Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Royston Maldoom: Wir sollten mit der Kunst beginnen

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Fachtagung: Quartier der Moderne. Vermittlung ambivalenter Topographien Erster Tagungstag Zweiter Tagungstag Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Royston Maldoom: Wir sollten mit der Kunst beginnen

/ 3 Minuten zu lesen

Kann man sein Leben in einer Tanzklasse verändern? Ja, meint der britische Choreograph Royston Maldoom. In seinen Projekten bringt er Schülerinnen und Schüler zum Tanzen.

We should start with the arts

Royston Maldoom im Interview

We should start with the arts

Kann man sein Leben in einer Tanzklasse verändern? Ja, meint der britische Choreograph Royston Maldoom. In seinen Projekten bringt er Schülerinnen und Schüler zum Tanzen.

  • Interner Link: Englische Textversion



    Ich wurde eingeladen, ein Projekt für die Eröffnung des Kongresses "Kinder zum Olymp" in Hamburg zu realisieren. Die Veranstalter hatten eine Real- und Hauptschule am Stadtrand ausgesucht, die sehr begeistert war. Das hörte sich sehr interessant an und war für mich das vielleicht erste bedeutende Praxisprojekt in Deutschland seit "Rhythm is it!". Es war eine Chance, zurückzukommen und zu sagen: "Ok, es gibt mehr Arbeit, geh und schau's dir an." Das Besondere war jetzt: Ich fühlte, dass viele Leute interessiert sind – besonders auch auf dieser Konferenz –, sodass wir viele Leute erreichen könnten.

    Ich beginne [meine Tanzprojekte] immer mit etwas, bei dem sie [die Kinder] schnell etwas erreichen können, denn der Rest wird meistens anstrengend. Aber so haben sie eine Vorstellung davon, was sie machen: Es ist zwar nicht HipHop, aber sie sagen totzdem: "Das ist aufregend". Und jeden Tag, bis zum Schluss, sogar, wenn wir auf die Bühne gehen, arbeiten wir an einer grundlegenden Sache: Stille und Ruhe zu finden, ohne die man nichts machen, nichts erreichen, nirgendwo hingehen kann. Das macht 95% meiner Arbeit aus. Wenn ich das einmal erreicht habe, kann ich alles unterrichten.

    Die Projekte – soweit ich das nach 30 Jahren Erfahrung sehe – verändern Leben, eindeutig. Das bezeugen Menschen aus vielen Jahren Arbeit. Ich habe sie beobachtet und die Lebensänderung bei jedem dieser Kinder nach drei Wochen gesehen. Man sieht es in ihren Augen, man sieht es auf der Bühne, man sieht es an der Art, wie sie sich fühlen und wenn weitere Gelegenheiten kommen, ist es unwichtig, ob sie wieder tanzen, darum geht es mir nicht. Mein Anliegen ist, dass sie ein Gefühl bekommen, etwas wert und wertvoll zu sein und dass sie fühlen: "Wir haben etwas geschafft, von dem niemand gedacht hätte, dass wir es schaffen können, auch wir selbst nicht. Wenn sich uns also die nächste Herausforderung stellt werden wir nicht nachlassen. Wir können sagen: Ja, ich kann einer Herausforderung begegnen."

    Kunst und Kultur sind vorlehrplanmäßig. Sie sind das erste, womit man jeden in Berührung bringen sollte, um ihn auf den Akt des Lernens vorzubereiten. Das gegenwärtige Problem ist, dass wir Kinder nicht vorbereiten, sondern für 13 Jahre in Schul- und Erziehungsghettos einsperren. Wir sagen "geh da jetzt rein, du bist fünf oder sechs Jahre alt, und setz dich da hin – der Rest der Welt läuft da draußen ab, aber du wirst hier sitzen und wir werden dich unterrichten". Aber wenn wir sie unterrichten wollen, müssen sie lernen wollen. Und damit sie lernen wollen, müssen sie Vertrauen in das Lernen haben, müssen sie fühlen, dass es nützlich ist. Deswegen müssen wir mit den Künsten anfangen und sie den ganzen [Erziehungs-]weg über beibehalten.

    Wir hatten viele Jahre Literaturwissenschaft in der Schule, wir haben Musik in der Schule, und für manche reicht das. Aber wie müssen ehrlich sein: Viele junge Leute verlassen die Schule und hassen diese Art von Musik und Poesie, die man ihnen vermittelt hat. Es geht also darum, wie wir vermitteln. Ich denke, wir sollten darüber nachdenken, wie man Leidenschaft teilen kann. Wir müssen das Lernen leidenschaftlich machen. Wir müssen es zu einem Teil des Lebens machen. Es gibt immer eine Gefahr, dass, wenn der Lehrer selbst noch keine Freude an der Umsetzung und den Inahlten selber erfahren hat, er sie auch nicht vermitteln kann. Ich denke, es muss eine Verbindung zwischen Künstlern, die ein Leben als Künstler leben, und Lehrern, die die Struktur des Erziehungssystems verstehen, geben. Dafür gibt es so viele Beweise. Man kann es nachlesen und es ist für jeden aus dem Erziehungsbereich zugänglich, dass die Künste einzuführen, vor allem den Tanz, der eine sehr schnelle Ausdrucksform ist, die schulischen und sportlichen Leistungen der Schüler positiv beeinflusst. Die Lehrer können das bezeugen. Nach drei Tagen sagen die Lehrer an einer Schule: "Es gibt Dinge, die sie [die Schüler] in drei Tagen gelernt haben, die sie nicht in drei Jahren lernen können." Sie sagten mir: "Diese Kinder haben sich schon bereits verändert in der Art, wie sie mit anderen umgehen und in ihrer Einstellung uns gegenüber."

    Redaktion:Tatjana Brode
    Kamera: Eileen Kühne
    Schnitt: Oliver Plata
    Das Interview entstand auf dem europäischen Kongress "Lernen aus der Praxis" vom 22.-24. September 2005.

Fussnoten

Weitere Inhalte