,5 Prozent verteilten sich auf andere Staaten Europas. Insgesamt blieben somit 82,9 Prozent der deutschen Auslandsstudierenden im europäischen Ausland. 8,1 Prozent entschieden sich für ein Studium auf dem amerikanischen Kontinent, 7,3 Prozent für Asien, 1,1 Prozent für einen Studienaufenthalt in Australien/Ozeanien sowie 0,6 Prozent für Afrika.

Zwischen dem WS 1991/92 und dem WS 2005/06 stieg der Anteil der weiblichen Studierenden an allen Studierenden kontinuierlich von 39,2 auf 47,8 Prozent. Bis zum WS 2014/15 blieb der Anteil weitgehend stabil, um sich dann erneut stetig zu erhöhen – auf 49,9 Prozent im WS 2020/21. Von den 490.200 Studienanfängern im Studienjahr 2020 waren 52,5 Prozent weiblich.

Auch bei den bestandenen Promotionen hat sich der Frauenanteil deutlich erhöht. Zwischen 1993 und 2012 stieg er kontinuierlich von 30,6 auf 45,4 Prozent. In den Folgejahren hat sich der Anteil nur wenig verändert (2020: 45,1 Prozent). Bei den Habilitationen stieg der Anteil der Frauen von 25,5 Prozent im Jahr 2011 auf 35,1 im Jahr 2020. Die meisten Frauen habilitierten 2020 in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (847 bzw. 55,3 Prozent). Der Frauenanteil lag hier bei 32,5 Prozent. Die nächstgrößere Anzahl an Habilitationen entfiel auf die Fächergruppe Mathematik/Naturwissenschaften (196 bzw. 12,8 Prozent der Habilitationen / Frauenanteil: 29,6 Prozent). Ganz knapp dahinter standen an dritter Stelle die Geisteswissenschaften mit 191 Habilitationen (12,5 Prozent der Habilitationen / Frauenanteil: 46,6 Prozent). Der Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft erhöhte sich zwischen 2002 und 2020 von 11,9 auf 26,3 Prozent. Bei den C4-Professuren lag der Frauenanteil im Jahr 2020 bei lediglich 11,6 Prozent.

Auf die zwanzig Studienfächer, die im WS 2020/21 am häufigsten von Männern studiert wurden, entfielen 61,1 Prozent aller männlichen Studierenden. Besonders beliebt waren dabei Betriebswirtschaftslehre (8,6 Prozent aller männlichen Studierenden), Informatik (7,3 Prozent) und Maschinenbau/-wesen (6,0 Prozent). Bei den weiblichen Studierenden studierten 55,5 Prozent eines der zwanzig am stärksten von Frauen besetzten Studienfächer. Die obersten Ränge belegten im WS 2020/21 Betriebswirtschaftslehre (7,9 Prozent aller weiblichen Studierenden), Psychologie (5,1 Prozent), Rechtswissenschaft (4,7 Prozent) sowie Medizin (Allgemein-Medizin) mit 4,4 Prozent.

Auffällig ist, dass sich Männer bei der Studienfachwahl nach wie vor deutlich häufiger für technische Fächer entscheiden als Frauen. Die Fächer Informatik, Maschinenbau/-wesen, Elektrotechnik/Elektronik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik sowie Bauingenieurwesen/Ingenieurbau waren bei den Männern im WS 2020/21 alle in den Top 10 der beliebtesten Fächer. Bei den Frauen war keins dieser Fächer in den Top 10. Zusammen mit den Fächern Mathematik und Mechatronik standen – bezogen auf die jeweiligen Top 20 – 87.540 Studentinnen 447.063 Studenten gegenüber.

Auf der anderen Seite werden die Fächer Psychologie, Soziale Arbeit, Germanistik/Deutsch, Erziehungswissenschaft (Pädagogik) sowie Anglistik/Englisch überwiegend von Frauen studiert. Während diese Studienfächer im WS 2020/21 bei den Frauen die Ränge zwei, fünf bis sieben und zehn unter den beliebtesten Fächern belegten, fand sich bei den Männern lediglich das Fach Psychologie in den Top 20 (Rang 13). Entsprechend lag der Anteil der Frauen in diesen Fächern im WS 2020/21 zwischen 71,1 und 78,5 Prozent.

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Die Studienberechtigtenquote gibt an, wie hoch der Anteil der Absolventinnen und Absolventen allgemeinbildender und beruflicher Schulen ist, die die Schule mit allgemeiner Hochschulreife (zum Beispiel Abitur) bzw. Fachhochschulreife verlassen und somit studienberechtigt sind. Die Studienberechtigtenquote wird nach dem sogenannten Quotensummenverfahren berechnet: Für jeden einzelnen Altersjahrgang der Bevölkerung wird der Anteil der aktuellen Schulabsolventinnen und Schulabsolventen mit allgemeiner Hochschulreife oder Fachhochschulreife ermittelt. Anschließend werden diese Anteile zu einer Summe aufaddiert.

Die Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Qualifizierung studienberechtigt sind, werden bisher nicht statistisch erfasst. Dabei handelt es sich um Personen, die über eine mindestens 2-jährige Berufsausbildung sowie eine in der Regel mindestens 3-jährige Berufspraxis verfügen und ein Eignungsfeststellungsverfahren absolvieren (fachgebundener Hochschulzugang) und um Personen, die über den Abschluss einer beruflichen Fortbildung (zum Beispiel Meister, Techniker, Fachwirt) die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erworben haben.

