Meine Merkliste

Interkulturelle Bildung – eigentlich eine Selbstverständlichkeit?

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Interkulturelle Bildung – eigentlich eine Selbstverständlichkeit?

Olaf Zimmermann

/ 7 Minuten zu lesen

Deutschland ist Exportnation und Einwanderungsgesellschaft – deshalb ist interkulturelle Bildung für alle hier Lebenden relevant. In Einrichtungen der kulturellen Bildung und Kulturverbänden spielen interkulturelle Themen, laut Umfrageergebnissen des Deutschen Kulturrats, eine immer wichtigere Rolle.

In diesem Jahr (2011) jährt sich zum fünfzigsten Mal die Unterzeichnung des Anwerbeabkommens mit der Türkei. Bereits im Jahr 1955 hatte Deutschland ein solches Abkommen mit Italien, 1960 mit Spanien und Griechenland geschlossen. Diese Abkommen dienten dazu, ausländische Arbeitnehmer zur Arbeit in Deutschland zu gewinnen. "Gastarbeiter" war damals der gängige Terminus. Gedacht war daran, dass die Arbeitskräfte nur eine begrenzte Zeit in Deutschland bleiben und danach in ihre Heimatländer zurückkehren. Weitere Anwerbeabkommen wurden noch mit Marokko (1963), Portugal (1964), Tunesien (1965) und Jugoslawien (1968) geschlossen.

Bis sich die Erkenntnis und vor allem die politische Anerkennung durchsetzte, dass Ausländer nicht nur befristet in Deutschland leben, sondern inzwischen hier ihren Lebensmittelpunkt haben, Deutschland also ein Einwanderungsland ist, hat es lange gedauert. Die erste rot-grüne Bundesregierung hat sich in der 14. Wahlperiode (1998-2002) die Zähne daran ausgebissen. Die von der ehemaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth geleitete Zuwanderungskommission in der 14. Wahlperiode leistete zwar eine hervorragende Arbeit, ihre Empfehlungen stießen in den danach stattfindenden politischen Beratungen aber so manches Mal auf harsche Kritik und zähen Widerstand.

Dennoch, spätestens seit dieser Zeit ist anerkannt, dass Deutschland nicht nur älter, sondern auch bunter wird. Die zuvor im Bundesministerium für Arbeit und Soziales angesiedelten Ausländerbeauftragten wurden zu Staatsministerinnen im Bundeskanzleramt und bekamen die Aufgabe, sich um die Integration der hier lebenden Migranten und Flüchtlinge zu kümmern. Dieses war und ist eine Aufwertung der Aufgabe und eine Anerkenntnis, dass Integration nicht von alleine gelingt.

Integration funktioniert vor allem deshalb nicht von allein, weil die in Deutschland West und in Deutschland Ost lebenden Ausländer über Jahrzehnte hinweg gar nicht integriert werden sollten. Ihr Aufenthaltstatus wurde als temporär angesehen und daher gehörte die Integration oder gar so etwas wie interkulturelle Bildung nicht zu den Kernaufgaben.

Einwanderungsgesellschaft

Die Migranten der deutschen Einwanderungsgesellschaft sind nicht allein so genannte Gastarbeiter, ihre Kinder und Kindeskinder. Ebenso dazu gehören Flüchtlinge und Asylsuchende, Spätaussiedler, ausländische Studierende sowie Menschen aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Zuwanderinnen und Zuwanderer können nicht über einen Kamm geschoren werden, sie haben sehr unterschiedliche Biografien, Ausbildungen, politische, gesellschaftliche und religiöse Prägungen. Insofern ist Integrationspolitik eine komplexe Aufgabe und mindestens ebenso herausfordernd ist die interkulturelle Bildung.

Das größte Problem der Diskussion um Zuwanderung und Integration ist, dass es in erster Linie eine Defizitdebatte ist. In den Blick genommen werden Defizite bei den Zuwanderern, hier werden besonders mangelnde Sprachkenntnisse in den Blick genommen sowie Defizite in der Mehrheitsgesellschaft und ihren Institutionen, die zu wenig auf die veränderte Bevölkerungszusammensetzung reagieren. Auch wenn es unbestritten notwendig ist, die Defizite zu benennen, verstellt diese Debatte oftmals die Chancen des Zusammenlebens, des gegenseitigen Kennenlernens und der Verständigung.

