30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland

counter
3.6.2013

Zugang und Abgang an Arbeitslosen

Da sich die jährlichen Arbeitslosenzahlen nur langsam verändern, kann der Eindruck entstehen, dass es sich bei den Arbeitslosen um eine relativ statische Gruppe handelt. Dieser Eindruck ist falsch. Vielmehr kommt es jeden Monat zu massenhaften Abgängen und Zugängen.

Zugang und Abgang an Arbeitslosen.Klicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten

Da sich die jährlichen Arbeitslosenzahlen nur langsam verändern, kann der Eindruck entstehen, dass es sich bei den Arbeitslosen um eine relativ statische Gruppe handelt. Dieser Eindruck ist falsch. Vielmehr kommt es jeden Monat zu massenhaften Abgängen und Zugängen. Allein im Jahr 2012 wurden 7,77 Millionen Personen arbeitslos (Zugänge); gleichzeitig gab es 7,72 Millionen Abgänge aus der Arbeitslosigkeit (2010: 9,15 Mio. Zugänge, 9,41 Mio. Abgänge).

Bei den Zugängen fällt auf, dass nicht einmal die Hälfte der neuen Arbeitslosen aus einer aktiven Erwerbstätigkeit entlassen wurde: Im Jahr 2012 waren lediglich 40,3 Prozent der Zugänge vorher erwerbstätig. 21,3 Prozent beziehungsweise rund 1,65 Millionen Personen befanden sich zuvor in einer Ausbildung oder haben an einer sonstigen Maßnahme teilgenommen – dabei ging bei 13,8 Prozent eine betriebliche oder außerbetriebliche Ausbildung voran, bei 13,3 Prozent die Schule, das Studium oder eine schulische Berufsausbildung und 72,9 Prozent befanden sich zuvor in einer sonstigen Ausbildung oder Fördermaßnahme (darunter Praktikum, Freiwilliges Soziales Jahr, berufliche Weiterbildungsmaßnahme). Weitere 32,0 Prozent aller Zugänge des Jahres 2012 – 2,49 Millionen Personen – gehörten auch schon vor der Arbeitslosigkeit zum Kreis der Nichterwerbstätigen, darunter die meisten aufgrund von Arbeitsunfähigkeit (71,2 Prozent) und fehlender Verfügbarkeit (26,8 Prozent). 6,4 Prozent der 2012er-Zugänge machten andere oder keine Angaben zum Status vor der Arbeitslosigkeit.

Wie bei den Zugängen ist auch die Zusammensetzung der Abgänge vielschichtig. Bei lediglich 33,8 Prozent der Abgänge, also bei 2,61 Millionen Personen, folgte auf die Arbeitslosigkeit die Erwerbstätigkeit – dabei nahmen 84,7 Prozent eine Beschäftigung auf dem ersten und 9,5 Prozent eine Beschäftigung auf dem zweiten Arbeitsmarkt auf, bei 5,2 Prozent schloss sich eine Selbstständigkeit an und bei 0,6 Prozent der Wehrdienst. Eine Ausbildung oder eine sonstige Maßnahmeteilnahme beendete bei rund einem Fünftel aller Abgänge die Arbeitslosigkeit (19,7 Prozent). Bei deutlich über einem Drittel der Abgänge – 36,3 Prozent bzw. 2,80 Millionen Personen – folgte auf die Arbeitslosigkeit die Nichterwerbstätigkeit. Die Nichterwerbstätigkeit ergab sich wiederum bei zwei Dritteln aus der Arbeitsunfähigkeit und bei einem weiteren Viertel aus der fehlenden Verfügbarkeit oder Mitwirkung (66,7 bzw. 26,3 Prozent). Bei 10,2 Prozent aller Abgänge waren sonstige Gründe für den Abgang verantwortlich oder die Angaben fehlten ganz.

Werden bei den Zu- und Abgängen ausgewählte Personengruppen unterschieden, fällt auf, dass die jeweiligen Anteile der einzelnen Gruppen an allen Zu- bzw. Abgängen ähnlich hoch ausfallen. So waren im Jahr 2012 55,3 Prozent aller Zugänge und 54,9 Prozent aller Abgänge männlich. Bei den Zugängen waren 18,1 Prozent unter 25 Jahre und 12,4 Prozent 55 Jahre und älter, bei den Abgängen lagen die entsprechenden Werte bei 17,4 und 13,0 Prozent. Ausländer und Schwerbehinderte machten 16,0 beziehungsweise 4,7 Prozent aller Zugänge aus, bei den Abgängen waren es 15,8 und 5,0 Prozent.

Datenquelle

Bundesagentur für Arbeit (BA): Arbeitslose nach Rechtskreisen, Deutschland nach Ländern, Jahreszahlen 2012

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Die Kategorie "sonstige Ausbildung/Maßnahme" umfasst bei den Zugängen unter anderem Personen, die vor der Arbeitslosigkeit ein Praktikum oder ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert haben oder die an einer Fremdförderung, einer Maßnahme nach § 46 SGB III oder einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen haben. Bei den Abgängen beinhaltet die Kategorie "Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme" unter anderem Abgänge in betriebliche Ausbildung, in schulische Ausbildung und in Fördermaßnahmen, wie beispielsweise nach § 46 SGB III.

Tabelle: Zugang und Abgang an Arbeitslosen

Nach Status vor der Meldung und Abgangsgründen in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012

Herkunftsstruktur /
Status vor der Meldung
Deutschland Westdt. Ostdt.
in abs.
Zahlen
Anteile am jeweiligen Status vor der Meldung,
in Prozent
Anteile an
allen Zugängen,
in Prozent
in abs. Zahlen
Zugang insgesamt 7.772.906 x 100,0 5.489.722 2.283.184
davon:  
Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 3.135.599 x 40,3 2.227.917 907.682
davon:  
Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt 2.743.581 87,5 35,3 2.002.087 741.494
Beschäftigung am 2. Arbeitsmarkt 237.903 7,6 3,1 121.862 116.041
Selbstständigkeit 129.478 4,1 1,7 87.137 42.341
Wehrdienst 24.637 0,8 0,3 16.831 7.806
Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 1.653.728 x 21,3 1.154.196 499.532
davon:  
Schule / Studium / schulische Berufsausbildung 219.195 13,3 2,8 152.556 66.639
betriebliche / außerbetriebliche Ausbildung 228.622 13,8 2,9 174.138 54.484
sonstige Ausbildung / Fördermaßnahme 1.205.911 72,9 15,5 827.502 378.409
Nichterwerbstätigkeit 2.487.650 x 32,0 1.742.897 744.753
darunter:  
Arbeitsunfähigkeit 1.770.165 71,2 22,8 1.216.318 553.847
fehlende Verfügbarkeit 665.497 26,8 8,6 489.811 175.686
sonstiges / keine Angabe 495.929 x 6,4 364.712 131.217

 

 

Abgangsgrund Deutschland Westdt. Ostdt.
in abs.
Zahlen
Anteile am jeweiligen Abgangs-
grund,
in Prozent
Anteile an
allen Abgängen,
in Prozent
in abs. Zahlen
Abgang insgesamt 7.715.789 x 100,0 5.405.030 2.310.759
davon:  
Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 2.608.639 x 33,8 1.789.385 819.254
davon:  
Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt 2.208.286 84,7 28,6 1.566.197 642.089
Beschäftigung am 2. Arbeitsmarkt 247.629 9,5 3,2 122.172 125.457
Selbstständigkeit 136.168 5,2 1,8 92.978 43.190
Wehrdienst 16.556 0,6 0,2 8.038 8.518
Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 1.517.763 x 19,7 1.058.626 459.137
davon:  
Schule / Studium / schulische Berufsausbildung 110.800 7,3 1,4 82.131 28.669
betriebliche / außerbetriebliche Ausbildung 72.700 4,8 0,9 53.378 19.322
sonstige Ausbildung / Maßnahme 1.334.263 87,9 17,3 923.117 411.146
Nichterwerbstätigkeit 2.801.827 x 36,3 1.980.250 821.577
darunter:  
Arbeitsunfähigkeit 1.868.926 66,7 24,2 1.287.033 581.893
fehlende Verfügbarkeit oder Mitwirkung 736.821 26,3 9,5 555.541 181.280
Sonderregelungen 121.330 4,3 1,6 84.503 36.827
sonstige Gründe / keine Angabe 787.560 x 10,2 576.769 210.791

 

 

  Zugang,
in abs. Zahlen
Abgang,
in abs. Zahlen
insgesamt 7.772.906 7.715.789
davon:  
Männer 4.295.306 4.238.938
Frauen 3.477.600 3.476.851
unter 25 Jahre 1.407.984 1.345.581
50 Jahre und älter* 1.815.712 1.859.502
55 Jahre und älter* 959.959 1.005.319
Ausländer 1.246.702 1.216.683
Schwerbehinderte 367.353 388.579

* einschließlich Arbeitsloser über 65 Jahre gem. § 235 SGB VI (Anhebung der Regelaltersgrenze ab Januar 2012)

Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA): Arbeitslose nach Rechtskreisen, Deutschland nach Ländern, Jahreszahlen 2012

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik ist in der Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigsten Politikfelder überhaupt. Sie ist einerseits "wahlentscheidend" und greift andererseits tief in die individuellen Belange der Bürger ein. Das Dossier stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik, die Ziele und die Akteure, die gesetzlichen Grundlagen und die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Europa

Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit

Noch nie waren so viele Menschen in der Europäischen Union erwerbstätig. Gleichzeitig bleibt die Arbeitslosigkeit mit 18,8 Millionen Personen im Jahr 2017 eines der größten sozialen Probleme in der EU. Ob und wie viele Stunden eine Person arbeitet bzw. wie groß das Risiko ist, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, hängt auch von dem Bildungsstand, dem Geschlecht, dem Alter sowie von der Staatsangehörigkeit und der Anzahl der Kinder ab.

Mehr lesen