Weitere Informationen zum Hochschulzugang über berufliche Bildungsgänge finden Sie hier: Externer Link: https://www.kmk.org/themen/berufliche-schulen/hochschulzugang-ueber-berufliche-bildung.html

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, Wintersemester 2020/2021

Studierende insgesamt Rang Anzahl Anteile an allen
Studierenden,
in Prozent
Anteil der
männlichen
Studierenden,
in Prozent
Anteil der
weiblichen
Studierenden,
in Prozent
Betriebswirtschaftslehre 1 243.000 8,3 52,3 47,7
Informatik 2 133.765 4,5 80,8 19,2
Rechtswissenschaft 3 119.285 4,1 42,8 57,2
Medizin (Allgemein-Medizin) 4 101.712 3,5 36,8 63,2
Psychologie 5 100.775 3,4 25,3 74,7
Maschinenbau/-wesen 6 100.256 3,4 87,7 12,3
Wirtschaftswissenschaften 7 89.476 3,0 55,2 44,8
Soziale Arbeit 8 72.597 2,5 23,4 76,6
Wirtschaftsingenieurwesen
mit ingenieurwiss. Schwerpunkt
9 70.120 2,4 76,9 23,1
Germanistik/Deutsch 10 69.256 2,4 21,5 78,5
Wirtschaftsinformatik 11 66.722 2,3 78,3 21,7
Elektrotechnik/Elektronik 12 66.255 2,3 85,9 14,1
Erziehungswissenschaft (Pädagogik) 13 61.853 2,1 21,7 78,3
Mathematik 14 58.593 2,0 51,5 48,5
Bauingenieurwesen/Ingenieurbau 15 57.611 2,0 70,1 29,9
Biologie 16 54.957 1,9 34,9 65,1
Intern. Betriebswirtschaft/Management 17 50.959 1,7 45,2 54,8
Physik 18 50.147 1,7 70,3 29,7
Anglistik/Englisch 19 48.766 1,7 28,9 71,1
Chemie 20 43.826 1,5 57,8 42,2
20 am stärksten besetzte Studienfächer x 1.659.931 56,4 53,2 46,8
           
Studierende insgesamt x 2.944.145 100,0 50,1 49,9
männliche Studierende Rang Anzahl Anteile an allen
männlichen
Studierenden,
in Prozent
Betriebswirtschaftslehre 1 127.156 8,6
Informatik 2 108.030 7,3
Maschinenbau/-wesen 3 87.895 6,0
Elektrotechnik/Elektronik 4 56.898 3,9
Wirtschaftsingenieurwesen
mit ingenieurwiss. Schwerpunkt
5 53.908 3,7
Wirtschaftsinformatik 6 52.249 3,5
Rechtswissenschaft 7 51.033 3,5
Wirtschaftswissenschaften 8 49.393 3,3
Bauingenieurwesen/Ingenieurbau 9 40.408 2,7
Medizin (Allgemein-Medizin) 10 37.451 2,5
Physik 11 35.278 2,4
Mathematik 12 30.203 2,0
Psychologie 13 25.450 1,7
Chemie 14 25.342 1,7
Wirtschaftsingenieurwesen
mit wirtschaftswiss. Schwerpunkt
15 25.034 1,7
Intern. Betriebswirtschaft/ Management 16 23.050 1,6
Geschichte 17 19.265 1,3
Biologie 18 19.160 1,3
Politikwissenschaft/Politologie 19 17.594 1,2
Mechatronik 20 17.472 1,2
20 am stärksten besetzte Studienfächer x 902.269 61
       
männliche Studierende insgesamt x 1.476.366 100
weibliche Studierende Rang Anzahl Anteile an allen
weiblichen
Studierenden,
in Prozent
Betriebswirtschaftslehre 1 115.844 7,9
Psychologie 2 75.325 5,1
Rechtswissenschaft 3 68.252 4,7
Medizin (Allgemein-Medizin) 4 64.261 4,4
Soziale Arbeit 5 55.636 3,8
Germanistik/Deutsch 6 54.364 3,7
Erziehungswissenschaft (Pädagogik) 7 48.424 3,3
Wirtschaftswissenschaften 8 40.083 2,7
Biologie 9 35.797 2,4
Anglistik/Englisch 10 34.694 2,4
Gesundheitswissenschaften/ -management 11 29.265 2,0
Mathematik 12 28.390 1,9
Intern. Betriebswirtschaft/ Management 13 27.909 1,9
Informatik 14 25.735 1,8
Architektur 15 22.837 1,6
Sozialwesen 16 20.204 1,4
Chemie 17 18.484 1,3
Bauingenieurwesen/Ingenieurbau 18 17.203 1,2
Wirtschaftsingenieurwesen
mit ingenieurwiss. Schwerpunkt
19 16.212 1,1
Interdisziplinäre Studien
(Schwerpunkt Geisteswissenschaften)
20 15.456 1,1
20 am stärksten besetzte Studienfächer x 814.375 55,5
       
weibliche Studierende insgesamt x 1.467.779 100,0

Quelle: Statistisches Bundesamt: Studierende an Hochschulen

Weitere Inhalte