Soziale Schere, Kluft zwischen Arm und Reich
Bildrechte: Verwendung weltweit
Besondere Hinweise: RM
Rechtevermerk: picture-alliance
Fotograf: CHROMORANGE / Christian Ohde
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Soziale Schere, Kluft zwischen Arm und Reich

Verteilung von Armut + Reichtum

Die Bundesrepublik Deutschland zählt zu den Ländern in der Welt, die den höchsten Lebensstandard aufweisen. Allerdings stellt sich die Frage nach der Verteilung des erwirtschafteten Wohlstands: Wer erhält viel, wer nur wenig? Wie groß sind die Unterschiede zwischen "unten" und "oben", sind sie gewachsen oder haben sie sich verringert?

Die öffentliche Aufmerksamkeit für und Diskussion um die Verteilung von Einkommen, Vermögen und Lebensbedingen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Wenn man sich informieren und mitreden will, muss jedoch vorab Klarheit darüber bestehen, was mit "Verteilung" gemeint ist, welche Dimensionen des Wohlstandes analysiert und wie die Unterschiede gemessen werden. Entscheidend ist schließlich, welche Daten überhaupt zur Verfügung stehen.

Ohne diesbezügliche Erläuterungen sind das komplexe verteilungspolitische Geschehen und die Diskussion darüber nicht verstehbar. Aufgabe des nachfolgenden Kapitels ist, hier einen allgemeinen Überblick zu geben.

Demonstration gegen den 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung 2013. Nicht nur die Bundesregierung und die Bundesländer, sondern auch sehr viele Kommunen erstellen Sozial- bzw. Armuts- und Reichtumsberichte, um empirisch abgesicherte Informationen über den Stand und die Trends der Verteilung von Einkommen, Vermögen und Lebenslagen zu erhalten.

Verteilung von Armut und Reichtum

Verteilung - ein kontroverses Thema

Die politische und wissenschaftliche Diskussion um die Verteilung von Einkommen und Vermögen hat deutlich zugenommen. Was ist mit "Verteilung" gemeint, welche Dimensionen des Wohlstandes werden analysiert und wie werden Unterschiede in den Lebensbedingungen gemessen? Welche Daten stehen zur Verfügung? Der nachfolgende Überblick macht die Grundlagen des verteilungspolitischen Geschehens und der Diskussion in Deutschland verständlich.

Mehr lesen

Menschenmenge. Entscheidend für die Aussagefähigkeit von Verteilungsanalysen ist die Datenlage. Dazu gibt es in Deutschland einige größere Datenbasen, die allerdings das Thema nicht vollständig abdecken.

Verteilung von Armut und Reichtum

Begriffe und Indikatoren

In Verteilungsanalysen wird regelmäßig mit Kennziffern gearbeitet: Lohnquote, Niedriglohnanteil, gender pay-gap, Armutsrisikoquote – so lauten einige der Stichworte. Doch was ist damit gemeint und auf welchen Datengrundlagen beruhen die Befunde? Die Forschungs- und Datenlage zur Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland hat sich zwar in den letzten Jahrzehnten verbessert, sie ist aber dennoch als unbefriedigend zu bezeichnen.

Mehr lesen

Fließbandfertigung von Autos in Ingolstadt. Die Höhe des pro-Kopf Volkseinkommens ist ein zentraler Indikator zur Messung des materiellen Wohlstands einer Volkswirtschaft. Jedoch geben Niveau und Wachstum von Sozialprodukt und Volkseinkommen nur begrenzt Auskunft über die Wohlfahrt einer Gesellschaft.

Verteilung von Armut und Reichtum

Gesamtwirtschaftliche Einkommensverteilung

Durch die Erstellung des Sozialprodukts fließen den Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital Einkommen zu, die sich zum Volkseinkommen summieren. Die Höhe des pro-Kopf Volkseinkommens ist ein zentraler Indikator zur Messung des materiellen Wohlstands einer Volkswirtschaft. Niveau und Wachstum von Sozialprodukt und Volkseinkommen geben jedoch nur begrenzt Auskunft über die Wohlfahrt einer Gesellschaft.

Mehr lesen

Kellnerin serviert Speisen in einem Restaurant. Allein mit den Kriterien "Leistung" und "Qualifikation" lässt sich nicht erklären, warum es beispielsweise so große Einkommensunterschiede auch zwischen einzelnen Branchen gibt.

Verteilung von Armut und Reichtum

Arbeitnehmereinkommen

Die Arbeitnehmereinkommen weisen eine breite Spreizung auf. Der Unterschied zwischen den niedrigsten und höchsten Verdiensten ist groß. Das hat Folgen: Denn die Höhe der Arbeitseinkommen ist von maßgebender Bedeutung für den individuellen Lebensstandard und für die Versorgungslage der nicht erwerbstätigen Familienmitglieder. Zudem besteht zwischen der Höhe der Arbeitseinkommen und der Absicherung in den Systemen der Sozialversicherung ein enger Zusammenhang.

Mehr lesen

Patientin und Physiotherapeut.

Verteilung von Armut und Reichtum

Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit

"Die" Selbstständigen gibt es nicht. Die Unterschiedlichkeit der Personengruppe ist groß: Auf der einen Seite stehen Inhaber von großen Familienunternehmen mit extrem hohen Einkommen und Vermögen. Auf der anderen Seite finden sich der Besitzer eines Kiosks oder ein selbstständiger Werkvertragsnehmer, die an der Armutsgrenze leben.

Mehr lesen

Mutter und Kinder sitzen am Küchentisch. Die Abweichungen zwischen dem Brutto- und dem Nettoeinkommen von Privathaushalten sind aufgrund von Transferleistungen, wie z. B. Kindergeld, bei verschiedenen soziodemografischen Gruppen unterschiedlich stark ausgeprägt.

Verteilung von Armut und Reichtum

Haushaltseinkommen

Die Höhe der individuellen Einkommen aus abhängiger oder selbstständiger Tätigkeit sagt nur bedingt etwas über die finanzielle Lage der Bevölkerung insgesamt aus. Entscheidend sind die Einkommen, die den Haushalten zur Verfügung stehen. Zu berücksichtigen sind hier neben den Markteinkommen auch die sozialstaatlichen Transfers. Gemindert werden diese Einkommen durch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.

Mehr lesen

Ein älterer Mann durchsucht das Angebot eines Ein-Euro-Shops. Eine an der Lebenslage orientierte Definition von Armut fragt danach, ob bei der Versorgung der Menschen mit Nahrung, Bekleidung, Wohnraum, Wohnungseinrichtung, Leistungen des Gesundheits- und Sozialwesens Mindeststandards erreicht werden.

Verteilung von Armut und Reichtum

Einkommensarmut

Leben in der Bundesrepublik, einem der Länder der Welt mit dem höchsten Wohlstandniveau, Menschen in Armut? Die Frage zielt nicht auf die absolute Armut – auf das Unterschreiten des physischen Existenzminimums – sondern auf relative Armut. Denn Menschen beurteilen ihre eigene wirtschaftliche Situation oder Lebenslage an der ihres Umfelds. Empirisch ist zu klären, wie verbreitet die relative Armut ist und wie sie sich im Zeitverlauf entwickelt hat.

Mehr lesen

Ein paar Münzen liegen auf einem Antragsformular für Grundsicherung

Einkommensverteilung in Deutschland

Grundsicherung als Einkommensminimum

Knapp 10 Prozent der Bevölkerung verfügen über ein so niedriges Einkommen, dass sie auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind. Die größte Gruppe stellen hier die Empfänger von Hartz IV. Die Leistungen der verschiedenen Grundsicherungssysteme sollen das sozialkulturelle Existenzminimum abdecken. Ein Anspruch besteht jedoch nur, soweit der Zustand von Bedürftigkeit besteht.

Mehr lesen

Papierpalme und Euro-Scheine. Die Bezieher sehr hoher Einkommen haben mehr Möglichkeiten der legalen bis kriminellen Steuergestaltung und -vermeidung.

Einkommensreichtum

Die Einkommensverteilung in einer Gesellschaft und damit das Maß sozialer Ungleichheit lassen sich nur hinreichend erfassen, wenn auch die Kehrseite der Armut, nämlich der Reichtum ins Blickfeld genommen wird. Im Vergleich zur Einkommensarmut ist Einkommensreichtum aber ein weniger erforschtes Thema.

Mehr lesen

Miniaturhaus im Gras

Vermögensverteilung

Für Analysen zur Verteilung von Armut und Reichtum ist die Verteilung von Einkommen zentral. Im Alltagsverständnis wird jedoch mit Begriffen wie Armut oder Reichtum eher das Vermögen verbunden. Reich sind danach diejenigen, die viel besitzen: Häuser, Geldvermögen, Firmen...

Mehr lesen

Umschlag mit Euroscheinen.

Einkommensumverteilung durch Steuern und Beiträge

Bei der Analyse der Einkommensverteilung kommt es nicht nur auf die Höhe der Bruttoein-kommen, sondern auf die tatsächlich verfügbaren Einkommen an. Diese werden durch Sozialleistungen, aber auch durch Steuern und Beiträge bestimmt. Wie wirken sich die Abgaben auf die Struktur der Einkommensverteilung aus?

Mehr lesen

Bettler in der Einkaufsstraße (Bildmontage). Immer mehr Menschen werden in Deutschland dauerhaft an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

Folgen einer wachsenden Ungleichheit

In einer Marktgesellschaft sind Einkommen und Vermögen, aber auch die Lebenslagen insgesamt ungleich verteilt. Probleme entstehen, wenn sich die Spanne zwischen "unten" und "oben" immer mehr vergrößert und sich die soziale Ungleichheit verfestigt.

Mehr lesen

Regal mit Informationsmaterial für ein Projekt zur Unterstützung von Langzeitarbeitslosen

Verringerung von Einkommensungleichheit und Armutsrisiken

Wenn darüber gestritten wird, ob und in welchem Maße die Ungleichge-wichte in der Einkom-mensverteilung abgebaut und Armutsrisiken verhindert werden sollen, dann geht es nicht zuletzt um die Frage, wie diese Ziele erreicht werden sollen.

Mehr lesen

Rechenschieber

Internationaler Vergleich

Internationale Vergleiche erfahren in Politik und Medien, in der Wissenschaft und in der breiten Öffentlichkeit große Aufmerksamkeit. Das gilt auch hinsichtlich der Themen dieses Dossiers.

Mehr lesen