Meine Merkliste

Sechs Fragen an die Musikschule Tübingen e.V.

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Sechs Fragen an die Musikschule Tübingen e.V.

/ 4 Minuten zu lesen

Um sich für andere soziale Schichten und Kulturen zu öffnen, hat die Tübinger Musikschule, deren Publikum derzeit vor allem aus einer gebildeten Mittelschicht stammt, das Interkulturelle Orchester IKU gegründet. Die ersten Konzerte zeigen, dass etwa beim Zusammenspiel von Geige- und Saz-Spielern eine ganz neue Form von Musik entsteht.

1. Ist Ihr Publikum multikulturell zusammengesetzt? Warum/Warum nicht?

Die Schülerinnen und Schüler unserer Musikschule kommen zu einem großen Teil aus Familien mit akademischem Hintergrund sowie aus einer gebildeten Mittelschicht. Durch die international besetzte Universität Tübingen ist unser Publikum zwar multikulturell im Sinne seiner Herkunft, dennoch ist die kulturelle Praxis in dieser Schicht meist westlich-traditionell geprägt.

2. Was bedeutet interkulturelle Bildung für Sie, und wie versuchen Sie diese in Ihrer Institution umzusetzen?

Interkulturelle Bildung beruht für mich auf der Chance einer gegenseitigen Bereicherung verschiedener Kulturen, wobei die unterschiedlichen kulturellen Praktiken und Traditionen nicht zwangsläufig miteinander verschmelzen oder ineinander aufgehen müssen. Keine "Multikulti"-Kultur im einfachen Sinne, sondern ein bewusstes Ineinandergreifen verschiedenster Stilmittel mit dem Ziel, Stilvielfalt auf einer neuen Qualitätsstufe zu schaffen und somit einen kreativen Prozess anzuregen und auszulösen. Ein durchaus gewünschter "Nebeneffekt" ist dabei das Verständnis für die jeweils andere Kultur und der Wunsch, Elemente der jeweils anderen Kultur zu erlernen und auszuüben, also einen emotionalen Zugang zu Menschen anderer Kulturkreise zu ermöglichen. Musizieren kann man mit jedem Menschen, ob man dessen Sprache beherrscht oder nicht: Musik ist ein Mittel zur Begegnung und Kommunikation mit dem jeweiligen Erfahrungshorizont des Individuums.

3. Wie sieht die Verbindung von kultureller und interkultureller Bildung bei Ihrem Projekt "Interkulturelles Orchester - IKU" aus? Welche Ziele verfolgen Sie damit?

Das Projekt "Interkulturelles Orchester – IKU" der Tübinger Musikschule entstand 2009 in Kooperation mit der Stabsstelle für Integration und Gleichstellung der Stadt Tübingen. Die Stadt Tübingen finanziert das Projekt vorläufig auf drei Jahre. Prominenter Pate des Interkulturellen Orchesters ist der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Cem Özdemir.

Unser Projekt entspricht dem obengenannten Anspruch mit dem Ziel eines gemeinsamen und gleichberechtigten Miteinanders junger Menschen mit interkulturellem Hintergrund nicht aus der Perspektive "unserer" Kultur, sondern aus einer interkulturellen gemeinsamen Perspektive. Kinder der Musikschule, die bereits Unterricht in den traditionellen Instrumentalfächern erhalten, musizieren in einem Orchester gemeinsam mit Kindern, die ihrerseits an unserer Musikschule "ihr" traditionelles Instrument, wie Oud oder Saz, erlernen. Dabei entsteht eine neue Form der Musik. Ein Musiker aus dem arabischen Kulturkreis erschafft diese Musik speziell für dieses Orchester und seine spezifische Zusammensetzung. Inzwischen gibt es solche schönen "interkulturellen Nebenwirkungen" wie z.B. der Wunsch eines kleinen Oud-Spielers, das Geigespielen erlernen zu wollen, oder ein Saz spielendes türkisches Mädchen bringt ihre deutsche Freundin mit, die nun ihrerseits auch Saz spielen möchte. Da wir Kinder unterschiedlichster Milieus erreichen wollen, erhalten die Kinder für 15 Euro monatlich eine Stunde Gruppenunterricht inklusive einer Ensemblestunde jeweils wöchentlich.