Interkulturelle Bildung

In seiner Stellungnahme "Interkulturelle Bildung – eine Chance für unsere Gesellschaft" aus dem Jahr 2007 plädiert der Deutsche Kulturrat für einen Perspektivenwechsel von der Defizit- zur Potenzialperspektive. Es wird unterstrichen, dass die interkulturelle Bildung das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen fördert. Interkulturelle Kompetenz wird in diesem Zusammenhang als Ziel der Allgemeinbildung verstanden und nicht allein den Künsten zugewiesen. In seiner Stellungnahme beschreibt der Deutsche Kulturrat interkulturelle Bildung so: "Interkulturelle Bildung ist auf der Seite des Individuums diejenige Fähigkeit, die die gesellschaftlich vorhandene kulturelle Vielfalt produktiv zu bewältigen gestattet. Zur politischen, juristischen und sozialen Dimension von kultureller Vielfalt kommt daher eine pädagogische Dimension. Sie ist insbesondere unverzichtbar für jedes Land, das wie Deutschland durch den internationalen Handel von Dienstleistungen und Gütern stark in den wirtschaftlichen Globalisierungsprozess eingebunden ist. Ziel ist daher auch, die Menschen in Deutschland so auszubilden, dass sie sich im Inland in internationalen Unternehmen bewähren, und im Ausland integrieren und dort erfolgversprechend arbeiten können."

Entscheidend ist dabei, dass interkulturelle Bildung nicht nur dazu dienen soll, den Zuwanderern die Integration in die Mehrheitsgesellschaft zu erleichtern, sondern vielmehr als eine permanente Aufgabe für jeden in einer globalisierten Welt betrachtet wird. Gerade daher wird die interkulturelle Bildung als eine gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe verortet. Eine Exportnation wie Deutschland ist in besonderer Weise darauf angewiesen, dass die Menschen interkulturell gebildet sind. Insofern ist interkulturelle Bildung auch nicht nur nachholende Integration sondern ebenso der Schlüssel für eine erfolgreiche Wirtschaft in der globalisierten Welt.

Interkulturelle Bildung im Kulturbereich

Die in der o.g. Stellungnahme formulierten Empfehlungen des Deutschen Kulturrats richten sich an die Kultureinrichtungen sowie Einrichtungen der kulturellen Bildung. Als außerschulische Einrichtungen werden sie aufgefordert, so attraktive Angebote zu unterbreiten, dass Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten und gesellschaftlichen Gruppen sich angesprochen fühlen. Die Politik wird in der Pflicht gesehen, ausreichend finanzielle Mittel bereit zu stellen, damit keine finanziellen Hürden bestehen, um solche Angebote zu besuchen.

Im Jahr 2009 führte der Deutsche Kulturrat im Rahmen seines Projektes "Strukturbedingungen für eine nachhaltige interkulturelle Bildung" eine Befragung seiner Mitglieder, also der Kulturverbände, durch. Gefragt wurde zum einen, inwieweit Migranten bzw. Migrantenvereinigungen zu den Mitgliedern der Bundeskulturverbände gehören und zum anderen welche Rolle das Thema interkulturelle Bildung in der Verbandsarbeit hat. Beispielhaft sei hier die Sektion "Rat für Soziokultur und kulturelle Bildung" des Deutschen Kulturrates genannt. Hier gaben alle Befragten an, sich mit dem Thema interkulturelle Bildung zu befassen. Die am häufigsten genannte Begründung hierfür ist die gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Themas. Interkulturelle Fragestellungen werden bei Tagungen und Veranstaltungen behandelt, die Vorstände befassen sich damit und spezifische Projekte werden durchgeführt. Auf der Kulturverbandsebene ist das Thema, zumindest im Arbeitsfeld der kulturellen Bildung, angekommen.

Und auch in den Einrichtungen selbst spielt interkulturelle Bildung eine zunehmend wichtigere Rolle. Beispiele hierfür sind Modellvorhaben wie "Kunst-Code" der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen. In diesem Projekt wurden Vorhaben der interkulturellen Bildung in Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen evaluiert. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Spiel + Theater hat in einem Projekt eine Bestandsaufnahme der Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund vorgelegt. Das Institut für Bildung und Kultur setzt einen Schwerpunkt im Bereich der Kulturarbeit mit älteren Menschen und hat hier das Vorhaben "Polyphonie: Stimmen der kulturellen Vielfalt" durchgeführt. Hier sollen kulturelle Begegnungen von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte im Ruhrgebiet geschaffen werden. Aber auch die Bibliotheken sind beispielsweise bereits seit vielen Jahren ohne viel Aufhebens im Bereich der interkulturellen Bibliotheksarbeit aktiv. Sie halten Literatur zum Deutsch lernen ebenso bereit wie Ratgeber im Umgang mit deutschen Behörden sowie dem deutschen Recht. Ebenfalls wird fremdsprachige Literatur angeboten. In anderen künstlerischen Bereichen gibt es ebenfalls zahlreiche Beispiele einer selbstverständlichen interkulturellen Bildung. Zusammengestellt wurden Beispiele von der Bundesvereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung in der Publikation "Kulturelle Vielfalt erleben". Hier sind 21 Praxisbeispiele aus dem Bereich der internationalen Jugendbegegnungen versammelt. Im Buch "Kulturelle Vielfalt leben lernen", ebenfalls von der Bundesvereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung herausgegeben, werden Beispiele aus der Praxis interkultureller Arbeit in verschiedenen Projekten vorgestellt.

