Meine Merkliste

Detox oder Dopamin

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Detox oder Dopamin Impuls: Christian Lagé

Katharina Reinhold

/ 3 Minuten zu lesen

Wie können sich Kulturinstitutionen auf die durch Digitalisierung geprägte Gesellschaft einstellen? Christian Lagés Impuls zu gesunkenen Aufmerksamkeitsspannen, digitalen Nutzungsgewohnheiten des Publikums und große Aufgaben für Museen und Austellungshäusern.

(© Katharina Reinhold)

Lagés Zeitdiagnose folgt der These des „Überwachungskapitalismus“. Große globale Konzerne hätten die Möglichkeit, gläserne Konsumenten zu schaffen. Es ginge ihnen darum, personenbezogen wahrscheinliche Vorhersagen darüber treffen zu können, was diese Kundin oder dieser Kunde gerne als nächstes haben möchte. Die Frage der Konzerne sei: Was will der Konsument, von dem er selbst vielleicht noch nicht weiß?

Das Glückshormon Dopamin spiele dabei eine wichtige Rolle, so Lagé von der Designagentur anschlaege.de. Dieses werde zum Beispiel bei Belohnung ausgeschüttet. Soziale Netzwerke und Unternehmen wie Google, Facebook, YouTube oder Instagram gäben den Userinnen und Usern permanent kleine Belohnung – und damit Glücksimpulse – durch Tools wie Likes, Teilen, Kommentare etc. Ihr Firmenziel bestehe darin, uns süchtig nach Dopamin zu machen, so Lagé. Unser Glück werde davon abhängig gemacht, dass fremde Menschen unser Foto schön finden; wir kämen davon nicht mehr weg. Ziel sei es, uns so lange wie möglich im Netz zu halten, um dabei so viele Daten wie möglich zu sammeln, zu nutzen, zu verkaufen und den Userinnen und Usern passgenaue Vorschläge zu machen.

Ein Effekt der extensiven Nutzung Sozialer Medien sei, dass die Aufmerksamkeitsspanne von Menschen nur noch bei 8 Sekunden liege, so Lagé. Informationen und Wissen müsse für Soziale Netzwerke in kleine Häppchen aufbereitet werden, leicht verständlich und verdaulich.

Das Wissen habe sich dadurch verändert: Die Bevölkerung, also das potenzielle Publikum von Kultureinrichtungen und Bildungsanbietern, habe insgesamt ein sehr breites Wissen, das aber nicht in die Tiefe gehe.

Ein Museum hingegen verfüge über punktuelles Wissen, das enorm in die Tiefe gehe – ein bestimmter Wissens-Ausschnitt werde sehr genau betrachtet.

Was können Museen angesichts dieser Ausgangslage tun?

Christian Lagé stellte vier mögliche Reaktionen zur Debatte:

Auch flacher und breiter werden? Diese Option würde er nicht empfehlen, da Museen somit ihre Kernkompetenz verlören.

Arbeit in kleine Dopamin-Häppchen zerlegen? Dies würde bedeuten, sich der Darstellungsweise in Sozialen Netzwerken anzupassen. Es hieße, komplett anders zu arbeiten als bisher. Beim Ausstellungsdesign sei die Arbeitsweise aktuell so, dass es am Anfang große Mengen von Material gebe, das komprimiert werden müsse und aus dem Weniges ausgewählt werde. Am Ende des Prozesses gebe es die Vermittlung, die den Besucherinnen und Besuchern Zugänge zur Ausstellung biete, Zusammenhänge herstelle und Dinge erkläre. Die neue Herangehensweise würde bedeuten, dass die Vermittlung vorneweg gehen müsste, gemeinsam mit der Gestaltung, die Wissenschaft müsste mitgehen und kleine Häppchen von Inhalten bereitstellen.

Ignorieren/Detox? Eine Option für Museen könne sein, gar nichts tun oder zu verändern, Digitalisierung nicht mitzumachen und weiterhin auf analoge Ausstellung von Original-Objekten zu setzen. Aus Sicht von Lagé sei dies vielleicht gar nicht schlecht, denn es gebe ein Bedürfnis nach Authentizität und nach „Digital Detox“, also der Abstinenz („Entgiftung“) von digitalen Medien, dem Smartphone etc.

Die Diskussion verlagern? Eine weitere Möglichkeit sei, im Museum einen Ort zu schaffen, der eine Agora ist. Dort könne persönlicher, direkter Austausch zwischen den Menschen stattfinden und sie können ihre Expertise einbringen. Museen könnten in dieser Vision ein Hort der humanistischen Gesellschaft werden, so Lagé.

Fussnoten