BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Datenreport 2021.

10.3.2021 | Von:
Sabine Diabaté

Leitbilder zu Mutterschaft und Vaterschaft in Deutschland

Ein gleichermaßen entscheidender Indikator für die Geschlechtsrollenvorstellungen ist die Bewertung der Konsequenzen für die Eltern-Kind-Beziehung, wenn Mütter erwerbstätig sind und in welchem Umfang. Egalitäre Einstellungen bedeuten in diesem Kontext, dass die Konsequenzen als nicht negativ eingestuft werden. Gibt es hingegen Vorbehalte gegenüber erwerbstätigen Müttern, weil man dadurch negative Folgen für die Entwicklung des Kindes befürchtet, wird dies als traditionelle Haltung eingeordnet.

i

Info 2

Studie »Familienleitbilder in Deutschland«

Familienleitbilder sind Vorstellungen davon, wie Familienleben normalerweise aussieht oder idealerweise aussehen sollte. Diese Vorstellungen können sich auf die Familie im Allgemeinen beziehen, zum Beispiel mit Aussagen wie "Eine Familie hält immer zusammen" oder "Familie, das ist ein verheiratetes Paar mit Kindern". Sie können sich aber auch auf einzelne Aspekte des Familienlebens beziehen, etwa auf Partnerschaft ("In einer Partnerschaft sollte kein Partner sehr viel älter sein als der andere."), Elternschaft ("Eine Mutter mit einem zweijährigen Kind, die ganztags arbeitet, kann keine gute Mutter sein.") oder auf die Familienbiografie ("Bevor man heiratet, sollte man eine Weile zusammengewohnt haben."). Oft sind die Vorstellungen bildhaft, das heißt, Menschen malen sich in Gedanken aus, wie eine "normale Familie" aussieht. Oft ist die Vorstellung einem unbewusst, das heißt, man trägt manche Leitbilder in sich, ohne jemals hinterfragt zu haben, ob Familie nicht auch ganz anders aussehen könnte. Es ist davon auszugehen, dass die meisten Familienleitbilder von verhältnismäßig vielen Menschen innerhalb einer Gesellschaft oder zumindest innerhalb einer bestimmten sozialen Gruppe geteilt werden. Ostdeutsche könnten typischerweise andere Familienleitbilder haben als Westdeutsche, Junge andere als Ältere, Konfessionslose andere als Religiöse, in der Großstadt Lebende andere als Menschen in ländlichen Gemeinden. Daher wird im Familienleitbildsurvey, der im Auftrag des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung bundesweit erhoben wird, auch nach kulturellen Familienleitbildern gefragt, die charakteristisch für Gesellschaften, Regionen, Generationen oder soziale Milieus sind. Dazu wurden insgesamt 5.000 Personen im Alter von 20 bis 39 Jahren erstmals 2012 telefonisch befragt, im Jahr 2016 im Alter von 24 bis 43 Jahren ein weiteres Mal. Insgesamt 1.858 Personen nahmen an beiden Umfragen teil.

Mehr zur Studie unter: www.bib.bund.de/leitbild


In Tabelle 3 werden fünf Aussagen aus dem Familienleitbildsurvey von 2016 dargestellt, die das Rollenverständnis zur Mutterschaft für 24- bis 43-jährige Deutsche erfassen. In der Spalte "Gesamt" zeigt sich eine überwiegende Zustimmung zur Aussage, dass Mütter nachmittags ihren Kindern beim Lernen helfen sollten. Nach Geschlecht stimmten dem deutlich mehr Frauen als Männer zu: 74 gegenüber 57 %. Auch etwas mehr West- als Ostdeutsche waren dieser Ansicht. Gleichzeitig waren insgesamt rund 83 % der Meinung, dass Mütter einem Beruf nachgehen sollten, um unabhängig vom Mann zu sein. 76 % der Männer stimmten dem eher beziehungsweise voll zu, während es bei den Frauen sogar rund 88 % waren. Westdeutsche waren auch hier etwas traditioneller eingestellt als die Ostdeutschen, was auch auf die ostdeutsche Prägung zurückzuführen sein dürfte: In der DDR gingen Mütter zumeist einem Beruf nach, während dies in Westdeutschland früher häufig nicht der Fall war. Dementsprechend stimmten auch mit 69 % deutlich weniger Westdeutsche als Ostdeutsche (77 %) der Aussage zu, dass Mütter, die nur zu Hause sind und sich um ihre Kinder kümmern, irgendwann unzufrieden würden. Auch hier zeigten sich die männlichen Befragten mit 66 % deutlich traditioneller eingestellt als die weiblichen Befragten mit 74 %.
Zustimmung zum Rollenverständnis bezüglich der Mutterschaft 2016 — in ProzentZustimmung zum Rollenverständnis bezüglich der Mutterschaft 2016 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Eine vollständige Ablehnung der Erwerbstätigkeit von Müttern ist hingegen ganz selten, sie lag über alle Gruppen hinweg bei 2 bis 4 %. Geht es dagegen um den Umfang der Erwerbstätigkeit von Müttern, sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen größer. Deutlich wird dies, wenn man die Zustimmungswerte zur Aussage betrachtet, dass eine Mutter von einem zweijährigen Kind, die ganztägig arbeitet, keine gute Mutter sein könne. Während immerhin 18 % der Befragten in den alten Bundesländern diese Meinung vertrat, waren es unter den Befragten der neuen Bundesländer lediglich 6 %.