Interkulturelle Bildung in der Schule

Während außerschulische Kultur- und Bildungseinrichtungen mittels attraktiver Angebote um Teilnehmende werben müssen, ist der Schulbesuch für alle Kinder und Jugendlichen im Schulalter Pflicht. Die Schule bietet daher in besonderer Weise die Chance, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die außerschulische Angebote nicht wahrnehmen. In der Schule werden alle Kinder und Jugendlichen erreicht.

Daher eignet sich die Schule besonders gut als Ort für Angebote interkultureller Bildung, die sowohl in den künstlerischen Schulfächern (Darstellendes Spiel, Kunst und Musik) aber auch darüber hinaus in anderen Fächern angesiedelt sein können. Dabei sollte insbesondere der Ethik- und Religionsunterricht zur Vermittlung interkultureller Bildung genutzt werden.

Die interkulturelle Schulentwicklung ist eine gemeinsame Aufgabe aller Lehrerinnen und Lehrer, der Erzieherinnen und Erzieher, der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern. Eine solche Schulentwicklung setzt eine entsprechende Aus- und Weiterbildung des pädagogischen Personals voraus.

Dialog mit Migrantenverbänden

Im Rahmen des bereits erwähnten Projektes "Strukturbedingungen für eine nachhaltige interkulturelle Bildung" hat der Deutsche Kulturrat einen Runden Tisch mit Migrantenorganisationen ins Leben gerufen. Dieser Runde Tisch hat sich im Jahr 2010 besonders mit Fragen der interkulturellen Bildung in Kindertageseinrichtungen sowie der Schule befasst. Gemeinsam mit Migrantenverbänden wurde die Stellungnahme "Lernorte interkultureller Bildung im vorschulischen und schulischen Kontext" verabschiedet.

Auch hier wird unterstrichen, dass es um die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen des pädagogischen Personals gehen muss. Darüber hinaus wird die Wertschätzung und gleichberechtigte Auseinandersetzung mit der Vielfalt der Kulturen, Traditionen und künstlerischen Einflüssen der Zuwanderer eingefordert. Diese Vielfalt sollte sich auch in den Curricula widerspiegeln. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Mehrsprachigkeit gerichtet. Mehrsprachigkeit der Kinder wird als Chance gesehen und ihre Förderung in Schulen und Kindertageseinrichtungen eingefordert.

Der bestehende Runde Tisch mit Migrantenorganisationen geht im Jahr 2011 in die zweite Runde und widmet sich aktuell der interkulturellen Bildung in Kultureinrichtungen sowie Einrichtungen der kulturellen Bildung. In der zweiten Jahreshälfte 2011 soll eine Stellungnahme mit Empfehlungen vorgelegt werden.

Paradigmenwechsel zur interkulturellen Bildung

Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft. Die deutsche Wirtschaft ist exportorientiert. Wer diese beiden Selbstverständlichkeiten ernst nimmt, kommt ebenso zum Schluss, dass interkulturelle Bildung eine Selbstverständlichkeit sein muss. Und zwar nicht, um Migranten etwas besonders Gutes tun zu wollen, sondern um unsere Gesellschaft zu gestalten, die sich durch kulturelle und religiöse Vielfalt auszeichnet und um weiterhin wirtschaftlich bestehen zu können.

Der Kulturbereich muss seinen spezifischen Beitrag leisten. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass Kultur sehr oft eher das Trennende und weniger das Verbindende beschreibt. Wer kulturelle Vielfalt will, muss auch das Trennende erhalten wollen, das ist auch Bestandteil der interkulturellen Bildung.

Olaf Zimmermann ist Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Herausgeber der Zeitung "politik und kultur". Er war Mitglied der Enquête-Kommission "Kultur in Deutschland" des Deutschen Bundestages und ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg und der Hochschule für Musik Franz Liszt, Weimar. Foto: Rolf Schulten