Meine Merkliste

Spiegelung von Sabine Faller

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Spiegelung von Sabine Faller

Katharina Reinhold

/ 4 Minuten zu lesen

Sabine Faller betrachtete die Projekte unter dem Gesichtspunkt von Partizipation und wie diese umgesetzt wird. Sie fragte nach den Potenzialen der Beispielprojekte in Hinblick auf Empowerment zu digitaler Mündigkeit.

Sabine Faller und Werner Friedrichs (© Katharina Reinhold)

Sabine Faller ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Museumskommunikation am ZKM – Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe. Sie konzipiert und setzt Workshops, Projekte und Bildungsprogramme in den Bereichen Medienkunst, Digitale Bildung sowie Online Lernen um.

Sie betrachtete die Projekte unter dem Gesichtspunkt von Beteiligung, auch vor dem theoretischen Hintergrund einer partizipativen Kultur. Welche Kriterien (nach Henry Jenkins) gibt es dort? Welche Potenziale gibt es in Hinblick auf digitale Mündigkeit, also dafür, Besucherinnen und Besucher zu empowern?

Sabine Faller lobte die Ideenfülle in den vorgestellten Praxisbeispielen. Da es keine Universallösung gebe, seien Kunst und Kultur die Tools, um neue Zugänge auszuprobieren, Experimente zu machen, und iterativ in Reflexion und Kommunikation zu gehen. Dies gelte für Expertenunden, aber auch für den Austausch mit dem Publikum. Bedürfnisse und soziale Praktiken seien im Wandel durch das Digitale. Es sei wichtig, den Raum – sowohl den Museums als auch den digitalen Raum – zu öffnen. „Bei unseren Workshops sage ich immer: Bei der Kunst gibt es kein richtig und kein falsch, es ist der Ort um zu experimentieren“, so Faller.

Wenngleich sie die Erlebnisqualität in Ausstellungen des Stapferhauses, etwa durch Methoden der Gamification, hervorhob, gab Faller jedoch zu bedenken, dass bei vorstrukturierter Interaktion die Möglichkeiten der Mitgestaltung eingeschränkt sind. Im Bereich der Themenentwicklung schlug Faller darum vor, Kooperationsmöglichkeiten zu schaffen und damit den Raum zur individuellen Mitgestaltung zu erweitern. Themen vor Ort könnten sich etwa mit den „großen Themen“ mischen.

Mit Blick auf die „Social Labs“ der Universität Köln bekräftigte Sabine Faller die dort formulierte Notwendigkeit für Updates vorhandener Lernmedien. Eine generationen- und disziplinenübergreifende Expertise sei zudem Voraussetzung, um zeitgemäße Werkzeuge auch in der universitären Lehre zu vermitteln. Das Ganze sei als ein Bildungsexperiment zu betrachten. Sie stellte die Frage, inwiefern man sich an den Projekten beteiligen könne und wie Nachhaltigkeit der Arbeit gesichert werde. Aktuell gebe es einen Hype um auditives Lernen, dies werde als Trend für die Zukunft gesehen. Bei Stadtteilwalks seien Kollaborationsmöglichkeiten mit Bürgerinnen und Bürgern denkbar, auch um weitere Expertisen einzuholen.

An der Anwendung „Mein Objekt“ von gamelab.berlin lobte Faller die Möglichkeit für Nutzerinnen und Nutzer, sein persönliches Exponat zu „treffen“. Es sei ein cleverer Zugang, der auch an digitale Alltagserfahrungen der Menschen anschließe. Darin sieht sie eine gute Möglichkeit, eine erste Motivation zu schaffen, eine solche App auszuprobieren und Hürden oder Widerstände abzubauen. Zu bedenken gab sie jedoch, dass damit die Gefahr einer Festlegung lediglich auf die rezipierende User-Rolle einhergehe. Sie fragte darum, inwiefern auch tiefere Begegnungen und Auseinandersetzungen möglich seien, inwiefern die programmierte Struktur erweiterbar sei, ob weiterentwickelt werde und ob Besuchererfahrungen einfließen könnten.

Bei den Projekten „Digitales Stadtlabor“ und „CodingDa Vinci“ spielte Partizipation eine wichtige Rolle. Bemerkenswert fand Faller hier die Einbindung unterschiedlicher Sichtweisen von unterschiedlichen Gruppen und ihren Bedürfnissen. Im Sinne eines Empowerments sei es wichtig, Fähigkeiten und Wissen zu fördern, sodass die Teilnehmenden zu Produzentinnen und Produzenten würden. Ähnlich gelinge dies auch bei den „DaVinci-Hackathons“ vor Ort. Großes Potential bescheinigte sie dabei der Arbeit mit Commons. Zum Problem könne jedoch die heterogene Ästhetik vieler individueller Projekte werden. Häufig entstünden Diskussionen über die künstlerische Qualität der entwickelten Projekte. In deren Unkonventionalität sieht sie jedoch auch eines der großen Potentiale: Mit solchen Projekten könnten andere Sichtweisen, Ästhetiken und andere Bedeutungen einfließen. Daraus, so Faller, ergebe sich jedoch in der Folge auch die Frage, wie solche Projekte zu bewerten oder ins Verhältnis zu anderen Projekten zu setzen seien.

Am Beispiel „Top Secret“ von Rimini Protokoll wurde aus Fallers Fachperspektive als besonders gelungen bewertet, dass darin das Museum als neuer Erfahrungsraum, als Bühne und Einladung zum Perspektivwechsel nutzbar wird. So könne Neugier geweckt werden und man könne positiv der Zukunft und der Digitalisierung begegnen mit dem Gedanken: Wir sind neugierig, bleiben dran, wir versuchen Lösungen zu finden und offen zu sein. Sie bezeichnete das Projekt als „Interaktives Hörspiel“, bei dem eine Stimme die Besucherinnen und Besucher ähnlich wie eine Künstliche Intelligenz lenke. Als Möglichkeit zur Weiterentwicklung schlug sie vor, eine Reflexionsebene einzubauen und zu erforschen, inwiefern hier ein Beitrag zur digitalen Mündigkeit geleistet werde. Es gebe generell bei den Menschen neben einer großen Angst auch ein großes Technikvertrauen. Für vielversprechend hält sie es darum die Frage einzubeziehen „Was passiert, wenn ich mich dieser Stimme, dieser Super-KI widersetze?“ Susanne Schuster von OutOfThe Box hatte viele verschiedene Projekte mit unterschiedlichen Ansätzen vorgestellt. Der Mix aus Erlebnisräumen und Experimenten sei inspirierend gewesen, besonders der Mut und die Neugierde, Experimente mit Räumen zu machen und über Digitales neue soziale Praktiken zu erproben und vielleicht potenzielle neue Zugänge zu schaffen. Ein großes Potenzial bei den vorgestellten Projekten habe in den unterschiedlichen Möglichkeiten gelegen, mit Software zu arbeiten und künstlerische Ästhetiken auszuprobieren.

Fussnoten