4. Welche Chancen bietet aus Ihrer Sicht die Arbeit einer Musikschule für die interkulturelle Bildung?

Die Chance besteht in der Erreichbarkeit und in der universellen Sprache der Musik, die in einer Musikschule vermittelt wird. Werden z.B. Instrumente anderer Kulturkreise in das an den meisten öffentlichen Musikschulen sog. "Instrumentenkarussell" aufgenommen, erfahren bereits die Kleinsten einen selbstverständlichen Umgang mit Elementen anderer Kulturen. Eine gegenseitige Bereicherung für alle! Dass Sprache mithilfe von Bewegung und Musik leichter erlernbar ist, ist längst wissenschaftlich nachgewiesen. Wenn zudem unsere abendländische Musik zukünftig weiterbestehen möchte, benötigt sie dringend Einflüsse von außen, um nicht in sich selbst zu erstarren. Und schließlich verbindet Musik tatsächlich Menschen mit unterschiedlichsten Religionen und Erfahrungshorizonten. Gemeinsam erlebte Musik ermöglicht einen emotionalen Zugang zu dem jeweils "Anderen". Musikschulen können somit einen erheblichen und substantiellen Teil zur interkulturellen Bildung, vor allem auch in der frühkindlichen Bildung, leisten.

5. Wo sehen Sie in Ihrer Institution im Hinblick auf die Ansprache eines kulturell heterogenen Publikums noch Verbesserungsbedarf?

Das kulturell heterogene Publikum tatsächlich zu erreichen ist mit viel zeitlichem Aufwand, Geschick und Sensibilität verbunden. Ohne interkulturelle Multiplikatoren, wie engagierte Einzelpersonen, Migrationsvereine oder interkulturelle Einrichtungen vor Ort ist das nicht zu bewältigen. Die herkömmlichen Arten, zu werben, versagen meist. Auch bei uns geht es deshalb sehr langsam vorwärts, trotz Informationen in den Grundschulen und Kontakt zu den Vereinen. Inzwischen nutzen wir auch die vielfältigen Möglichkeiten zur Teilnahme an interkulturellen Veranstaltungen in der Stadt, wie z.B. an einem Arabischen Filmfestival. Hilfreich ist ausschließlich eine enge Vernetzung innerhalb der Stadt, die jedoch aufwändig gepflegt werden muss. Nicht zu vergessen: oft ist die Ansprache dieses Personenkreises deshalb so schwierig, weil zum interkulturellen Hintergrund ein sozialer Aspekt hinzukommt: Wir möchten die Menschen erreichen, die eben nicht von sich aus zu unseren Veranstaltungen kommen oder zum Tag der offenen Tür.

6. Was möchten Sie in diesem Zusammenhang anderen Kulturinstitutionen mit auf den Weg geben?

Es erfordert viel Geduld und Sensibilität, solche oder ähnliche Projekte aufzubauen. Der Erfolg steht und fällt mit den Lehrkräften, die man gewinnt, mitzumachen bzw. mit den Ensembleleitern. Sie benötigen in jedem Falle Multiplikatoren und Personen mit interkulturellem Hintergrund, um Ihre Zielgruppe wirklich erreichen zu können. Unbedingte Offenheit, aber auch eine klare Vorstellung davon, was Sie erreichen wollen, sind wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg. Dann jedoch, wenn es gelingt, werden Sie und alle Beteiligten reich dafür belohnt.

Die Fragen beantwortete Annette Tinius Elze, Leiterin der Tübinger Musikschule e.V.

Fussnoten