Für Männer und Frauen getrennt ist kaum ein Unterschied bezüglich der Haltung zum Erwerbsumfang der Mutter feststellbar. Hieraus wird ersichtlich, dass sich in Ost- und Westdeutschland jeweils unterschiedliche Mutterleitbilder herausgebildet haben, die sich auch in unterschiedlichen Kinderbetreuungsnormen manifestieren. Insgesamt zeigen sich in Teilen der jüngeren Bevölkerung von 24 bis 43 Jahren noch Bestandteile eines traditionellen Mutterleitbildes, das nicht unbedingt eine komplette Aufgabenteilung zwischen den Geschlechtern vorsieht, jedoch immerhin eine teiltraditionelle beziehungsweise teilegalitäre Verteilung von Erwerbs- und Familienarbeit, die mit einer Teilzeiterwerbstätigkeit bei Müttern einhergeht, aber keiner Erwerbstätigkeit in größerem Umfang oder in Vollzeit.

In Tabelle 4 werden fünf Aussagen zur Messung von Einstellungen zur Vaterschaft dargestellt. Zunächst zeigt sich für die Aussage, dass es für ein Kind problematisch sei, wenn der Vater die Erziehung allein der Mutter überlässt, eine eher hohe Zustimmung, die zwischen 85 und 87 % lag. Zudem fand über die Hälfte aller Befragten, dass Väter beruflich für ihre Kinder beruflich kürzertreten sollten. Während sich West und Ost hier kaum unterschieden, waren deutlich weniger Frauen (57 %) als Männer (67 %) dafür, dass Väter beruflich kürzertreten. Eine prinzipielle Beteiligung an der Kinderbetreuung von Vätern scheint jedoch überwiegend erwünscht: Zur Aussage "Der Vater sollte sich genauso stark an der Kinderbetreuung beteiligen wie die Mutter" zeigten nur die Frauen (82 %) und die Westdeutschen (84 %) etwas geringere Zustimmung, jedoch auf hohem Niveau; bei den Ostdeutschen lag der Anteil mit 92 % am höchsten. Der Vereinbarkeitsanspruch von Erwerbsarbeit und Familienarbeit wird auch hier von der Mehrheit der Befragten für Väter formuliert, das Leitbild des "Neuen Vaters" wird von vielen geteilt.
Zustimmung zum Rollenverständnis bezüglich der Vaterschaft 2016 — in ProzentZustimmung zum Rollenverständnis bezüglich der Vaterschaft 2016 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Jedoch herrscht in Teilen der jüngeren Bevölkerung parallel auch noch das klassische männliche Alleinverdienermodell vor. Das traditionelle Vaterleitbild des "Ernährers" wurde von einem Viertel der jungen Erwachsenen favorisiert: Bei Männer dachte sogar fast jeder Dritte so, bei den Frauen jede Fünfte. Bei den Westdeutschen vertraten diese Ansicht doppelt so viele wie bei den Ostdeutschen. Etwas seltener wurde der Aussage zugestimmt, dass es nicht in der "Natur des Mannes" liege, Hausmann zu sein. Insgesamt lag die Zustimmung hier bei knapp über einem Fünftel der Befragten; lediglich bei den Frauen war der Anteil mit rund einem Viertel etwas höher.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Sabine Diabaté für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.