Meine Merkliste

HORTUS CIRCULOSUS – Kreisläufe zwischen Kunst und Natur

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

HORTUS CIRCULOSUS – Kreisläufe zwischen Kunst und Natur

Birgit Cauer

/ 3 Minuten zu lesen

Spielerisch und spontan, ohne feste Regeln, sich einfach mal vom Material inspirieren lassen... Künstlerische Vorgehensweisen sind schwer als Methode festzuschreiben, denn ihre Eigenart liegt genau in dem Reagieren auf den Moment und dem Aushalten einer Ergebnisoffenheit, wie am Beispiel von HORTUS CIRCULOSUS deutlich wird.

Meine Wirkungsmöglichkeit als Bildhauerin an einer Schule sehe ich darin, über die Grenzen der einzelnen Schulfächer hinaus bei allen Beteiligten (Dozentinnen und Dozenten, Schulleitung, Studierende, Kindergruppen, Künstlerin) eine Sensibilität für den Umgang mit Ressourcen und den eigenen Bedürfnissen anzuregen. Dabei versuche ich, jede einzelne und jeden einzelnen auf seinen Freiraum aufmerksam zu machen, um noch Unbenennbares, Vages, Gedachtes zu "materialisieren", das heißt in eine subjektive Form zu bringen und es dadurch begreifbar zu machen, kurz: ein "Da-sein" zu schaffen.

Die Hoffnung ist, dass sich diese Erprobungen im geschützten, künstlerischen Rahmen auf verschiedenen Ebenen nachhaltig auf das Handeln auch außerhalb dieses Schutzraums auswirken.

In einem gewissen Sinne benutze ich also die Kunst, um gesellschaftliches Umdenken zu verstärken. Dennoch ist und bleibt es ein künstlerisches Projekt, das heißt sobald man versucht, eine Methode festzuschreiben, geht der eigentlich künstlerische Charakter verloren: Es ist ja gerade das Besondere an einer künstlerischen Vorgehensweise, dass für jede Situation die geeignete, individuelle Vorgehensweise Schritt für Schritt entwickelt wird und es eben keinen festgelegten Ablauf und so wenig wie möglich vorgegebene Formen und Ergebnisse gibt.

Deshalb und weil das Projekt gerade erst begonnen hat, greife ich hier exemplarisch eine Situation heraus, die auf das Ganze verweisen möge:

Studierende in einem Kurs der Stiftung SPI (© Birgit Cauer)

Ziemlich am Anfang des Semesters überraschte ich den mir zugeteilten Kurs nach einer kurzen Einleitung mit einer (künstlerischen) Aufforderung, nämlich eine kleine Exkursion in ihrem direkten Umfeld – der Stiftung SPI, Fachschule für Erzieher – zu machen: "Gibt es Kreisläufe im Haus? Und wenn ja, wie sind sie beschaffen? Wähle einen Kreislauf, der dich interessiert." Direkt im Anschluss an die halbstündigen Raumexkursionen forderte ich die Studierenden auf, ihre Erinnerungen zeichnerisch auf Papier – ohne feste Regeln und am besten mit geschlossenen Augen – festzuhalten. Aus meiner Perspektive nichts Besonderes – die Studierenden jedoch reagierten hilflos und überfordert. Sie verlangten nach einer klaren Aufgabenstellung und einer eindeutigen Technik.

Dennoch und vielleicht gerade aufgrund dieser ersten Widerstände entstanden zum Teil ausdrucksstarke Zeichnungen, in denen die Auseinandersetzung mit dem Thema und die persönliche Interessenslage sichtbar wurden. Nach kurzer Präsentation und anschließender, völlig entspannter, reger Diskussion untereinander über Duktus, Inhalt und Form der Zeichnungen formierten sich 6 Arbeitsgruppen à 3-4 Studierenden für die nächste Etappe.

In einer der Reflexionsrunden mit der Dozentin für das Themenfeld "Bilden und Erziehen. Lernwelten von Kindern und Jugendlichen gestalten" – die ausführliche Reflexion über Lernziele und Lernprozesse sind wesentlicher Bestandteil der Ausbildung zu Erzieherinnen und Erziehern – fielen folgende Äußerungen:

"Zuerst waren wir sehr überfordert und jetzt finden wir es total gut, weil wir wichtige Erfahrungen gemacht haben"; denn "in diesem Moment der Verunsicherung habe ich mich auf meine eigenen Potenziale besonnen und sie genutzt", "spielerisch wie ein Kind herangehen", "wir konnten erleben, wie Schüler lernen", "diese Form der Überforderung macht Motivation, weil man bei sich suchen und ordnen muss, um die Aufgabe zu meistern", "lustvoll", "sinnlich", "kreativ", "wir haben uns sehr gut kennen gelernt", "ich hätte nicht gedacht, dass man so arbeiten kann und dass was dabei herauskommt".

Interessant dabei ist, dass bei der kurzen Einführung in das Projekt und das Thema Kreisläufe sowie einer interessanten gemeinsamen Reflexion im Unterricht über "Wissen" und "Kompetenzerwerb" alle Studierenden davon überzeugt waren, dass "selbst organisiertes Lernen (SOL)", eigene, individuelle Aktivität und freies Lernen bei Kindern die beste Form sei, um Sozial- und Selbstkompetenz entwickeln zu können. Sie selbst jedoch verlangten – wider besseren Wissens – zunächst nach Regeln und Vorgaben.

Die kleine Episode und der Transfer zum Verhalten von Kindern überzeugte die Studierenden, die Lehrenden und mich als Künstlerin gleichermaßen: Ist es nicht das, was Kinder noch können und wir verlernt haben?

Hier zeigt sich die Qualität einer künstlerischen Vorgehensweise: über den spielerischen Umgang mit Material und die Reflexion darüber wird Beobachtung in Handlung überführt.

Birgit Cauer ist freischaffende Bildhauerin in Berlin und Potsdam. Neben der eigenen Ausstellungs- und Projektarbeit transferiert sie in Workshops, Lehraufträgen und Schulprojekten ihre spezifisch künstlerische Vorgehensweise in neue Zusammenhänge.