kulturelle Bildung

counter
15.12.2015

"Bedenken und Unterschiede fruchtbar machen"

Ergebnispräsentation der Kleingruppe 2 (Saal)

In der Kleingruppe "Saal" standen Diskussionen über die Abgrenzung von politischer und kultureller Bildung im Mittelpunkt der Diskussionen und die Frage, wie ein gelingendes Miteinander in der Projektentwicklung aussehen könnte.

Workshop 2: Kleingruppe 2 (Saal)Workshop 2, Kleingruppe 2 (Saal): Flipchart (© Katharina Reinhold)

Wollte man ein ideales Projekt politischer und kultureller Bildung entwickeln, sei es wichtig, dass Partner aus beiden Bereichen es gemeinsam entwickelten. Nur so könne einer gegenseitigen Instrumentalisierung vorgebeugt werden. Im Projekt sollten Bedenken und Unterschiede fruchtbar gemacht werden, so ein Fazit der Gruppe 2, die im Saal diskutiert hatte. Es müsse eine Reflexion und Dialog über die gemeinsamen Prozesse mit den Teilnehmenden stattfinden. Motivation für das Projekt sollten die gemeinsamen Ziele sein.

In der Gruppe hatte die Diskussion darüber, was die politische Bildung und die kulturelle Bildung eigentlich jeweils ausmachten und worin sie sich voneinander unterscheiden, großen Raum eingenommen. Als zugespitzte Essenz stellte die Gruppe folgende Unterschiede einander gegenüber:

i

Politische Bildung / kulturelle Bildung

Politische BildungKulturelle Bildung
NeutralitätsgebotSetzung / Behauptung
Keine ÜberwältigungGrenzerfahrung
VielperspektiveMultidimensionalität
Um Objektivität bemühtSubjektivität im Zentrum
Wichtig sei in den Bereichen im Prozess die Anerkennung von Komplexität und die Aktivität der Wahrheitsfindung. Die herausgearbeiteten Unterschiede von politischer und kultureller Bildung seien auch Qualitäten. Dabei seien die Generalisierungen bei der kulturellen Bildung vielleicht schwieriger als bei der politischen Bildung, wo es zum Beispiel den Beutelsbacher Konsens gebe.

Es gebe zwar bereits einige Projekte an der Schnittstelle Kultur/Politik/Bildung. Man müsse allerdings unterscheiden, ob ein Projekt ein kulturelles Projekt mit einer politischen Dimension sei, oder ob es tatsächlich die wichtigen Aspekte politischer Bildung aufweise. Ebenso seien politische Bildungsprojekte, die mit kulturellen oder künstlerischen Aspekten und Methoden arbeiteten, noch nicht per se kulturelle Bildung. "Politische Aspekte sind noch keine politische Bildung und kulturelle Aspekte sind noch keine kulturelle Bildung", so ein Fazit der Gruppe.

Wolle man gemeinsame Projekte umsetzen, dürfe man keinesfalls die Zeit für die Projektplanung unterschätzen. Die Partner aus beiden Bereichen müssten versuchen, ihre Spezifika einzubringen und die Unterschiede und Reibungsflächen fruchtbar zu machen. "Man braucht viel Zeit für gemeinsames Denken", so ein weiteres Fazit, das die Gruppe aus ihrer Workshoparbeit zog.


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen