kulturelle Bildung

23.7.2009 | Von:
Sven Scherz-Schade

Facetten und Aufgaben kultureller Bildung

Die Vorstellungen über Inhalte und Zielsetzung von kultureller Bildung gehen weit auseinander. Soziologen verstehen darunter das lebenslange Lernen des Menschen. Generell sind damit auch ganz konkrete Angebote von Bildungs- und Kulturinstitutionen zum Beispiel aus den Bereichen Musik, Literatur oder Bildender Kunst gemeint.

Jugendbildung mit Risiko? Zur Hip-Hop-Jugendkultur gehören Rap, Graffiti und Breakdance. Foto: Sven Scherz-SchadeJugendbildung mit Risiko? Zur Hip-Hop-Jugendkultur gehören Rap, Graffiti und Breakdance. Foto: Sven Scherz-Schade (© Sven Scherz-Schade )


Was ist kulturelle Bildung?

Bunt und grell leuchten die Graffitis unter der ansonsten dunklen Betonbrücke der Karlsruher Schnellstraße Südtangente. Hier dürfen Jugendliche an den freigegebenen Wandflächen sprühen. Die Kommunalpolitiker sind sich weitgehend einig, das sei eine gute Lösung. Schließlich sind auf diese Weise die Fälle von "Schmierereien" an anderen Orten der Stadt zurückgegangen. In diesem Sinne unterstützen die Abgeordneten des Gemeinderats gerne auch solche Projekte. Aber als kulturelle Bildung würden sie diese Art der Projektförderung wohl nicht bezeichnen. Unter der Schnellstraßenbrücke liegt Müll herum, und es stinkt nach Urin. Kann das ein Ort sein, an dem "Kulturelle Bildung" stattfindet?

Die Vorstellungen über Inhalte und Methodik sowie über Sinn, Zweck und Zielsetzung von kultureller Bildung gehen mitunter weit auseinander. Man kann unter kultureller Bildung das lebenslange Lernen verstehen, das den Menschen von jung bis alt überall, sowohl innerhalb wie außerhalb von Bildungseinrichtungen, sowohl privat als auch öffentlich begleitet. Eine solche weit aufgefasste Auslegung des Begriffs "Kulturelle Bildung" vertreten etwa Anthropologen und Soziologen, die den Menschen und sein gesellschaftliches Zusammenwirken als Ganzes sehen.

Auch in der Politik wird diese weit gefasste Definition häufig bemüht und zwar je nach Ressort in ihren jeweiligen Facetten: Eine Sozial- und Familienpolitikerin wird betonen, dass bereits im Elternhaus – je nachdem, ob dort z.B. den ganzen Tag der Fernseher läuft oder ob man sich gegenseitig Bücher vorliest – die stärkste Prägung von kultureller Bildung stattfindet. Ein Innenpolitiker, der sich an einer Jugendschutz-Debatte um Gewaltinhalte von Computerspielen und Fernsehprogrammen beteiligt, wird hervorheben, dass die Medien Verantwortung tragen, die Gesellschaft in einem positiven Sinne kulturell zu bilden. In der Schulpolitik hingegen versteht man kulturelle Bildung prinzipiell in Abgrenzung zur naturwissenschaftlichen und technologischen Bildung. In diesem speziellen Fall zählen dabei die künstlerischen Pflichtschulfächer Musik und Bildende Kunst zur kulturellen Bildung und darüber hinaus fakultative Unterrichtsangebote wie etwa Theater- oder Tanz-AGs. Einen Sonderstatus nehmen sogenannte Kulturschulen wie z.B. Musikgymnasien ein, an denen über den üblichen schulischen Fächerkanon hinaus künstlerischer Fachunterricht erteilt wird. Da sich seit den PISA-Studien gezeigt hat, dass Schulen mit einem ausgewiesenen Kulturprofil in der Gesamtbewertung überdurchschnittlich gut abschneiden, ist diese Lesart des Begriffs kulturelle Bildung in den vergangenen Jahren besonders in den Vordergrund gerückt.

Somit kann man unter kultureller Bildung auch ganz konkrete Angebote von Bildungs- und Kulturinstitutionen verstehen aus den Bereichen Musik, Bildender Kunst, Literatur, Theater, Tanz und anderem. Rein theoretisch werden die genannten Kunstsparten in aller Regel als gleichbedeutend angesehen. In der Praxis jedoch bestehen durchaus Unterschiede, da Angebote kultureller Bildung meist aus der bereits vorhandenen kulturellen Infrastruktur heraus entstehen.

Diese Angebote sind äußerst vielfältig. Sie verteilen sich auf sämtliche künstlerisch-ästhetischen Genres. Allein schon im Bereich Musik reicht das Spektrum vom klassischen Musikschulorchester bis zum Rapper im Jugendclub. Sie gehen vom klassischen Ballett bis zum Jazz-Dance. In der Bildenden Kunst gibt es von Bildhauerei, Malerei oder Zeichnen keine Sparte, die nicht auch in der kulturellen Bildung vertreten wäre. Hier sind etwa bei der Fotografie oder Druckgrafik in der Vergangenheit viele Gestaltungsmöglichkeiten durch Computertechnik ergänzt und unterstützt worden, sodass kulturelle Bildung hier zusätzlich medienpädagogische Kompetenzen beinhaltet.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 2.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen