Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland
12.10.2021

Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld

In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, einschließlich Personen mit Wohnort im Ausland, 2020

Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA): Sperrzeiten Arbeitslosengeld
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Ein Teil der Arbeitslosen hat Anspruch auf Arbeitslosengeld. Das Arbeitslosengeld ist eine Lohnersatzleistung und wird anstelle des ausfallenden Arbeitsentgeltes gezahlt. Bei versicherungswidrigem Verhalten – zum Beispiel wenn sich eine arbeitslose Person zu spät als arbeitsuchend meldet – treten sogenannte Sperrzeiten ein, in denen kein Arbeitslosengeld gezahlt wird.

Fakten

Die Leistungen für Arbeitslosengeldempfänger können bei versicherungswidrigem Verhalten durch Sperrzeiten gemindert werden. Nach Aussagen der Bundesagentur für Arbeit soll "mit dem vorübergehenden Ablehnen der Zahlung von Arbeitslosengeld, […] der Vorrang der Vermittlung in Arbeit sichergestellt, die Interessen der Gemeinschaft der Beitragszahler gewahrt und missbräuchlicher Leistungsbezug vermieden werden." Die Sperrzeiten beziehen sich ausschließlich auf die Empfänger von Arbeitslosengeld. Kommen Empfänger von Arbeitslosengeld II ihren gesetzlichen Verpflichtungen nicht nach, werden die Betroffenen mit Sanktionen – nicht mit Sperrzeiten – belegt.

Sperrzeiten treten ein bei: Arbeitsaufgabe ohne wichtigen Grund, Entlassung aufgrund arbeitsvertragswidrigen Verhaltens, Ablehnung einer zumutbaren Arbeit, unzureichenden Eigenbemühungen zur Beendigung der Arbeitslosigkeit, Ablehnung oder Abbruch einer zumutbaren beruflichen Eingliederungsmaßnahme, Ablehnung oder Abbruch eines Integrationskurses oder einer berufsbezogenen Deutschsprachförderung, Meldeversäumnissen sowie verspäteter Arbeitsuchendmeldung.

Zwischen 2006 und 2009 erhöhte sich die Zahl der Sperrzeiten deutschlandweit von knapp 527.000 auf gut 843.000. Im Zeitraum 2010 bis 2019 lag die Zahl der Sperrzeiten bei durchschnittlich 755.000, im Jahr 2020 waren es lediglich 518.144. Die Arbeitsaufgabe ohne wichtigen Grund bzw. wegen Entlassung aufgrund arbeitsvertragswidrigen Verhaltens war im Jahr 2020 mit etwa 213.300 Fällen der häufigste Grund für eine Sperrzeit (41,2 Prozent). Die Dauer der Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe beträgt in der Regel zwölf Wochen, kann sich aber auf drei bzw. sechs Wochen verkürzen.

An zweiter Stelle folgte im selben Jahr mit gut 169.700 Sperrzeitfällen und einem Anteil von 32,8 Prozent die verspätete Meldung als arbeitsuchend (Meldepflicht gemäß § 38 Abs. 1 SGB III). Dieser Sperrzeittatbestand ist im Jahr 2006 neu hinzugekommen und gehört – bezogen auf die Fallzahlen – seit 2007 durchgehend zu den beiden wichtigsten Sperrzeittatbeständen. Betroffen sind in diesem Zusammenhang Personen, deren Arbeitsverhältnis endet, die Ihrer Pflicht zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung nicht nachgekommen sind. Die Sperrzeit beträgt dann eine Woche.

An dritter Stelle stand im Jahr 2020 mit rund 107.500 Fällen (20,8 Prozent aller Sperrzeiten) das Meldeversäumnis. In diesem Zusammenhang entstehen Sperrzeiten, wenn Arbeitslose einer Aufforderung der Agentur für Arbeit, sich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, trotz Belehrung über die Rechtsfolgen nicht nachkommen. Die Dauer einer Sperrzeit bei Meldeversäumnis beträgt ebenfalls eine Woche.

Sperrzeiten aufgrund von Ablehnung oder Abbruch einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme (2,7 bzw. 0,7 Prozent), Arbeitsablehnung (1,2 Prozent) oder unzureichender Eigenbemühungen (0,7 Prozent) spielten im Jahr 2020 – wie auch in den Jahren 2006 bis 2019 – eine untergeordnete Rolle.

Den größten Anteil an allen Sperrzeitdauern hatte 2020 die einwöchige Sperrzeit mit 53,5 Prozent. Darauf folgten die zwölfwöchige Sperrzeit mit einem Anteil von 38,8 Prozent sowie – mit deutlichem Abstand – die dreiwöchige Sperrzeit mit 6,1 Prozent. In den Jahren 2007 bis 2019 lag der Anteil der einwöchigen Sperrzeit in allen Jahren bei etwa zwei Dritteln (Mittelwert: 67,9 Prozent) und der Anteil der zwölfwöchigen Sperrzeit bei rund einem Viertel (Mittelwert: 24,8 Prozent). Summieren sich die Sperrzeitdauern auf 21 Wochen, erlischt der Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Ein Teil der zahlreichen Sperrfristen kann mit der Unkenntnis der Betroffenen erklärt werden. So gilt beispielsweise die Pflicht zur Meldung als arbeitsuchend auch dann, wenn der Fortbestand des Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses gerichtlich geltend gemacht oder vom Arbeitgeber in Aussicht gestellt wird. Weiter ist vielen Betroffenen nicht klar, dass die allgemeine Meldepflicht auch in Zeiten besteht, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht (zum Beispiel während einer Sperrzeit).

Datenquelle

Bundesagentur für Arbeit (BA): Sperrzeiten Arbeitslosengeld

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Weitere Informationen zur Meldepflicht erhalten Sie hier: https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__38.html

Informationen zum Thema Zumutbare Beschäftigungen erhalten Sie hier: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__140.html

Informationen zu den Themen Anwartschaftszeit für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld / Anspruchsdauer / Höhe des Arbeitslosengeldes erhalten Sie hier...

Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld nach Grund und Dauer

In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, einschließlich Personen mit Wohnort im Ausland, 2020

Sperrzeiten
nach Sperrzeitgrund
Dt. Westdt. Ostdt. Dt. Westdt. Ostdt.
in abs. Zahlen Anteile, in Prozent
insgesamt 518.144 416.396 100.891 100,0 100,0 100,0
Arbeitsaufgabe 213.343 174.816 38.061 41,2 42,0 37,7
verspätete
Arbeitsuchendmeldung
169.749 136.304 33.145 32,8 32,7 32,9
Meldeversäumnis 107.540 82.382 25.079 20,8 19,8 24,9
Ablehnung einer berufl.
Eingliederungsmaßnahme 1
13.905 11.675 2.222 2,7 2,8 2,2
Arbeitsablehnung 6.315 5.062 1.252 1,2 1,2 1,2
Abbruch einer berufl.
Eingliederungsmaßnahme 1
3.784 3.104 677 0,7 0,7 0,7
unzureichende
Eigenbemühungen
3.508 3.053 455 0,7 0,7 0,5
Sperrzeiten nach Dauer Dt. Westdt. Ostdt. Dt. Westdt. Ostdt.
in abs. Zahlen Anteile, in Prozent
insgesamt 518.144 416.396 100.891 100,0 100,0 100,0
1 Woche 277.289 218.686 58.224 53,5 52,5 57,7
2 Wochen 3.508 3.053 455 0,7 0,7 0,5
3 Wochen 31.562 26.421 5.115 6,1 6,3 5,1
6 Wochen 4.699 3.636 1.051 0,9 0,9 1,0
12 Wochen 201.086 164.600 36.046 38,8 39,5 35,7

1 Der § 159 Abs. 1 Satz 2 SGB III wurde zum 01.08.2019 um die Nummern 6 und 7 (neue Sperrzeittatbestände bei Ablehnung oder Abbruch eines Integrationskurses oder einer berufsbezogenen Deutschsprachförderung) ergänzt. Eine Darstellung der neuen Sperrzeittatbestände ist in der Arbeitslosengeldstatistik vorerst nicht möglich.


Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA): Sperrzeiten Arbeitslosengeld


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.



counter

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik ist in der Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigsten Politikfelder überhaupt. Sie ist einerseits "wahlentscheidend" und greift andererseits tief in die individuellen Belange der Bürger ein. Das Dossier stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik, die Ziele und die Akteure, die gesetzlichen Grundlagen und die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Europa

Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit

Noch nie waren so viele Menschen in der Europäischen Union erwerbstätig. Gleichzeitig bleibt die Arbeitslosigkeit mit 18,8 Millionen Personen im Jahr 2017 eines der größten sozialen Probleme in der EU. Ob und wie viele Stunden eine Person arbeitet bzw. wie groß das Risiko ist, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, hängt auch von dem Bildungsstand, dem Geschlecht, dem Alter sowie von der Staatsangehörigkeit und der Anzahl der Kinder ab.

Mehr lesen