Meine Merkliste

"And the winner is..." – Die Kinderfilmjury als Filmbildungsprojekt

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

"And the winner is..." – Die Kinderfilmjury als Filmbildungsprojekt

Ruben Frangenberg

/ 6 Minuten zu lesen

Kinderfilmjurys küren nicht nur authentisch und medienwirksam "kindgerechte" Preisträger auf Filmfestivals, sondern bieten auch den jungen Juroren einen Mehrwert: Bei der Juryarbeit geht es darum, wie Filme funktionieren und was sie vermitteln – um ein Kulturgut, das gut unterhält und häufig noch viel mehr zu bieten hat.

Die Kinder der Jury des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS erzählen über ihre Arbeit. (© Ruben Frangenberg/bpb)

Es sind die Kinder selbst, die das Wesen einer Kinderjury ausmachen. Stellvertretend für Gleichaltrige setzt sich das Gremium beispielsweise mit Filmen, Büchern oder Computerspielen auseinander. Auch die Kinderjury des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS nominiert jedes Jahr die besten Beiträge.

Die jungen Gremien entscheiden – angeleitet von und häufig in Zusammenarbeit mit erwachsenen Jurymitgliedern – über Preisträgerfilme, die besonders Kinder und Jugendliche ansprechen. Das Votum einer Kinderjury ist aber nicht nur eine Empfehlung, sondern auch ein inhaltliches Feedback, das erwachsenen Produzenten und Medienschaffenden Anhaltspunkte für gute oder weniger gelungene Medieninhalte liefert.

Neben der Funktion als Trendmesser ist die "Kinderjury" aber auch eine mögliche Methode kultureller Bildungsarbeit mit Film. Als Projektarbeit lässt sie sich sehr variabel gestalten und mit unterschiedlicher Ausrichtung umsetzen: Neben den Schwerpunkten der Filmbildung und der Vermittlung von Medienkompetenz kann eine Jury als Kindergremium auch ein Partizipationsprojekt darstellen.

Filmbildung in der Kinderjury

Um Film- und Medieninhalte auch aus Kindersicht zu bewerten und zu hinterfragen, sind Jurys wie die des LUCAS Kinderfilmfestivals nicht zu unterschätzen. Für die Filmbildung als Teil der kulturellen Bildung liegt der Mehrwert aber vielmehr in dem, was vor der Preisvergabe geschieht. Schon zu Beginn der Juryarbeit, während der Auseinandersetzung und Diskussion über Film allgemein, bekommen die Jurykinder eine Idee davon, unter welchen Gesichtspunkten man Filme betrachten und bewerten kann: Erste Eindrücke wie "gut oder schlecht", "langweilig oder spannend" reichen dabei schnell nicht mehr aus, um die Qualität eines Films zu beurteilen. Es geht eben auch darum, wie Filme gemacht sind, wenn sie uns zum Lachen bringen, uns traurig oder wütend machen.

Anhand von konkreten Filmbeispielen lassen sich filmische Gestaltungsmittel herausarbeiten. Zum Beispiel der Aufbau der Story, die Authentizität der Figuren oder der Einsatz von Musik. Je nach methodischem Ansatz des "Kinderjuryprojekts" kann man der Jury feste Bewertungskategorien an die Hand geben oder diese als Teil des Projekts gemeinsam entwickeln.

So werden die Kriterien häufig mit den erwachsenen Teilnehmern der Jury "on the fly" – also während des Wettbewerbs erarbeitet. Die Jurykinder des LUCAS Kinderfilmfestivals mussten bereits vor dem eigentlichen Wettbewerb Filme sichten und ihre Bewertungskompetenz unter Beweis stellen.

Medienkompetent oder intuitiv und authentisch?

Wenn man nach den Wirkungen von Film fragt, kommt man mit Kindern schnell und überraschend detailliert über filmische Gestaltungsverfahren ins Gespräch, ohne sich in Theorien verlieren zu müssen. Für Kinder und Jugendliche ist es durchaus spannend, herauszufinden, welche Mechanismen für welche Wirkungen verantwortlich sind: Denn viele narrative und filmische Mittel sind ihnen – wenn auch zunächst unbewusst – längst bekannt.

Methodensteckbrief

Kurzbeschreibung Die "Kinderjury" ergänzt als Methode die Filmbildung in der kulturellen Bildung. Filmische Mittel und Macharten lassen sich im Rahmen von Juryarbeit, besonders im Hinblick auf Medienkompetenz vermitteln. Mit dem Ziel gemeinsam Inhalte zu bewerten und einzuordnen, hat sie außerdem Integrations- sowie Partizipationscharakter. Juryprojekte sind fächer-, schul- oder klassenübergreifendend mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten durchführbar.
Die Schüler sichten und bewerten Filme anhand bestimmter Analysekriterien. Diese müssen im Vorfeld mit der gesamten Klasse festgelegt oder sogar selbst erarbeitet werden. Der Klassenverband wird daraufhin in Jurygruppen aufgeteilt, die sich je nach Schulfach unterschiedlichen Schwerpunkten widmen können, zum Beispiel Autorenfilm, Komödie oder Antikriegsfilm. Natürlich lässt sich auch nach Filmthemen unterscheiden, beispielsweise Komödien die den Nationalsozialismus verhandeln im Vergleich zu Dramen oder Animationsfilmen mit demselben Thema.
In den jeweiligen Jurygruppen werden unter den besprochenen Filmen sozusagen symbolisch Preisträger nominiert. Im Dialog mit der gesamten Klasse – die ebenfalls die Filme kennen muss – wird im Anschluss die Ergebnisfindung besprochen und diskutiert.
Ziele

  • Vermittlung von Filmbildung und Medienkompetenz

  • Partizipation an Diskussionen

  • Transferkompetenz in Bezug auf andere Medien

  • Identitätsbildung der Schüler, Identifikation mit den Inhalten

  • Ausbildung von Verantwortungsbewusstsein in einem Fachgremium

  • Selbstverantwortung

  • Präsentation / Begründung der Gewinnerbeiträge

Teilnehmerzahl6-10 Jurymitglieder. Mehrere "Themen"-Jurys verteilbar auf den Klassenverband (z.B. Drama, Animationsfilm, Science Fiction usw. oder Themenschwerpunkte)
AltersstufeJe nach Altersbeschränkung der Inhalte. Grundschüler bis Oberstufe
Zeitbedarf Zum Sichten mehrer Beiträge bieten sich Projektwochen an
RaumRaum mit Filmabspielmöglichkeit
Benötigte Ausstattung / Materialien Ausleihe der Filme / Material. DVD-Player, Beamer, Leinwand, TV-Gerät etc.
Sparte / Bereich / Feld Film, Kultur, Bildung, Kunst

Unter der Anleitung von erwachsenen Jurymitgliedern (sowie Lehrern oder entsprechenden Projektleitern) gelangen sie in der Diskussion gemeinsam an einen Punkt der Medienrezeption, den sie sonst nicht oder nur selten erreichen. Sie nehmen bewusster wahr, "was" im Film passiert und "wie" es filmisch umgesetzt ist.

Obwohl die jungen Jurorinnen und Juroren häufig über ein breiteres Medienspektrum und darin über größere praktische Kompetenz verfügen als ihre erwachsenen Kolleginnen und Kollegen, fehlt ihnen in der Regel das nötige reflexive Wissen, um sich über Inhalte und deren Vermittlung im Klaren zu sein. Das Ziel der Jurymethode liegt deshalb besonders darin, die Jurykinder zu unterstützen, eine eigene, ganz bewusste, begründbare Position einnehmen zu können. Diese Fertigkeit lässt sich auch auf die Rezeption anderer Medien übertragen.

Aufgabe der Kinderjury ist es, Filme oder andere Wettbewerbsbeiträge kritisch zu betrachten und durch die Abgabe einer Bewertung Preisträger oder Gewinner zu ermitteln. Während der Juryarbeit alle relevanten Aspekte des Mediums zu beachten und gleichzeitig intuitiv und authentisch über die Beiträge abzustimmen, scheint fast unmöglich. Die Herausforderung liegt darin, die Begeisterung der Kinder am Medium Film nicht mit Medienanalyse zu überfahren, sondern auch intuitive Beurteilungen zuzulassen und diese gemeinsam zu hinterfragen.

Viele Filmfestivals, wie das LUCAS Kinderfilmfestival, schreiben die Teilnahme an Kinderjurys regelmäßig aus. Besonderes Interesse sowie Vorkenntnisse der Bewerber spielen dabei oft eine Rolle. Bei LUCAS stand vor allem die Bewertung von Inhalten für Kinder von Kindern im Vordergrund. Um zum Beispiel einen Platz in der LUCAS-Jury zu erhalten, mussten sich die Kinder zunächst mit einer von ihnen verfassten Filmbeschreibung bewerben und ein Vorstellungsgespräch absolvieren. Der Zweck einer Kinderjury sollte nicht sein, dass sich Veranstalter bloß pressewirksam mit ihnen inszenieren und die Jugendlichen weder juryintern betreuen, noch eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Zielpublikum stattfindet. Im Gegensatz zu einer repräsentativen Jury, die jugendliche Interessen innerhalb einer Erwachsenenjury vertritt, soll es bei der Jury-Methode in der Bildungsarbeit weniger um die Ergebnisse, sondern um den Weg dorthin gehen.

Beim methodischen Ansatz der Kinderjury als Werkzeug zur Filmbildung, ist es zudem besonders reizvoll, ihn gerade nicht auf eine kleine filminteressierte Gruppe von Jugendlichen zu beschränken. Denn vor allem bildungsfernen Kindern und Jugendlichen kann die Jurymethode ermöglichen, fundierte Film- und Medienkompetenz zu entwickeln. Deshalb bietet es sich für die Projektarbeit in Schulklassen oder Jugendgruppen an, gleich mehrere Jurys zu unterschiedlichen Schwerpunkten zu bilden.

Methode mit Partizipationscharakter

Die spielerische Methode der "Kinderjury" hat einen Mehrwert gegenüber der obligatorischen schulischen Filmbildung. Die Jurykinder agieren dabei in einem Projekt nicht nur in dem ihnen bekannten Klassenverband, sondern vielmehr als verantwortlicher Teil eines Fachgremiums, das eigene Entscheidungen treffen darf, diese aber auch vertreten muss. Das motiviert zur gemeinsamen Auseinandersetzung und führt schließlich dazu, die eigene Meinung fundiert zu begründen. Besonders der Reiz, in der exklusiven Rolle als Jurymitglied seine eigene Bewertung abgeben zu können, ist nicht zu unterschätzen. Die Arbeit in einem verantwortlichen Gremium und die Auseinandersetzung mit kontroversen und jugendspezifischen Filmen, fördert zudem das Partizipationsvermögen der Schülerinnen und Schüler: Während der Vorstellung der Ergebnisse einer Schwerpunktjury, haben die anderen Jurygruppen dann in der Rolle der Zuschauer die Möglichkeit, die jeweilige Jury zu ihrer Entscheidung zu befragen. Reihum sind alle Schüler mal in der Rolle eines Jurymitglieds, mal als Zuschauer an der Auseinandersetzung beteiligt.

Ruben Frangenberg ist Kommunikations- und Kulturwissenschaftler. Er ist als Redakteur und Multimediajournalist tätig.